Themenüberblick

Linzer weiter auf Europacup-Kurs

Der LASK bleibt in der tipico-Bundesliga weiter das Team der Stunde. Der Aufsteiger aus Oberösterreicher erfüllte eine Woche nach dem Sieg gegen Spitzenreiter Red Bull Salzburg auch bei Schlusslicht SKN St. Pölten die Pflicht und feierte mit einem 3:1 (0:0) seinen fünften Sieg in Folge. Der LASK kam damit einem Startplatz im Europacup ebenso ein Stück näher wie St. Pölten der Relegation.

Den Gästen aus Linz genügten vor 2.400 Zuschauern in der NV Arena dabei sechs starke Minuten nach der Pause, um die Partie für sich zu entscheiden. Nach torlosen 45 Minuten brach Peter Michorl in der 57. Minute den Bann. Joao Victor legte drei Minuten später vom Elfmeterpunkt das 2:0 nach, ehe Samuel Tetteh in der 63. Minute für die Vorentscheidung sorgte. Sandro Ingolitsch gelang vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit nur noch der Ehrentreffer für St. Pölten.

Jubel von Peter Michorl (LASK)

GEPA/Walter Luger

Michorl (l.) leitete mit seinem Treffer die entscheidende Phase gegen Schlusslicht St. Pölten ein

Während der LASK in der Tabelle bis zum Sonntag vorerst Rapid wieder in der Tabelle überholte und bis zum Wiener Derby zwischen der Austria und den Hütteldorfern (16.30 Uhr, live in ORF eins) auf Rang drei liegt, kleben die Niederösterreicher weiter im Tabellenkeller fest. Sechs Runden vor Schluss liegt St. Pölten, das zum sechsten Mal in Folge den Kürzeren zog, weiter zehn Punkte hinter den neuntplatzierten Wolfsbergern.

Schwache erste Hälfte

Die großen Hoffnungen der St. Pöltner auf ein Erfolgserlebnis hielten gut eine Hälfte. Aber auch nach dem zweiten Spiel unter Neo-Trainer Dietmar Kühbauer stand man mit leeren Händen da. Die großen Szenen blieben vor der Pause fast zur Gänze aus. Zweimal war der LASK relativ nahe an der Führung, scheiterte aber jeweils trotz bzw. an St.-Pölten-Goalie Christoph Riegler.

In der sechsten Minute setzte Joao Victor nach Patzer des Schlussmanns einen Heber an die Oberkante der Latte, kurz vor der Halbzeit lenkte Riegler einen gefährlichen Kopfball von Gernot Trauner an die Stange (39.). Die Szenen umreißen auch das Kräfteverhältnis: Der LASK dominierte, fand gegen eine sehr solide arbeitende St.-Pölten-Defensive aber keine Mittel.

Kontertor erlöst Linzer

Nach Wiederbeginn wurde dieses Unvermögen bei einem Eckball fast von Innenverteidiger Luan bestraft, LASK-Tormann Pavao Pervan reagierte beim Köpfler aber ähnlich gut wie Riegler zuvor (56.). Mehr oder weniger im Gegenzug spielte der LASK seine Konterstärke perfekt aus, Tetteh legte schließlich auf Michorl ab, der von der Strafraumgrenze unhaltbar für Torhüter Riegler einnetzte.

Es war der Auftakt zu sechs Minuten, die das Spiel entschieden. Kurz darauf brachte David Atanga Christian Ramsebner im Strafraum ungeschickt zu Fall, Joao Victor legte vom Elferpunkt trocken nach. Und schließlich war Tetteh nach zwei Riegler-Paraden im dritten Nachschuss erfolgreich. Die Niederösterreicher gaben trotz des klaren Rückstands nicht auf. Pervan verhinderte gegen Babacar Diallo (72.), Michael Ambichl (73.) und Pak Kwang Ryong (85.) noch den Ehrentreffer der Gastgeber, war beim Schuss von Ingolitsch kurz vor Ende der regulären Spielzeit dann aber machtlos.

Stimmen zum Spiel:

Dietmar Kühbauer (St.-Pölten-Trainer): „Uns hat in der ersten Hälfte ein bisschen der Mut gefehlt. Dann hatten wir die Chance, wo Pervan toll gehalten hat. Dann hatten wir zwei individuelle Fehler, dann als Draufgabe das 3:0. Sechs Minuten haben dem LASK gereicht. Es war ein Spiel, das so nicht enden hätte müssen. Sie haben ein Spiel weggeschmissen.“

Oliver Glasner (LASK-Trainer): „Die Effizienz in der zweiten Hälfte war entscheidend. Wir haben uns schwergetan, schnell zu spielen. St. Pölten war gut organisiert, hat es uns schwergemacht. Es waren drei schöne Tore, aber wir haben in der zweiten Hälfte zu viele Chancen zugelassen und auch zu viele Standards.“

Tipico-Bundesliga, 30. Runde

Samstag:

St. Pölten - LASK 1:3 (0:0)

St. Pölten, NV Arena, 2.400, SR Harkam

Tore:
0:1 Michorl (57.)
0:2 Joao Victor (61./Foulelfer)
0:3 Tetteh (63.)
1:3 Ingolitsch (86.)

St. Pölten: Riegler - Stec, Huber, Diallo, Luan, Mehmedovic (85./Ingolitsch) - Atanga (66./Pak), Rasner, Hofbauer (65./Ambichl), Schütz - Vucenovic

LASK: Pervan - Ramsebner, Trauner, Pogatetz - Ranftl, Holland, Michorl, Wiesinger - Goiginger (78./Reiter), Tetteh (84./Gartler), Joao Victor (90./Ullmann)

Gelbe Karten: Schütz, Mehmedovic, Vucenovic, Luan bzw. Michorl

Die Besten: keine bzw. Tetteh, Joao Victor, Trauner

Links: