Barcelona zum 13. Mal spanischer Supercup-Sieger

Eine Woche vor Beginn der spanischen Fußballmeisterschaft hat sich der FC Barcelona den ersten Titel gesichert. Der Double-Gewinner gewann den in Tanger ausgetragenen Supercup gegen den Cupfinalisten FC Sevilla mit 2:1.

Spieler von Barcelona jubeln

APA/AFP/Fadel Senna

Sevillas Führung erzielte Mittelfeldspieler Pablo Sarabia in der neunten Minute mit einem Schlenzer auf präzise Vorarbeit des kolumbianischen WM-Spielers Luis Muriel. Kurz vor der Pause staubte Gerard Pique zum 1:1 ab. Die Andalusier verpassten die neuerliche Führung knapp. Franco Vazquez traf mit einem Kopfball die Latte (63.). Ousmane Dembele (82.) erzielte auf der anderen Seite das Siegestor mit einem gewaltigen Weitschuss von der Seite unter die Latte.

Sevilla hätte noch einmal ins Spiel finden können. Aber Wissam Ben Yedder scheiterte in der Nachspielzeit mit einem Elfmeter an Marc-Andre ter Stegen (91.). Der Tormann hatte den Strafstoß selbst verschuldet.

Barcelona festigte seine Stellung als Rekordgewinner des Supercups. Mit dem 13. Sieg setzten sich die Katalanen um drei Siege von Real Madrid ab. Barca spielte mit Stars wie Lionel Messi und Luis Suarez, andererseits behielt Trainer Ernesto Valverde potenzielle Fixstarter wie Ivan Rakitic, Philippe Coutinho und Samuel Umtiti zu Beginn auf der Bank.