Ski alpin

Bestzeit für Ledecka im Gröden-Training

Ester Ledecka hat am Montag im Training für die Damen-Abfahrt am Dienstag in Gröden (12.30 Uhr, live in ORF eins) die Bestzeit erzielt.

Die tschechische Olympiasiegerin im alpinen Super-G sowie im Snowboard-Parallel-RTL kam in der schnelleren der beiden Einheiten auf 1:24,43 Minuten und lag damit 0,40 Sekunden vor Nicol Delgado (ITA). Rang drei ging an Nicole Schmidhofer (0,43), Ramona Siebenhofer (0,52) wurde mit einem Torfehler Vierte. Die Steirerin hatte im ersten Training die Bestzeit erzielt. Neben der Abfahrt bestreiten die Damen auf der Saslong am Mittwoch auch noch einen Super-G.

Damen-Abfahrt in Gröden

Zweites Training am Montag:
1. Ester Ledecka CZE 1:24,43
2. Nicol Delago ITA + 0,40
3. Nicole Schmidhofer AUT 0,43
4. Ramona Siebenhofer * AUT 0,52
5. Michaela Wenig GER 0,59
6. Ilka Stuhec SLO 0,61
7. Mirjam Puchner AUT 0,64
8. Tamara Tippler AUT 0,83
9. Ragnhild Mowinckel NOR 0,86
10. Ricarda Haaser AUT 0,94
11. Priska Nufer SUI 1,04
12. Nina Ortlieb AUT 1,12
13. Jasmine Flury SUI 1,15
14. Christina Ager AUT 1,29
15. Kira Weidle GER 1,33
16. Tina Weirather LIE 1,41
17. Romane Miradoli ITA 1,44
18. Anna Veith AUT 1,45
19. Corinne Suter SUI 1,52
20. Stephanie Venier * AUT 1,57
Weiters:
24. Nadine Fest AUT 1,70
* mit Torfehler
Erstes Training am Montag:
1. Ramona Siebenhofer AUT 1:26,32
2. Ilka Stuhec SLO + 0,02
3. Nicol Delago ITA 0,37
4. Valerie Grenier CAN 0,41
5. Nina Ortlieb AUT 0,45
6. Corinne Suter SUI 0,48
7. Tina Weirather LIE 0,51
8. Jasmine Flury SUI 0,55
9. Kajsa Vickhoff Lie NOR 0,56
10. Tamara Tippler AUT 0,71
11. Kira Weidle GER 0,78
12. Priska Nufer SUI 0,79
13. Stephanie Venier * AUT 0,90
14. Ester Ledecka CZE 0,91
15. Francesca Marsaglia ITA 0,97
. Romane Miradoli ITA 0,97
17. Laurenne Ross * USA 1,01
18. Mirjam Puchner AUT 1,08
19. Nicole Schmidhofer AUT 1,13
20. Ricarda Haaser * AUT 1,30
Weiters:
26. Nadine Fest AUT 1,37
27. Christina Ager AUT 1,39
30. Anna Veith * AUT 1,41
* mit Torfehler

Vonn plant Comeback bei Jänner-Rennen

US-Star Lindsey Vonn will nach ihrer Verletzung im Jänner in den alpinen Weltcup zurückkehren. „Das ist, was wir hoffen. Das ist der Plan“, sagte der Chefcoach des US-Skiteams, Paul Kristofic, der Nachrichtenagentur AP am Sonntag in Gröden.

Bei Trainingssturz verletzt

Vonn war am 19. November im Training gestürzt und hatte sich bei einem heftigen Sturz ein Knochenödem sowie eine Bänderzerrung im Knie zugezogen. Mit derzeit 82 Weltcup-Siegen fehlen Vonn noch vier Erfolge zum Rekord des Schweden Ingemar Stenmark, den sie laut eigener Aussage unbedingt noch einstellen oder verbessern will.

Vonn hatte ihr Karriereende für den Saisonabschluss angekündigt, nach der Verletzung aber weitere Starts auf ihrer Lieblingsstrecke in Lake Louise in der folgenden Saison erwogen. Im Jänner stehen in St. Anton, Cortina d’Ampezzo und Garmisch-Partenkirchen Speed-Rennen an.

Causa Luitz: DSV nutzt Frist bis Weihnachten aus

Der Deutsche Skiverband wird mit seiner Stellungnahme an den Skiweltverband (FIS) in der Sauerstoff-Affäre von Stefan Luitz wohl bis zum Ende der Frist am 26. Dezember warten. Das sagte Alpinchef Wolfgang Maier am Rande der Weltcup-Rennen in Alta Badia. Maier begründete das mit den anstehenden Rennen in Saalbach-Hinterglemm und Madonna di Campiglio und der notwendigen Abstimmung mit den Juristen.

Luitz droht die nachträgliche Disqualifikation vom Riesentorlauf in Beaver Creek, weil er bei seinem ersten Sieg im Weltcup zwischen den Durchgängen verbotenerweise Sauerstoff inhalierte und damit gegen eine Anti-Doping-Regel der FIS verstieß. Die Entscheidung über die Strafe ist noch nicht endgültig. Der DSV muss innerhalb der Frist entweder zustimmen oder eine Stellungnahme abgeben. Dann käme es zu einer Anhörung. Wird Luitz disqualifiziert, erbt Marcel Hirscher den Sieg. Es wäre sein 62. im Weltcup.

Stand im Parallel-RTL von Alta Badia ab 18.15 Uhr

Die vierte Ausgabe eines Parallel-Riesentorlaufs in Alta Badia wird von einem Salzburger Duell eröffnet. ÖSV-Star Marcel Hirscher beginnt am Montag in der ersten Runde gegen Roland Leitinger. Insgesamt sind neun Österreicher im 32 Mann starken Teilnehmerfeld vertreten.

Das Rennen ist ab 18.15 Uhr live in ORF eins und im Livestream zu sehen.

Sechzehntelfinale, erster Lauf:
Marcel Hirscher (AUT) Roland Leitinger (AUT)
Riccardo Tonetti (ITA) Kjetil Jansrud (NOR)
Victor Muffat-Jeandet (FRA) Thomas Tumler (SUI)
Stefan Luitz (GER) Marco Schwarz (AUT)
Manuel Feller (AUT) Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Leif Nestvold-Haugen (NOR) Marco Odermatt (SUI)
Tommy Ford (USA) Max Franz (AUT)
Matts Olsson (SWE) Pawel Trichitschew (RUS)
Alexis Pinturault (FRA) Ryan Cochran-Siegle (USA)
Manfred Mölgg (ITA) Matthias Mayer (AUT)
Thomas Fanara (FRA) Gino Caviezel (SUI)
Zan Kranjec (SLO) Stefan Brennsteiner (AUT)
Loic Meillard (SUI) Thibaut Favrot (FRA)
Mathieu Faivre (FRA) Elia Zurbriggen (SUI)
Luca de Aliprandini (ITA) Vincent Kriechmayr (AUT)
Henrik Kristoffersen (NOR) Philipp Schörghofer (AUT)

Bundesliga

Fußball

Gute „kicker“-Noten für Deutschland-Legionäre

Österreichs Nationalteamstütze David Alaba ist vom Fachmagazin „kicker“ zum zweiten Mal in dieser Saison in die „Elf des Tages“ in der deutschen Bundesliga gewählt worden. Der 26-jährige Linksverteidiger hatte am Samstag beim 4:0-Erfolg seines Clubs Bayern München in Hannover sein erstes Saisontor (2:0) erzielt.

Ebenfalls gut bewertet wurde Augsburg-Legionär Michael Gregoritsch, dem beim 1:1 gegen Schalke das Führungstor gelungen war. Der 24-jährige ÖFB-Teamstürmer erhielt die Note 2,5 und wurde zum „Spieler des Spiels“ gekürt.

Anderlecht feuert Coach Vanhaezebrouck

Belgiens Fußballrekordchampion RSC Anderlecht hat am Montag Trainer Hein Vanhaezebrouck entlassen. Die Brüsseler haben als Letzte der Gruppe D den Aufstieg in der Europa League verpasst, sie sind in der heimischen Liga seit vier Spielen ohne Sieg und haben dabei drei Niederlagen kassiert. Dem Vizemeister fehlen damit als Viertem in der Meisterschaft nach der 19. Runde bereits elf Zähler auf Tabellenführer Genk.

Messi führt Barcelona mit Triplepack zu Sieg

Lionel Messi hat den FC Barcelona am Sonntag in La Liga mit einem Triplepack und zwei Assists zu einem klaren 5:0 (2:0)-Auswärtssieg bei Levante geführt.

Der 31-jährige Argentinier traf in der 43., 47. und 60. Minute dreimal hintereinander und leistete zudem die Vorarbeit zum 1:0 durch Luis Suarez (35.) und zum 5:0 durch Gerard Pique (88.).

In der Tabelle behauptete Barcelona dank Messis 49. Karriere-Triplepacks die Tabellenführung und liegt weiter drei Zähler vor den punktegleichen Verfolgern Sevilla und Atletico Madrid. Real folgt mit fünf Punkten Rückstand auf die Katalanen auf Rang vier.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Formel 1

Ferrari widmet Michael Schumacher eine Ausstellung

Der italienische Rennstall Ferrari widmet Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher zum 50. Geburtstag eine Ausstellung. Das Ferrari-Museum in Maranello bei Modena zeigt ab 3. Jänner, dem Geburtstag Schumachers, eine Rückschau auf die Erfolge des ehemaligen deutschen Formel-1-Fahrers, teilte die „Scuderia“ am Montag mit.

„Schumacher hat einen besonderen Platz in Ferraris Geschichte.“ Die Schau sei eine Hommage an den erfolgreichsten Fahrer des Rennstalls. Schumacher war von 1996 bis 2006 Pilot bei Ferrari. Insgesamt wurde er siebenmal Weltmeister, darunter fünfmal für Ferrari.

Seit einem Skiunfall im Dezember 2013 wird Schumacher von der Öffentlichkeit abgeschirmt, über seinen aktuellen Gesundheitszustand ist nichts bekannt.

Tennis

Grosjean wird Frankreichs Davis-Cup-Kapitän

Sebastien Grosjean, der ehemalige Vierte der Tennis-Weltrangliste, ist am Montag zum neuen Kapitän des französischen Davis-Cup-Teams ernannt worden. Der 40-Jährige ersetzt Amelie Mauresmo, nachdem die 39-Jährige beim Finalisten von 2018 als Nachfolgerin von Yannick Noah abgesagt hatte und in den Betreuerstab von Lucas Pouille gewechselt ist. Grosjeans Vertrag läuft bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Basketball

Denver gewinnt NBA-Schlager gegen Toronto

Die Denver Nuggets haben am Sonntag den großen Schlager der National Basketball Association (NBA) gewonnen. Das aktuell beste Team der Western Conference feierte angeführt vom serbischen Center Nikola Jokic (26 Punkte/9 Rebounds) einen 95:86-Heimsieg über die Toronto Raptors, für die Superstar Kawhi Leonard (29/14) ein Double-Double verbuchte.

Matchwinner für die Nuggets war ausgerechnet ein Kanadier: Der 21-jährige Shooting Guard Jamal Murray erzielte 15 seiner 19 Punkte im Schlussviertel. Für die Gäste aus Toronto war es die neunte Niederlage im 32. Saisonspiel. Mit einer Siegquote von 71,9 Prozent bleibt der Ex-Club des Wieners Jakob Pöltl aber weiterhin die Nummer eins in der NBA vor Denver sowie ihrem ersten Verfolger im Osten, den Milwaukee Bucks.

Wall führt Wizards mit Bestmarke zu Sieg

Für Superstar LeBron James setzte indes mit den Los Angeles Lakers eine klare 110:128-Niederlage bei den Washington Wizards, bei denen All-Star John Wall mit Saisonrekord von 40 Punkten überzeugte. „King James“ erwischte dagegen einen seiner seltenen schwachen Tage und kam in 32 Minuten Einsatzzeit auf lediglich 13 Punkte, sechs Rebounds, drei Assists und einen Block, verzeichnete aber vier Ballverluste (Turnovers).

Mehr dazu in National Basketball Association

Dukes gewinnen Overtime-Krimi gegen Graz

Nachzügler UBSC Graz ist den Klosterneuburg Dukes am Sonntag in der elften Runde der Basketball-Bundesliga erst in der Verlängerung mit 70:71 (62:62,27:24) unterlegen.

Die Niederösterreicher siegten dank eines Korbs von Topscorer Predrag Miletic wenige Sekunden vor Schluss und verbesserten sich in der Tabelle vier Zähler hinter Leader Gmunden auf Platz vier punktegleich mit Kapfenberg.

Knapp ging es auch im zweiten Sonntag-Spiel zu, darin setzte sich BC Vienna mit 75:74 (38:33) gegen Wels durch. Schon am Samstag hatte Gmunden in Fürstenfeld mit 87:74 (39:29) gewonnen.

Den Schlager der Runde hatte Oberwart gegen Traiskirchen mit 78:65 (38:28) für sich entschieden. Beide Teams sind mit je 16 Punkten erste Verfolger der Swans.

Mehr dazu in Österreichische Basketball-Ligen

Skicross

Sieben Österreicher in Arosa für Sprint qualifiziert

Mit einer mannschaftlich starken Leistung haben Österreichs Skicrosser am Sonntag in der Qualifikation für den Weltcup-Sprint im schweizerischen Arosa aufgewartet. Sechs ÖSV-Herren sowie Andrea Limbacher als Fünfte schafften den Sprung in die Finalentscheidungen am Montagabend (19.30 Uhr live in ORF Sport +).

Bei den Herren reihte sich Robert Winkler als bester Österreicher an der vierten Stelle ein. Johannes Aujesky, Adam Kappacher, Daniel Traxler, Johannes Rohrweck sowie Sandro Siebenhofer sind in der Entscheidung der Top 32 ebenfalls mit dabei.

Darts-WM

Wright scheitert zum Auftakt an Spanier Alcinas

Peter „Snakebite“ Wright ist am Sonntag bei der Darts-WM im Alexandra Palace in London bereits zum Auftakt gescheitert. Der 48-jährige Schotte, die Nummer drei des Turniers, unterlag nach einem Freilos in der zweiten Runde dem Spanier Antonio „El Dartador“ Alcinas mit 1:3.

Wright glänzte zu Beginn zwar bei einem Rebreak mit einem 167er-Finish, dem bisher höchsten Checkout der diesjährigen Titelkämpfe, musste aber sowohl Satz eins als auch Satz zwei abgeben. Danach setzte Wright zur Aufholjagd an und verkürzte mit zwei Breaks auf 1:2.

Alcinas, der im Vorjahr erst im Achtelfinale am Engländer Darren Webster gescheitert war, erwies sich aber als konstanterer Spieler mit klar besserer Checkout-Quote und holte auch den dritten Satz.

Mehr dazu in Tableau der PDC-WM

Eishockey

Meister Bozen fertigt Graz 99ers ab

Der HC Bozen Südtirol hat am Sonntag in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) zum Auftakt der 28. Runde einen Kantersieg gefeiert. Der EBEL-Meister fertigte die Moser Medical Graz 99ers mit 7:2 (1:0 2:0 4:2) ab und wahrte damit den Anschluss an das Spitzenquartett.

Matchwinner für die Südtiroler, die sich als effizientere Mannschaft erwiesen, waren Ivan Deluca sowie Daniel Catenacci mit je einem Doppelpack. Matt Garbowsky und Matt Caito gelangen im Schlussdrittel jeweils nur die Anschlusstreffer zum 1:3 (44.) bzw. 2:6 (58.).

Die 99ers, die auch im dritten Saisonvergleich mit den „Füchsen“ den Kürzeren zogen, liegen damit als Dritte und punktegleich mit Red Bull Salzburg und dem KAC weiter zwei Zähler hinter Leader spusu Vienna Capitals. Bozen liegt zwei weitere Punkte zurück.

Erste Bank Eishockey Liga, 28. Runde

Sonntag:

Bozen – Graz 7:2

(1:0 2:0 4:2)

Bozen, 2.810 Zuschauer

Tore: Findley (4.), Deluca (23., 52./PP), Catenacci (30./PP, 60./PP), Petan (53.), Frank (57.) bzw. Garbowsky (44.), Caito (58.)

Strafminuten: 10 bzw. 15 plus Spieldauer Weihager

Mehr dazu in Erste Bank Eishockey Liga

Arizona verliert ohne Grabner gegen Carolina

Ohne den weiter an einer Augenverletzung laborierenden Kärntner Michael Grabner haben die Arizona Coyotes am Sonntag in der National Hockey League (NHL) 0:3 bei den Carolina Hurricanes verloren.

Für die Hurricanes war es der erst zweite Sieg in den vergangenen acht Spielen, Arizona schloss seinen Auswärtstrip mit einem Sieg und drei Niederlagen ab.

Mehr dazu in National Hockey League

ÖEHV-Damen gelingt Revanche gegen Slowakei

Einen Tag nach der 2:5-Niederlage gegen die Slowakei ist dem österreichischen Eishockey-Nationalteam der Frauen erneut in Zeltweg die Revanche gelungen.

Die ÖEHV-Auswahl von Teamchef Risto Kurkinen gewann mit 5:2 (1:1 2:0 2:1). Anna Meixner (3), Annika Fazokas und Charlotte Wittich erzielten die Treffer der Gastgeberinnen, die am 29. Dezember in Linz erneut auf die Slowakei treffen.

Handball

Fivers wahren mit Derby-Sieg Bonusrundenchance

Handball-Meister Fivers Margareten hat mit einem Sieg im Wiener Derby die Chance auf die Bonusrunde gewahrt.

Der Titelverteidiger feierte am Sonntag auswärts gegen SG Westwien einen 28:26 (14:14)-Erfolg und liegt damit zwei Runden vor Schluss als Sechster nur noch einen Punkt hinter dem von Schwaz gehaltenen fünften Platz, der zur Teilnahme an der Bonusrunde berechtigt.

Die Fivers lagen in einer rasanten Partie zwar in der 53. Minute noch mit 22:25 zurück, dann aber schafften sie dank ihres Goalies Wolfgang Filzwieser und vieler Fehler von Westwien noch den Umschwung.

Mehr dazu in Österreichische Handball-Ligen

Frankreichs Frauen holen erstmals EM-Titel

Das französische Handball-Team der Frauen hat am Sonntag im Finale der EM in Paris das Resultat des Olympiafinales 2016 umgedreht und sich gegen Russland erstmals den EM-Titel gesichert.

Französisches Frauen-Hanballteam
AP/Michel Euler

In dem dramatischen Endspiel setzten sich die Weltmeisterinnen mit 24:21 (13:12) gegen Olympiasieger Russland durch. Die Russinnen verloren nach 2006 auch ihr zweites EM-Finale.

Frankreich sicherte sich damit schon einen Startplatz bei den Sommerspielen 2020 in Tokio. Die Niederlande holten durch einen 24:20 (15:8)-Erfolg über Rumänien Bronze.

Volleyball

Amstetten gibt in AVL rote Laterne ab

SG VCA Amstetten NÖ hat am Sonntag die rote Laterne der DenizBank Volley League Men abgegeben. Der Cupsieger setzte sich souverän mit 3:0 gegen den VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt durch.

Die Niederösterreicher halten nach dem dritten Sieg im zwölften Spiel bei insgesamt elf Punkten und sind nun Fünfte. Klagenfurt hat bisher acht Zähler gesammelt und ist neues Schlusslicht.

Mehr dazu in Österreichische Volleyball-Ligen

Rodeln

Gleirscher in Lake Placid im Sprint Vierter

Olympiasieger David Gleirscher hat am Sonntag im Sprint-Rennen des Rodelweltcups in Lake Placid als Vierter hinter dem Deutschen Johannes Ludwig das Podest um nur 0,02 Sekunden verpasst.

Ludwig übernahm damit die Weltcup-Führung vom nicht startberechtigten Wolfgang Kindl, der am Vortag disqualifiziert worden war. Der Vortagesdritte Reinhard Egger landete an der fünften Stelle.

Der Russe Roman Repilow wiederholte seinen Erfolg vom Samstag im Einsitzer, auch bei den Doppelsitzern gab es ein Double durch die Deutschen Toni Eggert/Sascha Benecken.

Das am Vortag drittplatzierte ÖRV-Duo Thomas Steu und Lorenz Koller landete im Sprint an der siebenten Stelle. Bei den Damen verpassten Madeleine Egle und Birgit Platzer als 18. und 19. die Qualifikation für das Sprint-Rennen.

Rodelweltcup in Lake Placid

Herren-Sprint:
1. Roman Repilow RUS 32,554
2. Semjon Pawlitschenko RUS + 0,034
3. Johannes Ludwig GER 0,113
4. David Gleirscher AUT 0,134
5. Reinhard Egger AUT 0,238
6. Christopher Mazdzer USA 0,259
Doppelsitzer-Sprint:
1. Toni Eggert / Sascha Benecken GER 37,471
2. Christopher Mazdzer / Jayson Terdiman USA + 0,198
3. Tristan Walker / Justin Snith CAN 0,230
4. Tobias Wendl / Tobias Arlt GER 0,240
5. Andris Sics / Juris Sics LAT 0,280
6. Robin Geueke/David Gamm GER 0,292
7. Thomas Steu / Lorenz Koller AUT 0,297
Damen:
1. Dajana Eitberger GER 1:27,674
2. Natalie Geisenberger GER + 0,031
3. Julia Taubitz GER 0,255
4. Emily Sweeney USA 0,269
5. Summer Britcher USA 0,338
6. Brittney Arndt USA 0,389
18. Madeleine Egle AUT 1,189
19. Birgit Platzer AUT 1,197

Mehr dazu in Rodelweltcup 2018/19

Eiskunstlauf

Staatsmeistertitel an Roth und Zandron

Die Staatsmeister im Eiskunstlauf heißen heuer Lara Roth und Maurizio Zandron. Die 19-jährige Roth verteidigte am Sonntag ihren Titel aus dem Vorjahr und gewann in Gmunden mit vier Punkten Vorsprung vor ihrer Salzburger Landsfrau Sophia Schaller.

Den Titel bei den Herren sicherte sich der gebürtige Italiener Zandron (25), der erst vor Kurzem nach Österreich übersiedelt ist.

Eiskunstläuferin Lara Nikola Roth
GEPA/Matthias Hauer

Laut Verbandsangaben ist Zandron derzeit aufgrund der Vorgaben der Internationalen Eislaufunion (ISU) noch nicht für Österreich wettkampfberechtigt. Seinen Startplatz bei den Europameisterschaften im Jänner 2019 in Minsk nimmt daher Luc Maierhofer ein, der am Sonntag die Silbermedaille gewann.

Bei den Damen werde ebenfalls die Zweite Schaller zur EM fahren, da sie im Vergleich mit Roth die besseren Saisonergebnisse aufweise.