Themenüberblick

„Es ist fantastisch“

52 Jahre nach dem letzten WM-Titel reist die englische Nationalmannschaft als ewiger Außenseiter zur Endrunde nach Russland. Neo-Teamchef Gareth Southgate versuchte vor dem Turnier, Druck von den Spielern zu nehmen. „Wir sind Freunde, die gemeinsam eine WM spielen. Es ist fantastisch“, sagte der 47-Jährige und stellte den Spaßfaktor in den Vordergrund.

Dass den „Three Lions“ bei Großturnieren zuletzt die Lockerheit fehlte, ist eine der Grunderkenntnisse des 57-fachen englischen Teamspielers. Im Vergleich zu den verhaltenen Turnieren bei der WM in Brasilien und der EM in Portugal sollen sich die Spieler diesmal mehr zutrauen. „Die Spieler haben verinnerlicht, wie wir spielen wollen. Wir sind eine Mannschaft, die sich verbessert - und das ist das Befriedigenste. Alle unsere Spieler müssen Sachen ausprobieren. Wir müssen akzeptieren, dass das zu Fehlern führen kann. Aber das ist großartig, wir wollen eine Mannschaft, die spielen möchte“, sagte Southgate nach dem letzten WM-Testspiel gegen Costa Rica (2:0).

Steckbrief England

Hauptstadt: London
Einwohner: 55,2 Millionen

  • Teamchef: Gareth Southgate
  • FIFA-Weltrangliste: 12. (7. Juni)
  • WM-Teilnahmen (inkl. 2018): 15
  • Größte Erfolge: Weltmeister 1966, WM-Vierter 1990, EM-Dritter 1968

Im EM-Achtelfinale 2016 fehlte genau das - und die Engländer schieden mit einem 1:2 gegen Island in einer der größten Blamagen der jüngeren Fußballgeschichte aus. Bei der WM in Brasilien zwei Jahre zuvor schieden die Engländer in der Gruppenphase - unter anderem auch gegen Costa Rica - aus.

Seit 1990 maximal Viertelfinalist

Seit der Endrunde 1990 kamen die „Three Lions“ bei großen Turnieren nie weiter als bis ins Viertelfinale. Das liegt auch - aber nicht nur - an den traditionallen Blackouts im Elfmeterschießen. So wirkten die Spieler mitunter physisch ausgelaugt, was meist auf die lange Saison in der Premier League zurückgeführt wurde.

Nunmehr befänden sich seine Spieler aber auch körperlich auf höchstem Niveau, zeigte sich Southgate zufrieden. Die Topspieler wie etwa Raheem Sterling und Dele Alli agieren in Topform und reisen physisch fit nach Russland. Einzig hinter der Form von Harry Kane stehen einige Fragezeichen, der Torjäger erlitt im März eine Knöchelblessur und blieb seitdem überaus blass.

Kader England

Tor: Jordan Pickford (Everton), Jack Butland (Stoke City), Nick Pope (Burnley)

Abwehr: Kyle Walker (Manchester City), Danny Rose (Tottenham Hotspur), John Stones (Manchester City), Harry Maguire (Leicester City), Kieran Trippier (Tottenham Hotspur), Gary Cahill (Chelsea), Phil Jones (Manchester United), Fabian Delph (Manchester City), Ashley Young (Manchester United), Trent Alexander-Arnold (Liverpool)

Mittelfeld: Eric Dier (Tottenham Hotspur), Jesse Lingard (Manchester United), Jordan Henderson (Liverpool), Dele Alli (Tottenham Hotspur), Ruben Loftus-Cheek (Chelsea)

Angriff: Harry Kane (Tottenham Hotspur), Raheem Sterling (Manchester City), Jamie Vardy (Leicester City), Danny Welbeck (Arsenal), Marcus Rashford (Manchester United)

Links: