Denifl nach Sturz zurück im Training

Stefan Denifl ist zehn Tage nach seiner Gehirnerschütterung nach einem Trainingssturz, die seinen Start bei der Österreich-Radrundfahrt verhindert hatte, wieder im Sattel gesessen. Der Rundfahrt-Sieger von 2017 absolvierte am Samstag in Tirol eine erste kurze Ausfahrt, davor war nur leichtes Ergometer-Training erlaubt und möglich gewesen.

„Es ist so weit, ich bin echt zufrieden. Es ist wegen der Gehirnerschütterung alles im grünen Bereich“, sagte Denifl am Samstag. Wie von den Ärzten empfohlen, habe er nach einer Woche kompletter Ruhe vor einigen Tage wieder mit leichten Ergometer-Einheiten begonnen. Erst nach einer neuerlichen sportmedizinischen Untersuchung in Innsbruck und Rücksprache mit dem Mannschaftsarzt erfolgte der Rückkehr aufs Rennrad.

„Ab nächster Woche bin ich dann wieder komplett frei, was das Training betrifft. Ich werde in die Dolomiten fahren“, so der Stubaier. Bereits Ende Juli bei der Tour de Wallonie will er wieder ins Renngeschehen einsteigen. „Ich bin topmotiviert“, betonte Denifl.