Themenüberblick

Sechster Titel in Verlängerung fixiert

Die Bulls Kapfenberg sind zum sechsten Mal österreichischer Meister im Herren-Basketball. Die Steirer gewannen am Dienstagabend eine hochdramatische Partie bei den Swans Gmunden mit 95:92 nach Verlängerung (42:41, 84:84) und entschieden damit die „Best of seven“-Finalserie der Admiral Basketball Bundesliga (ABL) mit 4:2 für sich.

Damit haben die Bulls des Double wiederholt und sich nach Cup 2017 sowie 2018, Supercup 2017 und Meisterschaft 2017 sowie 2018 den fünften Titel in Folge geholt. Sie entschieden nach 2003 und 2004 auch das dritte Finalduell mit Gmunden für sich. Für Mike Coffin war es ein besonderer Erfolg. Nach vier Meistertiteln als Kapfenberg-Spieler triumphierte Coffin, der zu Jahresbeginn das Amt von Michael Schrittwieser übernommen hatte, auch als Trainer mit den Bulls.

Spieler von Kapfenberg jubeln

GEPA/Florian Ertl

Nach der spannenden Entscheidung war der Jubel bei den Bulls groß

Spannung bis zur letzten Sekunde

Der Titel wurde nach der längsten Finalserie der ABL-Geschichte vergeben, auch Spiel sechs war an Spannung kaum zu überbieten. Gmunden hatte 14 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit fünf Punkte Vorsprung und produzierte zwei Sekunden vor Schluss einen völlig unnötigen Ballverlust, der Bogic Vujosevic mit zwei verwandelten Freiwürfen den Ausgleich ermöglichte. Im Finish der Verlängerung behielt Vujosevic mit zwei weiteren Freiwürfen erneut die Nerven, Dreipunkt-Versuche von Adrian Mitchell und Toni Blazan landeten in den Schlusssekunden nur am Ring.

Kapfenberg hatte sich mit zwei Siegen in Folge den ersten Matchball erkämpft, kam in den ersten Minuten aber nicht in die Gänge, lieferte ungenaue Würfe und viele Ballverluste. Gmunden ging mit 6:0 in Führung, verabsäumte es aber, aus der Verunsicherung der Bulls mehr Kapital zu schlagen. Die Steirer machten den Rückstand wieder wett, danach entwickelte sich bis zur Halbzeit eine spannende Partie mit 21 Führungswechseln.

Die Gäste gingen mit einem Punkt Vorsprung ins dritte Viertel, aber die von den überragenden Enis Murati (27 Punkte) und Tilo Klette (23) angeführten Gmundner kamen danach in Fahrt. Die Swans warfen für den Schlussabschnitt vier Punkte Vorsprung heraus, zogen bis auf acht Punkte davon, konnten den Sack aber nicht zumachen - und gaben danach das Spiel noch aus der Hand. Gmunden muss damit weiter auf seinen fünften Meistertitel warten.

Admiral Basketball Bundesliga

Play-off-Finale:
Kapfenberg Gmunden 4:2*
* Endstand in der "Best of seven"-Serie
Play-off-Semifinale:
Kapfenberg Vienna 3:0*
Gmunden Traiskirchen 3:0*
* Endstand in der "Best of five"-Serie
Play-off-Viertelfinale:
Gmunden Klosterneuburg 2:1*
Vienna Wels 2:0*
* Endstand in der "Best of three"-Serie
Endstand Grunddurchgang:
1. ece bulls Kapfenberg 32 26 6 52
2. Arkadia Traiskirchen Lions 32 23 9 46
3. Swans Gmunden 32 22 10 44
4. Raiffeisen Flyers Wels 32 17 15 34
5. BC Hallmann Vienna 32 17 15 34
6. Klosterneuburg Dukes 32 14 18 28
7. Gunners Oberwart 32 13 19 26
8. Raiffeisen Fürstenfeld Panthers 32 9 23 18
9. UBSC Raiffeisen Graz 32 3 29 6

Link: