Themenüberblick

Eigentor und Elfmeter sorgen für 2:0-Erfolg

Kroatien ist am Samstag mit einem souveränen Sieg in die Fußball-WM in Russland gestartet. Das Team von Coach Zlatko Dalic setzte sich in Kaliningrad gegen Nigeria mit 2:0 (1:0) durch und übernahm nach dem Remis zwischen Argentinien und Island die Führung in Gruppe D. Ein Eigentor von Oghenekaro Etebo (32.) und ein Elfmeter von Luka Modric sorgten für die Entscheidung (71.).

Kroatien musste gegen die Afrikaner nicht wirklich glänzen und machte mit einer disziplinierten sowie kontrollierten Leistung den ersten Schritt in Richtung Achtelfinale. Nigeria, das in der Vorbereitung drei von vier Testspielen verloren hatte, konnte sich hingegen beim ersten WM-Auftritt nicht positiv präsentieren. Im nächsten Spiel gegen Island bedarf es einer erheblichen Steigerung, um die Chance auf den Einzug in die K.-o.-Phase zu wahren.

Kroatisches Team jubelt nach Eigentor des Nigerianers William Troost-Ekong

Reuters/Lucy Nicholson

Für die Kroaten wurde das Auftaktspiel gegen Nigeria zum vollen Erfolg

Kroatien übernimmt Initiative

Dalic konnte aus dem Vollen schöpfen und bot eine mit Stars gespickte Startelf auf. Kapitän Modric, Ivan Rakitic, Ivan Perisic und Solospitze Mario Mandzukic sollten Nigeria unter Druck setzen. Nicht von Beginn an dabei war Real-Legionär Mateo Kovacic, auch Salzburgs Duje Caleta-Car saß auf der Bank. Nigerias junge „Super Eagles“ wurden angeführt vom 31-jährigen Routinier John Obi Mikel und von Chelsea-Legionär Victor Moses.

Im Tor stand mit dem 19-jährigen Francis Uzoho der jüngste Spieler im Kader. Der Teenager von La Corunas B-Team bekam allerdings Zeit, sich an die WM-Atmosphäre zu gewöhnen. Zwar versuchten die Kroaten von Beginn an die Initiative zu übernehmen, doch die nigerianische Defensive machte einen guten Job und hielt den Gegner aus der Gefahrenzone. Die ersten Warnschüsse von Perisic (14.) und Andrej Kramaric (16.) gingen am Tor vorbei.

Kroatien mit dem Glück des Tüchtigen

Das erste Viertel der Partie verlief über weite Strecken beschaulich. Kroatien gab spielerisch den Takt vor, ohne dabei die Defensive zu entblößen. Nigeria stand kompakt, trug die wenigen Gegenstöße aber nicht sehr zielgerichtet und unpräzise vor. Wie schon öfters bei dieser noch jungen WM fiel ein Tor nach einer Standardsituation. Eine Ecke von Modric verlängerte Ante Rebic zur Mitte. Mandzukic köpfelte Etebo an, von dessen Bein der Ball ins eigene Tor ging (32.).

Eigentor bringt Kroatien in Führung

Nach einer Ecke hechtet Mario Mandzukic zum Ball, der über Oghenekaro Etebos Ferse zum 1:0 ins Tor der Nigerianer abgefälscht wird (32.).

Die Nigerianer zeigten keinerlei Reaktion auf den Rückstand und schoben sich weiter ohne viel Raumgewinn den Ball zu, bis der Fehlpass kam. Kroatien blieb am Drücker. Nach einer Rakitic-Flanke ging ein Kopfball von Kramaric über das Tor (39.). Sime Vrsaljko verzog aus aussichtsreicher Position (42.). Die beste Chance der Nigerianer entstand kurz vor der Pause eher per Zufall. Mandzukic warf sich aber wagemutig in einen Schuss von Alex Iwobi (45.).

Nigeria weiter ohne Plan

Personell unverändert schworen sich die „Super Eagles“ nach dem Seitenwechsel auf die zweiten 45 Minuten ein. Vor allem die Offensivbemühungen mussten wesentlich verstärkt werden, um dem Spiel eine Wende zu geben. Erster Teilerfolg war eine Serie von drei Eckbällen, die nichts einbrachte. Es war der Auftakt zur besten Phase der Nigerianer, ein Versuch von Moses ging am Tor vorbei (49.). Kroatien antwortete mit einem Rakitic-Weitschuss (50.).

Rebic lässt Chance aus

Ante Rebic wird von Ivan Peresic ideal bedient, dessen Abschluss findet aber nicht den Weg ins Tor (55.).

Das 2:0 hatte dann Rebic auf dem Fuß. Nach einer perfekten Hereingabe von Perisic schoss der Frankfurt-Legionär aber volley aus kurzer Distanz über das Tor (55.). Kontrolle über das Spiel war Kroatien aber über weite Strecken wichtiger als eine mögliche Vorentscheidung. Die Umsetzung war nicht unbedingt schwer, denn Nigeria agierte weiter planlos in seinen Aktionen und stellte den Gegner vor keinerlei Herausforderungen.

Elfmeter als Vorentscheidung

Hinzu kam dann auch noch ein ungeschicktes Abwehrverhalten, das Kroatien einen Elfmeter bescherte. Nach einem Eckball brachte William Troost-Ekong mit einer ungestümen Umklammerung Mandzukic zu Fall. Der brasilianische Schiedsrichter Sandro Meira Ricci zögerte nicht und gab den Strafstoß. Modric übernahm die Verantwortung, traf souverän in die linke Ecke und brachte damit Kroatien endgültig auf die Siegerstraße (71.).

Modric verwertet Elfer zum 2:0

Nach einem Foul von William Troost-Ekong an Mario Mandzukic wird auf Elfmeter entschieden. Luka Modric tritt an und verwandelt zum 2:0 (71.).

Mit dem zweiten Treffer waren die Positionen endgültig bezogen. Für Kroatien hatte der eingewechselte Kovacic noch die Chance auf den dritten Treffer, scheiterte aber an Nigeria-Goalie Uzoho (92.). Danach erlöste der Referee die „Super Eagles“, die ihrem Namen nicht wirklich Ehre machten. Fünf Länderspiele in Folge sind die Nigerianer, die sich in Bad Tatzmannsdorf im Burgenland auf die WM vorbereitet hatten, bereits ohne Sieg, vier davon haben sie verloren.

Stimmen zum Spiel:

Zlatko Dalic (Kroatien-Teamchef): „Es war von Anfang an ein disziplinierter Auftritt. Wir können besser spielen, keine Frage. Die Kreativität war beim Gegner im Spiel nach vorne nicht so vorhanden. Der Sieg geht in Ordnung. Ich denke, wir haben in jeder Phase das Spiel kontrolliert. Es war ein wichtiger Schritt in Richtung Achtelfinale.“

Gernot Rohr (Nigeria-Teamchef): „Es war unser Fehler heute, dass wir bei diesen Eckbällen unaufmerksam waren. Die zweite Hälfte war zunächst sehr gut für uns, aber der Elfmeter hat uns den Elan genommen. Wir haben dann wieder versucht, ins Spiel zurückzukommen. Aber Kroatien war die bessere Mannschaft.“

Fußball-WM, Gruppe D

Samstag:

Kroatien - Nigeria 2:0 (1:0)

Kaliningrad-Stadion, 31.100 Zuschauer, SR Ricci (BRA)

Torfolge:
1:0 Etebo (32./Eigentor)
2:0 Modric (71./Elfmeter)

Kroatien: Subasic - Vrsaljko, Vida, Lovren, Strinic - Rakitic, Modric - Rebic (78./Kovacic), Kramaric (60./Brozovic), Perisic - Mandzukic (86./Pjaca)

Nigeria: Uzoho - Shehu, Balogun, Ekong, Idowu - Ndidi, Etebo - Moses, Mikel (88./Nwanko), Iwobi (62./Musa) - Ighalo (73./Iheanacho)

Gelbe Karten: Rakitic, Brozovic bzw. Ekong

Die Besten: Modric, Mandzukic bzw. Moses

Links: