Themenüberblick

40 Jahre Warten sind vorbei

Peru hat am Dienstag seinen ersten Sieg bei einer Fußball-WM seit 40 Jahren gefeiert. Im Fischt-Stadion von Sotschi besiegten die Südamerikaner am dritten Spieltag der Gruppe C Australien vor 44.000 Zuschauern mit 2:0 (1:0) und freuten sich nach Toren von Andre Carrillo (18.) und Paolo Guerrero (50.) über den ersten Erfolg bei einer WM seit 11. Juni 1978, einem 4:1 gegen den Iran.

Für Peru war der Zug Richtung Achtelfinale bereits zuvor abgefahren gewesen, sie wurden mit drei Zählern schließlich Dritte. Durch das 0:0 zwischen Dänemark und Frankreich im Parallelspiel in Moskau hatten die insgesamt zu harmlos auftretenden Australier auch überhaupt keine Chance mehr auf den Aufstieg und wurden letztlich mit einem Zähler Vierte.

Carrillo mit Volley zum 1:0 (18. Minute)

Peru-Kapitän Paulo Guerrero leistet Vorarbeit für Andre Carrillo, der volley abzieht und den Ball zum 1:0 im Tor der Australier unterbringt.

Verhaltener Beginn

Die Voraussetzung für Australien waren schon vor der Partie schwierig. Peru hatte seine Spiele gegen Dänemark und Frankreich jeweils mit 0:1 verloren, Australien hielt hingegen bei einem Punkt nach einem 1:1 gegen Dänemark. Gegen Frankreich hatte sich die „Socceroos“ knapp mit 1:2 geschlagen geben. Deshalb war Australien abhängig vom Ergebnis im Parallelspiel der Gruppe C im Moskauer Luschniki-Stadion.

Bei sommerlichen 30 Grad im Fischt-Stadion der Olympiastadt Sotschi startete die Partie verhalten. In der zehnten Minute holte sich die australische Variante von „The Beard“, Kapitän Mile Jedinak, nach einem Hohen Bein die erste Gelbe Karte ab. Sonst gab es bis dahin keine Highlights. Beide Teams versuchten, Ruhe und Ordnung ins Spiel zu bekommen.

„Vamos Peruanos“

Perus Fans machten mit dem Fangesang „Vamos Peruanos“-Stimmung, und prompt schlugen die Südamerikaner zu. Kapitän Paolo Guerrero bediente bei einem schnellen Vorstoß von links mit einem Wechselpass den mitgeeilten Andre Carrillo ideal, und der Stürmer von Watford zog aus vollem Lauf volley in die lange Ecke zur 1:0-Führung (18.) ab. Die peruanischen Anhänger hatte Tränen der Freude in den Augen.

Andre Carrillo (Peru) trifft

APA/AFP/Odd Andersen

Das 1:0 aus der Vogelperspektive: Links unten der Ball, diagonal davon rechts oben Torschütze Carrillo

Australien hingegen benötigte einige Minuten, um sich vom Schock des Gegentores zu erholen. Tom Rogic erdribbelte sich aber in der 27. Minute eine gute Chance, scheiterte jedoch an einer Fußabwehr von Peru-Schlussmann Pedro Gallese. In der Folge machten die „Socceroos“ wieder mehr Druck. In der 34. Minute lag der Ausgleich in der Luft. Robbie Kruse schickte Mathew Leckie, doch dessen Stanglpass wurde im letzten Moment noch über die Toroutlinie gelenkt.

Perus Legende legt nach

Alles in allem machte die Elf von Bert van Marwijk jedoch zu wenig für die Partie, um den auf jeden Fall notwendigen Sieg einzufahren. Die Partie ging mit 1:0 für Peru in die Pause. Der Volleytreffer von Carrillo war auch der absolute Höhepunkt der ersten Hälfte. Doch die Südamerikaner legten unmittelbar zu Beginn der zweiten Halbzeit nach.

Guerrero erhöht auf 2:0 (50. Minute)

Mit etwas Glück gelangt der Ball zu Peru-Kapitän Polo Guerrero, dessen Schuss aus der Drehung noch leicht zum 2:0 abgefälscht wird.

Peru hatte dabei auch etwas Glück. Zweimal wurde der Ball von Australiern abgelenkt. Zuerst bei einem Passversuch von Christian Cueva und dann beim Schuss aus der Drehung von Paolo Guerrero selbst. Damit hatte auch Perus Fußballikone ihr WM-Tor erzielt. Guerreros Einsatz bei diesen Titelkämpfen war lange Zeit unsicher gewesen. Nach einer positiven Dopingprobe war der 34-Jährige von Flamengo Rio ursprünglich gesperrt, später dann aber doch begnadigt worden.

Bei Australien kam noch der 38-jährige Routinier Tim Cahill zu seinem ersten Einsatz bei der WM 2018, und auch das um fast 20 Jahre jüngere Stürmer-Talent Daniel Arzani wurde von van Marwijk auf das Feld geschickt. In der 67. Minute hatte Arzani dann mit einem schönen Weitschuss die Chance auf den Anschlusstreffer, doch der Ball traf nur die Stange der Torhalterung. Die letzten Minuten rannen zäh dahin und brachten auf keiner Seite der Anzeigentafel eine Änderung.

Stimmen zum Spiel:

Ricardo Careca (Teamchef Peru): „Es ist ein ganz großer Moment für Peru, ich bedanke mich bei den Spielern, dem Verband und vor allem bei den Fans für die unglaubliche Unterstützung. Es war ein psychologisch schwieriges Spiel. Wir mussten zwei Niederlagen in Folge verarbeiten. Es ist ein Turnier mit großartigen Mannschaften. Wir haben heute gegen ein physisch sehr starkes Team gespielt. Meine Spieler haben in allen Belangen das Beste gegeben. Ich möchte meiner Mannschaft zu ihrem Auftreten heute gratulieren.“

Peruanische Spieler jubeln

APA/AFP/Adrian Dennis

„Vamos Peruanos“: Perus Teamkicker freuten sich über den ersten Sieg bei einer WM seit 1978

Bert van Marwijk (Teamchef Australien): „Ich dachte heute eigentlich, dass wir besser gespielt haben als der Gegner. Die haben zweimal auf das Tor geschossen, wir hatten Chancen ohne Ende. Meine Spieler haben alles umgesetzt, was ich wollte. Wir haben viele Chancen erarbeitet, aber keine Tore geschossen. Wir haben bis zum Schluss alles versucht. Es lag daran, dass wir die Tore nicht gemacht haben, nicht an der Einstellung und auch nicht am Gegner. Ich bin sehr glücklich, dass ich mit diesen Jungs arbeiten durfte.“

Fußball-WM, Gruppe C

Dienstag:

Australien - Peru 0:2 (0:1)

Sotschi, 44.073 Zuschauer, SR Karasew (RUS)

Torfolge:
0:1 Carrillo (18.)
0:2 Guerrero (50.)

Australien: Ryan - Risdon, Sainsbury, Milligan, Behich - Jedinak, Mooy - Leckie, Rogic (72./Irvine), Kruse (58./Arzani) - Juric (53./T. Cahill)

Peru: Gallese - Advincula, Ramos, Santamaria, Trauco - Tapia (63./Hurtado), Yotun (46./P. Aquino) - Carrillo (79./Cartagena), Cueva, Flores - Guerrero

Gelbe Karten: Jedinak, Arzani, Rogic, Milligan bzw. Yotun, Hurtado

Die Besten: Rogic bzw. Carrillo, Cueva

Links: