Themenüberblick

Vom Berner zum Frankfurter

Adi Hütter wird zur kommenden Saison Trainer von Eintracht Frankfurt. Der 48-jährige Hohenemser führte in der laufenden Saison BSC Young Boys zur Schweizer Meisterschaft. Beim deutschen Bundesligisten unterzeichnete der ehemalige Salzburg-Coach einen Dreijahresvertrag bis 2021.

Beim Achten der abgelaufenen Bundesliga-Saison folgt Hütter auf Niko Kovac. Der Kroate wechselt seinerseits zur kommenden Saison zu Rekordmeister Bayern München. Bei den Frankfurtern unterzeichnete der ehemalige Salzburg-Meistermacher einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2021.

Young-Boys-Trainer Adi Hütter

GEPA/Felix Roittner

Grödig - Salzburg - Bern - Frankfurt: Adi Hütter ist an seinem Wunschziel Deutsche Bundesliga angekommen

„Adi ist ein echter Fußballfachmann, der diesen Sport durch und durch lebt. Seine Vita ist beeindruckend, denn er hat nachhaltig bei mehreren Clubs bewiesen, dass er mit harter Arbeit auch aus geringen Möglichkeiten das Optimum herausholen kann. Er passt daher perfekt zu unserem Klub“, sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. Bei mehreren Sondierungsgesprächen mit unterschiedlichen Trainer habe sich Hütter als Nummer eins herauskristallisiert. „Aber Adi war immer unser Wunschkandidat, und unsere konstruktiven Gespräche sind letztendlich zu einem guten Ergebnis gekommen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.“

Adi Hütter, Steckbrief

  • Geboren am 11. Februar 1970 in Hohenems

Erfolge als Spieler:

  • Dreimal österreichischer Meister (1994, 1995, 1997)
  • Einmal ÖFB-Cup-Sieger (2002)
  • 14 ÖFB-Länderspiele

Erfolge als Trainer:

  • 2013: Erste-Liga-Meister mit SV Grödig
  • 2015: Double mit Red Bull Salzburg
  • 2017: Schweizer Meister mit Young Boys Bern

„Traum geht in Erfüllung“

Hütter, der bei den Schweizern eine Ausstiegsklausel in seinem noch bis 2019 laufenden Vertrag nutzt, freut sich naturgemäß auf seine neue Aufgabe. „Ich habe bei den Young Boys drei wunderbare Jahre erlebt und mich extrem wohlgefühlt. Ich werde diese Zeit immer in bester Erinnerung behalten, insbesondere natürlich den Gewinn des Meistertitels und die einzigartigen Emotionen und Feierlichkeiten. Mit dem Wechsel zu Eintracht Frankfurt geht für mich ein Traum in Erfüllung.“

Ein Traum, den Hütter bereits als Spieler gehegt hatte - sich aber nicht erfüllen konnte. „Als Spieler blieb mir die Bundesliga verwehrt, obwohl ich einmal ein Angebot hatte. Als Trainer hatte ich bereits das eine oder andere Angebot aus der Bundesliga ausgeschlagen. Aber nun freue ich mich umso mehr darauf, in der Liga des Weltmeisters tätig sein zu können.“

Offizielle Vorstellung nach Schweizer Cupfinale

Bis zur offiziellen Präsentation von Hütter bei der Eintracht müssen sich die Frankfurter Anhänger jedoch noch gedulden - er wird erst nach dem 27. Mai - dem Schweizer Cupfinale zwischen Young Boys und FC Zürich - vorgestellt werden.

Hütter wechselt zu Frankfurt

Adi Hütter, der Meistertrainer von Young Boys Bern, unterschrieb bei Eintracht Frankfurt bis 2021. Der Vorarlberger wird damit Nachfolger des künftigen Bayern-Trainers Niko Kovac.

Hütter wird sein Amt in Frankfurt jedenfalls hochdekoriert antreten. Er hatte sich mit dem Bundesliga-Aufstieg mit dem SV Grödig und der darauffolgenden Qualifikation für den Europacup in Österreich erstmals richtig in den Vordergrund gedrängt. Der Lohn war der Wechsel zu Ligakrösus Red Bull Salzburg im Juni 2014. Dort gewann er auf Anhieb das Double und wechselte nach nur einer Saison nach Bern. Mit BSC Young Boys wurde er zweimal Vizemeister, ehe heuer der ganz große Wurf mit dem ersten Meistertitel seit 1986 gelang. Und das mit Respektabstand, eine Runde vor Schluss beträgt der Vorsprung auf den entthronten Titelverteidiger FC Basel 13 Punkte.

Links: