Fußball

Liverpool hat trotz einiger Verletzungen im Titelkampf in der Premier League wieder vorgelegt. Am Mittwochabend feierten die „Reds“ an der Anfield Road einen 4:1-Heimsieg gegen Luton Town und haben nun bei einem Spiel mehr vier Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger Manchester City und fünf auf Arsenal.

Chiedozie Ogbene brachte den Abstiegskandidaten zunächst in der zwölften Minuten in Führung. Nach der Pause drehte Liverpool aber die Partie. Virgil van Dijk köpfelte in der 56. Minute nach einer Ecke von Alexis Mac Allister das 1:1, zwei Minuten später traf dessen niederländischer Teamkollege Cody Gakpo ebenfalls nach Flanke von Mac Allister per Kopf ins Tor. Luis Diaz und Harvey Elliott bauten die Führung des Heimteams in der 71. und 90. Minute weiter aus.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Emanuel Pogatetz folgt Oliver Glasner zu Crystal Palace und wird von Stephan Helm als Trainer der Young Violets beerbt. Diese Rochade gaben der Premier-League-Club und die Wiener Austria am Mittwochabend bekannt. Der 41-jährige Pogatetz hatte den Posten beim in der Regionalliga Ost engagierten Nachwuchsteam der Austria erst Anfang Jänner übernommen. Der ehemalige England-Legionär (Middlesbrough, West Ham) wird beim Club aus London einer der Assistenztrainer von Glasner.

Glasner wird dazu seine Vertrauten Michael Angerschmid und Ronald Brunmayr nach England mitnehmen. Das vierköpfige Team seiner Assistenten komplettiert der schon bisher beim Club arbeitende Ire Paddy McCarthy, wie Crystal Palace am Mittwochabend vermeldete. Den Posten als Athletiktrainer übernimmt Michael Berktold, der nach einigen Jahren unter Glasner beim LASK und Wolfsburg zuletzt für Red Bull Salzburg arbeitete.

Helm (40) war von Sommer 2021 bis Oktober 2023 gemeinsam mit Pogatetz Cheftrainer beim SKN St. Pölten, davor arbeitete er unter anderem als Kotrainer beim LASK und als Videoanalyst bei den Grasshoppers Zürich. Im Frühjahr 2018 war Helm bereits für die Austria tätig, als er unter Thorsten Fink und später Thomas Letsch für die Analyse verantwortlich war.

Werder Bremen muss mehrere Wochen auf Kapitän Marco Friedl verzichten. Der Verteidiger zog sich im Training einen Riss des vorderen Syndesmosebandes im rechten Sprunggelenk zu, wie der deutsche Bundesligist am Mittwoch mitteilte. Der Tiroler, der seit 2019 für Bremen spielt, kam in dieser Saison auf bisher 18 Bundesliga-Einsätze.

Konrad Laimer steht beim FC Bayern vor seinem Comeback. Der ÖFB-Internationale kehrte am Mittwoch ebenso wie der zuletzt angeschlagene Aleksandar Pavlovic ins Mannschaftstraining zurück.

Bayern-Spieler Konrad Laimer während einer Trainingseinheit
AP/Matthias Schrader

Ob das Duo am Samstag gegen RB Leipzig eingesetzt werden kann, ließ der deutsche Rekordmeister offen. Laimer hatte Ende Jänner gegen Union Berlin einen Muskelbündelriss in der linken Wade erlitten.

2. Liga

Das Protestkomitee der Admiral Bundesliga hat dem Protest von Schwarz-Weiß Bregenz nicht stattgegeben und den erstinstanzlichen Abzug von drei Punkten in der laufenden Saison der 2. Liga und die Geldstrafe von 25.000 Euro (davon 10.000 Euro bedingt) durch den Senat 5 bestätigt.

Mit dieser Entscheidung ist der verbandsinterne Instanzenweg abgeschlossen. Der Verein kann nun innerhalb von acht Tagen, bis zum 29. Februar, eine Klage beim Ständigen Neutralen Schiedsgericht einbringen.

Bregenz hat in dieser Saison offenbar Legionäre aus Brasilien ohne gültige Arbeitsbewilligung eingesetzt. Durch den Punkteabzug fiel der Club aus den Top Drei der Liga, aktuell stehen die Vorarlberger auf dem vierten Platz.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Leichtathletik

Österreichs Leichtathletikverband (ÖLV) hat fünf Athletinnen und Athleten für die Anfang März startende Hallen-WM in Glasgow nominiert. Susanne Gogl-Walli über die 400 m, die Sprinter Magdalena Lindner und Markus Fuchs, Verena Mayr im Fünfkampf und Karim Strametz über die 60 m Hürden werden Rot-Weiß-Rot bei den Titelkämpfen vertreten, wie der ÖLV am Mittwoch bekanntgab.

Nicht dabei sind Hürdensprinter Enzo Diessl und Mittelstrecklerin Caroline Bredlinger. Diessl verpasste das direkte Limit mit einer Saisonbestzeit von 7,64 Sekunden um zwei Hundertstelsekunden, die Teilnahme über das World Ranking verpasste er aufgrund zu weniger Freiluftresultate. Bei Bredlinger fehlten ebenso die nötigen Punkte aus der Freiluftsaison.

Radsport

Felix Gall absolviert am Samstag mit der eingeschobenen Ardeche Classic seinen ersten echten Renntag des Jahres. Die 170 Kilometer mit 3.000 Höhenmetern dienen dem Osttiroler als teilweiser Ersatz für die fast komplett ausgefallene Andalusien-Rundfahrt (Ruta del Sol) in der vergangenen Woche.

Die fünftägige Rundfahrt hatte wegen Verkehrsproblemen durch Bauernproteste nur aus einer Etappe bestanden, die lediglich als 5-km-Zeitfahren ausgetragen wurde. Planmäßig weiter geht es für Gall nach dem Einsatz in der Ardeche ab 3. März mit dem ersten großen Härtetest Paris – Nizza.

Tischtennis-WM

Österreichs Tischtennisnationalteams sind am Mittwoch bei der Mannschafts-WM im südkoreanischen Busan ausgeschieden. Jeweils nach Gruppenrang drei scheiterten die Frauen in der Zwischenrunde mit 2:3 an Thailand, die Männer unterlagen nach einem 3:2-Zwischenrundensieg gegen Hongkong Japan im Achtelfinale mit 0:3. Die Olympiaqualifikation für die Frauen ist damit dahin, die Chance für die Männer wohl auch.

Denn Fixtickets für die Spiele gibt es nur für die WM-Viertelfinalisten. Schon davor hatten sich die Kontinentalmeister qualifiziert. Ziehen welche von diesen – wie Deutschland – ins WM-Viertelfinale ein, werden neben einem fixen Zusatzplatz weitere frei werdende Tickets über die Team-Weltrangliste vergeben. Die ÖTTV-Männer sind da aktuell als 32. die schlechtesten aller Achtelfinalisten.

Dabei wehrten sich Andreas Levenko, Robert Gardos und Daniel Habesohn mit Kräften gegen das Ausscheiden. Gegen das Team aus Hongkong mit Erfolg, obwohl dieses als Weltranglistenelfter favorisiert gewesen war. Jeder der drei ÖTTV-Akteure steuerte einen Punkt zum Erfolg bei. Nur dreieinhalb Stunden später ging es dann schon gegen die Japaner, die sich die Zwischenrunde als Gruppensieger erspart hatten. Vor allem Levenko und Gardos hielten dann erneut stark dagegen, mussten aber 1:3-Niederlagen hinnehmen. Habesohn verlor seine Partie mit 0:3.

Zwei Polcanova-Siege reichen nicht

Für die ÖTTV-Frauen punktete lediglich Sofia Polcanova, und das doppelt mit 3:0-Siegen. Karoline Mischek verlor ihr Match mit 2:3, die erkrankt angetretene Liu Jia gegen Froschberg-Spielerin Suthasini Sawettabut mit 1:3 und in der Entscheidung gegen Orawan Paranang mit 0:3. Damit wird es nichts mit der siebenten Olympiateilnahme von Liu Jia. Für die 42-Jährige ist die Qualifikation für das Olympiaeinzel wohl kein Thema mehr. Polcanova hingegen darf auf diese noch hoffen und rechnet sich auch im Mixed an der Seite von Gardos noch etwas aus.

Bundesliga

FK Austria Wien muss lange auf Marvin Potzmann verzichten. Wie die „Veilchen“ am Mittwoch vermeldeten, erlitt der Mittelfeldspieler am Samstag beim 2:1 gegen Cashpoint SCR Altach einen Sehnenriss im Adduktorenbereich und fällt für unbestimmte Zeit aus. Im Derby am Sonntag bei Rapid fehlen der Austria auch die gesperrten Johannes Handl und Romeo Vucic, zudem sind Muharem Huskovic und Marvin Martins wegen Muskelbeschwerden fraglich.

Handball

Österreichs Handballnationalteam der Männer hat sich durch Rang acht bei der EM im Jänner in Deutschland in der Europarangliste um sieben Positionen auf Platz 13 verbessert. Für die im Frühjahr angesetzte Auslosung der Qualifikationsgruppen für die EM 2026 reicht es für die ÖHB-Truppe aber um einen Rang nicht für Topf eins, Mykola Bilyk und Co. führen so Topf zwei an.

Europameister Frankreich sowie die Ausrichter Dänemark, Schweden und Frankreich sind fix dabei. Vizeeuropameister Dänemark führt das kontinentale Ranking vor Frankreich und den Schweden an. Österreichs europäische Gegner in der von 14. bis 17. März in Hannover stattfindenden Olympiaqualifikation liegen mit Deutschland und Kroatien auf den Plätzen vier und neun. Gegen die Kroaten geht es für die Österreicher am 14. März (20.15 Uhr), gegen Algerien am 16. März (17.00) und gegen die Deutschen am 17. März (14.10). Die Top Zwei lösen das Paris-Ticket.