Vertragsgespräche bei Leipzig nur noch in Transferperioden

Vorstandschef Oliver Mintzlaff hat die neue Vorgehensweise von RB Leipzig bei Vertragsverhandlungen mit den eigenen Spielern bestätigt. Die Verantwortlichen des deutschen Fußball-Bundesligisten wollen künftig nur noch während der Transferperioden im Sommer und Winter Gespräche führen.

„Eine Diskussion innerhalb der Saison tut weder Verein noch Spieler gut“, sagte Mintzlaff der „Bild“-Zeitung. Die Zeit der zwei Transferfenster sei völlig ausreichend für Vertragsgespräche, meinte er. „Sicherlich wird es aber auch einmal einen Sonderfall geben“, so Mintzlaff.

In einem Interview des Fachmagazins „kicker“ hatte Sportdirektor Ralf Rangnick die neue Vorgehensweise bereits am Montag in Aussicht gestellt, um die Spieler während der Saison nicht abzulenken. Derzeit versuchen die RB-Bosse insbesondere, die Verträge von ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer (bis 2021) und Timo Werner (2020) vorzeitig zu verlängern.