Anderlecht muss Bayern-Fans entschädigen

Der RSC Anderlecht muss Fans des FC Bayern München für überzogene Ticketpreise beim Champions-League-Spiel in Brüssel im vergangenen November entschädigen. Der Europäische Fußballverband (UEFA) gab am Montag bekannt, dass für einen Teil der Eintrittskarten im Gästeblock des Constant-Vanden-Stock-Stadions jeweils 30 Euro zurückerstattet werden müssten.

Die Bayern-Fans hatten beim Spiel in Brüssel gegen die überzogenen Ticketpreise von 100 Euro protestiert und dabei unter anderem kopierte Geldnoten auf das Spielfeld geworfen. Für diese Aktion wurde der deutsche Rekordmeister, der das Match 2:1 gewann, von der UEFA mit einer Geldstrafe von 20.000 Euro belegt.

Die Anderlecht-Fans mussten durchschnittlich weniger für die Eintrittskarten bezahlen. Sie konnten aber nur Ticketpakete für alle drei Heimspiele in der Gruppenphase erwerben. Klagen über überzogene Ticketpreise für Gästefans haben in dieser Saison zugenommen.