Jetzt live

Ski alpin

Die im Gesamtweltcup führende Mikaela Shiffrin wird die alpinen Weltcup-Rennen diese Woche in Rosa Chutor in Russland auslassen. Stattdessen werde sie sich ausrasten und einen Trainingsblock absolvieren, teilte der US-Skiverband mit. Am Schauplatz der Olympischen Spiele in Sotschi 2014 sind am Samstag und Sonntag eine Abfahrt und ein Super-G geplant.

Shiffrin gewann am vergangenen Wochenende in Bansko in Bulgarien eine Abfahrt und einen Super-G und wurde in der zweiten Abfahrt Vierte. Im Gesamtweltcup führt sie souverän mit 1.225 Punkten vor der Italienerin Federica Brignone (855) und der Slowakin Petra Vlhova (830).

Patrick Feurstein hat im Europacup seinen ersten Rennsieg gefeiert. Der 23-jährige Vorarlberger gewann am Dienstag in Meribel einen RTL 0,35 Sekunden vor dem Norweger Fabian Wilkens Solheim.

Feurstein wird zusätzlich zum regulären Training im ÖSV von Ferdinand Hirscher, Vater von Marcel Hirscher, betreut. Am Sonntag soll er in Garmisch-Partenkirchen wieder im Weltcup-Einsatz sein.

Die für 15./16. Februar geplanten China-Rennen der alpinen Ski-Herren auf den Olympiastrecken 2022 in Yanqing stehen vor der Absage. Innerhalb des Skiweltverbandes (FIS) wird das Risiko durch das in China grassierende Coronavirus mittlerweile doch als zu hoch bewertet. Aus ÖSV-Kreisen war zu vernehmen, dass Saalbach-Hinterglemm als Ersatzort für den Super-G und die Abfahrt bereitstünde.

Der mögliche Schauplatz der WM 2025 im Salzburger Pinzgau trägt am 5. und 6. Februar schon zwei Europacup-Abfahrten aus. Andere Orte, die für eine Übernahme der Rennen infrage kommen würden, seien in diesem Zeitfenster schwer zu finden, hieß es am Dienstag.

Die offizielle Entscheidung der FIS solle spätestens am Mittwoch stehen und werde dann umgehend kommuniziert, teilte eine Sprecherin der APA mit. Nach dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus sind in den vergangenen Tagen bereits einige Sportveranstaltungen abgesagt worden, die in China stattfinden hätten sollen.

Skispringen

Der Tiroler Marco Wörgötter gibt am Wochenende in Sapporo sein Debüt im Weltcup. Der 17-Jährige, der bei den olympischen Jugendspielen in Lausanne Gold gewonnen hatte, ersetzt im ÖSV-Team Philipp Aschenwald. Der Gesamtweltcup-Achte erhält eine Erholungspause, das restliche Team um Stefan Kraft bleibt unverändert.

„Philipp macht jetzt eine Pause. Es schadet sicher nicht, wenn man die Batterien wieder voll auflädt. Danach kann er frisch in den Weltcup zurückkehren, das sollte langfristig positiv sein“, meinte Trainer Andreas Felder. Mit Wörgötter werde ein vielversprechendes Talent erstmals Weltcup-Luft schnuppern. „Eine gute Gelegenheit, um einen jungen Athleten an die Weltspitze heranzuführen.“

Bei den Damen kehrt Marita Kramer in Oberstdorf ins ÖSV-Aufgebot zurück. Am WM-Schauplatz von 2021 sind wie in Sapporo am Samstag und Sonntag zwei Einzel-Bewerbe angesetzt.

ÖSV-Aufgebote für Weltcup-Springen am Wochenende

Herren (Sapporo): Michael Hayböck, Daniel Huber, Jan Hörl, Stefan Kraft, Gregor Schlierenzauer, Marco Wörgötter

Damen (Oberstdorf): Lisa Eder, Chiara Hölzl, Daniela Iraschko-Stolz, Marita Kramer, Eva Pinkelnig, Jacqueline Seifriedsberger

Bundesliga

Der Wolfsberger AC hat den senegalesischen Offensivspieler Cheikhou Dieng verpflichtet. Das gab der Club am Dienstag bekannt. Der 26-Jährige mit Bundesliga-Erfahrung bei St. Pölten und Wacker Innsbruck stand zuletzt bei Basaksehir Istanbul in der Türkei unter Vertrag. Bei den Kärntnern erhielt er einen Vertrag bis Saisonende.

Fußball

Arminia Bielefeld hat am Dienstag zum Neustart der zweiten deutschen Bundesliga seine Tabellenführung behauptet. Der Spitzenreiter mit Manuel Prietl im defensiven Mittelfeld besiegte den Tabellen-14. Bochum vor Heimpublikum, ohne zu glänzen, mit 2:0.

Bielfeld hält damit bei 37 Punkten, der zweitplatzierte Hamburger SV (31 Punkte) empfängt erst am Donnerstag den 1. FC Nürnberg. Die weiteren Verfolger VfB Stuttgart (31) und 1. FC Heidenheim (30) treffen am Mittwoch im direkten Duell aufeinander.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Mittelfeldspieler Christopher Drazan wechselt vom FC Vaduz in die zweite heimische Liga. Der 29-Jährige, der noch einen Vertrag bis Ende Mai 2020 gehabt hätte, wurde laut Mitteilung des Liechtensteiner Clubs vom Dienstag vom FC Dornbirn verpflichtet. Der Wiener hatte zuletzt lange Zeit an einem Knorpelschaden im Knie laboriert und stieg erst in der Wintervorbereitung wieder in das Training ein.

Marko Arnautovic hat am Dienstag beim 3:0-Sieg von Schanghai SIPG im Play-off der Qualifikation zur asiatischen Champions League einen Treffer erzielt. Der ÖFB-Stürmer traf im Heimspiel gegen den thailändischen Club Buriram United in der 91. Minute zum 2:0. In der Gruppenphase ab 12. Februar treten Arnautovic und sein Team gegen Yokohama, Jeonbuk und Sydney FC an.

Arnautovic trifft im Spiel zwischen Schanghai SIPG und Buriram United

Marko Arnautovic war mit einem Treffer beim 3:0-Sieg von Schanghai SIPG gegen Buriram United aus Thailand beteiligt.

Der dänische Nationalspieler Christian Eriksen wechselt zum italienischen Erstligisten Inter Mailand. Der 27-jährige Mittelfeldspieler kommt vom englischen Premier-League-Club Tottenham Hotspur und unterschrieb bei den „Nerazzurri“ einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Das teilte der Serie-A-Club am Dienstag mit.

Eriksens Vertrag bei den Spurs lief am Saisonende aus. Er war im August 2013 für rund 13,5 Millionen Euro von Ajax Amsterdam zu Tottenham gewechselt. Die Ablöse jetzt soll nach Medienberichten bei 20 Millionen Euro liegen.

Englands Fußballverband (FA) hat kein Verständnis für die Ankündigung von Liverpool-Trainer Jürgen Klopp, zum Wiederholungsspiel im FA-Cup nur ein Nachwuchsteam zu schicken. „Vor Beginn der Saison haben alle Vereine akzeptiert, dass die Wiederholungen der vierten Runde, sofern erforderlich, in der ersten Woche der Pause zwischen den Spielen stattfinden müssen“, sagte ein FA-Sprecher laut BBC.

Alle Clubs hätten damit gewusst, dass die Winterpause eingeschränkt sein könnte, wie das auch bei Tottenham, Southampton und Newcastle der Fall ist. Nach dem peinlichen 2:2-Remis von Liverpool beim Drittligisten Shrewsbury Town am Sonntag hatte Klopp gegen die FA gewettert, weil das Wiederholungsspiel am 4. oder 5. Februar mitten in der Winterpause der Premier League stattfindet.

Im Ligacup waren die „Reds“ bereits im Dezember mit ihrem U23-Team angetreten, weil Klopp mit seinen Stars an der Club-WM in Katar teilnahm, wo sich der Champions-League-Sieger auch zum Weltmeister kürte. Der Nachwuchs flog mit einem 0:5 gegen Aston Villa hochkant aus dem Bewerb.

Arsenal ist seiner Favoritenrolle am Montagabend gerecht geworden und hat mit einem 2:1-Sieg bei Bournemouth das Achtelfinale im englischen FA-Cup erreicht.

Jubel von Eddie Nketiah (Arsenal)
Reuters/John Sibley

Die Treffer für die „Gunners“ erzielten Bukayo Saka (5.) und Edward Nketiah (26.) bereits vor der Pause. Erst in der zehnminütigen Nachspielzeit kam Premier-League-Nachzügler Bournemouth durch Sam Surridge (94.) noch zum Anschlusstreffer.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Ralf Rangnick hat die Einstellung der Fußballer von RB Leipzig stark kritisiert. Am Abend vor dem 0:2 bei Eintracht Frankfurt hatte das Team Starfriseur Sheldon Edwards aus England ins Teamhotel einfliegen lassen, neun Spieler ließen sich frisieren. „Das macht mich fassungslos. Wenn du das machst, ist es bis zum Goldsteak nicht mehr weit“, sagte Leipzigs Ex-Coach und -Sportdirektor am Dienstag.

RB Leipzig Cheftrainer Ralf Rangnick.
APA/AFP/Ronny Hartmann

Die Friseur-Episode soll ohne Wissen von Trainer Julian Nagelsmann stattgefunden haben und war erst durch Instagram-Postings von Edwards an die Öffentlichkeit gelangt. Bereits direkt nach dem Spiel hatte Nagelsmann die Einstellung und den mangelnden Willen seiner Spieler, dem Erfolg alles unterzuordnen, kritisiert.

Chronik

Ein brasilianisches Gericht hat die vorübergehende Sperrung von Olympiastätten in Rio de Janeiro wieder aufgehoben. Das gelte mit sofortiger Wirkung sowohl für sportliche Zwecke als auch für kulturelle Veranstaltungen, berichteten verschiedene brasilianische Medien am Dienstag. Im Olympiapark in Barra da Tijuca im Westen der Millionenmetropole, Hauptort der Spiele 2016, finden Großveranstaltungen wie das Festival Rock in Rio mit bis zu 700.000 Besuchern statt.

Der Richter begründete seine Entscheidung damit, dass die Schließung die Gefahr eines schweren Schadens, der schwer oder unmöglich zu beheben sei, für Rio de Janeiro darstelle. Die Justiz hatte die vorübergehende Schließung vor zwei Wochen wegen Sicherheitsmängeln angeordnet.

Olympiastätten in schlechtem Zustand

Im Juni 2019 war die für die Pflege der für die Olympischen Spiele 2016 errichteten Sportstätten verantwortliche Behörde aufgelöst worden. Danach soll es in den Anlagen immer wieder zum Diebstahl von Material und Stromkabeln gekommen sein. Schon länger wird kritisiert, dass viele Olympiastätten in Rio de Janeiro in einem schlechten Zustand sind und kaum genutzt werden.

Im Olympiapark von Barra waren von der vorübergehenden Schließung jedoch mehr als 80 Athletinnen und Athleten betroffen, die ihre Trainings- oder Spielstätte vorübergehend nicht nutzen konnten. Dazu gehörten die brasilianische Basketball-Nationalmannschaft der Frauen, die sich in der vorolympischen Vorbereitung befindet, und die Basketballer von Flamengo Rio de Janeiro, die in einer der Arenen ihre Spiele austragen. In Deodoro im Osten Rios betraf es etwa die Kanuten.

Basketball

Jakob Pöltl hat am Montag beim 109:110 der San Antonio Spurs bei den Chicago Bulls in der National Basketball Association (NBA) ein Double-Double verzeichnet. Er erreichte 16 Punkte und 13 Rebounds. Der 24-jährige Wiener hatte in Abwesenheit von LaMarcus Aldridge der Startformation der Texaner angehört.

Der heimische NBA-Pionier schrieb in Chicago zum zweiten Mal im Spieljahr, zum dritten Mal im Spurs-Dress und zum siebenten Mal insgesamt in der stärksten Basketballliga der Welt doppelt zweistellig an. Pöltl durfte 35:46 Minuten aufs Parkett. Die Statistik wies für ihn auch einen Assist und drei blockierte Würfe aus.

Dass die Spurs zum dritten Mal hintereinander als Verlierer vom Parkett gingen, lag auch daran, dass sie im Schlussviertel einen Zehnpunktevorsprung verspielten. Zudem vergab Topscorer DeMar DeRozan (36 Punkte) in der Schlusssekunde von der Freiwurflinie den Ausgleich und die mögliche Verlängerung.

Im Kampf um Play-off-Platz acht in der Western Conference liegen die Texaner aktuell zwei Siege hinter den Memphis Grizzlies. Am Mittwoch empfangen sie Utah Jazz.

Mehr dazu in National Basketball Association

Das nächste Spiel der Los Angeles Lakers in der National Basketball Association (NBA) ist nach dem Tod von Vereinslegende Kobe Bryant verschoben worden. Das für Dienstag angesetzte Stadtderby gegen die LA Clippers werde zu einem noch unbestimmten Zeitpunkt nachgeholt, teilte die NBA am Montag mit.

Die Entscheidung sei aus Respekt vor dem Club getroffen worden, dessen Mitarbeiter und Anhänger um Bryant trauerten. Die nächste Lakers-Partie findet am Freitag statt, und zwar ein Heimspiel gegen die Portland Trail Blazers.

Der 41-jährige Bryant war am Sonntag bei einem Helikopterabsturz in Kalifornien ums Leben gekommen. Mit ihm starben seine 13-jährige Tochter Gianna und sieben weitere Menschen.

Mehr dazu in National Basketball Association

Eishockey

Mit einem 3:1-Sieg gegen den amtierenden Stanley-Cup-Sieger St. Louis Blues haben die Vancouver Canucks in der National Hockey League (NHL) ihre beeindruckende Heimserie auf mittlerweile neun Siege ausgebaut. Die Kanadier steigerten ihre Statistik damit auf 12-3-0 aus den jüngsten 15 Begegnungen und bauten die Tabellenführung in der Pacific Division auf drei Punkte aus.

Ohne ihren gesperrten Topstar Alexander Owetschkin feierten die Washington Capitals mit dem 4:2 bei den Montreal Canadiens den vierten Sieg hintereinander. Der russische Superstar musste aussetzen, weil er zuvor auf eine Teilnahme am All-Star-Game verzichtet hatte. New Jersey gewann trotz 53 abgegebener Torschüsse erst nach Penaltyschießen mit 4:3 gegen die Ottawa Senators.

Mehr dazu in National Hockey League