Jetzt live

Bundesliga

Der 53-jährige Fruchtsaftunternehmer Peter Pfanner ist am Freitag ohne Gegenstimme zum neuen Präsidenten von Bundesligist SCR Altach gewählt worden. Bei einer außerordentlichen Generalversammlung in der Cashpoint Arena wurde zudem Vize Werner Gunz bestätigt. Bereits im Februar hatte der Verein sein neues Führungsduo vorgestellt.

Pfanner, bisher Sponsor und Aufsichtsratsvorsitzender, folgt auf Karlheinz Kopf, der zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde. Der ÖVP-Politiker hatte in seiner zweiten Ära an der Spitze Altachs sieben Jahre lang das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden und drei Jahre lang die Präsidentschaft inne.

Fußball

Gut zwei Wochen nach der Verbalattacke von Fußballstar Neymar gegen das Schiedsrichterteam im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League hat der Europäische Fußballverband (UEFA) nun ein Disziplinarverfahren eröffnet. So wird sich der 27-jährige Brasilianer einer Anhörung der Disziplinarkommission unterziehen müssen. Das teilte die UEFA am Freitag mit.

Nach dem Aus des französischen Fußballmeisters Paris Saint-Germain in der Champions League gegen Manchester United hatte sich der Offensivakteur, der wegen einer Verletzung das Spiel von der Tribüne aus verfolgen musste, abfällig gegen die Unparteiischen geäußert. Er nannte die Entscheidung für den entscheidenden Elfmeter zum 1:3 nach dem Videobeweis eine „Schande“ und bezeichnete die Schiedsrichter als „vier Typen, die keine Ahnung vom Fußball haben“.

Zudem postete er Kommentare in Sozialen Netzwerken. Durch einen umstrittenen Handelfmeter in der Nachspielzeit war das Team von Trainer Thomas Tuchel trotz des 2:0-Sieges im Achtelfinal-Hinspiel in Manchester noch ausgeschieden.

Panathinaikos Athen ist nach dem Abbruch des griechischen Schlagers gegen Olympiakos Piräus mit einem Punkteabzug von drei Zählern bestraft worden. Außerdem muss der Club laut Angaben der griechischen Liga vom Freitag knapp 95.000 Euro Strafe bezahlen und muss seine zwei nächsten Heimspiele ohne Zuschauer bestreiten.

Panathinaikos gegen Olympiakos wurde am Sonntag in der 70. Minute nach Zuschauerausschreitungen abgebrochen. Das Spiel wird beim Stand von 1:0 für Olympiakos fertig gespielt. Panathinaikos kann gegen das Urteil noch Berufung einlegen.

Chronik

Vor dem Hinspiel im Viertelfinale der Fußball- Champions-League der Frauen zwischen Chelsea und Paris Saint-Germain hat die Londoner Polizei in einem Fanbus diverse Waffen sichergestellt. Schlagringe seien ebenso gefunden worden wie Messer, dazu wurden auch Feuerwerkskörper beschlagnahmt, gaben die Behörden am Donnerstagabend bekannt. Ein Mann wurde wegen Drogenbesitzes festgenommen.

Rund 50 PSG-Fans wurde der Zutritt zum Stadion in der Londoner Vorstadt Kingston verweigert. Die Polizei musste vor dem Spiel auch gegen randalierende Anhänger in U-Bahn-Stationen eingreifen. Chelseas Frauen gewannen die Partie mit 2:0. Trainerin Emma Hayes erwartete vor dem Rückspiel in Paris in der kommenden Woche eine „feindliche“ Atmosphäre. „Wir müssen uns aber daran erinnern, dass sich Frauen-Fußball entwickelt, dass Fans kommen. Damit kommt auch ein gewisses Level an Sicherheit“, sagte sie zu den Polizeimaßnahmen. Zwischen den Anhängern von Chelsea und PSG herrscht im Männer-Fußball eine Rivalität.

EM-Qualifikation

Der ukrainische Schiedsrichter Jewgenij Aranowskij leitet das Fußball-EM-Qualifikationsspiel zwischen Israel und Österreich am Sonntag (18.00 Uhr MEZ, live in ORF eins) in Haifa. Der 42-Jährige pfiff am 20. Oktober 2016 die 0:1-Heimniederlage von Red Bull Salzburg in der Europa-League-Gruppenphase gegen Nizza.

Damals waren die aktuellen ÖFB-Teamspieler Stefan Lainer, Konrad Laimer, Valentino Lazaro und Andreas Ulmer ebenso für die „Bullen“ im Einsatz wie der israelische Goalgetter Munas Dabbur.

Eishockey

Thomas Vanek und Michael Grabner haben am Donnerstag (Ortszeit) die Niederlagen ihrer Teams in der National Hockey League (NHL) nicht verhindern können. Vanek erzielte bei der 2:5-Schlappe seiner Detroit Red Wings bei St. Louis Blues in 14:45 Minuten beide Treffer für seine Mannschaft, ging aber ebenso als Verlierer vom Eis wie Grabner.

Der Kärntner musste sich mit den Arizona Coyotes bei den Florida Panthers mit 2:4 geschlagen geben. Grabner hatte dabei in Unterzahl das Tor zum 1:0 für die Gäste aus Arizona erzielt. Das 16. Shorthanded-Goal der Saison bedeutet neuen Clubrekord. Für Grabner, der wegen einer Augenverletzung mehrere Wochen ausgefallen war, war es heuer im 33. Spiel bereits der sechste Treffer in Unterzahl.

Die Philadelphia Flyers, das Team von Michael Raffl, feierten einen 3:1-Sieg bei den Chicago Blackhawks und hielten damit ihre kleine Chance auf einen Einzug ins Play-off am Leben. Der Kärntner kam allerdings aufgrund einer Erkrankung nicht zum Einsatz.

Mehr dazu in National Hockey League

Golf

Sepp Straka hat einen optimalen Start in das PGA-Turnier in Palm Harbor in Florida erwischt. Der 23-jährige Wiener liegt nach dem ersten Tag mit einer 66er-Runde auf dem Par-71-Kurs ex aequo mit dem US-Amerikaner Joel Dahmen in Führung. Er profitierte von den guten Bedingungen zur frühen Abschlagzeit und verzeichnete fünf Birdies.

Mit einem Schlag Rückstand folgen Luke Donald (ENG), Kevin Kisner (USA) und Russell Knox (ECO). Bei der mit 6,7 Mio. Euro dotierten Valspar-Championship im Inisbrook Resort schlägt Straka am Freitag um 19.20 Uhr (MEZ) ab. Straka hatte zuletzt auf der US-Tour Anfang März beim PGA-Turnier in Palm Beach Gardens (ebenfalls Florida) den Cut um einen Schlag verpasst.

Matthias Schwab hat beim European-Tour-Turnier der Golfer im Saujana G&CC von Kuala Lumpur (Malaysia) einen Rückfall von Rang drei auf 22 hinnehmen müssen. Einer starken 66er-Runde ließ er am Freitag eine 75 folgen, schaffte mit 141 Schlägen aber sicher den Cut.

Bernd Wiesberger spielte eine 76 und verpasste als 99. mit gesamt 147 das Weiterkommen. In Führung liegt der Belgier Thomas Pieters mit 136 Schlägen.

Schwab spielte bei dem mit drei Millionen Dollar dotierten Turnier auf der zweiten Runde drei Birdies und sechs Bogeys. „Leider habe ich heute während der gesamten Runde nicht zu meinem Spiel gefunden. Vor allem das Putten funktionierte überhaupt nicht. Zum Glück habe ich keinen zu großen Rückstand auf die Führenden aufgerissen“, sagte er.

Tischtennis

Langlaufen

Teresa Stadlober als 52. und Bernhard Tritscher als 58. sind beim Langlauf-Weltcup-Finale in Quebec am Freitag in der Qualifikation des Skatingsprints klar ausgeschieden. Stadlober verpasste den Einzug in die K.-o.-Phase der besten 30 um rund fünf Sekunden, ihr ÖSV-Teamkollege um fast zehn.

Im Damen-Bewerb führte Stina Nilsson vor Maja Dahlqvist und Jonna Sundling einen schwedischen Dreifacherfolg an. Bei den Herren siegte der Weltcup-Führende Norweger Johannes Hösflot Kläbo vor dem Italiener Federico Pellegrino und Sindre Björnestad Skar (NOR). Am Wochenende stehen in Kanada noch je zwei Distanzrennen auf dem Programm.

Mehr dazu in Langlauf-Weltcup

Doping

Der russische Geher Alexander Iwanow ist rückwirkend mit 2. Mai 2017 für drei Jahre gesperrt worden. Der Weltmeister von 2013 in Moskau verliert nicht nur diese Goldmedaille, sondern sämtliche Medaillen im Zeitraum zwischen Juni 2012 und August 2014. Das gab der russische Leichtathletik-Verband am Freitag bekannt.

Iwanow war am 2.5.2017 suspendiert worden. Laut Verband hat das Blut Iwanows „Abnormalitäten“ enthalten, genauere Angaben wurden bisher nicht gemacht.

Handball

Österreichs Handball-Frauen sind am Freitag mit einem 23:23-(10:13)-Unentschieden ins Viernationenturnier von Porec (Kroatien) gestartet. Beste Werferin der ÖHB-Auswahl, die auf die erkrankte Sonja Frey verzichten musste, war Ines Ivancok mit sechs Treffern. Die weiteren Gegner sind am Samstag (20.00 Uhr) Gastgeber Kroatien, bzw. am Sonntag (14.00) Tschechien.

Tennis

Die French Open der Tennisprofis in Paris haben wie alle anderen Grand-Slam-Turniere auch das Preisgeld erhöht. Es wird in diesem Jahr eine Summe von insgesamt knapp 42,7 Millionen Euro ausgeschüttet. Das teilten die Organisatoren am Donnerstag mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei das eine Steigerung von acht Prozent.

Bei Damen und Herren erhalten die Turniersieger jeweils 2,3 Millionen Euro, 4,55 Prozent mehr als 2018. Die Finalisten bekommen 1,18 Millionen Euro. Für das Antreten in der ersten Runde schütten die Veranstalter 46.000 Euro aus. Das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres nach den Australian Open beginnt am 26. Mai.

Neuer Court eröffnet

Am Donnerstag wurde zudem der neue Court Simonne Mathieu im Beisein des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy offiziell eröffnet. Der Platz befindet sich im nahe gelegenen Botanischen Garten direkt neben der Anlage im Bois de Boulogne.

Darts

Österreichs Darts-Aushängeschild Mensur Suljovic hat am Donnerstag bei der Premier League seinen dritten Sieg gefeiert. Der Wiener setzte sich am siebenten Spieltag in Berlin klar mit 7:2 gegen den Engländer Michael Smith durch. „The Gentle“ zog nach 0:1-Rückstand auf 5:1 davon und gab den Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Er verwertete gegen den WM-Finalisten seinen zweiten Matchdart zum Sieg.

Während Suljovic letztes Jahr nach neun Runden als Tabellenneunter ausgeschieden war, ist der 47-Jährige heuer mit drei Siegen sowie je zwei Remis und Niederlagen (8 Punkte) voll auf Kurs in Richtung Top-Acht-Platz. Nächste Woche gibt es am Mittwoch und Donnerstag („Judgement Night“) zwei Spieltage in Rotterdam, danach scheidet der Neunte aus.

Cross übernimmt die Tabellenführung

Der Engländer Rob Cross übernahm indes die Tabellenführung von Michael van Gerwen. Während Cross mit 7:4 gegen Gerwyn Price gewann und nun bei elf Punkten hält, musste sich der niederländische Weltranglistenerste van Gerwen (9 Punkte) mit 5:7 gegen den Nordiren Daryl Gurney geschlagen geben.

„Mighty Mike“ starte zwar ideal in die Partie und führte nach einem Break mit 2:0, kassierte aber umgehend das Rebreak zum 2:1. Gurney ging erstmals mit einem Break zum 4:3 in Führung – das war die Spielentscheidung. Der Nordire machte bei eigenem Anwurf auch das 5:3 und ließ sich in der Folge den Matchsieg nicht mehr nehmen.

Siebenter Spieltag in Berlin

Donnerstag, 21. März:
Rob Cross Gerwyn Price 7:4
James Wade Peter Wright 6:6
Daryl Gurney Michael van Gerwen 7:5
Mensur Suljovic Michael Smith 7:2
Raymond van Barneveld Max Hopp * 7:3
* Ersatz für Gary Anderson

Tabelle

1. Rob Cross (ENG) 7 5 1 1 43:28 11
2. Michael van Gerwen (NED) 7 4 1 2 42:32 9
3. James Wade (ENG) 7 3 2 2 40:33 8
4. Mensur Suljovic (AUT) 7 3 2 2 39:35 8
5. Peter Wright (SCO) 7 2 4 1 42:39 8
6. Gerwyn Price (WAL) 7 2 3 2 38:39 7
7. Daryl Gurney (NIR) 7 3 1 3 32:40 7
8. Michael Smith (ENG) 7 2 1 4 35:40 5
9. Raymond van Barneveld (NED) 7 1 2 4 33:43 4

Anmerkung: Gary Anderson musste seine Teilnahme verletzungsbedingt absagen und wird je nach Austragungsort von neun unterschiedlichen Spielern vertreten. Die von den Ersatzspielern erzielten Punkte werden nicht in die Tabelle mit eingerechnet, die Punkte ihrer Gegner aber schon.

Modus: Der Neunte scheidet nach neun Spieltagen aus.

Auszeichnung

Rund eine Dreiviertelstunde vor dem EM-Qualifikationsspiel Österreich – Polen im Wiener Ernst-Happel-Stadion sind Marko Arnautovic und Sarah Zadrazil als Österreichs Fußballer und Fußballerin des Jahres 2018 geehrt worden. Der West-Ham-Profi und die Turbine-Potsdam-Spielerin erhielten am Donnerstagabend ihre Pokale aus den Händen von APA-Chefredakteur Johannes Bruckenberger und APA-Sportchef Stefan Grüneis.

Marco Arnautovic und Sarah Zadrazil
APA/Roland Schlager

Arnautovic hatte im Dezember die unter den Trainern der zwölf Bundesligisten vorgenommene APA-Wahl erstmals gewonnen. Das Votum unter den Trainern und Trainerinnen der Frauen-Bundesliga wurde erstmals durchgeführt. „Das ist eine Riesenehre für mich und auch eine große Wertschätzung für den Frauen-Fußball“, sagte Zadrazil, Österreichs erste Fußballerin des Jahres, ins Stadionmikrofon.

Biathlon

Der mittlerweile 42-jährige Biathlet Daniel Mesotitsch wird bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft am Wochenende in Obertilliach seine Karriere beenden, auf dem Programm stehen die Rennen im Sprint und der Verfolgung (jeweils 9.30 Uhr). Der Kärntner gewann in seiner Karriere drei Weltcup-Bewerbe sowie mehrere Staffel-Medaillen bei Großereignissen.

Bei Olympischen Spielen holte Mesotitsch mit der Staffel Silber bzw. Bronze bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver bzw. 2014 in Sotschi, bei Weltmeisterschaften jeweils die Bronzemedaillen 2005 und 2017 in Hochfilzen sowie Silber bei der WM 2009 in Pyeongchang. Er nahm an zwölf Weltmeisterschaften teil.

Anastasiya Kuzmina hat nach ihrem Titel bei der Weltmeisterschaft in Östersund auch den letzten Sprint der Saison beim Weltcup-Finale in Oslo für sich entschieden. Die Slowakin setzte sich am Donnerstag trotz eines Fehlers auf dem Holmenkollen nahe der norwegischen Hauptstadt 21,2 Sekunden vor der fehlerfreien Deutschen Franziska Preuß durch. Platz drei ging an Kuzminas ebenfalls fehlerfreie Landsfrau Paulina Fialkova mit 25,2 Sek. Rückstand.

Die slowakische Biathletin Anastasiya Kuzmina mit Medaille
AP/NTB Scanpix/Terje Bendiksby

Beste Österreicherin wurde Lisa-Theresa Hauser auf Platz 26 (+1:26,9 Min.). Die Tirolerin, die bei der WM zwar alle Schüsse getroffen, beim Stehendanschlag jedoch auf die falsche Zielscheibe anvisiert hatte, leistete sich diesmal einen Fehler. Katharina Innerhofer landete mit zwei Fehlern auf Rang 33. Julia Schwaiger und Christina Rieder belegten mit je einem Fehler die Plätze 46 und 53.

Wierer legt vor

Im Kampf um den Gesamtweltcup legte Dorothea Wierer vor. Wierer, vor dem Saisonfinale am Holmenkollen gleichauf mit ihrer italienischen Landsfrau Lisa Vitozzi, belegte im 7,5-km-Sprint Rang elf und setzte sich zwei Rennen vor Schluss in der Gesamtwertung um 30 Punkte von Vitozzi ab. Vitozzi erwischte als 68. einen rabenschwarzen Tag und verpasste so auch die Qualifikation für die Verfolgung am Samstag, wo Wierer weiter punkten kann. Allerdings werden die beiden schlechtesten Saisonresultate jeder Athletin nach dem letzten Rennen gestrichen.

Biathlon-Weltcup in Oslo

Sprint (7,5 km):
1. Anastasiya Kuzmina SVK 19:56,2 1*
2. Franziska Preuß GER + 21,2 0
3. Paulina Fialkova SVK 25,1 0
4. Celia Aymonier FRA 30,4 0
5. Denise Herrmann GER 34,0 1
6. Marte Olsbu Röiseland NOR 35,5 1
7. Tiril Eckhoff NOR 42,2 1
8. Linn Persson SWE 46,3 0
9. Emma Lunder CAN 49,0 0
10. Elisabeth Högberg SWE 50,2 0
26. Lisa Theresa Hauser AUT 1:26,9 1
33. Katharina Innerhofer AUT 1:34,5 2
46. Julia Schwaiger AUT 1:57,5 1
53. Christina Rieder AUT 2:05,2 1
* Schießfehler = Strafrunden

Mehr dazu in Weltcup-Wertungen 2018/19

Skibob

Hinweis

Rechtzeitig zum Beginn der EM-Qualifikation wird die erfolgreiche Fußball-App des ORF ab sofort um eine weitere Plattform erweitert, sie steht dann auch als App für iOS und Android-Tablets zur Verfügung.

Das schon bisher auf sport.ORF.at für das Web und als Smartphone-App verfügbare ORF-Fußball-Special präsentiert insbesondere alles rund um die UEFA-Qualifikation zur EM 2020 und viele multimediale Infos und Angebote zu relevanten nationalen und internationalen Ligen und Bewerben.

Fußballfans können damit nun jederzeit via Web, Smartphone und Tablet auf „ORF Fußball“ zugreifen.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball