Themenüberblick

Trainer Conte kann durchatmen

Meister Chelsea hat am Montag in der Premier League nach zwei Niederlagen in Folge wieder einen Sieg eingefahren. Die Mannschaft von Coach Antonio Conte ließ Schlusslicht West Bromwich Albion mit einem 3:0-Heimsieg keine Chance und verdrängte Tottenham in der Tabelle zum Abschluss der 27. Runde wieder vom vierten Rang.

Die „Blues“, die in der letzten Runde bei Watford in ein 1:4-Debakel gelaufen und davor bei Bournemouth mit 0:3 unter die Räder gekommen waren, taten sich zunächst auch gegen West Brom schwer. Erst Eden Hazard brach in der 42. Minute den Bann und ließ nicht nur Conte aufatmen. Die Vorlage gab Neuzugang Olivier Giroud, der nach seinem Wechsel von Arsenal im Jänner erstmals in der Startelf stand.

Tor von Eden Hazard (Chelsea)

Reuters/Eddie Keogh

Hazard ließ Chelsea gegen West Bromwich in der 25. Minute erstmals durchatmen

Die weiteren Treffer erzielten Victor Moses (63.) und erneut Hazard (71.). Die Londoner festigten durch den Erfolg ihren vierten Platz und liegen weiter einen Punkt vor Tottenham, das bereits am Samstag das Nordlondoner Derby gegen Arsenal mit 1:0 gewonnen hatte. Auf Spitzenreiter Manchester City fehlen dem Titelverteidiger weiter 19 Punkte, der Rückstand auf Manchester United schmolz auf drei Punkte, Liverpool liegt als Dritter einen Zähler vor den „Blues“.

ManUnited patzt in Newcastle

Rekordmeister ManUnited hatte überraschend gegen Newcastle United gepatzt. Die Mannschaft von Trainer Jose Mourinho verlor am Sonntag bei den abstiegsgefährdeten „Magpies“ mit 0:1 und muss als Tabellenzweiter mit 16 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Manchester City die Ambitionen auf den 21. Titelgewinn wohl um zumindest ein Jahr verschieben.

Den Siegestreffer für Newcastle, das sich vom 18. auf den 13. Tabellenrang vorschob, erzielte der Schotte Matt Ritchie in der 65. Minute. Anthony Martial, Romelu Lukaku und Alexis Sanchez fehlte vor dem Tor die nötige Effizienz. „Wir hätten zehn Stunden spielen können und hätten kein Tor erzielt“, meinte Mourinho. Der Gegner habe alles in die Waagschale geworfen. „Sie haben wie Tiere gekämpft“, verlautete der Portugiese, ohne das negativ zu meinen.

ManCity ist damit dem fünften Meistertitel nach 1937, 1968, 2012 und 2014 einen weiteren großen Schritt näher gerückt. Die „Citizens“ hatten am Samstagabend einen 5:1-Heimsieg gegen Leicester City gefeiert, wobei Sergio Agüero mit Treffern in der 48., 53., 77. und 90. Minute ein Viererpack inklusive eines lupenreinen Hattricks gelang. Raheem Sterling hatte die Gastgeber in der dritten Minute in Führung gebracht, Jamie Vardy (24.) für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt. Bei den Gästen spielten die ÖFB-Legionäre Aleksandar Dragovic und Christian Fuchs durch.

Liverpool auf Champions-League-Kurs

Liverpool bleibt mit Trainer Jürgen Klopp auf Champions-League-Kurs. Die „Reds“ gewannen am Sonntag beim Southampton mit 2:0 und festigten Rang drei, nur noch zwei Zähler hinter Manchester United. Roberto Firmino (6.) und Mohamed Salah (42.) mit seinem 22. Saisontreffer sorgten vor der Pause für die Tore.

Tottenham gewinnt Derby gegen Arsenal

Tottenham gewann am Samstag das Derby gegen Arsenal mit 1:0. Harry Kane sorgte vor 83.222 Zuschauern im Wembley-Stadion in der 49. Minute mit seinem 23. Saisontor für den Sieg. Die „Spurs“ zeigten sich vor dem ersten Champions-League-Achtelfinale bei Juventus Turin am Dienstag in guter Form.

Jubel

APA/AFP/Adrian Dennis

Harry Kane war einmal mehr der Matchwinner für Tottenham

Für die enttäuschenden „Gunners“ mit dem unauffälligen Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang war es ein weiterer Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Ränge. Arsenal hat nun als Sechster bereits acht Punkte Rückstand auf Chelsea.

Arnautovic trifft wieder für West Ham

Im ersten Spiel nach ausgestandener Muskelverletzung stellte Marko Arnautovic bereits wieder seine Goalgetter-Qualitäten für West Ham United unter Beweis. Der Wiener erzielte beim 2:0-Heimsieg gegen Watford den zweiten Treffer und zugleich sein siebentes Saisontor. Sebastian Prödl spielte für die Gäste durch, die nun unmittelbar vor und punktegleich mit West Ham auf Platz elf liegen.

Marko Arnautovic (West Ham)

Reuters/Peter Nicholls

Marko Arnautovic (l.) zieht zum 2:0 (78.) ab, Prödl (r.) schaut ihm dabei zu

Arnautovic traf in der 78. Minute, indem er einen Abpraller aus kurzer Distanz im Tor unterbrachte. Der Offensivspieler hatte schon davor einige Möglichkeiten gehabt und war einer der auffälligsten Spieler in der Offensive der „Hammers“. In der 84. Minute wurde Arnautovic ausgewechselt. Das erste Tor hatte vor 56.200 Zuschauern im Londoner Olympiastadion Javier „Chicharito“ Hernandez in der 38. Minute nach Flanke von Michail Antonio per Kopf erzielt. Es war ebenfalls bereits das siebente Saisontor des Mexikaners.

Ein Remis mit österreichischer Beteiligung gab es beim Match Stoke City gegen Brighton. Teamspieler Moritz Bauer spielte beim 1:1 für die „Potters“ auf der rechten Abwehrseite durch. Kevin Wimmer stand wie auf der Gegenseite Markus Suttner nicht im Kader.

Englische Premier League

27. Runde

Samstag, 10. Februar:
Tottenham Arsenal 1:0
West Ham * Watford 2:0
Stoke City ** Brighton & Hove 1:1
Everton Crystal Palace 3:1
Swansea City Burnley 1:0
Manchester City Leicester City *** 5:1
Sonntag, 11. Februar:
Huddersfield Bournemouth 4:1
Newcastle Manchester United 1:0
Southampton Liverpool 0:2
Montag, 12. Februar:
Chelsea West Bromwich 3:0
* Tor zum 2:0 durch Arnautovic für West Ham, Prödl spielte bei Watford durch, Bachmann auf der Bank
** Bauer spielte bei Stoke durch, Wimmer bei Stoke und Suttner bei Brighton nicht im Kader
*** Fuchs und Dragovic spielten bei Leicester durch

Tabelle

Links: