Letzte Meldung

Österreichs Synchronduett Eirini und Anna-Maria Alexandri hat am Donnerstag bei den Schwimmeuropameisterschaften in Budapest die Technik-Bronzemedaille gewonnen und den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der Bewerb war am Montag wegen defekter Unterwasserlautsprecher abgebrochen worden, es erfolgte eine Neuaustragung. Bereits am Freitag haben die beiden eine erneute Chance auf eine Medaille, wenn das Kür-Finale auf dem Programm steht.

Mit 89,4592 Punkten mussten sich die Alexandris nur den Russinnen Swetlana Kolesnitschenko/Swetlana Romaschina (96,2904) und den Ukrainerinnen Marta Fiedina/Anastasia Sawtschuk (92,6862) geschlagen geben.

Letzte Meldung

Österreichs Synchronduett Eirini und Anna-Maria Alexandri hat am Donnerstag bei den Schwimmeuropameisterschaften in Budapest die Technik-Bronzemedaille gewonnen und den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der Bewerb war am Montag wegen defekter Unterwasserlautsprecher abgebrochen worden, es erfolgte eine Neuaustragung. Bereits am Freitag haben die beiden eine erneute Chance auf eine Medaille, wenn das Kür-Finale auf dem Programm steht.

Mit 89,4592 Punkten mussten sich die Alexandris nur den Russinnen Swetlana Kolesnitschenko/Swetlana Romaschina (96,2904) und den Ukrainerinnen Marta Fiedina/Anastasia Sawtschuk (92,6862) geschlagen geben.

Basketball

Die San Antonio Spurs sind am Mittwoch (Ortszeit) mit einem 116:128 bei den Brooklyn Nets in ihr „Big Apple-Doppel“ in der National Basketball Association (NBA) gestartet. Jakob Pöltl bilanzierte mit fünf Punkten, neun Rebounds (sieben davon am offensiven Brett), zwei Assists sowie je einem Steal und Block in 27:34 Minuten Einsatzzeit. Beim Gegner gab James Harden sein Comeback. Die Spurs treten bereits am Donnerstag bei den New York Knicks an.

Blake Griffin (Brooklyn Nets) und Jakob Pöltl (San Antonio Spurs)
Reuters/USA Today Sports/Wendell Cruz

San Antonio erzielte im Barclays Center durch Keldon Johnson zwar den ersten Korb, lag danach aber nie mehr in Führung. Die Nets, die erstmals seit 5. April oder nach 18 Spielen wieder James Harden zur Verfügung hatten, kontrollierten die Partie. „The Beard“ kehrte nach einer Oberschenkelverletzung als Wechselspieler und mit 18 Punkten, elf Assists sowie sieben Rebounds ins Team des Titelanwärters zurück. Bei Brooklyn scorten acht Spieler zweistellig. „Wir konnten defensiv zu selten passende Lösungen finden“, lautete Pöltls Resümee.

Nach den fünf Punkten vom Mittwoch hält der 25-jährige Center nun bei 568 im Spieljahr. Damit hat er seine bisherige Bestmarke von 567 Zählern aus der Saison 2017/18 überboten. Den seinerzeitigen Wert erreichte der Wiener mit 82 Einsätzen für die Toronto Raptors, den aktuellen mit 67 im Dress der Texaner.

Play-off naht mit Riesenschritten

Im Kampf ums Play-in sind die New Orleans Pelicans nach einem 107:125 bei den Dallas Mavericks kein Konkurrent mehr für San Antonio. Die Spurs (33:36-Siege) könnten nur mehr von den Sacramento Kings (31:38) von Rang zehn in der Western Conference verdrängt werden. Je drei Spiele im Grunddurchgang sind noch ausständig.

Spannend bleibt das Rennen ums Play-off im Westen. Die Portland Trail Blazers holten mit einem 105:98 bei NBA-Leader Utah Jazz „Big Points“ und liegen gleichauf mit Dallas (je 41:29-Siege) auf Platz fünf. Die Los Angeles Lakers (40:30) mühten sich zu einem 124:122 gegen die Houston Rockets. Der Titelverteidiger ist weiterhin Siebenter und müsste nach dem aktuellen Stand der Dinge den „Umweg“ über das Play-in gehen.

Mehr dazu in National Basketball Association

Der deutsche Basketball-Bundesligist Bayreuth hat den Vertrag mit Trainer Raoul Korner um eine weitere Spielzeit verlängert. Das teilte der Club am Mittwoch mit. Für den 47-jährigen gebürtigen Wiener ist es die sechste Saison als Headcoach des Clubs. Vor Beginn der Spielzeit 2016/17 war Korner von den Basketball Löwen Braunschweig nach Bayreuth gewechselt.

Fußball

Atletico Madrid ist dem ersten Meistertitel seit 2014 in der spanischen Fußballmeisterschaft wieder ein großes Stück näher gerückt. Die Truppe von Coach Diego Simeone gewann am Mittwochabend zu Hause gegen Real Sociedad mit 2:1 und setzte sich damit vier Punkte von Verfolger FC Barcelona ab, der am Dienstag beim 3:3 bei Mittelständler Levante gepatzt hatte. Der Dritte Real Madrid hat fünf Zähler Rückstand, kann allerdings am Donnerstag mit einem Sieg bei Granada näher kommen.

Für Atletico lief es von Beginn an nach Wunsch, Yannick Carrasco (16.) und Angel Correa (28.) schossen schon in der ersten halben Stunde einen beruhigenden Vorsprung heraus. Da Igor Zubeldia (83.) spät der Anschlusstreffer gelang, musste der drei Partien unbesiegte Leader in der Schlussphase noch einmal zittern. Atletico kämpft um den elften Meistertitel in der Clubgeschichte.

Jubelnde Atletico Madrid’s Spieler.
APA/AFP/Pierre-Philippe Marcou

Im Kampf um die vier Champions-League-Startplätze blieb auch der FC Sevilla, der gegen Valencia mit 1:0 die Oberhand behielt und einen Zähler hinter Real lauert. Atletico bekommt es am Sonntag noch zu Hause mit Osasuna zu tun und am 23. Mai auswärts mit Real Valladolid. Barca tritt noch gegen Celta Vigo (Heimspiel) und Eibar (auswärts) an. Real trifft auswärts auf Bilbao und daheim auf Villarreal.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Auch ohne seinen verletzten Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic hat der AC Milan im Kampf um die Champions-League-Plätze einen wichtigen Sieg in der italienischen Serie A gefeiert. Die Mailänder deklassierten am Mittwochabend auswärts den FC Turin mit 7:0 (2:0) und sind als Tabellendritter punktegleich mit dem Zweiten Atalanta Bergamo (75). Cristiano Ronaldo stellte unterdessen einen neuen Rekord auf.

Lesen Sie mehr …

Nach dem Scheitern im Halbfinale der Fußball-Champions-League ist Paris Saint-Germain nur knapp dem Aus im nationalen Cup entgangen. Das Starensemble setzte sich am Mittwochabend in der Vorschlussrunde bei Montpellier erst im Elfmeterschießen mit 6:5 durch, nachdem es nach den regulären 90 Minuten 2:2 (1:1) gestanden hatte. Den entscheidenden Elfmeter verwandelte Moise Kean, nachdem zuvor Montpelliers Junior Sambia über das Tor geschossen hatte.

Paris trifft im Finale entweder auf AS Monaco mit Coach Niko Kovac oder GFA Rumilly-Vallieres, die am Donnerstag gegeneinander spielen. Stürmer Kylian Mbappe brachte den Favoriten in der zehnten Minute in Führung, doch Gaetan Laborde (45.) glich kurz vor der Pause aus. Erneut Mbappe (50.) mit einer tollen Einzelleistung sorgte für das 2:1, aber Andy Delort (83.) rettete sein Team ins Elfmeterschießen.

Nachdem die Pariser in der Ligue 1 am Wochenende im Meisterkampf einen Rückschlag erlitten, war der Finaleinzug umso wichtiger.

Chelsea hat den Sprung auf Rang drei in der englischen Fußball-Premier-League verpasst. Der Champions-League-Finalist verlor am Mittwochabend das London-Derby der 36. Runde gegen Arsenal mit 0:1. Den einzigen Treffer im Prestigeduell erzielte Emile Smith-Rowe bereits in der 16. Minute nach Aubameyang-Vorarbeit. Chelsea fehlen damit zwei Runden vor Saisonende zwei Punkte auf den Club von Christian Fuchs, Leicester City.

Jubelnde Arsenal Spieler nach dem Sieg gegen Chelsea.
APA/AFP/Shaun Botterill

Chelsea ging nach sieben ungeschlagenen Pflichtspielen wieder einmal als Verlierer vom Platz. Arsenal hat als Achter drei Zähler weniger als der Fünfte West Ham auf dem Konto, der allerdings auch eine Partie weniger ausgetragen hat.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Liverpool-Coach Jürgen Klopp hat seinem Trainerkollegen Pep Guardiola zum Gewinn der englischen Fußballmeisterschaft mit Manchester City gratuliert und Guardiola als „besten Trainer der Welt“ bezeichnet.

„Ein großer Erfolg, Gratulation“, sagte Klopp am Mittwoch. „Ich habe Pep schon gestern Abend eine Textnachricht geschickt (…). Das war ein schwieriges Jahr für die ganze Welt, und was sie dieses Jahr bisher erreicht haben, ist außergewöhnlich.“

Manchester City Manager Pep Guardiola und Liverpool Manager Jürgen Klopp.
APA/AFP/Peter Powell

Klopp, der mit Vorjahresmeister Liverpool abgeschlagen ist und sogar einen Startplatz in der Champions League zu verpassen droht, sagte, es sei jedes Mal eine Freude, gegen ManCity zu spielen. „Aus fußballerischer Sicht ist das immer eine riesige Herausforderung“, sagte der „Reds“-Coach. „Man kann sie schlagen, aber man muss dafür absolut in Bestform sein. Ab und zu ist uns das gelungen, dieses Jahr natürlich nicht.“

Lob auch von den Medien

Noch um Weihnachten war City für zu wenig Tore, Systemprobleme und mangelnde Energie kritisiert worden. Jetzt lobten britische Medien Guardiola für den beachtlichen Turnaround. Der Titelgewinn sei „ein Triumph der Klasse und der Verfeinerung“, schrieb der „Guardian“. Die Zeitung „Independent“ meinte, Guardiola habe „einfach improvisiert und beeindruckend erneuert“. Und der „Telegraph“ resümierte: „Ohne einen herausragenden Superstar im Team war Guardiola die überragende Figur in der Meistersaison von City.“

Lesen Sie mehr …

Der von Ausfällen geplagte FC Schalke 04 hat das Nachtragsspiel der 31. Runde in der deutschen Fußball-Bundesliga gegen Hertha BSC verloren. Die Berliner gewannen am Mittwoch in Gelsenkirchen mit 2:1 und haben nun mit 34 Punkten auf dem Konto gute Chancen auf den Klassenerhalt. Mit einem Unentschieden am Samstag gegen den Vorletzten 1. FC Köln wäre der direkte Abstieg sicher abgewendet, mit einem Sieg wohl auch die Relegation.

Hertha BSC Spieler Jessic Ngankam jubelt nach dem 2:0.
Reuters/Ina Fassbender

Amine Harit hatte Schalke in seinem 100. Bundesliga-Spiel in Führung gebracht (6.). Dedryck Boyata (19.) und „Joker“ Jessic Ngankam (73.) bescherten der Hertha aber doch den ersten Auswärtssieg nach elf Spielen und beendeten diesbezüglich die längste Negativserie seit über 40 Jahren. Der Berliner Dodi Lukebakio sah in der 88. Minute Gelb-Rot. ÖFB-Teamspieler Alessandro Schöpf blieb bei Schalke auf der Ersatzbank.

Die Schalker, denen drei mit Coronavirus infizierte Spieler sowie vier als Kontaktpersonen eingestufte Profis fehlten, stellten gleich drei weitere Rekorde auf. Debütant Blendi Idrizi (23) war bereits der 40. Spieler, der in dieser Saison eingesetzt wurde. Und die nun 30 Standardgegentore sind ebenso wie die 20 Gegentreffer durch Kopfbälle die meisten, die ein Team seit Einführung der Datenerfassung 2004 kassierte.

Zudem wird der am wenigsten attraktive Rekord immer realistischer: Nur mit zwei Siegen könnten die „Königsblauen“ (13 Punkte) verhindern, als schlechtester Absteiger seit Einführung der Dreipunkteregel in die Bundesliga-Geschichte einzugehen. Bisher ist dss der SC Freiburg (18 in der Saison 2004/05).

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Chukwubuike Junior Adamu hat dem FC St. Gallen am Mittwoch einen Punkt gerettet. Der 19-jährige Stürmer erzielte beim 2:2-Remis beim FC Zürich nach seiner Einwechslung in der 61. Minute in der 85. Minute den Ausgleich. Für den von Salzburg ausgeliehenen ÖFB-U21-Teamspieler war es der vierte Treffer in der Schweizer Fußball-Super-League.

Das von Peter Zeidler gecoachte St. Gallen ist zwei Runden vor Schluss Achter, drei Punkte beträgt der Vorsprung auf Schlusslicht FC Sion.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Der niederländische Rekordmeister Ajax Amsterdam bedankt sich bei seinen Fans mit einer ungewöhnlichen Geste: Der Club schmolz die Meisterschale dieser Saison ein und ließ daraus 42.000 kleine Sterne gießen – für jeden Inhaber einer Dauerkarte einen. Das teilte der Club am Mittwoch mit einem Video auf seiner Website mit. Mit dem „Piece of Ajax“ (Stück von Ajax) will sich der Club bei den Fans für die Treue auch während der Coronavirus-Pandemie bedanken.

In dem stimmungsvollen Video ist zu sehen, wie die Meisterschale geschmolzen wird. Anschließend geht Ajax-Direktor Marc Overmars durch menschenleere Gassen, in jeder Hand hat er einen Koffer mit den Silbersternen.

Ajax war in der vergangenen Woche zum 35. Mal Meister der niederländischen Eredivisie geworden und hatte auch den Cup gewonnen. In dieser Saison mussten in den Niederlanden alle Spiele ohne Publikum gespielt werden.

Golf

Matthias Schwab und Bernd Wiesberger liegen nach dem ersten Tag des mit zwei Millionen Euro dotierten British Masters in Sutton Coldfield im Spitzenfeld. Schwab kam nach einer 66er-Runde (sechs unter Par) sogar als Tagesbester ins Clubhaus zurück.

Erster Tag des British Masters

Am ersten Tag des British Masters setzte sich der Steirer Matthias Schwab mit einer 66er-Runde sogar an die Spitze des Feldes.

Wiesberger, 2020 auf dem Platz in „The Belfry“ starker Fünfter, startete nach seiner fünfwöchigen Schaffenspause mit einer 68er-Runde – das bedeutete den geteilten dritten Platz im dicht gedrängten Klassement.

„Mir gelang heute eine recht solide Runde. Vor allem meine Drives kamen sehr gut und waren die Basis für den guten Score“, sagte Schwab, der damit ein halbes Jahr nach der Auftaktführung bei den South African Open nach den ersten 18 Löchern wieder an der Spitze stand.

Olympia

In Japan haben Dutzende Städte ihre Gastgeberrolle für die Olympischen Spiele und die Paralympics in gut zwei Monaten aus Sorge vor dem Coronavirus aufgegeben. Wie die Zeitung „Nikkei“ und andere japanische Medien am Donnerstag unter Berufung auf Regierungskreise berichteten, haben sich zwischen 30 und 40 Gemeinden zurückgezogen, die sich im Rahmen des „Host Town“-Programms als Trainingslager für ausländische Athleten und zum kulturellen Austausch angeboten hatten.

Tokios Nachbarprovinz Chiba gab unterdessen bekannt, vom US-Leichtathletikverband im April informiert worden zu sein, dass er aus Sorge um die Sicherheit der Athleten auf das dort geplante Trainingslager verzichten werde. Auch das britische Rollstuhl-Basketballteam sowie die russischen Fechter werden nach Informationen der Nachrichtenagentur Kyodo nicht wie geplant in Chiba trainieren.

Zwar wolle die japanische Regierung die zusätzlichen Kosten der Gastgeberstädte für Corona-Maßnahmen decken und habe Richtlinien erarbeitet, doch kleinere Gemeinden hätten nicht genug Personal für die zusätzlichen Aufgaben. Außerdem habe eine zunehmende Zahl an ausländischen Delegationen von sich aus einen Rückzieher gemacht. Mit Ende April hätten sich 528 Gemeinden in Japan angemeldet, um Athleten aus 184 Ländern und Regionen willkommen zu heißen, berichtete die Agentur Kyodo. Die Regierung habe die Gemeinden aufgerufen, den kulturellen Austausch unter anderem online fortzusetzen, hieß es.

Handball

WAT Atzgersdorf hat Rekordmeister Hypo NÖ am Mittwochabend in der Frauen-Handballliga WHA die erste Saisonniederlage zugefügt. Die Wienerinnen gewannen auswärts mit 24:22 (13:9). Auf die Tabelle hatte das Ergebnis allerdings keine Auswirkung, hatte Hypo doch schon zuvor als Grunddurchgangssieger vor Atzgersdorf festgestanden.

Drei Tage nach der Finalniederlage im Cup, in dem Hypo mit 27:25 die Oberhand behalten hatte, war Atzgersdorfs Johanna Reichert mit zehn Toren die überragende Spielerin. Am Samstag wird der Grunddurchgang mit der Begegnung Ferlach/Feldkirchen gegen Hypo abgeschlossen. Die Halbfinale gehen am 19. und 22. Mai über die Bühne. Stockerau fordert Atzgersdorf, Trofaiach trifft auf Hypo. Die Außenseiter haben im Hinspiel Heimvorteil.

Mehr dazu in Österreichische Handballligen

Die Fivers Margareten und UHK Krems sind am Mittwoch in ihren Viertelfinal-Serien („Best of three“) der spusu Handball-Liga mit 1:0 in Führung gegangen.

Der Cupsieger aus Margareten setzte sich im Stadtduell gegen die SG West Wien mit 35:27 (19:12) durch, davor hatte Krems gegen den SC Ferlach mit 34:28 (21:14) die Oberhand behalten. Weiter geht es am Samstag mit jeweils umgekehrtem Heimrecht.

Fivers Margareten Spieler Tobias Wagner.
GEPA/Mario Kneisl

Die Fivers hatten am Sonntag schon im Cupfinale des Österreichischen Handballbunds (ÖHB) gegen West Wien gewonnen und brachten dem Lokalrivalen nun die nächste empfindliche Niederlage bei. Schon in der ersten Hälfte war die Heimmannschaft klar tonangebend und eilte bis zur Pause auf 19:12 davon.

Auch Krems profitierte von einem starken Beginn, von dem Siebentoredefizit konnten sich die Kärntner nie mehr erholen.

Mehr dazu in Österreichische Handballligen 2020/21

Tennis

Mit einer Niederlage im 1.000. Match ihrer Karriere ist für Serena Williams die Rückkehr auf die WTA-Tour nach längerer Pause missglückt. Die 39-jährige US-Amerikanerin verlor am Mittwoch in Rom mit 6:7 (6/8) 5:7 gegen die Argentinierin Nadia Podoroska. Nach einem Freilos zum Auftakt verpasste die langjährige Nummer eins damit das Achtelfinale.

Für Williams war es auf dem fast menschenleeren Centre-Court das erste Match seit ihrem Halbfinal-Aus bei den Australian Open vor fast drei Monaten. Danach hatte sie auch aus gesundheitlichen Gründen nicht gespielt. Am Ende kassierte sie nach einer sehr wechselhaften Leistung ihre insgesamt 149. Niederlage.

Bild zeigt die enttäuschte Serena Williams nach dem Match.
APA/AFP/Filippo Monteforte

Podoroska (WTA-Nr. 44) behielt trotz dreier vergebener Satzbälle im ersten Durchgang die Nerven. Auch von einer verspielten 5:2-Führung im zweiten Satz ließ sich die letztjährige Überraschungshalbfinalistin der French Open nicht beirren und siegte verdient nach knapp zwei Stunden Spielzeit.

Bei den anstehenden French Open will Williams einen erneuten Anlauf nehmen, um ihren 24. Titel bei einem der vier Grand-Slam-Turniere zu holen. Sie würde damit den Rekord der Australierin Margaret Court einstellen. Von der nötigen Form dafür ist die derzeitige Weltranglistenachte aber noch weit entfernt.

Mehr dazu in Aktuelle WTA-Turniere

Bei den French Open der Tennisprofis sollen in diesem Jahr trotz der Coronavirus-Pandemie auch wieder mehr Zuschauer zugelassen werden. Die Veranstalter planen im Optimalfall mit insgesamt etwas mehr als 118.000 Besuchern während der zwei Wochen. Das teilten sie am Mittwoch auf einer Pressekonferenz mit.

An den ersten zehn Tagen sollen demnach pro Tag etwas mehr als 5.000 Zuschauer auf die Anlage im Stade Roland Garros dürfen: je 1.000 Besucher in den drei größten Arenen und einige hundert auf den Außenplätzen. Ab 9. Juni, wenn nur noch in den größten Stadien gespielt wird, sollen dort jeweils 5.000 Fans zugelassen sein.

Das zweite Grand-Slam-Turnier der Saison wurde wegen der angespannten CoV-Lage in Frankreich um eine Woche nach hinten verlegt. Es findet nun vom 30. Mai bis 13. Juni statt. Da es in Frankreich nun erste Lockerungen gibt, können auch mehr Zuschauer als im Vorjahr auf die Anlage. 2020 waren es insgesamt nur 15.000 Besucher.

Erstmals Night Session

Erstmals wird es in diesem Jahr auch in Paris Spiele in der Night Session geben. Je zwei Herren- und Damen-Matches sollen am Abend stattfinden. Diese letzten Partien des Tages werden aber als „Geisterspiele“ ohne Publikum angesetzt, wie der französische Tennisverband FFT bekanntgab. Grund ist die nächtliche Ausgangssperre in Frankreich, die dann um 21.00 Uhr beginnt.

Die Spielerinnen und Spieler sind wieder in einer „Blase“ in zwei Hotels untergebracht, Privatunterkünfte sind nicht erlaubt. Die Profis dürfen nur an den Tagen auf die Anlage, an denen sie auch spielen. Zudem dürfen sie nur zwei Begleitpersonen mitnehmen.

Die Zuschauer müssen ab dem 9. Juni auch einen neuen „Gesundheitspass“ vorlegen, der Aufschluss über einen negativen CoV-Test, eine Impfung oder eine kürzlich überstandene Covid-19-Erkrankung gibt. Das Turnier diene als „Pilotveranstaltung“ für den Pass, erklärte die FFT-Vorsitzende Amelie Oudea-Castera.

Schwimm-EM

Einen Tag nach Rang vier im Solo-Technik-Finale hat Vasiliki Alexandri bei den Europameisterschaften im Synchronschwimmen in Budapest auch im zweiten Bewerb eine Medaille verpasst. Die 23-Jährige belegte am Mittwoch im Solo-Kür-Finale Rang fünf. Mit 88,8667 Punkten fehlten Alexandri rund zwei Zähler auf Rang drei.

Vasiliki Alexandri (AUT)
APA/AFP/Attila Kisbenedek

Am Dienstag hatten sie Solo-Technik-Bronze mit 87,0872 Punkten um nur 0,64 Zähler verpasst. Vasiliki trauerte der knapp verpassten ersten Medaille der Alexandri-Drillinge in einem Großevent nach und fühlte sich unterbewertet: „Meine Enttäuschung ist nach der heutigen Leistung riesengroß. Ich war meiner Meinung nach wirklich sehr gut. Ich hätte mir mehr verdient.“

Wasserspringer verpassen Finale

Im Wasserspringen vom 1-m-Brett landete Nikolaj Schaller mit 295,80 Punkten auf Rang 19, Dariush Lotfi erreichte mit 281,40 Punkten Platz 22. Beide verpassten damit den Aufstieg ins Finale der Top Zwölf klar.

Im 5-km-Freiwasserschwimmen kam die 20-jährige Johanna Enkner in 1:00:44,8 Stunden als Zehnte ins Ziel. Jan Hercog erreichte über die gleiche Distanz bei den Männern – in seinem ersten EM-Rennen – Rang 21 (57:03,6 Min.). Am Donnerstag stehen die olympischen 10 km auf dem Programm.

Football

Die NFL wird in diesem Jahr mit zwei Begegnungen nach London zurückkehren. Am 10. Oktober treffen im Stadion von Tottenham Hotspur die Atlanta Falcons auf die New York Jets, in der Woche darauf empfangen die Jacksonville Jaguars ebendort als nominelle Heimmannschaft die Miami Dolphins.

Im Vorjahr war der Europa-Trip der weltweit populärsten Football-Liga wegen der Covid-19-Pandemie ausgefallen. Aus diesem Grund wird die NFL auch heuer kein Spiel in Mexiko-Stadt veranstalten.

Das Eröffnungsspiel der neuen Saison bestreiten am 9. September in Tampa Titelverteidiger Tampa Bay Buccaneers gegen die Dallas Cowboys. Quarterback-Altstar Tom Brady (43) trifft dabei aller Voraussicht nach auf Dak Prescott (27). Der Spielmacher der Cowboys hat wegen einer schweren Knöchelverletzung seit Oktober 2020 keine NFL-Partie mehr absolvieren können.

Eishockey

Mit Rückkehrer Peter Schneider nach überstandener Verletzung und Thimo Nickl als einzigem neuem Spieler geht Österreichs Nationalteam in den Saisonabschluss. Teamchef Roger Bader nominierte am Mittwoch 26 Spieler, darunter den 19-jährigen Verteidiger Nickl, für das Sechs-Nationen-Turnier ab Samstag in Ljubljana. Stürmer Patrick Spannring fällt verletzungsbedingt aus.

Der österreichische Eishockey Spieler Thimo Nickl.
Gepa/Walter Luger

„Jetzt gilt es, sich noch einmal zu fokussieren und ein gutes Turnier in Ljubljana zu spielen. Für uns sind diese fünf Spiele hinsichtlich der Olympiaqualifikation im August eine gute Vorbereitung“, sagte der Teamchef. Mit Nickl, der in dieser Saison 15 Spiele für den schwedischen Vizemeister Rögle BK absolviert hat, hat Bader 16 Spieler einberufen, die jünger als 25 Jahre sind.