Formel 1

Teenager Norris ersetzt Alonso in Belgien-Training

Der Brite Lando Norris, Ersatzfahrer im McLaren-Team, wird beim kommenden Formel-1-Grand-Prix von Belgien in Spa sein Debüt im Freitag-Training geben.

Der aktuelle Zweite der Formula Two wird laut Mitteilung des Rennstalls von Montagabend das Auto von Fernando Alonso pilotieren, der am Saisonende seine Karriere in der Königsklasse beenden wird.

Lando Norris (McLaren)

AP/ZUMA Wire/Cal Sport Media/James Gasperotti

Der 18-jährige Norris gilt als Kandidat für den zweiten Platz im McLaren-Rennstall neben dem ab 2019 neu verpflichteten Spanier Carlos Sainz jr. Das Freitag-Training bietet die Möglichkeit zum Vergleich mit dem Belgier Stoffel Vandoorne, der sich nach vielversprechender GP2-Karriere nicht wie erhofft entwickelt hat. Norris hatte vor der Sommerpause Formel-1-Tests in Ungarn absolviert.

Champions League

Stand bei Roter Stern - Salzburg ab 21.00 Uhr

Der FC Salzburg steht in der Qualifikation zur Champions League am Dienstag vor der letzten Hürde vor der Gruppenphase. Im Hinspiel des Play-off treffen die Salzburger auswärts auf Roter Stern Belgrad. Die Partie beginnt um 21.00 Uhr.

Champions League, Play-off, Hinspiel

Beginn 20.15 Uhr:

Roter Stern Belgrad - Salzburg -:- (-:-)

Belgrad, Stadion Rajko Mitic, SR Daniele Orsato (ITA)

Mögliche Aufstellungen:

Roter Stern: Borjan - Stojkovic, Degenek, Savic, Rodic - Krsticic, Jovancic - El Fardou/Cafu, Simic, Radonjic - Stojiljkovic

Salzburg: Stankovic - Lainer, Ramalho, Pongracic, Ulmer - Haidara, Samassekou, X. Schlager Junuzovic - Yabo, Dabbur

Rückspiel am 29. August in Salzburg

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Fussball

Asienspiele: Chinesin erzielt dreifachen Hattrick

Die chinesische Fußball-Nationalspielerin Wang Shanshan hat mit einer ungewöhnlichen Leistung bei den Asienspielen in Indonesien für Furore gesorgt. Die 28-Jährige traf beim 16:0-Sieg gegen Tadschikistan am Montag neunmal in Folge und erzielte damit in ihrem 99. Länderspiel einen Dreifachhattrick. Sieben der neun Tore erzielte sie innerhalb von 13 Minuten, davon drei in der Nachspielzeit.

Nigerias Verband wird vorerst nicht suspendiert

Nigerias Fußballverband hat die Suspendierung durch den Weltverband FIFA vermieden. Die FIFA zog die Androhung zurück. Es sei versichert worden, dass die Verbandsführung unter Präsident Amaju Pinnick und Generalsekretär Mohammed Sanusi die Kontrolle zurückerhalten habe, hieß es am Montag. Die FIFA hat in der Vergangenheit wiederholt Verbände gesperrt, wenn es zu Einmischungen durch die Politik kam.

Die Meldung der FIFA kam rund drei Stunden, nachdem eine Deadline in der Causa verstrichen war. Der 2014 als Verbandschef gewählte Pinnick wurde nach einem Machtkampf von Chris Giwa abgelöst, der Unterstützung vonseiten des Sportministeriums hatte. Die FIFA drohte daraufhin mit der Sperre. Die nigerianische Nationalmannschaft kann die Qualifikationsphase zum Afrikacup somit wieder wie geplant bestreiten.

Salzburger Hwang mit Südkorea bei Asienspielen weiter

Salzburg-Stürmer Hwang Hee Chan darf weiter auf den Titelgewinn bei den Asienspielen in Indonesien hoffen. Der 22-Jährige schaffte mit Südkoreas Fußballmannschaft am Montag durch ein 1:0 gegen Kirgisistan den Sprung ins Achtelfinale. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Tottenham-Star Son Heung Min (63.). In der Runde der besten 16 wartet nun am Donnerstag die Partie gegen den Iran.

Schritt zur Titelverteidigung

Für Hwang, der unmittelbar nach der Pause eingewechselt wurde, geht es beim bis zum 1. September laufenden Turnier um weit mehr als nur Siege. Sollten die Spieler die Goldmedaille gewinnen, bliebe ihnen der Wehrdienst erspart. Dieser dauert in Südkorea 21 Monate und müsste innerhalb der kommenden beiden Jahre angetreten werden.

Südkorea ging als Titelverteidiger ins Turnier. Am vergangenen Freitag setzte es jedoch im zweiten Gruppenspiel ein 1:2 gegen Malaysia. Gegen Kirgisistan war zumindest ein Remis Pflicht.

Frankfurt verstärkt sich mit Serben Kostic

Eintracht Frankfurt hat auf die Niederlagen im deutschen Supercup und der ersten Runde des DFB-Pokals reagiert und kurz vor dem Bundesliga-Auftakt Filip Kostic vom Hamburger SV verpflichtet. Der serbische Fußballnationalspieler kommt zunächst für zwei Jahre auf Leihbasis. Die vom Vorarlberger Adi Hütter trainierte Eintracht sicherte sich außerdem eine Kaufoption.

Kostic bestritt für den im Sommer abgestiegenen HSV und den VfB Stuttgart bisher 120 Bundesliga-Spiele. Für Serbien war der 25-Jährige Offensivspieler bei der WM in Russland im Einsatz. Der HSV hatte Kostic vor zwei Jahren für rund 14 Millionen Euro von Stuttgart verpflichtet.

Modric Favorit für Europas Spieler des Jahres

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat am Montag die besten drei der Wahl zum „Spieler der Saison 2017/18“ veröffentlicht. Mit Luka Modric und Cristiano Ronaldo finden sich zwei Gewinner der Champions League mit Real Madrid auf der Liste. Finalgegner Liverpool stellt mit Mohamed Salah den dritten Anwärter. Der Sieger wird im Rahmen der Auslosung der Gruppenphase der Königsklasse am 30. August gekürt.

Kroate bester Spieler der WM

Nominiert sind sämtliche Spieler, die für einen Verein im Wirkungskreis der UEFA spielen, gezählt werden Leistungen in sämtlichen Bewerben. Damit hat Modric gute Karten auf die Auszeichnung. Der Kroate wurde bei der Weltmeisterschaft in Russland Zweiter und zudem als bester Spieler geehrt. Salah hingegen scheiterte mit Ägypten in der Gruppenphase, für Portugal und Ronaldo war im Achtelfinale gegen Uruguay Endstation.

Bei den Frauen geht die Auszeichnung entweder an die Dänin Pernille Harder (Wolfsburg) oder an Ada Hegerberg aus Norwegen oder die Französin Amandine Henry, die beide bei Olympique Lyon ihr Geld verdienen.

Tennis

Halep verzichtet auf Teilnahme in New Haven

Die Rumänin Simona Halep hat ihre Teilnahme am WTA-Turnier in New Haven, dem letzten Test für die US Open, abgesagt. Die Weltranglistenerste und French-Open-Siegerin, die zuletzt in Montreal den Titel geholt hatte und in Cincinnati im Finale war, will wegen Problemen mit der Achillessehne vor dem Grand-Slam-Tunier in New York eine Pause einlegen.

„Ich hatte in den letzten zwei Wochen so viele Matches, daher ist es schwierig“, sagte Halep. Sie wolle auch vom Kopf her für die am Montag startenden US Open wieder frisch sein.

Qualifikation für US Open mit sechs Österreichern

Lediglich Österreichs Tennisstar Dominic Thiem steht fix im Hauptbewerb der am Montag beginnenden US Open in New York. Dafür versuchen sich dieses Jahr sogar sechs ÖTV-Spieler in der von Dienstag bis Freitag ausgetragenen Qualifikation: Gerald Melzer, Dennis Novak, Sebastian Ofner, Lucas Miedler und Jürgen Melzer gehen in die drei Runden umfassende Ausscheidung.

Auch Maximilian Neuchrist rutschte als sechster Österreicher aufgrund einer Absage ins Qualifeld. Bei den Damen herrscht aus rot-weiß-roter Sicht hingegen gähnende Leere. Weder im Hauptfeld noch in der Qualifikation sind ÖTV-Spielerinnen vertreten. Der Hauptbewerb wird übrigens dieses Jahr bereits am Donnerstag (20.00 Uhr MESZ) wieder im Herzen von Manhattan ausgelost.

Golf

Augusta-Start für Spitz Lohn für Open-Titel

Golfamateurin Emma Spitz wird für ihren historischen Sieg bei den Girls British Open in Nordirland mehrfach belohnt. Die 18-jährige Niederösterreicherin darf dank des ersten Titelgewinns einer Österreicherin beim prestigeträchtigsten U18-Golfturnier am Qualifying für die British Open der Frauen ebenso teilnehmen wie am 2019 erstmals ausgetragenen Frauen-Amateurturnier im Golfmekka Augusta in den USA.

Spitz hatte am Samstag bei der 90. Open-Auflage im nordirischen Ardglass GC in einem rein rot-weiß-roten Finale Landsfau Isabella Holpfer im Matchplay-Format mit zwei und eins besiegt. 140 Amateurinnen aus der ganzen Welt hatten teilgenommen.

Premiere in Augusta

Das denkwürdige Damen-Amateurturnier in Augusta findet 2019 unmittelbar vor dem weltberühmten Masters statt. Nach zwei Ausscheidungsrunden über 36 Löcher geht die Finalrunde am Samstag (6. April) vor dem ersten Major des Jahres im Augusta National Golf Club in Szene, der bisher praktisch den Herren vorbehalten war.

Das erste Turnier für Frauen dort war vergangenen April vom neuen Clubchef Fred Ridley verkündet worden und war von prominenten Frauen wie LPGA-Größe Annika Sörenstam und der ehemaligen US-Außenministerin Condoleezza Rice euphorisch begrüßt worden. Nur 72 Golferinnen werden eingeladen. Anstelle eines grünen Sakkos gibt es laut Ridley eine andere, ebenfalls unverwechselbare, Auszeichnung für die Siegerin.

Motorsport

IndyCar: Kanadier Wickens erlitt Wirbelverletzungen

Robert Wickens hat sich bei seinem schweren Unfall am Sonntag in der IndyCar-Serie in Long Pond (Pennsylvania) Verletzungen an der Wirbelsäule, den Beinen sowie am rechten Arm zugezogen. Außerdem hat der Kanadier - bis zum Vorjahr Mercedes-Markenkollege von Lucas Auer in der DTM - eine Lungenquetschung erlitten. Wickens war nach einer Kollision mit dem Wagen von Ryan Hunter-Ray in die Fangzäune geschleudert worden.

Das Rennen in Pennsylvania war der 14. von 17 Saisonläufen der IndyCar-Serie 2018. Verwickelt in den Unfall, der in der achten Runde des Rennens passierte, waren auch der Japaner Takuma Sato, der Brasilianer Pietro Fittipaldi und der Kanadier James Hinchcliffe. Das Rennen war für mehr als zwei Stunden unterbrochen. Der Sieg ging letztlich an den Amerikaner Alexander Rossi. In der Meisterschaft führt der Neuseeländer Scott Dixon 29 Punkte vor Rossi.

Binder auf Platz 25

Auf Platz 25 von insgesamt 39 Fahrern und Fahrerinnen rangiert Rene Binder. Der Tiroler war als insgesamt fünfter Österreicher heuer in die härteste Formel-Rennserie der Welt eingestiegen und hatte als Rookie bei sechs Renneinsätzen für das Ein-Fahrer-Team Juncos Racing fünf Zielankünfte sowie Platz 16 im Barber Motorsports Park als bestes Ergebnis erreicht. Sollten Testfahrten nach Saisonende vielversprechend sein, ist 2019 ein neuerliches Indy-Engagement Binders vorstellbar.

Europa League

Fanrandale: UEFA-Verfahren gegen Rapid-Gegner

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat am Montag wegen Vorfällen im Europa-League-Quali-Spiel gegen Hajduk Split ein Verfahren gegen Steaua Bukarest eingeleitet. Dem nun offiziell FCSB genannten Club werden das Schleudern von Wurfobjekten, das Zünden von Feuerwerkskörpern und ineffiziente Organisation vorgeworfen. Zudem waren beim 2:1 gegen die Kroaten am 16. August Fans aufs Spielfeld gelaufen.

Eine Entscheidung wurde für 31. August angekündigt, also einen Tag nach dem Play-off-Rückspiel gegen Rapid in Bukarest. Das erste Match steigt am kommenden Donnerstag (20.30 Uhr live in ORF eins) in Wien.

2. Liga

Eishockey