Livestream

Diese Woche stehen die zur European Tour zählenden Austrian Golf Open in Atzenbrugg auf dem Programm. Der zweite Turniertag ist derzeit live in ORF Sport + und im Livestream zu sehen.

Judo

Ex-Europameisterin Sabrina Filzmoser ist am Freitag zum Auftakt der Judo-EM in Lissabon in der zweiten Runde gegen Lokalmatadorin Telma Monteiro ausgeschieden.

Die 40-Jährige verlor gegen die Olympiadritte im Kampf um den Viertelfinal-Einzug knapp vor Schluss mit Waza-ari. Damit blieb die in letzter Zeit von Verletzungen beeinträchtigte Oberösterreicherin bei ihrer 23. und letzten EM unplatziert.

„Natürlich bin ich enttäuscht. Mein Anspruch war eine Medaille“, sagte Filzmoser nach dem Out am Schauplatz ihrer ersten EM-Goldenen von 2008. „Richtig schade. Sabrina hatte die Chance auf eine Überraschung, hat den Kampf bis zuletzt offengehalten. Die Niederlage ist richtig bitter“, sagte ÖJV-Sportdirektor Markus Moser. In Runde eins der Klasse bis 57 Kilogramm hatte die neunfache EM-Medaillengewinnerin die Deutsche Paulina Starke besiegt.

Am Samstag greifen Magdalena Krssakova, Michaela Polleres, Lukas Reiter und Shamil Borchashvili ins Geschehen ein.

Formel 1

Valtteri Bottas hat im ersten Freien Training für den Grand Prix in Imola die Bestzeit erzielt. Der Mercedes-Pilot war am Freitagvormittag in 1:16,564 Minuten um 0,041 Sekunden schneller als Lewis Hamilton im zweiten Mercedes, Rang drei ging an Max Verstappen (Red Bull/0,058).

Bei Temperaturen von rund zwölf Grad hatten die Piloten einige Probleme, es gab mehrere Ausrutscher. 22 Minuten vor Ende der auf 60 Minuten verkürzten Einheit hatte Sergio Perez im Red Bull einen Reifenschaden links hinten, Esteban Ocon dürfte davor mit dem Wagen des Mexikaners kollidiert sein und musste seinen Alpine ebenfalls abstellen. Die Session wurde für rund zehn Minuten unterbrochen.

Am Nachmittag steht das zweite Freie Training auf dem Programm, es wird ab 14.30 Uhr live in ORF 1 und im Livestream übertragen.

Grand Prix in Imola

Erstes Freies Training am Freitag:
1. Valtteri Bottas FIN Mercedes 1:16,564
2. Lewis Hamilton GBR Mercedes + 0,041
3. Max Verstappen NED Red Bull 0,058
4. Charles Leclerc MON Ferrari 0,232
5. Pierre Gasly FRA Alpha Tauri 0,324
6. Carlos Sainz ESP Ferrari 0,324
7. Fernando Alonso ESP Alpine 0,893
8. Lance Stroll CAN Aston Martin 0,925
9. Nicolas Latifi CAN Williams 1,175
10. Daniel Ricciardo AUS McLaren 1,205
11. George Russell GBR Williams 1,302
12. Kimi Räikkönen FIN Alfa Romeo 1,319
13. Lando Norris GBR McLaren 1,371
14. Sebastian Vettel GER Aston Martin 1,420
15. Antonio Giovinazzi ITA Alfa Romeo 1,494
16. Sergio Perez MEX Red Bull 1,664
17. Esteban Ocon FRA Alpine 1,796
18. Nikita Mazepin RUS Haas 2,259
19. Mick Schumacher GER Haas 2,916
20. Yuki Tsunoda JPN Alpha Tauri 3,217

Leichtathletik

Der Kalender der Diamond League 2021 erfährt zum wiederholten Mal Änderungen. Nun wird die wichtigste Meeting-Serie der Leichtathletik am 23. Mai in Gateshead eröffnet. Die Briten übernehmen für Rabat.

Das ursprünglich für den 10. Juni vorgesehene und danach abgesagte Event in Oslo ist wieder im Programm, diesmal am 1. Juli. Und am 10. Juni treffen sich die Weltbesten nicht in Rom, sondern in Florenz.

Der neue Eventkalender sieht daher folgendes Programm vor: Gateshead (23. Mai), Doha (28. Mai), Florenz (10. Juni), Oslo (1. Juli), Stockholm (4. Juli), Monaco (9. Juli), London (13. Juli), Schanghai (14. August), Eugene (21. August), China (22. August), Lausanne (26. August), Paris (28. August), Brüssel (3. September) und Zürich (8. und 9. September).

Die Sperre von US-Sprintstar Christian Coleman ist vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) von 24 auf 18 Monate reduziert worden. Der aktuelle 100-m-Weltmeister bleibt damit bis Ende des Jahres von Wettkämpfen ausgeschlossen und verpasst auch die Olympischen Spiele im Sommer.

Christian Coleman
AP/Ulrik Pedersen

Der US-Amerikaner war im vergangenen Dezember von der unabhängigen Integritätskommission des Leichtathletik-Weltverbands für zwei Jahre gesperrt worden, weil er innerhalb eines Jahres drei Dopingtests verpasst hatte. Dagegen legte Coleman beim CAS Berufung ein. Das Gericht bestätigte nun das Dopingvergehen, verkürzte die Sperre aber etwas.

Bundesliga

Rechtsverteidiger Manuel Thurnwald bleibt dem SCR Altach erhalten. Der 22-jährige Wiener hat seinen mit Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängert, gab der Fußball-Bundesligist aus Vorarlberg am Freitag bekannt.

Manuel Thurnwald (Altach)
GEPA/Walter Luger

Thurnwald war bei Rapid ausgebildet worden und 2019 nach Altach gewechselt. In der laufenden Saison kam er in 21 Pflichtspieleinsätzen bisher auf zwei Tore und vier Assists.

2. Liga

Fußballzweitligist FAC trennt sich mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Roman Ellensohn. Der 38-jährige Vorarlberger war erst seit Anfang Februar als Nachfolger des zur SV Ried gewechselten Miron Muslic im Amt.

FAC-Trainer Roman Ellensohn
GEPA/Philipp Brem

Die Vereinsführung des Wiener Zweitligisten reagiere damit auf die ausbleibende sportliche Entwicklung im Frühjahr, hieß es in einer Aussendung am Freitag.

Bis auf Weiteres übernehmen bei den Floridsdorfern die beiden Kotrainer Mitja Mörec und Aleksandar Gitsov als interimistisches Trainerduo die Leitung. Der FAC liegt mit 23 Punkten aus 23 Spielen auf dem 14. und damit drittletzten Rang in der 2. Liga.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

In der 2. Liga stehen am Freitag die ersten beiden Spiele der 24. Runde auf dem Programm. Um 18.00 Uhr wird die Partie zwischen Austria Lustenau und Kapfenberg angepfiffen.

Um 20.25 Uhr folgt das Match Lafnitz – Dornbirn, dieses ist live in ORF Sport + und im Livestream zu sehen.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Fußball

Der AS-Roma-Spieler und frühere englische Nationalspieler Chris Smalling ist in seinem Haus in der italienischen Hauptstadt Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls geworden. Drei Bewaffnete seien am Freitag gegen 5.00 Uhr in der Früh bei Smalling eingedrungen, berichteten die italienischen Nachrichtenagenturen ANSA und AGI. Sie hätten ihn gezwungen, einen Safe zu öffnen, der Schmuck und Uhren enthielt.

Im Haus befanden sich den Berichten zufolge auch Smallings Frau und Sohn sowie andere Angehörige. Smallings Verein äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Vorfall. Wegen einer Verletzung war der 31-Jährige am Donnerstagabend beim Europa-League-Spiel von AS Roma gegen Ajax Amsterdam nicht auf dem Platz gestanden.

Im Herbst waren Roma-Trainer Paulo Fonseca sowie der Lazio-Rom-Spieler Joaquin Correa ausgeraubt worden, während sie mit ihren Mannschaften unterwegs gewesen waren.

Der deutsche Bundesligist Hertha BSC hat am Donnerstag den vierten positiven Coronavirus-Fall gemeldet und muss deshalb in eine 14-tägige Quarantäne. Wie der Club mitteilte, hat der Verein deshalb die Absetzung der Spiele beim FSV Mainz 05 am Sonntag sowie gegen den SC Freiburg und beim FC Schalke 04 beantragt.

Nach Trainer Pal Dardai, Assistenzcoach Admir Hamzagic und Stürmer Dodi Lukebakio sei nun auch Abwehrspieler Marvin Plattenhardt positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf sah sich deshalb zu verschärften Maßnahmen gezwungen, teilte der Verein mit.

„Das ist aus gesundheitlicher Sicht der absolut richtige Schritt“, betonte Sportdirektor Arne Freidrich. „Aus sportlicher Sicht trifft uns das natürlich, denn wir haben nun im Kampf um den Klassenerhalt im Mai sechs Bundesliga-Spiele bis zum Saisonende am 22. Mai 2021 zu absolvieren.“

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Arsenal-Star Pierre-Emerick Aubameyang ist an Malaria erkrankt. Das erklärte der Stürmer am Donnerstag auf Instagram. Er habe sich Ende März bei der Länderspielreise mit dem Fußball-Nationalteam von Gabun angesteckt, schrieb der 31-Jährige.

Aubameyang musste nach eigenen Angaben einige Tage im Krankenhaus verbringen, zu seiner Ausfalldauer machte er keine Angaben.

Rallye

Die Veranstalter der Lavanttal-Rallye, die zur österreichischen Meisterschaft zählt, haben zum zweiten Mal in Folge wegen der Coronavirus-Pandemie ihr Rennen absagen müssen. „Die unsichere Zukunft lässt keine geordnete Planungssicherheit zu“, hieß es am Freitag in einer Aussendung der eigentlich für 15. Mai geplanten Rallye.

„Wir haben bis zum letzten Augenblick um die Austragung der Lavanttal-Rallye 2021 gekämpft, sind alle Szenarien, die eine Durchführung möglich gemacht hätten, durchgegangen. Wir haben einige Konzepte in der Lade gehabt, auch eine Variante ohne Zuschauer und unter Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen hatten wir ausgearbeitet“, sagte MSC-Lavanttal-Obmann und Veranstalter Horst Nadles. Doch alle Mühen waren vergebens, da man von den Behörden keine Zusagen bekommen kann.

Noch nicht entschieden ist, ob die im ÖM-Kalender 14 Tage später angesetzte St. Veit Rallye (28./29.5.) stattfinden kann.

Golf

Sepp Straka liegt nach der ersten Runde des PGA-Turniers der Golfer in Hilton Head an der 46. Stelle. Er kam auf drei Birdies und zwei Bogey und spielte mit 70 Schlägen eins unter Par.

Die Führung hat der Australier Cameron Smith mit 62 Schlägen inne. Sein erster Verfolger ist der US-Amerikaner Stewart Cink (63).

Ski alpin

Garmisch-Partenkirchen wird sich um die alpine Skiweltmeisterschaft 2027 bewerben. Das beschloss der Gemeinderat in dem oberbayerischen Wintersportort am Donnerstagabend.

Übersicht der Skipiste in Garmisch-Partenkirchen
GEPA/Thomas Bachun

Nachdem Garmisch zuletzt bei der Vergabe der Titelkämpfe 2025 an Saalbach-Hinterglemm gescheitert war, wagt der Olympiaort nun also einen neuen Versuch. Es wäre die dritte WM nach 1967 und 2011. Die Wahl des Ausrichters durch den Weltverband FIS erfolgt im Mai 2022. Bis zum 1. Mai müssen die offiziellen Unterlagen bei der FIS eingereicht werden.

Als einziger Mitbewerber ist bisher Crans-Montana bekannt – die Schweizer waren ebenso wie Garmisch bei der Vergabe der Titelkämpfe in vier Jahren leer ausgegangen. Garmisch will bei seiner Bewerbung mit einer nachhaltigen WM punkten und dabei beispielsweise keine neuen Pisten anlegen. Naturschützer hatten sich gegen den Plan ausgesprochen, eine WM auszurichten.

Eishockey

Michael Raffl muss wegen einer Oberkörperverletzung weiter auf seinen ersten Einsatz für die Washington Capitals in der National Hockey League (NHL) warten. Der neue Club des Kärntners unterlag am Donnerstag nach drei Siegen in Folge daheim den Buffalo Sabres mit 2:5. Einen der zwei Treffer erzielte erneut der ebenfalls kürzlich geholte Anthony Mantha, erfolgreich war auch Dmitri Orlow.

Nicklas Backstrom absolvierte das 1.000. NHL-Spiel seiner Karriere, er spielte alle für die Caps. Etwas ganz Besonderes zu feiern hatte auch Sabres-Tormann Dustin Tokarski, der sein erstes NHL-Match seit mehr als fünf Jahren gewann. Er musste viele Jahre mit Einsätzen in diversen Farmteams vorliebnehmen.

Auch Verfolger verlieren

Washington führt die Tabelle der East Division aber nach wie vor an. Auch für die Verfolger New York Islanders (1:4-Auswärtsniederlage bei den Boston Bruins) und Pittsburgh Penguins gab es am Donnerstag nichts zu holen. Pittsburgh verlor daheim nach Penaltyschießen mit 1:2 gegen die Philadelphia Flyers.

Die Carolina Hurricanes setzten sich mit 4:1 gegen die Nashville Predators durch und liegen in der Central Division voran. Auf den Fersen ist ihnen Tampa Bay Lightning, das das Spitzenspiel gegen die Florida Panthers mit 3:2 nach Verlängerung für sich entschied. Ein weiteres Topspiel fand in der North Division statt, Tabellenführer Toronto Maple Leafs unterlag daheim den Winnipeg Jets mit 2:5.

Mehr dazu in National Hockey League

Österreichs Nationalmannschaft hat sich am Donnerstag mit einem Sieg aus der längsten Länderspielpause seit 62 Jahren zurückgemeldet. Rund 14 Monate nach dem bisher letzten Spiel gewann die Auswahl von Teamchef Roger Bader zum Auftakt eines Miniturniers in Budapest gegen Gastgeber Ungarn mit 1:0 (0:0 1:0 0:0) und startete damit erfolgreich in die Vorbereitung auf die Olympiaqualifikation im August.

Lesen Sie mehr …

Basketball

Der frühere Superstar Michael Jordan wird bei der Aufnahmezeremonie in die Hall of Fame des Basketballs die Rede für den tödlich verunglückten Kobe Bryant halten. Das gab die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame am Donnerstag (Ortszeit) bekannt. Ursprünglich hätte die Aufnahme bereits im Vorjahr erfolgen sollen, doch aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde der Akt auf den 15. Mai verschoben.

Michael Jordan (Washington Wizards) und Kobe Bryant (Los Angeles Lakers) im Februar 2003
Reuters/Alan Mothner

Jordan und Bryant hatten eine enge und über Jahre hinweg gewachsene Verbindung. Bereits auf der Trauerfeier der Legende der Los Angeles Lakers hatte Jordan eine Rede gehalten und darin gesagt: „Als ich ihn kennenlernte, wollte ich der beste große Bruder für ihn sein, der ich sein konnte.“

Bryant hatte mit den Lakers fünfmal die Meisterschaft gewonnen. Im Jänner 2020 war er mit acht weiteren Menschen – darunter eine seiner Töchter – bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

Die Milwaukee Bucks haben am Donnerstag in der National Basketball Association (NBA) das Topspiel des Tages mit 120:109 bei den Atlanta Hawks gewonnen. Giannis Antetokounmpo kehrte nach sechs Spielen Abwesenheit wegen einer Knieverletzung zurück, er brachte es auf 15 Punkte. Die Phoenix Suns behielten daheim gegen die Sacramento Kings mit 122:114 die Oberhand.

Giannis Antetokounmpo (Milwaukee Bucks) und Solomon Hill (Atlanta Hawks)
Reuters/USA Today Sports/Brett Davis

Die Golden State Warriors feierten einen 119:101-Erfolg bei den Cleveland Cavaliers, erhielten aber auch schlechte Nachrichten. Center James Wiseman musste sich wegen eines Meniskusschadens einer Knieoperation unterziehen. Einmal mehr führte Stephen Curry die Warriors zum Erfolg, er scorte 33 Punkte – zum neunten Mal in Folge hatte er den Dreier vorne stehen.

Champion Los Angeles Lakers musste sich daheim mit 113:121 den Boston Celtics beugen. Jaylen Brown hatte mit 40 Punkten maßgeblich Anteil am fünften Erfolg in Folge seines Teams. Im Staples Center waren erstmals in dieser Saison Zuschauer zugelassen, den 1.915 Fans verging beim Blitzstart der Celtics aber rasch das Jubeln. Bei Los Angeles fehlten nach wie vor LeBron James, Anthony Davis und Kyle Kuzma.

Mehr dazu in National Basketball Association 2020/21

NBA-Star LaMarcus Aldridge beendet gesundheitsbedingt seine Karriere. Der 35-Jährige begründete seinen Entschluss damit, dass er am Samstag für die Brooklyn Nets gegen die Los Angeles Lakers mit einem unregelmäßigen Herzschlag gespielt hatte.

Nach der Partie habe er sich schlecht gefühlt. Es war erst sein fünftes Match für den Titelanwärter, nachdem er vom Jakob-Pöltl-Club San Antonio Spurs transferiert worden war. „Obwohl es mir jetzt besser geht, habe ich mich entschlossen, mich aus der NBA zurückzuziehen“, schrieb Aldridge in einem Social-Media-Eintrag. „15 Jahre lang habe ich den Basketball an die erste Stelle gesetzt, jetzt stehen meine Gesundheit und meine Familie zuoberst.“

Aldridge hatte seit 2006 in der NBA gespielt und kam da in 1.029 Einsätzen auf einen Schnitt von 19,4 Punkten sowie 8,2 Rebounds. Zunächst hatte er für die Portland Trail Blazers gespielt, ehe er 2015 zu den Spurs wechselte. „Ich bin für alles dankbar, inklusive den Höhepunkten und Tiefschlägen.“

Tennis

Die Periode im Tennis für die Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele von 23. Juli bis 8. August in Tokio ist am Donnerstag vom Internationalen Verband (ITF) für das Einzel und Doppel um eine Woche auf 14. Juni ausgeweitet worden.

Damit wurde auf die einwöchige Verschiebung der French Open reagiert, die Finale des Grand-Slam-Turniers in Paris sind nun für 12. und 13. Juni angesetzt. Die Paarungen im Mixed-Doppel werden aus den für die Spiele qualifizierten Aktiven gebildet.