Themenüberblick

Thiem weiter in Spitzenform

Dominic Thiem, als Nummer fünf gesetzt, ist beim Masters-1000-Turnier in Madrid auf der Erfolgsspur geblieben. Nach seinem Erfolg gegen die spanische Nummer eins Rafael Nadal setzte sich der Niederösterreicher am Samstag auch gegen den Südafrikaner Kevin Anderson durch und zog damit wie im Vorjahr ins Finale ein. Dort trifft Thiem auf Alexander Zverev (GER/2), der sich gegen Denis Shapovalov (CAN) 6:4 6:1 durchsetzte.

„Unfassbar , dass ich bei dem 1000er zweimal hintereinander im Finale stehe“, freute sich Thiem. Mit seiner Leistung sei er bis auf ein paar Ausnahmen sehr zufrieden. Durch den Finaleinzug hat er 600 Punkte aus dem vergangenen Jahr jedenfalls verteidigt und ein Preisgeld in der Höhe von 583.725 Euro brutto sicher. Holt er am Sonntag sogar seinen ersten Titel bei einem Masters-1000-Turnier, würde ihm ein Siegerscheck in Höhe von 1.190.490 Euro winken.

Dominic Thiem erreicht Madrid-Finale

Nachdem der Niederösterreicher Rafael Nadal aus dem Bewerb gekickt hatte, gewann er im Halbfinale gegen seinen Angstgegner Kevin Anderson.

Konzentriert von Beginn an

Trotz seines Kraftakts am Vortag gegen den Weltranglistenersten Nadal, dem er die erste Niederlage auf Sand seit rund einem Jahr zugefügt hatte, präsentierte sich Thiem auch gegen Anderson frisch. An Motivation fehlte es nicht, immerhin hatte er gegen den Südafrikaner in sechs Duellen noch nie gewonnen und daher viel gutzumachen. Thiem ging von Beginn an konzentriert zur Sache.

Dass das erste Game gleich vorentscheidend im ersten Satz sein würde, hätten beide wohl nicht gedacht. Thiem setzte Anderson bei eigenem Aufschlag zu. Nach spannendem Schlagabtausch nützte der Niederösterreicher die dritte Breakchance, Anderson war auf dem falschen Fuß erwischt worden. Bei 4:5 und Aufschlag von Thiem bäumte sich der Südafrikaner noch einmal auf, vergab aber bei 0:40 drei Chancen auf das Rebreak - Thiem hatte die Nerven bewahrt. Nach 49 Minuten war der erste Satz zu seinen Gunsten entschieden.

Anderson auf verlorenem Posten

Niedrige Fehlerquote, präzise Schläge mit Vor- und Rückhand - bei Thiem passte gegen Anderson viel zusammen. Und so ging es im zweiten Satz nicht nur ähnlich weiter, er begann vielmehr genauso wie der erste. Thiem nahm Anderson den Aufschlag ab und stellte nach genau einer Stunde auf 1:0. Thiem war seinem zweiten Finale in Madrid in Serie und wichtigen ATP-Punkten ein großes Stück näher gerückt. Im Vorjahr hatte er im Endspiel gegen Nadal den Kürzeren gezogen.

Kevin Anderson

APA/AFP/Javier Soriano

Anderson blieb gegen Thiem in jeder Hinsicht chancenlos

Gegen Anderson kam Thiem an diesem Nachmittag nicht mehr in Bedrängnis, immer öfter bekam er von den fachkundigen Madrider Fans sogar Szenenapplaus. Thiem leistete sich keine Schwächen, auch nicht bei eigenem Aufschlag. Dafür packte er Anderson ein weiteres Break drauf: Beim Stand von 4:1 war die Vorentscheidung im zweiten Satz gefallen. Andersons Gegenwehr war offenkundig gebrochen. Nach 1:25 Stunden durfte Thiem jubeln - gleich der erste Matchball hatte gesessen.

Link: