Strasser setzt sich bei RAAM an die Spitze

Extremradsportler Christoph Strasser hat im Race Across America (RAAM) die Führung übernommen. Nach dem Start am Dienstag erreichte der vierfache Sieger nach knapp 15 Stunden als Erster die dritte Zeitstation in Blythe. Fast 405 der rund 5.000 Kilometer hatte er zu diesem Zeitpunkt hinter sich. Der zweitplatzierte Luxemburger Ralph Diseviscourt lag knapp 30 Kilometer hinter dem Steirer.

Christoph Strasser

Lupi Spuma

„Die erste Nacht ist immer geprägt von Müdigkeit und dem Finden des eigenen Rhythmus. Aber nichtsdestotrotz liefert Christoph eine Bombenleistung ab und ist aktuell schneller als im Vorjahr“, sagte Teamchef Michael Kogler.

Auf den ersten Kilometern orientierte sich Strasser noch an seinem Körpergefühl und ging nicht volles Tempo. Auf dem Weg zur Tiefebene der Anza-Borrego-Wüste konnte der 35-Jährige seine Konkurrenten dann ein- und überholen. „Es geht mir gut. Die Hitze mit Temperaturen um die 40 Grad Celsius ist schon zach, aber ich habe meinen Rhythmus gefunden“, sagte Strasser.