Fußball

Real holt Heimsieg gegen Sevilla

Real Madrid hat sich in der spanischen Fußball-Meisterschaft auf den dritten Tabellenrang vorgearbeitet. Die Madrilenen ließen den FC Sevilla nach einem verdienten 2:0-Heimerfolg am Samstag hinter sich. Casemiro (78.) und Luka Modric (92.) erzielten vor knapp 70.000 Zuschauern im Bernabeu-Stadion die Treffer nach der Pause. Bei Sevilla stand Neuzugang Maximilian Wöber noch nicht im Kader.

Vinicius Junior (Real)
Reuters/Susana Vera

Sevilla bot Real in der ersten Spielhälfte noch Paroli, nach Seitenwechsel fanden die Hausherren aber Chance um Chance vor. So traf Dani Ceballos nur die Latte, ehe Casemiro mit einem platzierten Weitschuss die Torsperre der Andalusier brach. Weltfußballer Modric gelang in der Nachspielzeit die Entscheidung.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Rivaldo dementiert Trainerengagement in Marokko

Der frühere brasilianische Weltfußballer Rivaldo wird nach eigenen Angaben zunächst nicht Trainer in der dritten marokkanischen Liga. Der Amateurverein Chabab Mohammedia hatte am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite verkündet, dass der frühere Star der „Selecao“ und von AC Milan ab der kommenden Saison die Leitung des Trainerteams übernehmen werde.

Auf seinem offiziellen Instagram-Profil widersprach Rivaldo dem Bericht allerdings: „Ich bin noch kein Trainer, vielleicht in der Zukunft.“ Der Verein von der marokkanischen Atlantikküste hatte in der Ankündigung ein Foto des Weltfußballers mit Trikot des SCCM und Rivaldos Namen und der Rückennummer zehn gezeigt.

Der 46-Jährige holte im Jahr 2002 mit der brasilianischen Nationalmannschaft den WM-Titel in Südkorea und Japan. Im darauffolgenden Jahr gewann er mit Milan die Champions League.

Ski alpin

Buzzi brach sich bei Wengen-Sturz Schienbeinkopf

Der Italiener Emanuele Buzzi hat sich am Samstag bei seinem Sturz im Ziel der Wengen-Abfahrt den Schienbeinkopf gebrochen. Das ergab eine Untersuchung im Krankenhaus von Interlaken. Platz sechs ist das beste Weltcup-Ergebnis für den 24-Jährigen.

Emanuele Buzzi (ITA)
APA/Keystone/Peter Schneider

Im ersten Training für die Europacup-Abfahrt am Montag in Kitzbühel zog sich der Österreicher Christoph Krenn bei einem Sturz eine Bäderüberdehnung im linken Knie und eine Schuhrandprellung zu und muss vier Wochen pausieren.

Erstes Training in Kitzbühel bereits am Dienstag

Die Jury der Hahnenkammrennen in Kitzbühel hat beschlossen, das erste Abfahrtstraining bereits am Dienstag (11.30 Uhr) durchzuführen, Mittwoch ist ein Ruhetag geplant, Donnerstag das zweite Training. Freitag steht der Super-G (11.30 Uhr) auf dem Programm, Samstag die Streif-Abfahrt (11.30 Uhr) und Sonntag der Slalom (10.30 Uhr und 13.30 Uhr). Alle Rennen sind live in ORF eins und im Livestream zu sehen.

Für die Speed-Teams bedeutet das, dass die Anreise bereits am Montag erfolgt. Aufgrund des dichten Programms hatten sich viele die Anreise erst für Dienstag und das erste Training für Mittwoch gewünscht. Die Wetterprognose ist für die gesamte Woche gut.

Skispringen

Aigner doppelt im Kontinentalcup in Sapporo nach

Clemens Aigner hat am Samstag auch den zweiten Bewerb des Kontinentalcups in Sapporo gewonnen und damit seinen dritten Erfolg binnen acht Tagen gefeiert. Obwohl in keinem Sprung Spitze, siegte der 25-jährige Tiroler 2,2 Punkte vor dem Tschechen Tomas Vancura. Aigner übernahm damit auch die Gesamtführung.

Aigner wird vom 25. bis 27. Jänner wohl Gelegenheit haben, sich im Rahmen des Weltcups in Japan auch wieder einmal mit den Weltbesten zu messen. ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder hat angekündigt, dass der eine oder andere Springer aus dem Konti-Cup-Team in Sapporo einen Weltcup-Startplatz erhalten wird.

Damen-Quartett landet in Zao auf Platz zwei

Das österreichische Skispringerinnen-Quartett hat am Samstag im Weltcup-Team-Bewerb in Zao nur den Deutschen den Vortritt lassen müssen. Jacqueline Seifriedsberger, Eva Pinkelnig, Chiara Hölzl und Daniela Iraschko-Stolz lagen 27,4 Punkte hinter Weltcup-Spitzenreiterin Katharina Althaus und Co., hielten aber die japanischen Lokalmatadorinnen mit Sara Takanashi souverän auf Distanz.

Team-Bewerb in Zao

Endstand:
1. Deutschland (Seyfarth, Straub, Vogt, Althaus) 838,6
2. Österreich (Seyfriedsberger, Pinkelnig, Hölzl, Iraschko-Stolz) 811,2
3. Japan (Ito, Seto, Iwabuchi, Takanashi) 768,3
4. Norwegen 756,5
7. Slowenien 743,4
5. Russland 698,1
6. USA 451,0
8. China 433,0

Mehr dazu in Weltcup-Wertungen 2018/19

Biathlon

ÖSV-Damen holen bestes Staffel-Ergebnis der Geschichte

Österreichs Damen haben am Samstag mit einer tollen Aufholjagd das beste Staffel-Ergebnis in der Geschichte geschafft. Das Quartett Katharina Innerhofer, Julia Schwaiger, Christina Rieder und Lisa Hauser belegte in Ruhpolding den siebenten Rang. Der Sieg ging an Frankreich vor Norwegen (+11,5) und Deutschland (23,4).

Julia Schwaiger (AUT)
GEPA/Mathias Mandl

Nach dem Desaster in Oberhof, als Startläuferin Hauser nach einem Sturz und defekter Waffe bereits vor dem ersten Schießen hatte aufgeben müssen, fing auch die Staffel in Ruhpolding alles andere aus aussichtsreich an. Innerhofer übergab nach zwei Strafrunden nur auf dem 20. Rang. Schwaiger verbesserte die Platzierung mit nur zwei Nachladern auf 15.

Rieder und Hauser makellos

Mit Rieder und Hauser nahm das Rennen für die ÖSV-Equipe dann eine erfolgreiche Wende. Die beiden 25-Jährigen blieben am Schießstand makellos. Rieder übergab als Zwölfte an Hauser, die Tirolerin schaffte dann noch den Sprung unter die Top Ten. Der Rückstand auf Frankreich betrug 2:03,5 Minuten.

„Wir haben heute auch im Hinblick auf die Weltmeisterschaft einmal eine etwas andere Aufstellung probiert. Der Anfang ist missglückt, aber vor allem Chrissy (Rieder, Anm.) hat dann ein tolles Rennen gemacht. Ich bin mit meiner Schießleistung natürlich super happy. Die letzte Runde war extrem hart, aber ich habe versucht so gut wie möglich an Kuzmina dranzubleiben und Platz sieben abzusichern. Schön, dass wir uns heute so zurückkämpfen konnten und belohnt wurden“, sagte Hauser.

Damen-Staffel (4 x 6 km):
1. Frankreich Simon, Besond, Braisaz, Chevalier 1:09:27,7 0/4*
2. Norwegen Solemdal, Tandrevold, Eckhoff, Röiseland + 11,5 0/7
3. Deutschland Hinz, Dahlmeier, Preuß, Herrmann 23,4 0/9
4. Schweden 1:29,0 0/9
5. Russland 1:46,2 0/14
6. Slowakei 1:57,6 1/7
7. Österreich Innerhofer, Schwaiger, Rieder, Hauser 2:03,5 2/5
8. Weißrussland 2:07,8 2/7
9. Tschechien 2:22,2 0/7
10. Schweiz 2:32,7 0/10
* Strafrunden/Nachlader

Mehr dazu in Biathlon-Weltcup

Skicross

Erster Weltcup-Podestplatz für Traxler

Eine starke Mannschaftsleistung haben Österreichs Skicross-Herren am Samstag beim Weltcup in Idre (SWE) gezeigt. Daniel Traxler landete hinter Sieger Alex Fiva (SUI) und dem Franzosen Bastien Midol auf Rang drei, unmittelbar vor dem ebenfalls im großen Finale stehenden Adam Kappacher. Insgesamt landeten sieben ÖSV-Herren in den Top Zwölf.

Denn Johannes Aujesky als Sieger des kleinen Finales und Gesamtfünfter, Christoph Wahrstötter (8.), Robert Winkler (9.), Johannes Rohrweck (11.) und Sandro Siebenhofer (12.) punkteten ebenfalls.

Traxler: „Gewaltiges Gefühl“

Traxler war mit seinem Podestplatz glücklich. „Ich kann es noch gar nicht so richtig fassen, was mir da heute gelungen ist. Nach zwei Jahren so zurückzukommen und zum ersten Mal auf dem Podest zu stehen, ist ein gewaltiges Gefühl“, freute sich Traxler, der auch im zweiten Rennen am Sonntag „noch einmal angreifen“ will. Der Oberösterreicher hatte sich im September 2016 beim Schneetraining einen Oberschenkelbruch zugezogen und erst im vergangenen November ein Comeback gegeben.

Bei den Damen wurde die Oberösterreicherin Andrea Limbacher Neunte, der Sieg ging an die Deutsche Heidi Zacher vor der Kanadierin Marielle Thompson und der Schweizerin Fanny Smith.

Snowboard

Keine Podestplätze für ÖSV-Fahrer bei PGS in Rogla

Nach den starken Slalom-Ergebnissen beim Heimbewerb in Bad Gastein ist Österreichs Snowboardern beim Parallel-Riesentorlauf (PGS) in Rogla kein Podestplatz gelungen. Für die beste Platzierung sorgte Claudia Riegler als Fünfte bei den Damen, bei den Herren wurde Andreas Prommegger Siebenter. Die Siege in Slowenien gingen an Edwin Coratti (ITA) bzw. Selina Jörg (GER).

Am nächsten dran an einem Podestplatz war Riegler bei den Frauen, bei denen Olympiasiegerin Ester Ledecka wegen des Alpin-Weltcups in Cortina fehlte. Die 45-jährige Salzburgerin scheiterte im Viertelfinale nur um zwei Hundertstel an Nadya Ochner (ITA). „Nachdem ich in den ersten beiden Saison-Riesentorläufen ausgeschieden bin, muss ich mit Platz fünf eigentlich zufrieden sein“, sagte Riegler, die in Bad Gastein zur ältesten Weltcup-Siegerin aller Zeiten avanciert war.

Bei den Herren blieben Alex Payer, Benjamin Karl und Sebastian Kislinger auf der weichen und flachen Neuschneepiste schon in der Qualifikation auf der Strecke. Im Kampf um einen Platz im Halbfinale musste Prommegger im Duell mit dem Italiener Daniele Bagozza nach einem Fahrfehler aus dem Kurs.

Mehr dazu in Snowboard-Parallel-Weltcup

Bob

Beierl bei Heimweltcup in Innsbruck Sechste

Bob-Pilotin Katrin Beierl hat ihre zuletzt starke Form auch beim Heimweltcup in Innsbruck-Igls bestätigt. Die Niederösterreicherin, vergangene Woche in Königssee überraschend EM-Dritte, belegte am Samstag mit Anschieberin Jennifer Onasanya Rang sechs. Im Herren-Zweier gab es in Abwesenheit des verletzten Benjamin Maier keinen Top-Ten-Platz für den Österreichischen Bob- und Skeletonverband (ÖBSV). Markus Treichl wurde Elfter.

Katrin Beierl and Jennifer Onasanya (AUT)
GEPA/Hans Osterauer

Beierl lag nach dem ersten Durchgang auf Rang fünf, musste dann aber noch die Russin Nadeschda Sergejewa passieren lassen. Die 25-Jährige war unter der Woche verkühlt und daher nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. „Sie hat sich inzwischen aber gefestigt und in der Bahn wieder eine starke Leistung gezeigt“, sagte Nationaltrainer Josef Hofmann. „Rang sechs geht absolut in Ordnung.“

An der Spitze landeten die deutschen Damen einen Doppelsieg – allerdings in nicht ganz erwarteter Reihenfolge. Stephanie Schneider triumphierte vor Olympiasiegerin Maria Jamanka. Die zur Halbzeit noch führende US-Amerikanerin Elena Meyers Taylor wurde Dritte.

Fünfter Saisonsieg für Friedrich

Im Herren-Zweier feierte Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich im fünften Rennen seinen fünften Saisonsieg. Der deutsche Saisondominator setzte sich vor Landsmann Johannes Lochner durch, der sich nach einem Missgeschick beim Start des Finallaufes nur mit Mühe in den Schlitten rettete. Dritter wurde der Lette Oskars Kibermanis.

Treichl kratzte an den Top Ten, am Ende fehlte ihm darauf mit Anschieber Markus Glück eine Hundertstelsekunde. Das Duo verbesserte sich im zweiten Durchgang vom zwölften Zwischenrang aus zumindest noch um eine Position. Am Sonntag folgt der Vierer. Maier steigt nach seiner Oberschenkelverletzung erst im Februar wieder ins Renngeschehen ein.

Mehr dazu in Bob-Weltcup 2018/19

Langlaufen

Österreicher verpassen Quali für Otepää-Sprint

Die ÖSV-Langläufer Luis Stadlober und Max Hauke sind am Samstag in der Qualifikation für den Weltcup-Sprintbewerb in Otepää ausgeschieden. Dem Salzburger Stadlober fehlten als 39. zwei Sekunden auf einen Startplatz im Viertelfinale der besten 30, der Steirer Hauke lag auf der 1,6-km-Strecke als 50. weitere 3,25 Sekunden zurück. Schnellster war der Norweger Johannes Hösflot Kläbo.

Rodeln

Zweiter Naturbahn-Saisonsieg für Kammerlander

Der Tiroler Thomas Kammerlander hat am Samstag in Moskau seinen zweiten Weltcup-Saisonsieg im Naturbahn-Rodeln gefeiert und die alleinige Gesamtführung übernommen. Der 28-Jährige setzte sich auf der „Spatzenhügel-Bahn“ zwischen Universität und Luschniki-Stadion dank Bestzeit im zweiten Lauf vor Alex Gruber (ITA) und seinem Landsmann Florian Glatzl durch.

Golf

Schwab beendet Turnier in Abu Dhabi als 22.

Matthias Schwab und Bernd Wiesberger haben das Turnier in Abu Dhabi auf den Plätzen 22 bzw. 42 beendet. Schwab schloss das mit sieben Millionen Dollar dotierte Event nach einer 70er-Runde mit acht unter Par ab, Wiesberger hielt bei fünf unter Par. Der Ire Shane Lowry rettete seinen vierten European-Tour-Sieg dank Birdie am Schlussloch mit 18 unter Par.

Während der 33-jährige Wiesberger nach langer Verletzungspause seinen Aufwärtstrend unterstrich, bewies der neun Jahre jüngere Schwab, dass er schon in seinem zweiten vollen Jahr auf der Tour bereit ist auch für die ganz großen Turniere. Während Lowry 1,024 Mio. Euro einstrich, kassierte Schwab immerhin 65.754 Euro für das aktuelle „Race“.

Nachdem der Steirer die heimische Order of Merit bereits anführt, ist er damit auch in der Weltrangliste schon knapp an Wiesberger dran. Der Burgenländer durfte sich im Emirat über 33.799 Euro und seinen höchsten Preisgeldscheck seit seiner Rückkehr Ende November 2018 auf die Europatour freuen. Beide Österreicher spielen kommende Woche auch beim mit 3,25 Mio. Dollar dotierten Dubai Desert Classic.

Straka holt in Kalifornien kräftig auf

Sepp Straka hat beim Desert Classic in La Quinta eine starke Aufholjagd hingelegt. Mit einer 67er-Runde machte der austroamerikanische Profi am Samstag (Ortszeit) 38 Plätze gut und liegt als 90. bei gesamt vier unter Par nur noch knapp hinter der Cut-Marke. Weil beim 5,9-Mio.-Dollar-Event in Südkalifornien auf drei Plätzen gespielt wird, erfolgt der Cut erst nach 54 Löchern.

Straka spielte am zweiten Tag den Stadium Course und lieferte dort eine fehlerlose Runde ab. Der Tag wurde gekrönt von einem Video auf der Websiteder PGA-Tour, weil der gebürtige Wiener auf der 17. Bahn einen Putt aus acht Metern versenkt hatte. Routinier Phil Mickelson (USA) erzielte auf vier seiner letzten fünf Löcher ein Birdie und führt nach zwei Runden weiter, derzeit mit 16 unter Par.

Australian Open

Djokovic trotz Satzverlustes im Achtelfinale

Novak Djokovic hat sich trotz zwischenzeitlicher Probleme für das Achtelfinale der Australian Open qualifiziert und bleibt damit nach dem Turnier die Nummer eins der Welt. Der Serbe besiegte den kanadischen Jungstar Denis Shapovalov am Samstag mit 6:3 6:4 4:6 6:0 und trifft am Montag auf den an Nummer 15 gesetzten Russen Daniil Medwedew.

Djokovic lag gegen Shapovalov auch im dritten Satz schon vorn, verlor aber zwischenzeitlich seine Konzentration und gab den Durchgang noch ab. Im vierten Satz fand der Serbe wieder seinen Faden und behielt nach 2:22 Stunden doch die Oberhand.

Serena Williams besiegt Teenager

Auch der Superstar bei den Damen, Serena Williams, steht bereits im Achtelfinale. Die 23-fache Grand-Slam-Triumphatorin, die in bester Form scheint, um den Allzeitrekord von Margaret Court (24 Titel) ausgerechnet in Australien zu egalisieren, ließ der erst 18-jährigen Ukrainerin Dajana Jastremska beim 6:2 6:1 keine Chance.

Am Ende zeigte die 37-jährige US-Amerikanerin aber Mitgefühl mit der weinend ans Netz kommenden Teenagerin: „Du hast so toll gespielt. Weine nicht“, sagte sie zu Jastremska. Die Attitüde der Nachwuchshoffnung gefiel Williams. „Sie wollte nicht nur ein gutes Match spielen, sie wollte gewinnen. Das hat mein Herz gebrochen“, sagte Williams, die nun auf die Weltranglistenerste Simona Halep trifft.

Die Rumänin ließ Williams’ Schwester Venus beim 6:2 6:3 keine Chance. Gegen die jüngere Schwester Serena wird sie es im Achtelfinal-Hit am Montag allerdings weit schwerer haben. Williams führt zudem im Head-to-Head mit der Vorjahresfinalistin mit 8:1.

Mehr dazu in Australian Open

2. Liga

Nagel als Austria-Lustenau-Präsident zurückgetreten

Die Ära von Hubert Nagel als Präsident von Zweitligist SC Austria Lustenau ist am Freitagabend zu Ende gegangen. Der 67-Jährige wurde nach übereinstimmenden Medienberichten bei der Jahreshauptversammlung zwar mit 119:107 Stimmen wiedergewählt, nahm die Wahl aber aufgrund des knappen Votums nicht an. Auch die beiden Vizepräsidenten Reinhard Bösch und Christian Ortner traten zurück.

Ihre Ämter legten zudem auch zahlreiche weitere Vorstandsmitglieder nieder. „Das ist keine Bestätigung für mich, wenn nur 50 Prozent der Mitglieder für ein Weitermachen unter meiner Regie sind. Das Kapitel bei der Austria ist für mich mit dem heutigen Tage erledigt“, wurde Nagel in den „Vorarlberger Nachrichten“ zitiert.

Nagel war seit Anfang 1997 als Präsident des SC tätig. Wie es bei dem nun führungslosen Club, der in der Liga zur Winterpause auf Rang fünf liegt, weitergeht, ist offen und soll in den nächsten Tagen geklärt werden.

Basketball

San Antonio und Pöltl bezwingen Minnesota

Mit einem 116:113 bei den Minnesota Timberwolves haben die San Antonio Spurs am Freitag (Ortszeit) den zweiten Auswärtssieg hintereinander in der National Basketball Association (NBA) gefeiert. Jakob Pöltl verbuchte vier Punkte und einen Rebound in 11:35 Minuten.

Karl-Anthony Towns (Timberwolves) Jakob Poeltl (Spurs)
Reuters/USA TODAY Sports

Im Target Center von Minneapolis ging es bis zum Schluss spannend zu, zumal die Gastgeber in der letzten Minute zweimal bis auf einen Zähler herangekommen waren. San Antonio (27:20) brachte den Erfolg jedoch ins Trockene, verbesserte sich damit auf Platz fünf in der Western Conference und ist vorerst auch die Nummer eins in Texas. Topscorer beim erst neunten Erfolg im 23. Saisonspiel in der Fremde für die ohne DeMar DeRozan angetretenen Spurs waren LaMarcus Aldridge (25) und Rudy Gay (22). Für Minnesota erzielten Karl-Anthony Towns und Derrick Rose je 23 Punkte.

Cousins gibt Comeback

In Los Angeles gab DeMarcus Cousins sein Debüt für die Golden State Warriors. Der Champion bezwang die Clippers mit 112:94. Der 28-jährige Cousins stand wie von Coach Steve Kerr angekündigt in der Startformation des Titelverteidigers, die somit von fünf All-Stars gebildet wurde. „Boogie“ spielte 15:03 Minuten, in denen er mit 14 Punkten, sechs Rebounds, drei Assists und je einem Steal sowie blockierten Wurf bilanzierte. Stephen Curry (28) und Kevin Durant (24) waren die erfolgreichsten Werfer von Golden State (32:14).

Mehr dazu in National Basketball Association

Eishockey

Detroit unterliegt trotz viermaliger Führung

Thomas Vanek und die Detroit Red Wings haben sich in der National Hockey League (NHL) zum Auftakt einer Serie von drei Auswärtsspielen den Calgary Flames geschlagen geben müssen. Die Red Wings unterlagen am Freitagabend (Ortszeit) bei den Kanadiern mit 4:6. Vanek, der 14:57 Min. auf dem Eis stand, trug sich dabei mit einem Assist in die Scorerliste ein. Der Stürmer hält nun bei neun Toren und zwölf Vorlagen.

Die Flames, aktuell bestes Team der Western Conference, holten dabei viermal einen Rückstand gegen die Gäste auf. Im Schlussdrittel stellte Calgary schließlich die Weichen auf Sieg. Mann des Spiels war Sam Bennett, der zwei Tore und einen Assist zum Erfolg der Gastgeber beisteuerte.

Mehr dazu in National Hockey League

Spielstand bei Dornbirn – Znojmo ab 19.15 Uhr

Erste Bank Eishockey Liga, 39. Runde

Beginn 19.15 Uhr:

Dornbirn – Znojmo -:-

(-:- -:- -:-)

Tabelle Grunddurchgang

1. spusu Vienna Capitals 39 22 5* 4** 8 143:102 80
2. Moser Medical Graz 99ers 39 21 6* 2** 10 150:104 77
3. KAC 39 20 5* 3** 11 133:90 73
4. HC Bozen Südtirol 39 19 2* 6** 12 116:92 67
5. Red Bull Salzburg 38 18 3* 5** 12 151:110 65
6. Fehervar AV19 39 16 5* 4** 14 137:136 62
7. Liwest Black Wings Linz 39 17 2* 5** 15 120:120 60
8. Dornbirn Bulldogs 38 16 2* 4** 16 118:118 56
9. Orli Znojmo 38 16 1* 3** 18 138:143 53
10. TWK Innsbruck Haie 39 11 8* 3** 17 133:146 52
11. EC Villacher SV 39 7 4* 1** 27 96:139 30
12. Medvescak Zagreb 38 6 0* 3** 29 71:205 21
* Sieg nach Verlängerung/Penaltyschießen (zwei Punkte)
** Niederlage nach Verlängerung/Penaltyschießen (ein Punkt)

Mehr dazu in Erste Bank Eishockey Liga

Radsport

Philipsen „erbt“ Tagessieg bei Tour Down Under

Der belgische Radprofi Jasper Philipsen (Team UAE) hat am Samstag vor Ex-Weltmeister Peter Sagan (SVK) die fünfte Etappe der Tour Down Under für sich entschieden. Er profitierte in Adelaide von der Zurückversetzung des Australiers Caleb Ewan wegen irregulären Sprints. In der Gesamtwertung führt vor dem Schlusstag weiter der Neuseeländer Patrick Bevin aus dem Team CCC.

Jasper Philipsen (UAE Team) und Peter Sagan (Bora)
APA/AFP/Brenton Edwards

Bestplatzierter Österreicher war der Kärntner Marco Haller zeitgleich mit dem Sieger als 44. In der Gesamtwertung des World-Tour-Rennens rangieren Gregor Mühlberger (+47 Sek.) und Hermann Pernsteiner (52) auf den Rängen 25 bzw. 26.