Themenüberblick

Westwien erst in Verlängerung geschlagen

Die Meister der vergangenen sieben Jahre spielen ab Freitag um den Titel in der spusu Handball Liga Austria (HLA). Titelverteidiger HC Hard trifft ab Freitag auf Vizemeister Fivers WAT Margareten. Beide Teams mussten in den entscheidenden Halbfinal-Matches am Dienstag jedoch kämpfen. Hard besiegte Westwien nach Verlängerung mit 28:27. Die Fivers bezwangen Krems - nach regulärer Spielzeit - ebenfalls 28:27.

Hard hatte sich von 2012 bis 2015 und 2017 zum Champion gekürt, heuer könnte nach Cupsieg und Supercup sogar das Triple gelingen. Westwien machte es den Vorarlbergern allerdings enorm schwer. Die Gastgeber lagen zwar - etwa mit 13:10 zur Pause - meist voran, kamen aber nie entscheidend weg. Nach einem 24:24 nach 60 Minuten sorgte Gerald Zeiner, der schon vor dem Ende der regulären Spielzeit ausgeglichen hatte, mit dem Treffer zum 28:26 für die Vorentscheidung. Die Wiener verpassten den ersten Finaleinzug seit 2004.

Jubel von Hard

GEPA/Oliver Lerch

Die Harder brachten erst in der Verlängerung den umjubelten Finaleinzug ins Trockene

„Es war über 70 Minuten eine sehr starke Leistung in der Abwehr. In der zweiten Halbzeit waren wir zu ungeduldig und wollten den Sack frühzeitig zumachen. Dabei haben wir Westwien eingeladen, und die Partie war bis zum Schluss auf der Kippe“, sagte Hard-Cheftrainer Petr Hrachovec. Bei den Wienern war man trotz der Niederlage zumindest mit der Leistung zufrieden. „Wir haben hier ein Wahnsinnsspiel geliefert. Wie im Cupfinale hatte Hard das glücklichere Ende für sich. Ich glaube, Hard ist froh, dass sie nicht mehr gegen uns spielen müssen“, meinte Manager Konrad Wilzcynski.

Krems verpasst Überraschung

Krems war mit einem starken Auftritt in der Wiener Hollgasse auf eine Überraschung zugesteuert. Ex-Meister Fivers befand sich ab dem 3:4 in der achten Minute fast die gesamte restliche Spielzeit über im Rückstand. Zur Pause mit 11:15 im Hintertreffen, lag man 14 Minuten vor dem Ende sogar noch mit 17:22 zurück. Den Fivers gelang jedoch mit einem Kraftakt das Comeback. In der 56. Minute gelang der 2:25-Ausgleich, und im Finish drehten die Gastgeber sogar die Partie. Die Wiener zogen auf 28:25 davon, ehe Krems noch bis auf einen Treffer herankam.

Für die Margaretner bietet sich in der am Freitag in Hard beginnenden „Best of Five“-Finalserie nicht nur die Chance zur Revanche für die letztjährige Finalniederlage, sondern auch die Gelegenheit, den Vorarlbergern in einem Endspiel der HLA endlich ein Bein zu stellen. Denn das Finalduell Hard gegen Fivers hatte es neben 2017 bereits auch 2013 und 2014 gegeben. In den bisherigen drei Aufeinandertreffen im Finale hatte jeweils das Team aus dem „Ländle“ das bessere Ende für sich.

Links: