Themenüberblick

„Joker“ retten Aufstieg ins Viertelfinale

Belgien ist am Montagabend bei der Fußball-WM in Russland am unerwarteten Aus im Achtelfinale vorbeigeschrammt. Die „Roten Teufel“ gerieten in Rostow am Don gegen Japan nach der Pause rasch mit 0:2 in Rückstand, glichen mit einem Doppelschlag aus und kamen in letzter Sekunde noch zum 3:2-Siegestreffer.

Jan Vertonghen (69.) sowie die eingewechselten Marouane Fellaini (74.) und Nacer Chadli (94.) schossen den Favoriten zum Aufstieg. Genki Haraguchi (48.) und Takashi Inui (52.) hatten die Japaner zuvor vom ersten Einzug in ein WM-Viertelfinale träumen lassen.

Die „Roten Teufel“ erzielen das 3:2 (94.)

Nacer Chadli erlöst die Belgier in der Nachspielzeit mit dem Siegestreffer, der nach einem Konter und Assist von Thomas Meunier zustande kommt.

Während für die Asiaten auch in ihrem vierten Achtelfinale Endstation war, erreichten die Belgier zum dritten Mal nach 1986 (Platz vier) und 2014 die Runde der letzten acht und treffen nun im Viertelfinale am Freitag (20.00 Uhr, live in ORF eins) in Kasan auf Rekordweltmeister Brasilien.

Jubel bei Belgien

AP/Rebecca Blackwell

Der belgische Jubel nach dem Schlusspfiff in Rostow war beinahe grenzenlos

Beide Teams in Bestbesetzung

Belgiens Teamchef Roberto Martinez konnte im bewährten 3-4-3-System wieder auf all seine Offensivstars bauen. Romelu Lukaku und Eden Hazard hatten kleinere Blessuren auskuriert und bildeten mit Dries Mertens das Sturmtrio. In der Abwehr wurde Dedryck Boyata durch den wieder fitten Vincent Kompany ersetzt. Auch die Japaner, die nur dank der Fair-Play-Wertung den Achtelfinal-Platz vor Senegal erobert hatten, konnten in Bestbesetzung antreten.

Die erste Halbchance fand der Außenseiter vor: Ein Flachschuss von Shinji Kagawa aus großer Entfernung verfehlte das Tor von Thibaut Courtois recht knapp (1.). Richtig zwingende Tormöglichkeiten gab es auf beiden Seiten in der Anfangsphase aber nicht.

Belgier gewinnen Oberhand

Erstmals zumindest etwas gefährlich wurden die Belgier in der 16. Minute: Der Schuss von Axel Witsel von der Strafraumecke wurde aber von einem japanischen Verteidiger abgeblockt. Auch Goalgetter Lukaku verfehlte nach Pass von Kevin de Bruyne (21.). Die Belgier gewannen aber langsam spielerisch die Oberhand.

Nach einer schönen Flanke von Mertens kam Lukaku nicht zum Abschluss, weil sich Goalie Eiji Kawashima rechtzeitig dazwischenwarf (26.). Wenig später klärte Kawashima gerade noch vor Kompany. Beim ersten Vordringen der Japaner in den gegnerischen Strafraum nach längerer Zeit kam Inui in guter Position zum Kopfball, konnte Courtois aber keine Probleme bereiten (31.).

Courtois-Schnitzer bleibt folgenlos

Knapp vor dem Pausenpfiff hätte dann ein Schnitzer des belgischen Goalies Japan beinahe in Führung gebracht. Ein Schuss von Yuto Nagatomo wurde von Yuya Osako abgefälscht und zu einem eigentlich ungefährlichen Roller. Courtois griff aber zunächst daneben und konnte den Ball erst in Nachsetzen knapp vor der Torlinie unter Kontrolle bringen (44.).

Schnitzer von Courtois (44.)

Durch einen Schnitzer von Belgiens Schlussmann Courtois kommt Japan durch Osako beinahe zu einem glücklichen Treffer.

Japaner schnüren Doppelpack

Die zweite Halbzeit begann dann mit einem Paukenschlag: Die Japaner lancierten einen Konter, und Haraguchi traf zum 1:0 in die linke Ecke (48.). Im Gegenstoß verpassten die Belgier nur knapp den Ausgleich. Ein Kracher von Hazard sprang von der rechten Stange zurück ins Feld (49.).

1:0 für Japan durch Haraguchi (48.)

Genki Haraguchi deckt den Ball nach Zuspiel von Gaku Shibasaki geschickt ab und bezwingt Courtois mit einem Schuss ins lange Eck.

Die „Blue Samurai“ legten aber gleich nach: Nach Vorlage von Kagawa bezwang Inui Courtois mit einem herrlichen Weitschuss aus mehr als 20 Metern ins rechte Eck (52.).

Inui erhöht auf 2:0 (52.)

Nach einem Konter legt Kagawa für Inui ab. Dieser zieht von außerhalb des Strafraums ab und zirkelt den Ball halbhoch ins rechte Eck.

Die somit 0:2 zurückliegenden Belgier erkannten den Ernst der Lage, mehr als ein Fehlschuss durch Yannick Carrasco war zunächst aber nicht drinnen (57.). Nach einer perfekten Flanke von Thomas Meunier strich ein Kopfball von Lukaku am Tor vorbei (62.). In der 65. Minute entschloss sich Martinez dann zu zwei Auswechslungen, die sich als Glücksgriffe erweisen sollten: Mertens wurde durch Fellaini ersetzt, Carrasco durch Chadli.

Schneller Anschlusstreffer und Ausgleich

In der 69. Minute schöpften die „Roten Teufel“ dann wieder Hoffnung. Nach einem missglückten Abwehrversuch der Japaner im Strafraum landete der Ball bei Vertonghen, der - wohl nicht ganz gewollt - per Kopf genau ins lange Eck zum 1:2-Anschluss traf. Kawashima kam beim Rettungsversuch zu kurz.

Anschlusstor durch Verthongen (69.)

Auf kuriose Weise gelingt Belgien das 1:2. Nach einem missglückten Abwehrversuch der Japaner bezwingt Jan Vertonghen Kawashima per Kopf.

Nur vier Minuten später stach dann Belgiens erster „Joker“: 1,94-Meter-Mann Fellaini nützte nach einer Hazard-Hereingabe seinen Größenvorteil und köpfelte unhaltbar für Kawashima zum Ausgleich ein (74.).

Fellaini erzielt den Ausgleich (74.)

Der eingewechselte Marouane Fellaini trifft zum Ausgleich. Nach einer Flanke von Hazard steigt der ManUnited-Star am höchsten und köpfelt ein.

Siegestor in letzter Sekunde

In der Endphase gab es dann Chancen auf beiden Seiten. Zunächst wurde ein Schuss des kurz zuvor eingewechselten Keisuke Honda von der belgischen Abwehr zum Corner abgewehrt (84.), auf der Gegenseite rettete Kawashima bei Kopfbällen von Chadli und Lukaku (jeweils 86.). Courtois konnte mit einer Parade einen von Witsel geblockten Schuss parieren und damit ein Eigentor verhindern (91.).

Als alle bereits mit einer Verlängerung rechneten, gelang den Belgiern dann doch noch der „Lucky Punch“. Nach einem japanischen Eckball fiel aus einem blitzschnellen Konter - die verdutzten Japaner vernachlässigten sträflich die Abwehr - das Siegestor. „Joker“ Chadli traf nach Vorlage von Meunier (94.).

Enttäuschung bei Japan

AP/Petr David Josek

Die Japaner schlichen nach der vergebenen Chance auf den ersten Einzug in ein WM-Viertelfinale enttäuscht vom Feld

Fußball-WM, Achtelfinale

Montag:

Belgien - Japan 3:2 (0:0)

Rostow am Don, 41.500 Zuschauer, SR Diedhiou (SEN)

Torfolge:
0:1 Haraguchi (48.)
0:2 Inui (52.)
1:2 Vertonghen (69.)
2:2 Fellaini (74.)
3:2 Chadli (94.)

Belgien: Courtois - Alderweireld, Kompany, Vertonghen - Meunier, De Bruyne, Witsel, Carrasco (65./Chadli) - Mertens (65./Fellaini), Lukaku, E. Hazard

Japan: Kawashima - H. Sakai, Yoshida, Shoji, Nagatomo - Hasebe, Shibasaki (81./Yamaguchi) - Haraguchi (81./Honda), Kagawa, Inui - Osako´

Gelbe Karte: Shibasaki

Beste Spieler: Yoshida, Inui bzw. De Bruyne, Hazard

Links: