Themenüberblick

Österreicher fixieren Sieg gegen Wolfsburg

ÖFB-Teamspieler Florian Kainz hat Werder Bremen am Sonntag in der deutschen Bundesliga zum zweiten Sieg in Folge und einem weiteren wichtigen Erfolg im Abstiegskampf geschossen. Der Steirer traf beim 3:1-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg im Doppelpack (40., 72.). Es waren die ersten beiden Ligatore des 25-Jährigen in dieser Saison.

Werder liegt als Tabellen-15. nun drei Punkte vor dem Relegationsplatz. Auf den Lokalrivalen Hamburger SV, derzeit Vorletzter, haben die zu Hause seit sieben Spielen ungeschlagenen Bremer bereits sechs Zähler gut. Kainz spielte bei den Bremern durch, Kapitän Zlatko Junuzovic wurde in der Schlussphase nach zwei Assists ausgewechselt (89.). Landsmann Marco Friedl stand nicht im Kader, sondern spielte für Werders U23.

Junuzovic leistete zunächst die Vorarbeit zum 1:0 durch einen Kopfball von Ludwig Augustinsson (4.). Kainz erhöhte nach Junuzovic-Pass kurz vor der Pause mit einem sehenswerten Schuss aus halblinker Position ins rechte Eck. Nach dem Anschlusstreffer durch einen Elfernachschuss von Paul Verhaegh (49.) schnürte der ÖFB-Flügelspieler seinen ersten Doppelpack im deutschen Oberhaus: Kainz traf nach einem Gegenstoß zwischen die Beine von Wolfsburg-Goalie Koen Casteels zum Endstand.

Florian Kainz (Bremen) erzielt ein Tor

GEPA/Tim Groothuis

Kainz schoss durch die Beine von Wolfsburg-Goalie Casteels zum 3:1 ein

Ein gelungener Abend

Kainz sprach nach seinem Doppelpack von einem „gelungenen Abend“ - für ihn persönlich, aber auch für die Mannschaft. „Ich bin froh, dass ich mich selber einmal belohnt habe“, erklärte der 25-Jährige. „Ich habe teilweise gute Leistungen gezeigt, aber in der Bundesliga (in dieser Saison) noch kein Tor und kein Assist gehabt. Das ist nicht mein Anspruch als Offensivspieler.“

Kainz war im Sommer 2016 von Rapid nach Bremen gewechselt, mittlerweile hat er dort seinen Platz gefunden. „Der Sieg war extrem wichtig, aber wir sind noch nicht unten raus“, warnte der Grazer mit Blick auf die Tabelle. Die Konkurrenten im Abstiegskampf hatten am Vortag allerdings nicht gepunktet. Zufrieden war daher auch Junuzovic. „Wir haben eine große Chance genutzt, einen Schritt nach vorne zu machen“, meinte der Werder-Kapitän.

Bremen liegt nur noch einen Punkt hinter dem 13. Wolfsburg und blieb auch dem VfB Stuttgart auf den Fersen. Der auf Rang 14 liegende Aufsteiger hatte sich am Sonntagnachmittag zu Hause gegen Borussia Mönchengladbach mit 1:0 durchgesetzt.

Deutsche Bundesliga, 22. Runde

Sonntag:

Bremen - Wolfsburg 3:1 (2:0)

Tore: Augustinsson (4.), Kainz (40., 72.) bzw. Verhaegh (49./Elfernachschuss)

Kainz (Bremen) spielte durch, Junuzovic bis zu 89. Minute

Stuttgart - Mönchengladbach 1:0 (1:0)

Tor: Ginczek (5.)

Samstag:

Bayern München - Schalke 2:1 (2:1)

Tore: Lewandowski (6.), Müller (36.) bzw. Di Santo (29.)

Alaba (Bayern) spielte durch; Schöpf (Schalke) spielte durch, Burgstaller bis zur 65. Minute

Dortmund - Hamburger SV 2:0 (0:0)

Tore: Batshuayi (49.), Götze (92.)

Leverkusen - Hertha BSC 0:2 (0:1)

Tore: Lazaro (43.), Kalou (58.)

Baumgartlinger (Leverkusen) spielte durch, Özcan auf der Bank; Lazaro (Hertha) spielte durch

Hannover - Freiburg 2:1 (1:0)

Tore: Anton (28.), Klaus (54.) bzw. Gulde (88.)

Harnik (Hannover) ab 84. Minute; Lienhart (Freiburg) auf der Bank

Hoffenheim - Mainz 4:2 (1:1)

Tore: 1:0 Szalai (27., 74.), Kramaric (67., 88.) bzw. Berggreen (28., 80.),

Grillitsch (Hoffenheim) spielte durch, Zulj auf der Bank; Onisiwo (Mainz) auf der Bank

Frankfurt - Köln 4:2 (1:0)

Tore: Rebic (15.), Russ (59.), Falette (65.), Wolf (67.) bzw. Terodde (57./Elfmeter, 74.)

Freitag:

Leipzig - Augsburg 2:0 (1:0)

Tore: Upamecano (17.), Keita (70.)

Laimer und Ilsanker (Leipzig) spielten durch, Sabitzer (erkrankt) nicht im Kader; Danso und Hinteregger (Augsburg) spielten durch, Gregoritsch bis 76. Minute

Tabelle

Links: