Themenüberblick

Dreisatzsieg im Stuttgart-Achtelfinale

Roger Federer ist nach gut zweieinhalb Monaten Pause mit einem Sieg auf den Tennisplatz zurückgekehrt. Der 36-jährige Schweizer verlor am Mittwoch im Achtelfinale des ATP-Rasenturniers in Stuttgart gegen den Deutschen Mischa Zverev zwar den ersten Satz, startete dann aber eine Aufholjagd und gewann nach etwa eineinhalb Stunden Spielzeit noch mit 3:6 6:4 6:2.

Der achtfache Wimbledon-Sieger und 20-fache Grand-Slam-Gewinner hatte die komplette Sandplatzsaison ausgelassen, um sich auf seinen Lieblingsbelag Rasen vorzubereiten. Im Vorjahr war Federer in Stuttgart zum Auftakt am Deutschen Tommy Haas gescheitert. Im Viertelfinale trifft er am Freitag auf den Argentinier Guido Pella.

Kampf um die Nummer-eins-Position

Heuer strebt der Australian-Open-Sieger im TC Weissenhof nicht nur den Turniersieg an, er will French-Open-Triumphator Rafael Nadal auch wieder die Spitzenposition in der Weltrangliste entreißen. Mitte Februar war Federer zur ältesten Nummer eins der Profigeschichte geworden. Erreicht Federer in Stuttgart das Finale, verdrängt er Nadal von der Spitze des ATP-Rankings.

Federer hatte in seinem Comebackmatch Schwierigkeiten, in den Rhythmus zu finden. Zwar hatte er gegen den älteren Bruder des Weltranglistendritten Alexander Zverev gut begonnen, dann aber den Faden und den ersten Satz verloren. „Wie immer bei einem Rasenspiel, eine Netzkante hier, ein Passierball da. Ein Return im falschen Moment kann den Unterschied machen. Mir ist der Durchbruch nicht gelungen“, erklärte der Schweizer.

Ab dem zweiten Satz übernahm der Altstar aber die Initiative, auch wenn er nach seinem ersten Break zum 4:2 gleich wieder ein Rebreak hinnehmen musste. „Ich habe mich rausgekämpft und vier gute Breaks geschafft im zweiten und dritten Satz. Man muss konzentriert dabei sein. Ich bin zufrieden, es hätte viel schlechter sein können“, resümierte Federer.

Neunter Wimbledon-Titel ist das Ziel

Nach seiner Auftaktniederlage am 24. März in Miami hatte er wie im Vorjahr auf die Sandplatzsaison verzichtet. Stattdessen machte er zunächst Urlaub, absolvierte anschließend ein intensives Konditionstraining, unternahm dann eine Reise nach Afrika für seine Stiftung und gönnte sich noch eine weitere Woche Ferien. „Es hat mir gutgetan“, sagte Federer, dessen volle Konzentration nun seit etwa einem Monat wieder dem Tennis gilt. Sein großes Ziel ist die erfolgreiche Titelverteidigung beim Rasenklassiker in Wimbledon, der für ihn „nach wie vor das Nonplusultra“ ist. Es wäre sein bereits neunter Triumph auf dem „heiligen Rasen“ in London.

Nadal sagt für Queen’s ab

Eine Pause gönnt sich unterdessen Federers Dauerrivale Nadal. Drei Tage nach seinem French-Open-Finalsieg gegen den Österreicher Dominic Thiem sagte der nun elffache Paris-Gewinner seine Teilnahme am Rasenturnier nächste Woche im Londoner Queen’s Club ab. Nach insgesamt 27 Matches auf Sand in den vergangenen Wochen bei nur einer Niederlage (Madrid-Viertelfinale gegen Thiem) brauche er Zeit zur Erholung, sagte der Spanier.

„Ich habe in Queen’s 2008 den Titel gewonnen und wollte heuer zurückkehren“, sagte Nadal. „Aber es war eine lange Sandplatzsaison. Meine Ärzte meinten, ich sollte auf meinen Körper hören.“ Der 32-Jährige wird damit vor dem Grand-Slam-Turnier in Wimbledon kein Rasenturnier bestreiten. Am Montag hatte der Serbe Novak Djokovic für das am 2. Juli beginnende Major in London eine Wildcard angenommen, zudem ist die Rückkehr des Briten Andy Murray nach dessen Hüftoperation geplant.

Wawrinka nicht in Bastad und Gstaad

Stan Wawrinka muss nach zwei Knieoperationen weiter Vorsicht walten lassen. Der 33-jährige Schweizer sagte seine Teilnahmen an den Sandturnieren in Bastad und Gstaad in der zweiten Juli-Hälfte ab. Wawrinka befolgt damit den Rat seiner Ärzte. Diese haben ihm geraten, auf ständige Wechsel des Spielbelags zu verzichten.

„Ich habe fast ein Jahr hart dafür gearbeitet, um dahin zurückzukommen, wo ich jetzt bin. Ich will jegliches Risiko vermeiden, um weitere Rückschläge zu verhindern“, erklärte Wawrinka. Der auf Weltranglistenposition 263 abgestürzte dreifache Grand-Slam-Turniersieger bereitet sich derzeit auf seine Raseneinsätze in Queen’s und Wimbledon vor.

Link: