Basketball

Die Dallas Mavericks haben sich für das Play-off der NBA qualifiziert. Die Texaner besiegten die Toronto Raptors am Freitag 114:110. Für Dallas verbuchte Luka Doncic mit 20 Punkten, zehn Rebounds und elf Assists sein elftes Triple-Double in dieser Saison.

Luka Doncic
AP/Tony Gutierrez

Einen entscheidenden Schritt machten auch die Washington Wizards. Sie stehen nach einem 120:105-Erfolg gegen die Cleveland Cavaliers im Play-in-Turnier. Bei diesem Format treten jeweils die siebent- bis zehntplatzierten Teams beider Conferences an, um die letzten beiden Play-off-Tickets auszuspielen.

Durch Washingtons Erfolg steht fest, dass die Saison für die Chicago Bulls nach dem Grunddurchgang vorzeitig zu Ende ist. Das gilt auch für die Orlando Magic, die mit 97:122 bei den Philadelphia 76ers unterlagen.

Mehr dazu in National Basketball Association

Fußball

Drei Tage nach dem Gewinn des siebenten englischen Meistertitels hat Manchester City in der Premier League den nächsten Sieg geholt. Der Champions-League-Finalist setzte sich am Freitagabend mit 4:3 (2:2) beim Tabellen-16. Newcastle United durch. Für City war es im 36. Saisonspiel der 26. Sieg. Den Vorsprung auf den Zweiten Manchester United baute das Team von Trainer Pep Guardiola zwei Spieltage vor Schluss auf 13 Zähler aus.

Spieler von ManCity jubeln
APA/AFP/Scott Heppell

Emil Krafth (25. Minute) hatte die Gastgeber zunächst in Führung gebracht, Joelinton (45.+6/Foulelfmeter) und Joe Willock (62./Foulelfmeter) gelangen die weiteren Tore für den mutigen Außenseiter, der eine halbe Stunde vor Schluss mit 3:2 führte.

Doch City siegte dank eines Dreierpacks des Spaniers Ferran Torres (42./64./66.). Das zwischenzeitliche 1:1 war dem portugiesischen Abwehrspieler Joao Cancelo (39.) gelungen.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Bundesliga

SV Guntamatic Ried hat den 19-jährigen Abwehrspieler Julian Turi verpflichtet. Der Niederösterreicher kommt ab nächster Saison von der Admira ins Innviertel. Das gaben die Rieder am Samstag bekannt.

In der 31. und vorletzten Runde stehen heute ab 17.00 Uhr drei Spiele in der Qualifikationsgruppe auf dem Programm. St. Pölten gastiert bei der Austria. Gelingt den Niederösterreichern kein Sieg, stehen sie als Letzter der Saison 2020/21 fest. Weiters empfängt Hartberg die Admira, Ried gastiert bei Altach.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

ÖFB

Wegen der gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Coronavirus-Maßnahmen ist der Beginn des Länderspiels des österreichischen Nationalteams am 6. Juni im Ernst-Happel-Stadion gegen die Slowakei von 20.45 auf 17.30 Uhr vorverlegt worden.

Am 8. Juni werden die Teamspieler im Camp in Seefeld Quartier beziehen. Den vorläufigen Kader für die EM gibt Teamchef Franco Foda am 19. Mai bekannt.

Fußball-EM

Österreichs Fußballnationalteam wird es bei der EM nicht mit Altstar Arjen Robben zu tun bekommen. Der niederländische Teamchef Frank de Boer nominierte am Freitag einen erweiterten 34-Mann-Kader ohne den 37-jährigen Flügelflitzer des FC Groningen. Die Niederlande sind am 17. Juni in Amsterdam zweiter Gegner des ÖFB-Teams.

De Boer hat 20 Legionäre der Top-Fünf-Ligen in Europa nominiert, dazu zwölf Spieler der vier heimischen Spitzenclubs Ajax Amsterdam, PSV Eindhoven, AZ Alkmaar und Feyenoord Rotterdam sowie zwei Legionäre aus der russischen Liga.

Golf

Matthias Schwab spielt am Samstag auf der letzten Runde des British Masters einmal mehr um seinen ersten Titel mit. Der Steirer hielt am Freitag mit den bestern Scores der Konkurrenz mit (67) und hat als Achter mit insgesamt acht unter Par nur zwei Schläge Rückstand auf Spitzenreiter Eddie Pepperell (ENG). Bernd Wiesberger ist der Rolle des Mitfavoriten hingegen nicht gerecht geworden, er rutschte mit einer weiteren Par-Runde vom achten auf den 27. Platz ab.

Schwab bei British Masters wieder im Spitzenfeld

Am dritten Tag des British Masters liegt Matthias Schwab wieder im Spitzenfeld des Turniers. Er schaffte den Sprung auf Rang sechs und hat nur einen Schlag Rückstand auf die Führungsgruppe.

Der Schwab schaffte sechs Birdies, ehe er auf der 18. Bahn doch noch einen Schlagverlust hinnehmen musste. „Im Gegensatz zu gestern funktionierte mein Spiel heute wieder gut“, meinte der Rohrmooser dennoch zufrieden. Der 26-Jährige verbesserte sich vom 16. Rang deutlich und greift am Schlusstag im dicht gedrängten Spitzenfeld nach seinem Premierensieg auf der European Tour.

Der fast zehn Jahre ältere Wiesberger, bereits mit sieben Tour-Titeln dekoriert, sammelte bis zur zwölften Spielbahn fünf Bogeys, rettete seinen Score aber dank dreier Birdies im Finish. Mit insgesamt vier unter Par fehlen ihm sechs Schläge auf Pepperell. Im Vorjahr hatte sich der Weltranglisten-60. auf dem gleichen Belfry-Kurs mit einer 65er-Runde zum Schluss noch auf den fünften Platz verbessert.

Sepp Straka hat sich am Freitag auf der zweiten Runde des Turniers der PGA-Tour in McKinney (Texas/8,1 Mio. Dollar) dank einer 67er-Runde (5 unter Par) um 32 Positionen auf Platz 22 verbessert.

Mit neun unter Par fehlen Straka zur Halbzeit des Turniers zwei Schläge auf die Top Ten, Spitzenreiter Sam Burns liegt acht vor Straka.

Tennis

Der Weltranglistenvierte Dominic Thiem hat sich nach seiner Achtelfinal-Niederlage beim Masters-1000-Turnier in Rom zu einem Antreten kommende Woche in Lyon entschlossen. Der Niederösterreicher, der dieses Turnier 2018 gewann, nimmt eine Wildcard in Anspruch, wie die Organisatoren twitterten.

Thiem sammelt in Lyon zusätzliche Matchpraxis

Da Dominic Thiem beim Masters-1000-Turnier in Rom früh ausgeschieden ist, möchte er vor den French Open zusätzliche Matchpraxis sammeln. Er tritt daher in Lyon an.

Der Lichtenwörther hatte zuletzt angekündigt, je nach Abschneiden in Rom noch ein Turnier vor den French Open mitzunehmen, um weitere Topspiele in die Beine zu bekommen.

Rafael Nadal ist im Viertelfinale des Masters-1000-Turniers in Rom die Revanche gegen Alexander Zverev geglückt. Der Spanier bezwang den Deutschen eine Woche nach der Niederlage in Madrid in zwei Sätzen mit 6:3 6:4.

Nadal bezwingt Zverev in Rom

Rafael Nadal besiegte Sascha Zverev im Viertelfinale des Masters-1000-Turniers in Rom in zwei Sätzen mit 6:3, 6:4. Er revanchierte sich damit für die Niederlage in Madrid eine Woche zuvor.

Nadal zeigte in den wichtigen Momenten sein bestes Tennis und ließ bei zehn Breakchancen nur einen Serviceverlust zu. Im Halbfinale trifft der neunfache Rom-Sieger Nadal auf den US-Amerikaner Reilly Opelka, der den Argentinier Federico Delbonis mit 7:5 7:6 (7/2) besiegte.

Das Viertelfinale zwischen Stefanos Tsitsipas und dem Serben Novak Djokovic musste am frühen Abend bei 6:4 2:1 für den Griechen wegen Regens unterbrochen und schließlich vertagt werden. Die Partie wird nun am Samstag auf dem Centre-Court um 11.00 Uhr fortgesetzt, gleichzeitig startet auf dem Grand Stand mit dem Match des italienischen Dominic-Thiem-Bezwingers Lorenzo Sonego gegen den Russen Andrej Rublew das vierte Viertelfinale.

Barty muss aufgeben

Im Frauen-Turnier musste Ashleigh Barty im Viertelfinale gegen die US-Amerikanerin Coco Gauff bei einer 6:4 2:1-Führung wegen einer Blessur am rechten Arm aufgeben. Die australische Weltranglistenerste dürfte nun um die Teilnahme der in gut zwei Wochen beginnenden French Open bangen.

Nach der Partie gab sie an, wegen muskulärer Probleme nicht mit 100 Prozent servieren zu können. „Es ist wichtig, auf meinen Körper zu hören, da es in zwei Wochen in ein Grand Slam geht“, sagte Barty.

Mehr dazu in Aktuelle ATP-Turniere und Aktuelle WTA-Turniere

Giro d’Italia

Caleb Ewan hat beim 104. Giro d’Italia seinen zweiten Etappensieg gefeiert. Der Australier (Lotto-Soudal) setzte sich am Freitag in Termoli im Sprint überlegen vor dem Italiener Davide Cimolai (Team Israel) und dem Belgier Tim Merlier (Alpecin) durch.

Der Ungar Attila Valter verteidigte das Rosa Trikot des Gesamtführenden ohne Probleme. Der 22-Jährige vom Groupama-FDJ-Team liegt elf Sekunden vor dem Belgier Remco Envenepol (Quick Step) und 16 Sekunden dem kolumbianischen Favoriten Egan Bernal (Ineos).

Siebente Etappe

Foggia - Sanframondi (173 km):
1. Caleb Ewan AUS 4:42:12
2. Davide Cimolai ITA -"-
3. Tim Merlier BEL -"-
4. Matteo Moschetti ITA -"-
5. Andrea Pasqualon ITA -"-
6. Fernando Gaviria COL -"-
7. Dylan Grönewegen NED -"-
8. Max Kanter GER -"-
9. Filippo Fiorelli ITA -"-
10. Juan Molano COL -"-
36. Attila Valter HUN -"-
65. Felix Großschartner AUT + 0:23
128. Matthias Brändle AUT 1:13

Gesamtwertung

Stand nach sieben von 21 Etappen:
1. Attila Valter HUN 26:59:18
2. Remco Evenepoel BEL +0:11
3. Egan Bernal COL 0:16
4. Alexander Wlasow RUS 0:24
5. Louis Vervaeke BEL 0:25
6. Damiano Caruso ITA 0:39
7. Giulio Ciccone ITA 0:41
8. Daniel Martin IRL 0:47
9. Simon Yates GBR 0:49
10. Davide Formolo ITA 0:55
60. Felix Großschartner AUT 27:12
159. Matthias Brändle AUT 1:03:08

Mountainbike

Mountainbikerin Laura Stigger hat am Freitag im Aufgalopp der Weltcup-Bewerbe in Nove Mesto im Short-Track-Rennen den sechsten Platz belegt. Die Tirolerin hatte 28 Sekunden Rückstand auf die siegreiche US-Amerikanerin Haley Batten. Die Weltranglistenerste Pauline Ferrand-Prevot (FRA) musste nach einem Sturz ärztlich versorgt werden.

Handball

Erstmals seit Einführung in der Saison 2013/14 gehen zumindest zwei der vier Viertelfinale in der Handballliga der Männer in ein entscheidendes Spiel. Bregenz daheim mit einem 22:25 (12:13) gegen Schwaz und Hard durch ein 27:29 (13:14) bei Bärnbach/Köflach verabsäumten es nach ihren Auftaktsiegen vom Dienstag, ins Semifinale einzuziehen. Am Montag müssen in der Entscheidung nun die Bregenzer nach Tirol (19.30 Uhr), die Harder haben gegen Bärnbach/Köflach Heimvorteil (19.00 Uhr).

In Bregenz revanchierten sich die Schwazer für die erlittene Heimniederlage, nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte setzten sich die Gäste mit Fortdauer der zweiten Hälfte zwischenzeitlich bis auf fünf Tore ab. Die Harder wiederum enttäuschten als Favorit gegen engagiert aufgetretene Steirer und gingen gegen jubelnde Gastgeber als verdiente Verlierer vom Parkett. Bärnbach/Köflach war als Zweiter der Qualifikationsrunde bzw. achtes Team in die K.-o.-Phase gekommen.

Mehr dazu in Österreichische Handballligen 2020/21

Volleyball

Das Team Griechenlands hat Gruppe C der Volleyball-EM-Qualifikation der Frauen gewonnen. Der Favorit feierte am Freitag in Graz mit einem 3:0 gegen Spanien seinen fünften Sieg im fünften Match. Die Spanierinnen sind nach dem 3:0 am Vortag gegen die Österreicherinnen ebenfalls fix bei der Endrunde.

Das Match des Österreichischen Volleyballverbands (ÖVV) am Freitag gegen Norwegen wird mit 3:0 für die Heimischen gewertet, weil die Skandinavierinnen wegen drei positiver Coronvirus-Fälle nicht angereist waren.

Zum Abschluss des zweiten der beiden Qualifikationsturniere des Pools – das erste hat in der vergangenen Woche in Larissa in Griechenland stattgefunden – geht es für die Österreicherinnen am Samstag (20.20 Uhr, live in ORF Sport +) gegen die Griechinnen.

Tischtennis

Wie im Vorjahr sind die Welser Männer ins Semifinale des Europe Cups eingezogen. Nach Fixierung des Gruppensiegs setzten sich die Oberösterreicher in Varazdin zu Beginn der K.-o.-Phase gegen Ostrava mit 3:0 durch. Frane Kojic und Andreas Levenko siegten am Freitag jeweils mit 3:2, Adam Szudi mit 3:0. Ebenfalls in der Vorschlussrunde steht Daniel Habesohn mit dem deutschen Club SV Mühlhausen, der Wiener gewann beim 3:0 gegen Pecs gegen Lehel Demeter mit 3:1.

Das Aus ereilte Wiener Neustadt. Nach dem am Vortag mit dem dritten 3:0-Sieg in Serie fixierten Gruppensieg unterlagen die Niederösterreicher dem italienischen Titelkofavoriten Messina mit 0:3. Andy Perreira, Tomas Konecny und Felix Wetzel unterlagen jeweils mit 2:3, wobei insgesamt vier Matchbälle vergeben wurden. „Knapper kann man nicht unterliegen“, meinte Wiener Neustadts Manager Franz Gernjak. Der vierte Semifinalist ist das französische Team Pontoise.

Im Semifinale am Samstag trifft Wels auf Messina, Mühlhausen bekommt es mit Pontoise zu tun.

Schwimm-EM

Alexander Hart und Nico Schaller haben am Freitag bei den Schwimmeuropameisterschaften in Budapest den Einzug in das Finale der Top Zwölf vom 3-m-Brett verpasst. Insgesamt sechs Sprünge waren zu absolvieren, Hart wurde mit 359,95 Zählern 18., Schaller mit 355,95 unmittelbar dahinter 19. Qualifikationsbester war der Russe Jewgenij Kusnezow mit 443,70 Punkten. Als Siebente des Synchronbewerbs dürfen sie dennoch zufrieden die Heimreise antreten.

Kanu

Die Flachwasser-Kanutinnen Ana Roxana Lehaci und Viktoria Schwarz sind beim Weltcup in Szeged über 500 m nur im B-Finale vertreten. In ihrem Vorlauf landeten die für Olympia qualifizierten Österreicherinnen am Freitag nur an der fünften Stelle, stiegen damit aber ins Halbfinale auf.

In diesem fehlte als Vierter ein Rang auf einen Platz im A-Finale. Es geht damit Samstagvormittag um die Ränge zehn bis 18. Am Sonntag nehmen sie noch das Rennen über die 200 m in Angriff.

Triathlon

Nach eineinhalbjähriger Unterbrechung wird die Olympiaqualifikation im Triathlon am Samstag fortgesetzt. In Yohokama erfolgt der Auftakt in die WM-Serie. Aus österreichischer Sicht wird es insofern spannend, als Julia Hauser und Sara Vilic im internen Duell um den zweiten Quotenplatz für Tokio kämpfen. Die bereits fix qualifizierte Lisa Perterer überprüft beim Europacup in Caorle (Italien) ihre Form.

Österreich hat aktuell das Maximum von je zwei Einzelstartplätzen bei Männern und Frauen inne, wobei namentlich eben Perterer und Luis Knabl fixiert wurden. Das zweite Männer-Ticket kann Lukas Hollaus nur noch theoretisch abhandenkommen. Beide treten in Yokohama über die 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen an.

„Nach einer langen Trainingssaison mit einem abschließenden Höhentrainingslager in der Sierra Nevada fühle ich mich gut vorbereitet, und die Chance auf das Olympiaticket lebt und ist realistisch. Ich muss ganz einfach vor Sara im Ziel sein“, sagte Hauser. Der Österreichische Triathlonverband verweist auf ein internes Punktesystem, es zählen das Testevent 2019 in Tokio, das WM-Serienfinale 2019 in Lausanne und das Rennen in Yokohama (ein Streichresultat).

Bubble in Yokohama

Wegen der Coronavirus-Pandemie bewegen sich die Athleten in Yokohama innerhalb einer „Bubble“. „Es ist alles gut organisiert. Ich bin dankbar, dass wir die Chance haben, endlich wieder Wettkämpfe bestreiten zu können“, sagte die Wienerin Hauser.