Fußball

Salzburg nächster Champions-League-Gegner SSC Napoli hat sich in der Serie A am Samstag keine Blöße gegeben. Der italienische Vizemeister feierte gegen Hellas Verona einen 2:0-Heimsieg und ist damit weiter Tabellenvierter. Am Mittwoch (21.00 Uhr) tritt Napoli in Wals-Siezenheim zum Gruppe-E-Duell in der Königsklasse gegen Salzburg an.

torjubel von Arkadiusz Milik (Napoli)
APA/AFP/Carlo Hermann

Als zweifacher Torschütze gegen Verona glänzte Arkadiusz Milik. Der Pole bewies zunächst in der 37. Minute seine Qualitäten als Torjäger und schoss sein Team in Führung. Davor war bereits ein Treffer der Gäste wegen Abseits aberkannt worden. Nach dem Seitenwechsel legte Milik in der 67. Minute mit dem 2:0 nach.

Juventus bezwingt Bologna

Serienmeister Juventus Turin fuhr am Samstagabend mit einem 2:1 gegen Bologna einen Pflichtsieg ein. Superstar Cristiano Ronaldo (19.) besorgte die Führung für die „Alte Dame“, die von Danilo (26.) egalisiert wurde. Nach dem Seitenwechsel traf Miralem Pjanic (54.). Torhüterlegende Gianluigi Buffon bewahrte Juve in der Nachspielzeit mit einer Glanzparade bei einem Fallrückzieher vor dem Ausgleich.

Damit ist klar, dass Juventus auch nach den übrigen Spielen der achten Runde an der Spitze bleibt. Der Vorsprung auf den ersten Verfolger, Inter Mailand, beträgt vier Punkte. Die „Nerazzurri“ treten am Sonntag bei Sassuolo an.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Istanbul Basaksehir kann mit einem Erfolgserlebnis aus der nationalen Liga in das Europa-League-Duell mit dem WAC am Donnerstag (18.55 Uhr) in der Türkei gehen. Der Vizemeister setzte sich am Samstag zu Hause gegen Göztepe mit 2:1 durch und schob sich vorerst auf den dritten Tabellenrang vor.

Den ersten Treffer besorgte der norwegische Ex-Salzburger Fredrik Gulbrandsen bereits in der elften Minute, in der Nachspielzeit traf der Slowake Martin Skrtel zum Endstand.

In der Europa-League-Gruppe J sind die noch sieglosen Türken mit bisher nur einem Punkt Tabellenletzter. Die Wolfsberger liegen hingegen mit vier Zählern ex aequo mit AS Roma an der Spitze.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Der englische Meister Manchester City hat den zweiten Platz in der Premier League hinter Liverpool erfolgreich verteidigt. Beim Tabellensechsten Crystal Palace setzte sich der Titelverteidiger am Samstag mit 2:0 durch. Nach neun gespielten Partien hat ManCity fünf Zähler Rückstand auf die „Reds“ aus Liverpool, die am Sonntag im Topspiel der Runde bei Manchester United gastieren.

David Silva (Manchester City)
AP/Rui Vieira

Durch einen Doppelschlag waren die „Citizens“ kurz vor der Pause in Führung gegangen. Gabriel Jesus (39.) und David Silva (41.) waren für die Gäste in London erfolgreich. In der zweiten Hälfte geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr.

Southampton beendet mit Remis Negativlauf

Southampton stoppte am Samstag vorerst seinen Negativlauf. Nach drei Niederlagen in Folge rangen die von Ralph Hasenhüttl trainierten „Saints“ dem Mittelständler Wolverhampton Wanderers ein 1:1 ab. Österreichs U21-Teamkapitän Kevin Danso kam ab der 82. Minute zu einem Kurzeinsatz. Southampton liegt nach neun Spielen mit acht Punkten auf dem 17. Platz.

Danso war der einzige ÖFB-Legionär, der an diesem Nachmittag in England auf den Platz durfte. Beim 2:1-Sieg von Leicester City gegen Burnley war Christian Fuchs bei der Heimmannschaft genauso in der Zuschauerrolle wie der verletzte Sebastian Prödl beim 1:1-Remis von Watford bei Tottenham Hotspur.

Chelsea mühte sich gegen Nachzügler Newcastle United lange, durfte sich aber am Ende über einen knappen 1:0-Heimsieg freuen. Das Siegestor für die „Blues“ erzielte Marcos Alonso (73.).

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Bundesliga

Fußball-Bundesligist TSV Hartberg hat sich für die laufende Saison mit dem zentralen Mittelfeldspieler Tino-Sven Susic (27) verstärkt. Der frühere, achtfache Teamspieler Bosnien-Herzegowinas kann nach Engagements bei Hajduk Split, KRC Genk und Maccabi Tel Aviv internationale Erfahrung vorweisen. Zuletzt war er für den niederländischen Erstligisten Venlo aktiv, danach seit September vereinslos.

„Eigentlich war unser Transferprogramm abgeschlossen. Plötzlich hat sich aber die Möglichkeit ergeben, einen Spieler von hoher Qualität zu verpflichten“, wurde Hartberg-Sportchef Erich Korherr in einer Vereinsaussendung zitiert. Sein Debüt für die Oststeirer wird Susic frühestens in der nächsten Woche im Heimspiel gegen Mattersburg geben.

Motorrad

Tennis

Andy Murray hat erstmals seit 2017 ein Finale auf der ATP-Tour erreicht. Der nach zwei Hüftoperationen in der Weltrangliste weit zurückgefallene Schotte kämpfte am Samstag in Antwerpen den jungen Franzosen Ugo Humbert in 2:35 Stunden mit 3:6 7:5 6:2 nieder und trifft im Endspiel auf den Schweizer Stan Wawrinka.

Der dreifache Major-Sieger Murray ist eine ehemalige Nummer eins der Welt und spielt als aktuell 243. aufgrund seiner Verletzung mit einem geschützten Ranking. Seit August kämpft er um ein Comeback, Anfang Oktober war er in Peking dem späteren Turniersieger Dominic Thiem im Viertelfinale unterlegen.

Gegen Wawrinka hat der 32-jährige Murray zwar elf der bisher 19 Begegnungen gewonnen, ist zwei Jahre und acht Monate nach seinem bisher letzten Triumph 2017 in Dubai aber eher Außenseiter. Für den Briten ist es das insgesamt 45. Finale, für Wawrinka das 30.

Mehr dazu in Aktuelle ATP-Turniere

Für die österreichischen Qualifikanten ist bei den Erste Bank Open in Wien früh Endstation gewesen. Sebastian Ofner, Lucas Miedler und Alexander Erler schieden am Samstag bereits in der ersten Runde aus. Damit sind der als Nummer eins gesetzte Dominic Thiem und Dennis Novak die einzigen ÖTV-Vertreter im Hauptbewerb.

Ofner musste sich dem Deutschen Philipp Kohlschreiber mit 4:6 5:7 geschlagen geben. Auch seinen Kollegen gelang kein Satzgewinn. Miedler unterlag dem Italiener Stefano Travaglia mit 6:7 (5/7) 4:6, Erler hatte gegen den Briten Cameron Norrie mit 4:6 2:6 keine Chance.

Mehr dazu in Aktuelle ATP-Turniere

Die Schweizerin Belinda Bencic hat sich erstmals für die WTA Finals der besten acht Tennisspielerinnen qualifiziert. Die 22-Jährige buchte das letzte Ticket für den Saisonabschluss in China am Samstag mit dem Finaleinzug in Moskau. Bencic besiegte die Französin Kristina Mladenovic mit 6:3 6:4 und überholte im Race noch Serena Williams (USA) und Kiki Bertens (NED).

Tennisspielerin Belinda Bencic
GEPA/Matthias Hauer

Für die mit 14 Millionen Dollar dotierten WTA Finals, die vom Sonntag kommender Woche an erstmals in Shenzhen stattfinden, hatte sich zuletzt auch Vorjahressiegerin Jelina Switolina aus der Ukraine qualifiziert. Bereits zuvor hatten die Australierin Ashleigh Barty, die Tschechinnen Petra Kvitova und Karolina Pliskova, die Rumänin Simona Halep, die Kanadierin Bianca Andreescu und die Japanerin Naomi Osaka ihre Plätze für das Damen-„Masters“ sicher.

Mehr dazu in Aktuelle WTA-Turniere

Der frühere russische Tennis-Profi Alexander Wolkow ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Das teilte die Tennis-Organisation ATP am Samstag mit, wie auch der Vizepräsident des Russischen Tennisverbandes (FTR) und frühere Profi, Jewgeni Kafelnikow, bei Twitter schrieb.

Über die Todesursache wurde zunächst nichts bekannt. Die beste Platzierung des dreimaligen ATP-Turniersiegers Wolkow in der Weltrangliste war Platz 14.

Handball

Mit einem knappen 26:25-Heimerfolg über die Fivers hat sich der SC Ferlach am Samstag zum neuen ersten Verfolger des Tabellenführers der spusu Handballliga gemacht.

Die Kärntner liegen nach neun Runden mit 13 Zählern nur einen Punkt hinter den Wienern, wieder einen Zähler dahinter folgt Meister Krems. Die Wachauer schossen Schlusslicht Bärnbach/Köflach auswärts 28:19 (14:12) ab.

Westwien ist mit 10 Punkten Fünfter, die SG musste sich auswärts der HSG Graz mit 24:29 (14:18) beugen. Vizemeister Hard, der punktegleich mit Krems auf Rang vier liegt, hatte bereits am Freitag gegen Schwaz 26:27 (11:17) verloren.

Mehr dazu in Österreichische Handball-Ligen

Mit einer 23:29 (12:16)-Heimniederlage gegen den ungarischen Vertreter Vaci NKSE hat sich Hypo Niederösterreich am Samstag in der dritten Qualirunde vom Handball-EHF-Cup der Frauen verabschiedet. Schon das Hinspiel vor einer Woche hatte der einstige Champions-League-Sieger mit 22:26 verloren. Claudia Wess und Beatrix Elö waren mit je fünf Toren die besten Werferinnen der Gastgeberinnen.

Basketball

Die Oberwart Gunners haben am Samstag in der vierten Runde der Admiral Basketball Superliga ihren dritten Sieg gefeiert. Die Burgenländer hatten gegen Schlusslicht Vienna Timberwolves aber hart zu kämpfen, ehe sie sich nach Verlängerung mit 92:90 durchsetzten. Sie schlossen damit zum Spitzenduo Swans Gmunden und Klosterneuburg Dukes auf, die am Sonntag im Schlager in Gmunden aufeinandertreffen.

In Wels schienen die heimischen Flyers auf bestem Weg zu einem Favoritensieg gegen Aufsteiger SKN St. Pölten, verloren aber noch mit 87:88. Die Oberösterreicher hatten einen guten Start, lagen im zweiten Viertel bereits 15 Punkte voran und waren bis zur letzten Sekunde nie in Rückstand. Kelvin Lewis, mit 34 Punkten der überragende Spieler auf dem Parkett, krönte aber die Aufholjagd der Niederösterreicher mit einem Dreipunkter kurz vor der Schlusssirene.

Die Kapfenberg Bulls feierten hingegen einen Favoritensieg, der Meister blieb gegen die Traiskirchen Lions mit 75:65 erfolgreich.

Mehr dazu in Österreichische Basketball-Ligen

Boxen

Profiboxerin Eva Voraberger hat den Kampf um den WBC-WM-Titel im Bantamgewicht (bis 53,5 kg) am Samstag in Bregenz verloren. Die Steirerin ging im Duell mit der Argentinierin Vanesa Taborda im Festspielhaus in der Schlussphase der fünften Runde k.o. und war danach einige Minuten sichtlich benommen. Für die 29-Jährige war es die siebente Niederlage im 32. WM-Kampf ihrer Karriere.

Es könnte möglicherweise auch die letzte gewesen sein. „Wie ich sie kenne, ist sie sehr konsequent und spielt daher vielleicht mit dem Gedanken selbst Schluss zu machen“, sagte Vorabergers Manager Peter Pospichal im ORF-Interview. Äußerliche Verletzungen waren bei Voraberger, die den Spitznamen „Golden Baby“ trägt, keine zu sehen, eine medizinische Untersuchung folgte erst nach dem Kampf. „Es dürfte ein linker Haken gewesen sein, genau aufs Kinn“, analysierte Pospichal.

Sollte Voraberger ihre Karriere fortsetzen, werde vor allem mentale Arbeit wesentlich sein. „Es wird ein hartes Stück Arbeit, nach einem Kopf-K.o. brauchst du normalerweise ein halbes Jahr, bist du das verdaust“, gab Pospichal Einblick. Anfang des Jahres war Voraberger im Kampf um den WBO-WM-Titel im Superfliegengewicht in New York gegen Amanda Serrano aus Puerto Rico schon nach 35 Sekunden k.o. gegangen.

Schwimmen

Marlene Kahler ist am Samstag beim Meeting in Pilsen über 1.500 m Kraul in 16:03,68 Minuten österreichischen Kurzbahn-Rekord geschwommen. Die 18-jährige Schwechaterin, die das Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 bereits fix hat, hatte mit 16:13,99 auch die bisherige OSV-Bestmarke über diese Distanz gehalten. Kahler war in Pilsen also mehr als zehn Sekunden schneller als im November 2018 in Graz.

Radsport

Bahnradfahrer Stefan Matzner hat die Überraschung aus dem Vorjahr nicht wiederholen können. Nach Bronze 2018 in Glasgow musste sich der Niederösterreicher am Samstag im Punkterennen der EM in Apeldoorn mit Rang 16 zufriedengeben.

Bei den Damen landete Verena Eberhardt ebenfalls im Punkterennen auf Platz 15. Die Siege gingen an Bryan Coquard (FRA) und Maria Giulia Confalonieri (ITA).

Tischtennis

Österreichs Nummer eins im Tischtennis, Sofia Polcanova, ist beim Weltcup in Chengdu (China) im Viertelfinale ausgeschieden. Polcanova unterlag der US-Amerikanerin Lily Zhang nach 3:2-Satzführung noch mit 3:4.

Die 25-jährige Oberösterreicherin war zuvor mit einem 4:1-Achtelfinalsieg über die US-Amerikanerin Wu Yue ins mit 250.000 US-Dollar dotierte Event in der 15-Mio.-Metropole gestartet.

Pferdesport

Im zweiten Anlauf soll es für Orlando Jet klappen. Der sechsjährige Hengst des österreichischen Stalls Team Neuhof gilt im 120. Graf Kalman Hunyady Gedenkrennen in der Wiener Krieau am Sonntag als Favorit. Gesteuert von Trainer Rudi Haller soll der als Jährling für 7.500 Euro ersteigerte Traber (Preisgeld 370.000 Euro) seiner Erfolgsliste einen weiteren prestigeträchtigen Titel hinzufügen.

Im Vorjahr war Orlando Jet von Breidabliks Nubbe und Marc Elias überrascht worden und Zweiter geworden. Von den in Österreich engagierten Teilnehmern im neunköpfigen Feld ist Dragon Darche mit Manfred Strebel und Jagaro Mo mit Mario Zanderigo ein Spitzenplatz zuzutrauen.

Eishockey

Die Graz 99ers haben in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) mit David Aslin ihren bisherigen Topscorer der Saison 2019/2020 abgemeldet. Der Schwede, der nur aufgrund einer Verletzungsserie geholt worden war, hat in zehn Einsätzen zehn Scorerpunkte (vier Tore) für die Steirer verbucht. Der Stürmer wird vom US-amerikanischen Verteidiger Charlie Dodero ersetzt.

David Aslin (99ers)
GEPA/Franz Pammer

„Die Graz 99ers bedanken sich bei David für seine guten Leistungen und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft. Leider ist aufgrund der Vertragssituation bzw. der Legionärsbeschränkung keine Weiterverpflichtung möglich“, hieß es vonseiten des Clubs.

Ski nordisch

Die österreichischen Staatsmeister im Skispringen und in der Nordischen Kombination – jeweils von der Normalschanze – stehen fest.

Bei den Skispringern siegte in Tschagguns der Oberösterreicher Michael Hayböck vor dem Salzburger Jan Hörl und dem Tiroler Gregor Schlierenzauer. Bei den Kombinierern heißt der frischgebackene Staatsmeister nach einem Sprung und zehn Kilometer Rollerrennen Bernhard Gruber. Der Salzburger setzte sich nach Platz zwei im Springen vor den Steirern Martin Fritz und Franz-Josef Rehrl durch.

Bei den Skispringerinnen freute sich die Vorarlbergerin Eva Pinkelnig, im Vorjahr Doppelstaatsmeisterin, erneut über den Titel von der Normalschanze vor den Salzburgerinnen Chiara Hölzl und Marita Kramer. Bei den Kombiniererinnen wurde erstmals der ÖM-Titel vergeben. Diesen holte souverän die Steirerin Lisa Hirner vor den Oberösterreicherinnen Johanna Bassani und Sigrun Kleinrath.

Ski alpin

Biathlon

Der Biathlon-Weltverband (IBU) will mit seiner neuen Satzung für mehr Transparenz, Ethik und Integrität sorgen. Auf dem außerordentlichen Kongress am Samstag in München wurden die neuen Statuten einstimmig angenommen.

Neben der Einrichtung der sogenannte Biathlon Integrity Unit, die unabhängig vom lange krisengeschüttelten Verband arbeitet, wurde auch ein neuer Integritätskodex verabschiedet. Zudem wurde die Präsidentenamtszeit und die der Vorstandsmitglieder auf drei Perioden begrenzt. Außerdem müssen sich alle IBU-Offiziellen einem strengen Überprüfungsverfahren stellen.

„Mit der Verabschiedung unserer neuen Verfassung, die sich an höchsten internationalen Standards orientiert, haben wir eine neue Ära für den Biathlonsport eingeleitet. Es gibt kein Zurück. Transparenz und Integrität müssen bei allem, was wir tun, im Mittelpunkt stehen“, sagte IBU-Präsident Olle Dahlin.

Der Weltverband hatte zuletzt unter dem alten Präsidenten Anders Besseberg mit einem Korruptionsskandal für Negativschlagzeilen gesorgt. Auch ist die IBU vom Dopingskandal um mutmaßliches russisches Staatsdoping betroffen.

Chronik

Tennisstar Rafael Nadal hat nach Medienberichten seine langjährige Partnerin Maria Francisca Perello geheiratet. Der 33-jährige Mallorquiner und die zwei Jahre jüngere Braut, Mery genannt, hätten sich am Samstag auf Mallorca das Jawort gegeben, berichteten die spanische Sportzeitung „AS“, das Blatt „ABC“ und andere Medien unter Berufung auf Familienkreise.

Die Hochzeit habe unter Ausschluss der Öffentlichkeit in der historischen Festung La Fortaleza bei Pollenca im Norden der spanischen Insel stattgefunden. Die meisten der rund 350 geladenen Gäste hätten ihre Handys am Eingang abgeben müssen, hieß es.

Unter den Gästen waren nach Medienangaben Altkönig Juan Carlos und Altkönigin Sofia. Der 81-jährige Juan Carlos habe bei seiner Ankunft die in der Nähe der Festung postierten Journalisten aus dem Inneren seines Fahrzeugs begrüßt, schrieb die Zeitung „ABC“ (Onlineausgabe). Der Hochzeit des Jahres auf Mallorca wohnten nach Medienberichten auch zahlreiche Tennisprofis bei, darunter die Spanier Feliciano Lopez, Marc Lopez, David Ferrer und andere.