US Open

Sebastian Ofner ist am Montag in der ersten Qualifikationsrunde für die US Open gescheitert. Der 23-jährige Steirer unterlag dem Südkoreaner Chung Hyeon mit 3:6 3:6. Damit ist Österreich beim vierten Grand-Slam-Turnier des Jahres im Herren-Hauptbewerb nur durch Dominic Thiem vertreten.

Bei den Damen sind mit Barbara Haas und Julia Grabher in der Qualifikation zwei ÖTV-Spielerinnen im Einsatz. Die 23-jährige Oberösterreicherin Haas, in der Weltrangliste auf Position 146, trifft auf die Chinesin Wang Xinyu (166). Die gleichaltrige Vorarlbergerin Grabher, Nummer 252, bekommt es mit der Serbin Jovana Jaksic (WTA-242) zu tun.

Bundesliga

Der SK Puntigamer Sturm Graz hat Emeka Eze an Adanaspor verliehen. Der türkische Zweitligist besitzt zudem eine Kaufoption. Das bestätigte der Tabellensechste der tipico-Bundesliga am Montag.

Der 22-jährige Angreifer aus Nigeria, der in Graz noch einen Vertrag bis 2021 hatte, fand nach einem im Mai 2018 gegen Rapid erlittenen Bruch des Wadenbeins nie mehr zu alter Stärke zurück. Für Sturm erzielte er in 55 Einsätzen acht Tore.

Rapid-Verteidiger Christopher Dibon hat beim 1:0-Auswärtssieg der Wiener am Sonntag über Sturm Graz keine schwerere Verletzung erlitten. „Der 28-jährige Innenverteidiger wurde im Lorenz-Böhler-Krankenhaus genäht, Untersuchungen zeigten aber erfreulicherweise, dass er sich keinerlei Brüche oder andere Verletzungen zuzog“, teilten die Hütteldorfer am Montag mit.

Dibon hatte am Sonntag wegen einer blutenden Wunde im Gesicht vorzeitig ausgewechselt werden müssen. Sein Teamkollege Srdjan Grahovac, der wegen einer Beinverletzung in Graz ebenfalls frühzeitig das Feld verlassen hatte, werde sich noch einer MR-Untersuchung unterziehen, teilte Rapid weiters mit.

Marvin Potzmann ist innerhalb der tipico-Bundesliga von Rapid zum LASK gewechselt. Die beiden Teams konnten sich über die Ablösemodalitäten einigen, gaben die Wiener am Montagvormittag bekannt. Der 25-jährige Außenverteidiger war vor etwas mehr als einem Jahr von Sturm Graz zum Rekordmeister gewechselt und brachte es dort auf 35 Pflichtspiele. Diese Saison kam er noch nicht zum Einsatz.

Marvin Potzmann (SK Rapid Wien)
APA/EXPA/Stefan Adelsberger

„Seit Jahreswechsel kam er bei uns kaum zu Spielpraxis, daher ist dieser Schritt wohl für die weitere Laufbahn von Marvin Potzmann ein richtiger“, sagte Rapids Sportgeschäftsführer Zoran Barisic. Bei den Linzern unterzeichnete Potzmann nach Absolvierung der medizinischen Tests einen Vertrag bis Ende der Saison 2022. „Er ist ein Spieler mit 160 Einsätzen in der Bundesliga, er verfügt über sehr viel Erfahrung, Robustheit und die nötigen LASK-Tugenden“, sagte LASK-Trainer Valerien Ismael.

Fußball

Der FC Barcelona muss rund fünf Wochen auf Ousmane Dembele verzichten. Der französische Teamspieler erlitt eine Muskelverletzung im Oberschenkel, wie die Katalanen am Montag bekanntgaben.

Seit seinem zumindest 105 Millionen Euro teuren Wechsel von Dortmund zu Barca vor zwei Jahren fiel der 22-Jährige schon einige Male wegen Muskelverletzungen aus.

Barcelona muss derzeit auch auf Lionel Messi und Luis Suarez verzichten, die ebenfalls an Muskelblessuren laborieren.

Der deutsche Bundesligist FC Augsburg hat den 35-jährigen Rechtsverteidiger Stephan Lichtsteiner verpflichtet. Das gab der Club der beiden ÖFB-Legionäre Michael Gregoritsch und Georg Teigl am Montag bekannt.

Der 105-malige Schweizer Nationalspieler spielte unter anderem für Lazio Rom und Juventus Turin. Zuletzt war Lichtsteiner für Arsenal aktiv, dort war sein Vertrag aber ausgelaufen. In Augsburg erhält er einen Kontrakt über ein Jahr.

Zehn Bewerber haben beim Fußballweltverband (FIFA) ihr Interesse an der Ausrichtung der Frauen-WM 2023 abgegeben. Nachdem der FIFA-Council entschieden hatte, ab 2023 die Zahl der teilnehmenden Mannschaften von 24 auf 32 zu erhöhen, war das Bewerbungsverfahren noch einmal neu eröffnet worden.

Mit der zusätzlichen Interessenbekundung des belgischen Fußballverbandes erhöhte sich die Bewerberzahl auf zehn. Zuvor hatten schon die Verbände aus Argentinien, Australien, Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Japan, Südkorea (bei Interesse Nordkoreas auch an einer gemeinsamen Ausrichtung) und Südafrikas sowie der Kontinentalverband Südamerikas ihr Interesse beim Weltverband abgegeben.

Alle zehn Verbände haben nun bis zum 2. September 2019 Zeit, ihre Teilnahme am Auswahlverfahren unter Berücksichtigung aktualisierter Anforderungen an die Ausrichter zu bestätigen. Der WM-Ausrichter soll durch die FIFA im Mai 2020 bestimmt werden.

Der deutsche Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat überraschend Cheftrainer Daniel Meyer sowie dessen Assistenten und Bruder Andre Meyer „vorerst“ beurlaubt. Das sei nach „einem vertraulichen und persönlichen Gespräch“ zwischen Vorstand und beiden Trainern beschlossen worden, teilte der Club der ÖFB-Legionäre Dominik Wydra und Philipp Zulechner am Montag mit.

Dazu solle es „keine weiteren Stellungnahmen“ geben, hieß es weiter. Sportlich waren die Auer mit zwei Siegen aus drei Ligaspielen gut in die neue Saison gestartet. Der 39-jährige Daniel Meyer trainiert den Club seit Beginn der vorigen Saison, dabei führte er sein Team im ersten Jahr mit 40 Punkten als Tabellen-14. zum Klassenerhalt.

Auszeit nach Todesfall

Anfang August hatte er eine gut einwöchige Auszeit wegen eines Todesfalls in der Familie genommen. Nach dem Schicksalsschlag hatten zunächst sein jüngerer Bruder Andre und Marc Hensel das Training übernommen und auch das Team beim 3:2 zum Ligastart gegen den SV Wehen Wiesbaden betreut.

Am vergangenen Samstag hatte Aue mit dem 1:3 bei Arminia Bielefeld die erste Niederlage dieser Saison kassiert. Wie die Besetzung des Trainerpostens nun zukünftig geregelt werden soll, ließ der Club in der knappen Pressemitteilung des Vorstands zunächst offen.

Uli Hoeneß hat nach Angaben der „Bild“-Zeitung erstmals bestätigt, dass er beim deutschen Rekordmeister Bayern München die Ämter als Vereinspräsident und Aufsichtsratschef niederlegen will. Einen Zeitpunkt ließ der 67-Jährige in dem Bericht vom Sonntagabend offen. Zudem kündigte er an, sich beim Club von ÖFB-Teamspieler David Alaba nicht vollständig zurückziehen zu wollen.

Kein vollständiger Rückzug

„Ich bleibe im Aufsichtsrat. Den Vorsitz gebe ich aber mit dem Amt des Präsidenten zurück, wenn es so weit ist“, zitierte die Zeitung Hoeneß am Rande des FC Bayern Charity Golf Cups in Gut Rieden. Erst vor wenigen Tagen hatte Hoeneß erneut betont, dass er seine Entscheidung, im November möglicherweise nicht mehr für eine weitere Amtszeit als Präsident zu kandidieren, am 29. August dem Aufsichtsrat mitteilen wolle. Vorher werde es von ihm keine offizielle Stellungnahme dazu geben.

Hoeneß hatte 1979 das Amt als Manager beim FC Bayern übernommen und den Club zum deutschen Branchenführer aufgebaut. Zuvor hatte er als Spieler große Erfolge mit den Münchnern gefeiert.

Cashpoint SCR Altach muss längere Zeit auf Marco Meilinger verzichten. Der Mittelfeldspieler erlitt am Sonntag in der Schlussphase des Heimspiels des SCR Altach in der tipico-Bundesliga gegen Hartberg (3:3) einen Bruch des Schienbeins. Das gab der Club aus Vorarlberg am Montag bekannt. Eine Operation sei aufgrund der Art des Bruchs aber nicht notwendig, teilte Altach mit.

Eishockey

Vienna-Capitals-Stürmer Rafael Rotter steht erneut eine lange Pause bevor. Wie der Vizechampion der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) am Montag mitteilte, verletzte sich der Routinier am vergangenen Freitag in einem Test gegen MAC Budapest erneut am linken Sprunggelenk.

„Ich werde alles daransetzen, dass ich mit Ende des Jahres zu 100 Prozent fit wieder auf das Eis zurückkehre“, sagte der Wiener. Der Publikumsliebling hatte sich erst am Neujahrstag 2019 am gleichen Sprunggelenk verletzt und im April im Halbfinale gegen Red Bull Salzburg sein Comeback gefeiert.

Radsport

Der Brite Neil Campbell hat am Wochenende auf dem Elvington Flugfeld in North Yorkshire den Geschwindigkeitsweltrekord auf einem Fahrrad auf 280,557 km/h verbessert. Die bisherige Bestmarke stand bei 268,6 km/h, aufgestellt vom Niederländer Fred Rompelberg im Jahr 1995 auf dem Bonneville-Salzsee bei Salt Lake City.

Campbell wurde auf seinem 15.000 Pfund (rund 16.500 Euro) teuren Spezialfahrrad zunächst in einer Anhängevorrichtung von einem Porsche Cayenne auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigt, ehe er ausgeklinkt im Windschatten des Sportwagens auf einem 200 Meter langen Messstück selbst in die Pedale trat. Campbells nächstes Ziel ist es, als erster Radfahrer die 200-Meilen-Marke (312,87 km/h) zu knacken.

Drei Österreicher werden am Samstag in Torrevieja an der Costa Blanca am Start des Auftakt-Team-Zeitfahrens der Vuelta a Espana stehen. Das Bora-Team stellt mit Felix Großschartner und Gregor Mühlberger gleich zwei Akteure, wie der deutsche Rennstall am Montag bestätigte. Zudem steht Hermann Pernsteiner im Aufgebot des Bahrain-Merida-Teams.

Türkei-Rundfahrtsieger Großschartner feiert nach zwei Giro-Aufritten sein Spanien-Debüt. Mühlberger, der dieses Jahr bei der Tour de France mit einem dritten Etappenrang aufzeigte, und Pernsteiner bestreiten zum zweiten Mal die große Schleife auf der iberischen Halbinsel.

Bernhard Eisel (Dimension Data) und Michael Gogl (Trek) sind ab 29. August bei der Deutschland-Rundfahrt im Einsatz, Patrick Konrad und Lukas Pöstlberger (beide Bora) fahren das Bretagne-Classic-Rennen am 1. September.

Der Niederländer Tom Dumoulin verlässt das deutsche Team Sunweb nach acht Jahren und heuert beim niederländischen Rennstall Jumbo-Visma an. Er habe in den vergangenen Wochen großartige Angebote auch von anderen Teams erhalten, sagte der Zeitfahr-Weltmeister von 2017.

„Wir haben einen Traum. Ab jetzt kämpfen wir nicht mehr gegeneinander, sondern miteinander. Für denselben Traum“, vermeldete das Team, das mit dem diesjährigen Tour-de-France-Dritten Steven Kruijswijk und dem Slowenen Primoz Roglic, heuer Giro-Dritter und Sieger der Tour de Romandie, bereits zwei starke Leader in seinen Reihen hat.

Dumoulin, der Sieger des Giro d’Italia 2017 und Zweite der Tour de France 2018 erlebte eine Saison zum Vergessen, nachdem er sich im Mai im Giro bei einem Sturz am Knie verletzt hatte. Der 28-Jährige musste deshalb auf die Tour verzichten und fehlt auch bei der ab 24. August beginnenden Spanien-Rundfahrt.

Rugby

Die Nummer eins der Weltrangliste im Rugby heißt erstmals Wales. Die Briten lösten am Wochenende mit einem 13:6-Sieg über England Weltmeister Neusseeland an der Spitze der 2003 eingeführten Reihung ab. Die „All Blacks“, die seit 2009 die Weltrangliste angeführt hatten, mussten trotz eines 36:0-Kantersieges über Australien die Position an der Spitze räumen. Die Waliser, heuer ungeschlagener Gewinner des Six-Nations-Turniers, liegen um 0,03 Punkte vor den Neuseeländern in Front. Dritter ist Irland.

George North (Wales)
Reuters/Matthew Childs

Wales ist erst die vierte Nation, die in der Weltrangliste als Nummer eins aufscheint. Neben Neuseeland, das bei der Ende September in Japan beginnenden WM auf seinen dritten Titel en suite hofft, hatten der zweifache Weltmeister Südafrika und England, der Weltmeister von 2003, den Thron inne. Die „Springboks“ und die Engländer rangieren aktuell auf den Plätzen vier und fünf.

Football

Die prominente Neuverpflichtung der New York Jets, Le’Veon Bell, wird in der Vorbereitungsphase der National Football League (NFL) nicht zum Einsatz kommen. Das sagte Jets-Coach Adam Gase am Sonntag. Die erste Partie des Runningbacks seit Ende der NFL-Saison 2017/18 wird es damit frühestens in der ersten Woche der neuen Spielzeit am 8. September gegen die Buffalo Bills geben.

Le’Veon Bell (New York Jets)
APA/AFP/Getty Images/Kevin C. Cox

Bell kam von den Pittsburgh Steelers zu den Jets, bei denen er im März einen Vertrag über vier Jahre im Wert von 52,5 Millionen Dollar (47,4 Mio. Euro) unterschrieb. Während der gesamten Vorsaison hatte er bei den Steelers nicht gespielt, da er sich mit dem sechsfachen Super-Bowl-Sieger nicht auf einen neuen Vertrag einigen konnte. Seit 2016 hat Bell keine Preseason mehr bestritten. „Ich brauche das nicht unbedingt“, sagte der 27-Jährige zuletzt gegenüber Medienvertretern.

Segeln

Das 49er-Duo Benjamin Bildstein/David Hussl hat am Montag bei den Pre-Olympics der Segler vor Enoshima gleich zwei Wettfahrten gewonnen. Damit behauptete das Duo vom Yacht Club Bregenz seinen dritten Gesamtrang. Für die beiden anderen Boote des Österreichischen Segelverbands (OeSV) – David Bargehr/Lukas Mähr (Gesamt-21. im 470er) und Tanja Frank/Lorena Abicht (22. im 49erFX) – blieb der erhoffte Befreiungsschlag dagegen aus.

„Wir haben schon im Training gesehen, dass wir seglerisch auf einem sehr hohen Niveau sind. Es freut uns sehr, dass wir diese Leistung wieder abrufen konnten. Zwei Wettfahrtsiege bei diesem Teilnehmerfeld sind genial“, betonte Steuermann Bildstein, der mit Vorschoter Hussl sieben der bisherigen neun Wettfahrten in den Top sieben beendet hat.

Die Vizeweltmeisterinnen Frank/Abicht hatten dagegen erneut mit Geschwindigkeitsproblemen zu kämpfen und büßten damit zwei weitere Ränge in der Gesamtwertung ein. Auch die Vorarlberger Bargehr/Mähr blieben hinter den eigenen Erwartungen zurück und fielen somit ebenfalls aus den Top 20.

Motorsport

Marco Mempör hat sich den Junioren-EM-Titel im Motorrad-Trialsport gesichert. Nach dem letzten von insgesamt vier Saisonläufen am Sonntag im tschechischen Brezova, den er als Zweiter beendete, stand der Niederösterreicher als Gewinner der Gesamtwertung fest.

In der Trial-Weltmeisterschaft schaffte Mempör mit seiner Beta in der 125er-Klasse zudem den dritten Platz in der Gesamtwertung. Einen der sechs Läufe hatte er im Juni im niederländischen Zelhem für sich entschieden. Damit wurde Mempör zum ersten Österreicher, der einen WM-Lauf gewann.