Jubel von Dennis Novak (AUT)
APA/Erwin Scheriau
Davis-Cup

Österreich auf Kurs in Weltgruppe

Österreich hat am Freitag am ersten Tag des Play-off-Duells gegen Australien die Tür zur Weltgruppe im Davis-Cup weit geöffnet. Dominic Thiem und Dennis Novak brachten die ÖTV-Truppe in Graz mit einer 2:0-Führung auf Kurs in die Weltgruppe.

Thiem wurde auf dem Grazer Messegelände in der Auftaktpartie gegen Jordan Thompson seiner Favoritenrolle gerecht und fertigte den Außenseiter in 1:34 Stunden mit 6:1 6:3 6:0 ab. Danach zog Dennis Novak gegen Alex de Minaur nach. Der Niederösterreicher besiegte die, nach den Absagen von Nick Kyrgios und John Millman, Nummer eins im australischen Team Alex de Minaur mit 3:6 6:2 6:3 6:2.

Novak stellt auf 2:0

Dennis Novak sorgte im Duell mit Australien gegen Alex de Minaur für die 2:0-Führung Österreichs. Mit dem zweiten Matchball brachte der 25-Jährige die Grazer Arena zum Kochen.

Im Doppel am Samstag (14.00 Uhr live in ORF Sport +) haben Oliver Marach und Jürgen Melzer gegen Thompson und John Peers die Chance, Österreich mit einem Sieg zum ersten Mal seit 2013 wieder unter die Top Acht im Davis-Cup zu führen. Sollten die Australier die Entscheidung im Doppel mit einem Sieg vertagen, hätte Thiem am Sonntag im Spitzenspiel gegen De Minaur einen weiteren Matchball zum Aufstieg in die Weltgruppe.

Novak kämpft sich zurück

Anders als Thiem zuvor war Novak, aktuell die Nummer 133 der Welt, gegen den im Computer auf Rang 38 klassierten De Minaur als Außenseiter in die Partie gegangen. Der Niederösterreicher begann jedoch furios und nahm dem 19-jährigen Australier das erste Service ab. Doch die Freude währte nur kurz. De Minaur schlug postwendend zurück und „knackte“ auch Novaks Service. Beim Stand von 1:2 musste der Österreicher erneut seinen Aufschlag abgeben, der Australier servierte in der Folge den Satz locker aus.

Dennis Novak (AUT)
APA/Erwin Scheriau
Novak wurde vom Publikum in Graz zum überraschenden Sieg gegen De Minaur getrieben

Der verlorene erste Satz weckte jedoch die Lebensgeister von Novak. Österreichs Nummer zwei wurde von Game zu Game sicherer und zog im zweiten Satz auf 4:0 davon. Diesen Vorsprung ließ sich der Niederösterreicher nicht mehr nehmen. Auch ein zwischenzeitliches Break des Australiers warf Novak nicht aus der Bahn. Jetzt kippte die Partie immer mehr Richtung Rot-Weiß-Rot. Im dritten Satz wogte das Spielglück lange hin und her, ehe Novak beim Stand von 4:3 das entscheidende Break gelang.

Damit war der Widerstand von De Minaur gebrochen. Im vierten Satz zog Novak erneut schnell auf 4:0 davon, ehe der Australier erstmals anschrieb. Nach 2:31 Stunden verwertete der Niederösterreicher seinen zweiten Matchball zum umjubelten Sieg. „Unglaublich, ich bekomme noch immer Gänsehaut“, sagte der 25-Jährige im ORF, „es war ein hartes Match, ich habe mich nach dem ersten Satz zurückgekämpft. Die Fans geben einem noch einmal extra etwas. Ich glaube, ich habe dann richtig geiles Tennis gezeigt und geile Bälle gespielt.“

Thiem macht kurzen Prozess

Im ersten Spiel konnte Thompson mit Thiem nur in den ersten drei Games mithalten. Beim Stand von 2:1 aus Sicht des Österreichers ließ der Australier aber drei Breakbälle zu. Die ersten beiden Chancen ließ Thiem zwar noch aus, den dritten Breakball verwertete der 25-Jährige jedoch. Danach ließ sich Thiem zur Freude des Heimpublikums die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Nach einer halben Stunde hatte der Niederösterreicher den ersten Satzgewinn in der Tasche.

Dominik Thiem (AUT) gegen Jordan Thompson (AUS)
APA/Erwin Scheriau
Thiem erfüllte die Erwartungen der Fans auf dem Grazer Messegelände mit Bravour

Auch im zweiten Satz stellte Thiem die Weichen früh auf Sieg. Österreichs Nummer eins nahm Thompson gleich das Aufschlagsspiel zur 2:1-Führung ab. Danach hatte Thiem zwar eine „Schrecksekunde“ in Form eines Breakballs für den Australier zu überstehen, brachte die Zweisatzführung aber in trockene Tücher. Der dritte Durchgang wurde schließlich zur klaren Angelegenheit für den Hausherren. Thiem nahm dem Australier gleich dessen erstes Aufschlagsspiel zum 2:0 und ließ in der Folge nichts mehr anbrennen. Für Thiem war es im 13. Einsatz im Davis-Cup der achte Erfolg.

„Man kann sich fast nicht mehr wünschen. Die Leistung war komplett in Ordnung, vom ganzen Auftreten her habe ich gut an die US Open angeschlossen. Ich bin zufrieden“, sagte Thiem nach seinem klaren Auftaktsieg im ORF-Interview. Die Umstellung von Hartplatz auf Sand sei zu Beginn der Partie aber noch zu spüren gewesen, so der 25-Jährige: „Die ersten Games waren nicht so einfach, aber das erste Break hat mir sehr geholfen.“

Weltgruppen-Play-off im Davis-Cup

Graz (Sand, Freiluft):
Österreich Australien 3:1
Dominic Thiem Jordan Thompson 6:1 6:3 6:0
Dennis Novak Alex de Minaur 3:6 6:2 6:3 6:2
Oliver Marach / Jürgen Melzer Lleyton Hewitt / John Peers 1:6 4:6 6:3 5:7
Dominic Thiem Alex de Minaur 6:4 6:2 3:6 6:4
Dennis Novak Jordan Thompson abgesagt

Links: