HSV zu saftiger Geldstrafe verurteilt

Der deutsche Bundesliga-Absteiger Hamburger SV ist wegen Zuschauerausschreitungen mit einer der höchsten Geldstrafen im deutschen Fußball belegt worden. Wie das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Donnerstag mitteilte, müssen die Hanseaten 115.000 Euro zahlen.

Geahndet wurden dabei insbesondere die Vorkommnisse im skandalösen letzten Saisonspiel gegen Borussia Mönchengladbach, als die Partie wegen Böllern, bengalischer Feuer und Rauchbomben für 17 Minuten unterbrochen werden musste. Zudem wurden weitere sieben Fälle in Spielen der Rückrunde des HSV geahndet.