Themenüberblick

„Los Cafeteros“ wieder im Aufstiegsrennen

Kolumbien hat am Sonntagabend das Aus von Polen bei der Fußball-WM in Russland besiegelt und die Mannschaft von Teamchef Adam Nawalka in Kasan mit 3:0 besiegt. Damit wahrten die Kolumbianer die Chance auf den Aufstieg ins Achtelfinale und können noch die Gruppe H gewinnen.

Im Spiel um alles oder nichts sorgte Yerry Mina (40.) nach einem Eckball für die Führung. Danach wurden die Polen zweimal ausgekontert. Radamel Falcao (70.) und Juan Cuadrado (75.) sorgten vor 42.873 Zuschauern in der Kasan-Arena für die Entscheidung. Die Polen scheiterten bei der achten WM-Teilnahme damit zum dritten Mal in Folge nach 2002 und 2006 bereits in der Gruppenphase. 2010 und 2014 hatten sie sich nicht für die Endrunde qualifiziert.

Cuadrado mit der Entscheidung (75.)

Juan Cuadrado lässt den letzten Hoffnungsschimmer der Polen mit dem 3:0 verblassen.

Vier Änderungen auf beiden Seiten

Polens Teamchef Nawalka ändert seine Startelf im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen Senegal auf vier Positionen. Neu waren Jan Bednarek (statt Eigentorschütze Thiago Cionek), Bartosz Bereszynski, Jacek Goralski und Dawid Kownacki. Im nunmehrigen 3-4-3-System übernahmen Bereszynski und Maciej Rybus auf den Außenbahnen im Mittelfeld auch viel Defensivarbeit. Während Kapitän Robert Lewandowski die Mannschaft anführte, saß Jakub Blaszczykowski auf der Bank. Für Abwehrchef Kamil Glik kam die Partie nach seiner Schulterverletzung noch zu früh.

Auch Kolumbiens Trainer Jose Pekerman führte im Vergleich zum 1:2 gegen Japan vier Veränderungen durch. Star James Rodriguez, wegen der Nachwirkungen einer Wadenverletzung im ersten Spiel nicht in der Startelf, spielte von Beginn an. Ebenfalls neu im 4-2-3-1-System waren Innenverteidiger Mina sowie Abel Aguilar und Wilmar Barrios auf den Sechserpositionen. Aguilar, der früh verletzt ausgewechselt (32./Mateus Uribe kam rein) werden musste, ersetzte Carlos Sanchez, der gegen Japan Rot gesehen hatte. Barrios kam für Jefferson Lerma.

Polen nur zu Beginn aggressiv

Die Polen machten nur zu Beginn Druck und holten innerhalb der ersten zwei Spielminuten zwei Eckbälle - die allerdings nichts einbrachten - heraus. Nach einem langen Pass auf Piotr Zielinski kam die Flanke ins Zentrum auf Lewandowski, der aber beim Kopfball gestört wurde (5.). Kolumbien-Tormann David Ospina fing den Ball locker, beim Abschlag rutschte der Arsenal-Keeper dann unglücklich aus und blieb kurz verletzt liegen. Er konnte aber weiterspielen.

In der neunten Minute kamen die Kolumbianer erstmals in Tornähe der Polen. Nach Zusammenspiel von Falcao, Rodriguez und Johan Mojica gab es den ersten Torschuss, Polens Goalie Wojciech Szczesny hatte aber keine Probleme. Die flotte Anfangsphase war geprägt von teils harten Zweikämpfen. Großchancen gab es bis zur 20. Minute allerdings nicht, dafür standen die jeweiligen Abwehrreihen zu sicher.

Goralski, Falcao

APA/AFP/Roman Kruchinin

Polen und Kolumbien gingen in dem Spiel um den WM-Verbleib hart zur Sache

Kolumbien kam immer besser ins Spiel und kombinierte über Juan Cuadrado, Rodriguez und Falcao immer wieder gefällig nach vorne, der letzte Pass kam aber noch nicht an. Eine Chance fand die Pekerman-Elf in der 25. Minute vor, als Falcao mit einem Fersler auf Cuadrado im Zentrum auflegen wollte, aber Lukasz Piszczek noch dazwischenging und zur Ecke klärte. Etwas später dribbelte Cuadrado (36.) auf der rechten Seite gegen zwei Verteidiger bis in den Fünfmeterraum, sein Zuspiel nach hinten ins Zentrum wurde blockiert.

Mina trifft nach Rodriguez-Flanke

In der 40. Minute wurden die Bemühungen der nun klar überlegenen Kolumbianer belohnt. Nach einem kurz ausgeführten Corner passte Quintero vom rechten Strafraumeck auf Rodriguez, der direkt hoch auf Mina flankte. Der Innenverteidiger wurde von Polens Abwehr im Fünfmeterraum sträflich vernachlässigt. Beim Kopfball des Barcelona-Legionärs hatte Tormann Szczesny keine Chance. Mit der 1:0-Führung für „Los Cafeteros“ ging die erste Halbzeit, die wegen zahlreicher Unterbrechungen 49 Minuten dauerte, zu Ende.

Mina köpfelt zum 1:0 ein (40.)

Kolumbiens Innenverteidiger Yerry Mina schraubt sich bei einer James-Flanke am höchsten in die Luft und köpfelt zum 1:0 ein.

Nach der Pause kamen beide Mannschaften unverändert zurück. Polen brauchte unbedingt ein Tor, um das WM-Aus abzuwenden. Das wussten aber auch die Kolumbianer, die ihre Defensivbemühungen erhöhten und auf Konter setzten - und diese boten sich ihnen zahlreich. Bei einem schnellen Gegenstoß jagte Falcao einen Schuss nach Pass von Cuadrado noch klar übers Tor (51.). Bei einem weiteren Konter über Rodriguez wurde ein Quintero-Weitschuss von Bednarek abgeblockt (56.).

Einzige gute Chance für Lewandowski

Nawalka reagierte und brachte Kamil Grosicki (57.) für den glücklosen Stürmer Dawid Kownacki, der kaum auffiel. Nur eine Minute später dann die beste Chance für die Polen: Erstmals erreichte ein langer Ball nach vorne Lewandowski, doch Ospina kam rechtzeitig aus dem Tor heraus und verhinderte den Ausgleich (58.).

Lewandowski mit der Ausgleichschance (58.)

Erstmals tritt Lewandowski gefährlich in Erscheinung. Kolumbien-Tormann David Ospina wirft sich in den Schuss und verhindert das 1:1.

In der teils ruppig geführten Partie griff der mexikanische Schiedsrichter Cesar Ramos erst in der 61. Minute erstmals zum Karton und zeigte Bednarek für ein taktisches Foul im Mittelfeld die Gelbe Karte. Der Southampton-Legionär hatte Uribe bei einem schnellen Vorstoß der Kolumbianer umklammert und umgerissen.

Falcao und Cuadrado sorgen für Entscheidung

Falcao und Cuadrado sorgten schließlich jeweils nach Kontern für die Entscheidung. Falcao lief nach idealer Vorlage von Quintero allein auf Goalie Szczesny zu und schloss per Außenrist ins lange Eck ab (70.). Danach verloren die Polen nach einem Einwurf den Ball. Rodriguez spielte auf Cuadrado auf, der seine Gegner im Sprint über das halbe Spielfeld stehen ließ und Szczesny mit einem Schlenzer ins rechte Eck bezwang (75.).

Falcao erhöht auf 2:0 (70.)

Quintero bedient Falcao, der mit dem Außenrist zum 2:0 abschließt.

Da sich Japan und Senegal zuvor mit 2:2 getrennt hatten, sind die Polen nach der Gruppenphase fix ausgeschieden. Kolumbien kämpft am Donnerstag (16.00 Uhr) gegen Senegal im direkten Duell um den Aufstieg in die K.-o.-Phase und könnte bei einem gleichzeitigen Punkteverlust Japans gegen Polen mit einem Sieg sogar noch Gruppenerster werden.

Stimmen zum Spiel:

Jose Pekerman (Teamchef Kolumbien): „Wir hatten den Druck, gewinnen zu müssen, und wir durften keine Fehler machen. Mit Fortdauer der Partie haben wir es geschafft, die Qualität unseres Fußballs zu zeigen. Das Team hat in allen Teilen wie eine Einheit gespielt.“

Adam Nawalka (Teamchef Polen): „Unsere Spieler haben bis zum Schluss ihr Bestes gegeben, aber wir haben gegen ein sehr starkes Team verloren. Das müssen wir akzeptieren. Bis zum ersten Tor war das Spiel recht ausgeglichen. Wir wussten, dass Kolumbien ein irrsinnig starker Gegner ist, mit hervorragenden Spielern in europäischen Clubs. Offensichtlich hat unser Plan nicht funktioniert, sie haben uns weitgehend dominiert.“

Robert Lewandowski (Stürmer Polen): „Vielleicht ist das alles, was wir tun konnten. Wir müssen ehrlich sein, wir haben ja nicht nur um ein Haar verloren.“

Fußball-WM, zweiter Spieltag Gruppe H

Sonntag:

Polen - Kolumbien 0:3 (0:1)

Kasan, 42.873 Zuschauer, SR Ramos (MEX)

Torfolge:
0:1 Mina (40.)
0:2 Falcao (70.)
0:3 Cuadrado (75.)

Polen: Szczesny - Piszczek, Bednarek, Pazdan (80./Glik) - Bereszynski (72./Teodorczyk), Krychowiak, Goralski, Rybus - Zielinski, Lewandowski, Kownacki (57./Grosicki)

Kolumbien: Ospina - Arias, D. Sanchez, Mina, Mojica - Aguilar (32./Uribe), Barrios - J. Cuadrado, Quintero (73./Lerma), J. Rodriguez - Falcao (78./Bacca)

Gelbe Karten: Bednarek, Goralski bzw. keine

Die Besten: keine bzw. Falcao, Quintero, Cuadrado

Links: