Themenüberblick

Cuevas erreicht Achtelfinale

Eine Knöchelblessur hat Österreichs Tennisstar Dominic Thiem in der dritten Runde des ATP-Masters-1000-Turniers in Indian Wells zur Aufgabe gezwungen. Der Weltranglistensechste musste am Montag gegen Pablo Cuevas aus Uruguay beim Stand von 6:3 4:6 2:4 das Handtuch werfen. Sein Antreten beim nächsten Turnier kommende Woche in Miami sollte aber nicht gefährdet sein.

„Wahrscheinlich werde ich ein paar Tage pausieren müssen und dann sehen, wann ich wieder spielen kann. Ich glaube nicht, dass etwas Grobes passiert ist. Ich hoffe es nicht und glaube es nicht, deshalb denke ich schon, dass ich für Miami fit bin“, meinte Thiem nach seinem frühen Aus in Kalifornien. Eine genaue Diagnose der Verletzung am rechten Bein stand aber vorerst noch aus.

„Es hat mir den Fuß so komisch reingestaucht“

Der Niederösterreicher zog sich die Blessur bereits im ersten Satz zu, biss dann aber noch ein Weile die Zähne zusammen. „Bei 5:3 habe ich Aufschlag-Volley gespielt, da hat es mir den Fuß so komisch reingestaucht. Ich bin nicht umgeknickt, ich weiß nicht ganz genau, was da passiert ist. Ich habe weiterspielen können, aber es ist dann eigentlich schlechter statt besser geworden.“ Er habe nur noch so lange weitergespielt, wie das Match offen gewesen sei. „Das ist natürlich sehr bitter, aber solche Dinge können passieren, da kann man nichts machen“, meinte der 24-Jährige bevor es zu einer genauen Abklärung der Verletzung ging.

Dominic Thiem wird behandelt

APA/AFP/Getty Images/Matthew Stockman

Wie schwer die Knöchelverletzung von Dominic Thiem ist, ist noch ungewiss

Thiem, der sich nach einem Freilos in der zweiten Runde gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas mit 6:2 3:6 6:3 durchgesetzt hatte, verlor damit im vierten Duell mit dem 32-jährigen Cuevas, der im ATP-Ranking auf Platz 34 liegt, zum zweiten Mal. Der Südamerikaner, der im Vorjahr beim Hartplatzturnier in der kalifornischen Wüste - wie auch Thiem - ins Viertelfinale eingezogen war, trifft nun auf den südkoreanischen Australian-Open-Halbfinalisten Chung Hyeon, der den Tschechen Tomas Berdych mit 6:4 6:4 bezwang.

Problemlos das Achtelfinale erreichte auch Topfavorit Roger Federer. Der Schweizer Weltranglistenerste ließ dem Kroaten Filip Krajinovic mit 6:2 6:1 nicht den Funken einer Chance und trifft nun auf den Franzosen Jeremy Chardy, der sich gegen seinen Landsmann Adrian Mannarino mit 7:5 4:6 6:1 durchsetzte.

Marach im Doppel-Viertelfinale

Im Doppel-Achtelfinale feierte der Steirer Oliver Marach mit dem Kroaten Mate Pavic einen 7:5 6:2-Erfolg gegen den Italiener Fabio Fognini und den Pakistaner Aisam ul-Haq Quereshi, die in der ersten Runde das österreichisch-kroatische Duo Alexander Peya/Nikola Mektic bezwungen hatten. Im Viertelfinale treffen die als Nummer drei gesetzten Australian-Open-Sieger auf die Spanier Feliciano und Marc Lopez.

Link: