Themenüberblick

„Sind schwächstes Team in der Gruppe“

Südkoreas Nationalmannschaft ist Stammgast und gleichzeitig gern gesehener Gegner bei Fußballweltmeisterschaften. Das Turnier in Russland ist die insgesamt zehnte Endrundenteilnahme der Asiaten und die neunte in Folge. Die Gruppenphase wurde aber nur zweimal überstanden. Vor vier Jahren war in der Vorrunde Endstation, beim Heimevent 2002 gelang der sensationelle Vorstoß bis ins Semifinale.

Ein ähnliches Husarenstück scheint diesmal recht unwahrscheinlich. In Gruppe F wartet mit Weltmeister Deutschland ein klarer Favorit, die weiteren Gegner sind Schweden und Mexiko. In der Qualifikation hatten die „Taeguk Warriors“ viel Mühe, qualifizierten sich erst am letzten Spieltag als Zweiter von Pool eins hinter dem souveränen Iran. Es gab Niederlagen beim Ersten, in Katar und in China sowie Unentschieden in Syrien und Usbekistan.

Kapitän Ki Sung Yong von Swansea City gab sich realistisch: „Jede Mannschaft bei der WM ist stärker als wir“, sagte er nach der Auslosung. Die Aussagen der koreanischen Legende Park Ji Sung, 2002 mit von der Partie, gehen in eine ähnliche Richtung. „Es existiert nach wie vor eine Kluft zwischen den asiatischen Teams und jenen auf Weltklasseniveau. Der Aufstieg aus der Gruppenphase wird schwer.“

Hwang Hee-Chan

GEPA/Andreas Pranter

Salzburg-Legionär Hwang Hee Chan darf auf WM-Einsätze hoffen

Vorfreude ist dennoch groß

Dennoch ist die Vorfreude groß, der Respekt allerdings ist noch größer. „Ich hoffe, dass Deutschland vor dem letzten Gruppenspiel gegen uns schon weiter ist“, sagt Südkoreas Fußballlegende Cha Bum Kun: „Dann hätten wir vielleicht eine kleine Chance.“ Aber eben nur dann. „Deutschland ist der Topfavorit auf den Titel“, so der 64-Jährige weiter. „Wir sind das schwächste Team in der Gruppe. Mexiko ist sehr unangenehm, und die Schweden sind auch richtig gut. Deshalb wird es sehr schwierig für uns.“

Steckbrief Südkorea

Hauptstadt: Seoul
Einwohner: 50,6 Mio.

  • Teamchef: Shin Tae Yong
  • FIFA-Weltrangliste: 57. (7. Juni)
  • WM-Teilnahmen (inkl. 2018): 10
  • Größte Erfolge: WM-Vierter 2002, zweifacher Asienmeister (1956, 1960)

Das Motto „We, the Reds“ klingt daher fast schon beschwörend. Der aktuelle Star der Koreaner ist Son Heung Min, Linksaußen in Diensten von Champions-League-Achtelfinalist Tottenham. Auch er ist aber skeptisch. „Sehr viel Hoffnung habe ich nicht“, sagte Son erstaunlich offen: „Wenn wir die Vorrunde überstehen würden, wäre das schon ein Erfolg.“

An seiner Seite stürmte in der Quali mehrmals auch Salzburg-Legionär Hwang Hee Chan, der beim 2:3 in Katar sein bisher einziges Tor im Teamdress erzielt hat. An Toren mangelte es den Südkoreanern in der Quali prinzipiell nicht, allerdings kassierte man auch zahlreiche Gegentreffer. 11:10 lautet die wenig beeindruckende Bilanz. Gruppensieger Iran dagegen musste nur zwei Tore hinnehmen.

Kader Südkorea

Tor: Kim Seung Gyu (Vissel Kobe/JPN), Kim Jin Hyeon (Cerezo Osaka/JPN), Joo Hyeon Woo (Daegu)

Abwehr: Lee Yong (Jeonbuk), Jung Seung Hyeon (Sagan Tosu/JPN), Oh Ban Seok (Jeju United), Yun Yeong Seon (Seongnam), Park Joo Ho (Ulsan Hyundai), Kim Min Woo (Sangju Sangmu), Hong Cheol (Sangju Sangmu), Kim Young Gwon (Guangzhou Evergrande/CHN), Jang Hyun Soo (FC Tokyo/JPN), Ko Yo Han (FC Seoul)

Mittelfeld: Ju Se Jong (Mugunghwa), Lee Seung Won (Hellas Verona/ITA), Koo Ja Cheol (Augsburg/GER), Jung Woo Young (Vissel Kobe/JPN), Ki Sung Yong (Swansea City/WAL), Lee Jae Seong (Jeonbuk), Moon Seon Min (Incheon United)

Angriff: Son Heung Min (Tottenham Hotspur/ENG), Kim Shin Wook (Jeonbuk), Hwang Hee Chan (Red Bull Salzburg/AUT)

Links: