Fußball

England schenkt Rooney Sieg zum Abschied

Im Abschiedsspiel von Rekordtorschütze Wayne Rooney hat Englands Fußballnationalmannnschaft einen 3:0 (2:0)-Heimsieg gegen die US-Auswahl gefeiert. Jesse Lingard von Manchester United (26. Minute), der Liverpooler Trent Alexander-Arnold (27.) und Callum Wilson (77.) trafen am Donnerstagabend im Londoner Wembley-Stadion für die Mannschaft von Trainer Gareth Southgate. Rooney wurde in der 58. Minute für den Torschützen Lingard eingewechselt.

Wayne Rooney bei seinem Abschiedsspiel für das englische Nationalteam
AP/Alastair Grant

14 Monate nach seinem Rücktritt von den „Three Lions“ war das Kurzcomeback von Rooney in seiner Heimat nicht unumstritten. Doch der 120. Einsatz war nun definitiv der letzte für den 33-Jährigen, der inzwischen in der US-amerikanischen Major League Soccer für DC United kickt. Der frühere Nationaltorhüter Peter Shilton bleibt mit 125 England-Spielen der Rekordteamspieler vor Rooney.

ÖFB-Gegner Nordirland erreicht 0:0 in Dublin

Nordirlands Fußballnationalmannschaft, die am Sonntag (18.00 Uhr MEZ, live in ORF eins und im Livestream) im abschließenden Nations-League-Match in Belfast Österreich empfängt, hat am Donnerstagabend in einem Testspiel in Dublin ein 0:0 gegen Irland erreicht.

Da sich Österreich und Bosnien-Herzegowina in Wien ebenfalls torlos trennten, müssen die bisher punktelosen Nordiren in die dritte Nations-League-Leistungsstufe absteigen.

Conor Hourihane (IRL) im Match gegen Nordirland
APA/AFP/Paul Faith

Nordirland war von Beginn weg das klar bessere Team, scheiterte aber in der ersten Hälfte mit guten Chancen von Gavin Whyte (14.) sowie Stuart Dallas (41.) jeweils am irischen Schlussmann Darren Randolph. Auch nach dem Wechsel blieben die Gäste gefährlich. Liam Boyce (69.) und „Joker“ Jordan Jones (72.) hatten die Entscheidung auf dem Fuß, doch Middlesbrough-Tormann Randolph rettete Irland mit Glanzparaden das 0:0.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Dabbur-Doppelpack bei Testkantersieg von Israel

Israel hat sich am Donnerstag für das Finale der Gruppe C1 der Nations League warm geschossen. Die Mannschaft von Teamchef Andreas Herzog fertigte Guatemala in Netanya mit 7:0 (3:0) ab. Maßgeblich am Erfolg beteiligt war auch Salzburg-Stürmer Munas Dabbur.

Der 26-Jährige erzielte bei seinem Einsatz bis zur 56. Minute einen Doppelpack (37., 53.) und damit seine Länderspieltore zwei und drei.
Die restlichen Treffer steuerten Eran Zahavi (5.), Taleb Tawatha (27.), Dia Saba (62., 79.) und Ben Sahar (88./Elfmeter) bei.

Für Herzog war es im fünften Länderspiel seiner noch jungen Amtszeit der dritte Sieg. Israel kämpft am Dienstag (20.45 Uhr) in Glasgow im Duell mit Schottland um den Gruppensieg in der Liga C der Nations League. Nach drei Spielen ist die Herzog-Truppe mit sechs Punkten Tabellenführer. Die Siege gelangen gegen Schottland (2:1) und Albanien (2:0).

Premier League könnte Videobeweis einführen

In der englischen Premier League könnte ab der kommenden Saison der Videobeweis zum Einsatz kommen. Die Fußballclubs und die Liga hätten sich am Donnerstag grundlegend darauf verständigt, teilte die Liga mit. Das technische Hilfsmittel (VAR) wird bereits in den Topligen Deutschland und Italien verwendet und bewährte sich insbesondere bei der WM in Russland.

Die Premier League verkündete, nun ein formelles Ansuchen bezüglich eines VAR-Einsatzes an den Weltfußballverband (FIFA) zu stellen. Die österreichische Bundesliga denkt über einen Start frühestens zur Saison 2020/21 nach. In der Champions League verzichtet die der Europäische Fußballverband (UEFA) vorerst darauf.

Nations League

Kroatien feiert Last-Minute-Sieg gegen Spanien

Tin Jedvaj hat Kroatien die Chance auf die Endrunde der Nations League erhalten. Mit zwei Treffern sicherte der 22-Jährige dem Vizeweltmeister am Donnerstagabend in Zagreb ein spätes 3:2 (0:0) gegen Spanien. Mit einem Sieg am Sonntag beim WM-Vierten England können die Kroaten nun als Gruppensieger das Halbfinale noch erreichen.

Jubel von Tin Jedvaj (CRO)
Reuters/Antonio Bronic

Die Führung der Gastgeber durch Andrej Kramaric (54.) glich Daniel Ceballos praktisch im Gegenzug aus (56.). Nach dem 2:1 durch den überragenden Jedvaj (69.) verwandelte Sergio Ramos von Real Madrid einen Handelfmeter (78.) – doch dann schlug der Jedvaj noch einmal zu (93.).

Mit nunmehr vier Zählern aus drei Partien ist die Mannschaft von Trainer Zlatko Dalic in der A-Liga (Gruppe 4) nun punktegleich mit den Engländern. Spanien bleibt mit sechs Punkten (zwei Siege, zwei Niederlagen) zumindest vorerst voran.

Belgien hat im Duell mit der Schweiz um den Sieg in der Gruppe 2 vorgelegt. Bejubelter Matchwinner beim 2:0 (0:0) der Roten Teufel gegen Island war Michy Batshuayi (65./81.). Island war nach drei Niederlagen bereits in Liga B abgestiegen.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Ex-DFB-Teamchef Vogts für Abschaffung des Formats

Der frühere deutsche Fußballteamchef Berti Vogts hält die Nations League für gescheitert. „Man sollte sie sofort wieder abschaffen“, meinte der 71-Jährige in einer Kolumne für T-online.de. Die europäische Nationenliga sei ein „willkürlich erdachter Wettbewerb“.

Durch die zusätzlichen Bewerbsspiele werde den Nationaltrainern „die Zeit genommen, in Ruhe Veränderungen einzustudieren oder einen Umbruch durchzuführen, wie es aktuell Jogi Löw versucht“, schrieb Vogts mit Hinweis auf die Probleme des aktuellen deutschen Bundestrainers.

Ex-Weltmeister in Abstiegsgefahr

Deutschland droht vor dem abschließenden Nations-League-Gruppenspiel am Montag in Gelsenkirchen gegen die Niederlande der Abstieg aus der höchsten Liga. „Vielleicht ist es sogar ein Vorteil, wenn wir beim nächsten Mal in Liga B gegen kleinere Nationen spielen und uns mit weniger Druck auf das nächste Großereignis vorbereiten können“, urteilte Vogts.

Skispringen

Renndirektor Hofer zieht sich 2020 zurück

Die Ära von Skisprung-Renndirektor Walter Hofer geht 2020 zu Ende. Der 63-jährige Österreicher werde seine Laufbahn als Funktionär unmittelbar nach der Skiflug-WM 2020 in Planica beenden, teilte der Weltverband (FIS) am Donnerstagabend mit. Hofer bekleidete den Posten im Weltverband seit 1992 und gilt als einer der bekanntesten Skisprung-Funktionäre.

„Es war ausschließlich meine Entscheidung, und es liegt nur daran, dass ich zu diesem Zeitpunkt das Pensionsalter erreicht habe“, erklärte Hofer in dem Gespräch, das die FIS online veröffentlichte.

Ob er dem Schanzen-Sport in anderer Funktion erhalten bleibt, ließ der gebürtige Kärntner noch offen. „Das kann ich im Moment nicht beantworten. Es gibt einige Anfragen aus verschiedenen Bereichen, auch außerhalb des Skispringens. Aber ich denke noch nicht an solche Angebote“, sagte er. Für seine Nachfolge gebe es genug Kandidaten.

Skeleton

Flock gewinnt Intercontinentalcup in Igls

Janine Flock ist mit einem Erfolg in die neue Skeleton-Saison gestartet. Die Tirolerin gewann am Donnerstag in Igls ein stark besetztes Rennen im Intercontinentalcup. Flock legte im heimischen Eiskanal zweimal Laufbestzeit hin und verwies die Britin Laura Deas um 0,42 Sekunden auf Rang zwei.

Janine Flock
GEPA/Andreas Pranter

„Es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung und eine wichtige Bestätigung für das gesamte Team, dass wir mit dem neuen Material gut auf dem Weg sind“, sagte Flock, die mit ihrem neuen Schlitten zweimal die Topgeschwindigkeit des Tages erzielte.

Die Olympiavierte will in dieser Saison bereits auf ihren Antritt bei den Winterspielen 2022 hinarbeiten. Den Weltcup-Auftakt Anfang Dezember in Sigulda lässt die 29-Jährige aus, sie steigt erst eine Woche später in Winterberg ein. Am Freitag steht in Igls noch das zweite Rennen im Intercontinentalcup auf dem Programm.

Ski nordisch

ÖSV lud Russlands Präsidenten zur WM ein

Die Nordischen Skiweltmeisterschaften vom 19. Februar bis zum 3. März 2019 im Tiroler Seefeld angeln nach einem äußerst prominenten Gast: Russlands Staatschef Wladimir Putin. Der Österreichische Skiverband (ÖSV) als Veranstalter habe Putin offiziell eingeladen, sagte ein Sprecher der APA. Bis dato gebe es weder eine Zu- noch eine Absage des Präsidenten.

Die Einladung wurde Putin von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bei deren letzten Zusammentreffen übergeben, hieß es. Die „Tiroler Tageszeitung“ (Onlineausgabe) hatte zuvor über einen möglichen Besuch Putins und eine Einladung seitens Seefelds berichtet.

Ausgeweitetes Sicherheitskonzept nötig

Ein Besuch des russischen Präsidenten würde wohl auch ein großangelegtes Sicherheitskonzept zur Folge haben. Ein Anschauungsbeispiel dafür lieferte die Alpine Ski-WM 2001 in St. Anton, die Putin ebenfalls beehrt hatte. Damals war zwischen dem Flughafen Innsbruck und St. Christoph am Arlberg ein „Sicherheitskorridor“ errichtet worden. 100 Sicherheitsleute standen im Einsatz.

Schach

Wieder Remis zwischen Carlsen und Caruana

Schach-Weltmeister Magnus Carlsen hat sich in der fünften WM-Partie von Herausforderer Fabiano Caruana nicht überraschen lassen und in einem spannenden Duell ein Remis erkämpft. Nach der Serie von fünf Unentschieden stand es am Donnerstagabend in London 2,5:2,5 zwischen dem 27-jährigen Champion aus Norwegen und dem ein Jahr jüngeren US-Amerikaner.

Caruana eröffnete den Kampf wie in der ersten und dritten Partie mit der Rossolimo-Variante der Sizilianischen Verteidigung. Im Gegensatz zu den vorherigen Partien entschied er sich aber für ein Bauernopfer im sechsten Zug. Carlsen schien überrascht, reagierte aber schnell und präzise.

Remis-Angebot nach 34 Zügen

In einem turbulenten Eröffnungskampf fanden beide Großmeister gute Züge, und schon nach 16 Zügen gab es ein Endspiel ohne Damen. Der Weltmeister übte nun viel Druck aus. Caruana fand dennoch eine Stellung, die es ihm ermöglichte, trotz eines Bauern weniger das Gleichgewicht zu halten.

Carlsen sah keinen Weg, um den kleinen materiellen Vorteil in einen Sieg umzumünzen. Nach 34 Zügen nahm der Titelverteidiger das Remis-Angebot seines Gegners an.

Die sechste Partie findet bereits am Freitag statt, Carlsen hat dann die weißen Figuren. Die WM ist auf zwölf Partien angesetzt. Wer zuerst 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Bei Gleichstand erfolgt ein Tiebreak.

Golf

Schlechter Start von Straka in Sea Island

Sepp Straka muss um den Cut im mit 6,4 Millionen US-Dollar dotierten PGA-Turnier „RSM Classic“ in Sea Island zittern. Der 25-Jährige, dem nur ein einziges Birdie bei zwei Bogeys sowie einem Doppelbogey glückte, lag am Donnerstag nach einer 73er-Auftaktrunde auf dem Par-70-Kurs nur im hinteren Drittel des 156 Teilnehmer umfassenden Feldes.

Handball

Weber knackt 2.000-Tor-Marke in deutscher Liga

Österreichs Teamspieler Robert Weber hat am Donnerstagabend einen Meilenstein in der deutschen Handball-Bundesliga erreicht. Der 32-jährige Vorarlberger steuerte vier Treffer zum souveränen 29:24 (17:10)-Heimsieg des SC Magdeburg über den TBV Lemgo Lippe bei und knackte damit die Marke von 2.000 Bundesliga-Toren. Weber hält nun bei 2.003, Magdeburg ist weiter Tabellenzweiter hinter Flensburg.

Gleich nach seinem ersten Treffer wurde der ÖHB-Legionär von der ganzen Halle für den „2.000er“ euphorisch gefeiert. Weber genoss diesen Moment sichtlich. Er ist erst der neunte Spieler, der diese Marke in der deutschen Liga erreicht hat. Rekordhalter ist der Südkoreaner Yoon Kyung Shin mit 2.905 Treffern.

Volleyball

Graz im Challenge-Cup im Golden Set weiter

Der UVC Graz ist im Challenge-Cup der Volleyballer in einem spannenden Duell mit Kaposvar in die dritte Qualifikationsrunde aufgestiegen.

Nach dem 3:0 im Hinspiel verloren die Steirer das Rückspiel in Ungarn am Donnerstag nach dem Gewinn des ersten Satzes noch mit 1:3. Die Entscheidung über den Aufstieg musste im Golden Set fallen, in dem sich die Grazer mit 15:11 durchsetzten.

„Die niedrige Halle in Kaposvar hat uns Probleme bereitet, aber zum Glück haben die Burschen im Golden Set nochmals alles reingeschmissen“, sagte UVC-Manager Fred Laure.

n der nächsten Runde (Sechzehntelfinale) trifft der ÖVV-Vertreter nun auf den israelischen Club Kfar Saba. Das Heimspiel findet am 28. November (19.30 Uhr) im Sportpark statt, eine Woche später geht es in Israel ins Rückspiel. Der Vorschlag der Steirer, beide Spiele in Österreich auszutragen, wurde von den Israelis nicht angenommen.

Männer-WM 2022 an Russland vergeben

Die Volleyball-Weltmeisterschaft 2022 der Männer wird in Russland stattfinden. Diese Entscheidung gab der Weltverband FIVB am Donnerstag im Anschluss an seinen Kongress in Cancun bekannt.

Damit hat Russland erstmals seit dem 2015 aufgedeckten Skandal um staatlich gelenktes Doping wieder den Zuschlag für ein sportliches Großereignis erhalten.

Basketball

Landesberg spielt erstmals für Österreich

Österreichs Basketballer können in den EM-Qualiauswärtspartien gegen Großbritannien (29. November) und Zypern (2. Dezember) auf einen früheren Euroleague-Sieger zurückgreifen. Wie der heimische Verband (ÖBV) mitteilte, steht der eingebürgerte Shooting Guard Sylven Landesberg erstmals im Kader von Trainer Mike Coffin.

Sylven Landesberg
picturedesk.com/EFE/Marta Perez

Der 28-jährige gebürtige US-Amerikaner mit österreichischem Großvater ist derzeit bei Türk Telekom Ankara aktiv. 2014 gewann Landesberg mit Maccabi Tel Aviv die Euroleague. In der Vorsaison war er mit durchschnittlich 19,7 Punkten pro Spiel für Estudiantes Madrid zweitbester Scorer der spanischen Liga.

„Es freut uns wirklich, dass Sylven Landesberg uns seine uneingeschränkte Zusage gegeben hat, ab sofort für die österreichische Nationalmannschaft spielen zu wollen“, sagte ÖBV-Generalsekretär Michael Schrittwieser. „Wir sind seit Monaten mit ihm in Kontakt, um alle Details zu klären, umso mehr freut es uns natürlich, dass es schon für diese kommenden, wichtigen Spiele gegen England und Zypern mit seinem Einsatz klappen wird.“

Radsport

Portugiese Cardoso bis Juni 2021 gesperrt

Der Internationale Radsport-Verband (UCI) hat den Portugiesen Andre Cardoso für seinen positiven Test auf das Blutdopingmittel EPO im Vorfeld der Tour de France 2017 für vier Jahre gesperrt. Wie die UCI am Donnerstag mitteilte, darf Cardoso bis 26. Juni 2021 nicht an Wettkämpfen teilnehmen.

Cardoso war im Vorjahr wenige Tage vor Beginn der 104. Tour, bei der er im Trek-Team als Helfer für Alberto Contador fungieren sollte, bis zum nunmehrigen Abschluss des Strafverfahrens suspendiert worden.

Gewichtheben

CAS erhöht Sperre für Dopingwiederholungstäterin

Die taiwanesische Gewichtheberin Lin Tzu-chi ist vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) für acht Jahre gesperrt worden. Das Olympische Komitee Taiwans hatte die Ex-Weltrekordlerin aufgrund ihres zweiten positiven Dopingtests im Juni 2016 ursprünglich nur zwei Jahre ausgeschlossen. Nach einem erfolgreichen Einspruch der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erhöhte der CAS die Strafe nun aber.

Tanzen

Schwechat bittet zu 25. Austrian Open

Die Austrian Open der Tanzsportler finden von Freitag bis Sonntag zum 25. Mal statt, Schauplatz ist wie seit 2013 das Multiversum Schwechat. Höhepunkt der Jubiläumsauflage ist am Samstag die Standard-WM.

Favorisiert sind die zuletzt dreifachen Weltmeister Dimitri Scharkow/Olga Kulikowa aus Russland. Für Österreich treten Vasily Kirin/Ekaterina Prozorova sowie Vaclav und Catharina Malek an.

Ein Fixpunkt der 16 Bewerbe, in denen rund 1.000 Paare aus etwa 55 Nationen antreten, ist die für Sonntag angesetzte 52. Auflage der Wiener-Walzer-Konkurrenz. Die Teilnahme steht jedem offen, seit vergangenem Jahr sind auch gleichgeschlechtliche Paare zugelassen.