Marvin Potzmann (Rapid) und Uros Matic (Austria)
GEPA/Christian Ort
Bundesliga

Austria gewinnt rasantes Derby

Rapid kann im Allianz Stadion weiter nicht gegen die Austria gewinnen. Am Sonntag setzten sich die „Veilchen“ in einem rasanten Derby mit 1:0 (0:0) durch und vergrößerten den Abstand zum Erzrivalen auf vier Punkte. Zum Matchwinner avancierte Alexander Grünwald mit einem Traumtor (57.).

Für die Hütteldorfer ging damit auch eine Heimserie von zuletzt sechs Pflichtspielen bzw. vier Ligaspielen ohne Niederlage zu Ende. In bisher fünf Duellen gegen den Erzrivalen im Allianz Stadion schauten für die Hütteldorfer damit weiter nur zwei Punkte heraus.

Die Favoritner hielten damit nach der siebenten Runde der Bundesliga mit nun 13 Punkten Rang vier. Die Mannschaft von Trainer Goran Djuricin rutschte in die untere Tabellenhälfte ab und ist nur noch auf Platz sieben zu finden. Für Rapids Coach war es die erste Derby-Niederlage im sechsten Spiel.

Austria gewinnt Wiener Derby

Alexander Grünwald erzielte den einzigen Treffer. Die Hütteldorfer vergaben vor der Pause Chancen en masse und müssen damit weiter auf den ersten Erfolg gegen den Erzrivalen im neuen Stadion warten.

Grünwald und Pentz Matchwinner

Die Rapidler hatten sich die Niederlage in einer packenden Partie mit elf Gelben Karten selbst zuzuschreiben, vor allem vor der Pause wurde aus einem klaren Chancenplus kein Kapital geschlagen. Die Austria jubelte über den 118. Derby-Sieg und den 100. in der Meisterschaft. Neben Grünwald, der zum vierten Mal in der laufenden Saison traf und die Nummer zwei in der Bundesliga-Schützenliste ist, avancierte auch Tormann Patrick Pentz zum Matchwinner. Im vierten Saisonanlauf gelang der erste Auswärtssieg.

Djuricin nahm im Vergleich zum 1:1 bei Sturm Graz vor der Länderspielpause nur zwei Änderungen vor. Mateo Barac rückte für Maximilian Hofmann in die Innenverteidigung, Andrei Ivan ersetzte am Flügel Veton Berisha. Rechts in der Abwehr agierte wieder der gelernte Innenverteidiger Mert Müldür, der zuletzt erstmals ins türkische Nationalteam einberufen worden war.

Beide Teams ohne Handbremse

Die Austrianer waren gegenüber dem knappen 2:1-Heimsieg gegen Mattersburg an drei Positionen verändert. Anstelle der verletzten Cristian Cuevas und Alon Turgeman standen der Brasilianer Igor und Kevin Friesenbichler in der Startformation. Lucas Venuto bekam gegenüber Dominik Prokop den Vorzug.

Die 26.000 Zuschauer im ausverkauften Allianz Stadion bekamen vom Start weg eine packende Partie geboten. Beide Teams agierten wie angekündigt mit offenem Visier und viel Zug zum Tor. Die Rapid-Fans hatten schon nach nicht einmal eineinhalb Minuten das erste Mal den Torschrei auf den Lippen, Tormann Pentz machte eine Hereingabe von Deni Alar aber mit einer Fußabwehr zunichte, und der Nachschuss aus bester Position von Christoph Knasmüllner ging daneben. Pentz war gleich darauf auch bei einem Ivan-Abschluss (4.) zur Stelle.

Es dauerte aber nicht lange, dass auch die Favoritner dem Führungstreffer nahe kamen. Der überraschend in die Startformation gerückte Friesenbichler schoss nach einem Konter nur hauchdünn daneben (6.) und fand bei einem Weitschuss in Goalie Richard Strebinger seinen Meister (14.). Zudem wurde Linksverteidiger Igor von den Hütteldorfern nicht attackiert, verfehlte das Tor aber knapp (15.).

Ivan scheitert kurz vor der Pause

Es war die letzte große Austria-Möglichkeit vor der Pause, Rapid war deutlich zielstrebiger im Spiel nach vorne, ließ aber weiter die nötige Effizienz vermissen. Ein Alar-Kopfball nach schöner Murg-Vorarbeit ging daneben (23.). Pentz konnte sich zwei weitere Male auszeichnen, parierte einen Schuss des aufs Tor zulaufenden Ivan in höchster Not mit einer Fußabwehr (31.) und einen Potzmann-Kopfball (36.). Kurz vor der Pause kam Alar dem 1:0 ein zweites Mal sehr nahe, verfehlte aber das Kreuzeck knapp (44.).

Der Ball fliegt an Rapid-Tormann Richard Strebinger vorbei ins Tor
GEPA/Christian Ort
Ein Traumtor ins Kreuzeck besiegelte den Derby-Sieg der Austria

Nach Wiederbeginn wurde ein Murg-Abschluss gerade noch in den Corner abgelenkt (51.), ansonsten waren aber die Gäste besser im Spiel und vor allem auch gefährlicher. Richard Strebinger hielt einen Venuto-Schuss aus spitzem Winkel (54.) und hatte Glück, dass ein Grünwald-Abschluss aus kurzer Distanz zu schwach ausfiel (55.). Chance Nummer zwei ließ sich Grünwald dann aber nicht mehr entgehen. Nach einem Corner kam der Ball über mehrere Stationen zum 29-jährigen Mittelfeldspieler, der von knapp außerhalb des Strafraums mit links genau ins Eck traf. Sehr zur Freude der 1.400 Austria-Fans. Das erste Auswärtstor der Austria in der laufenden Saison war also ein ganz wichtiges.

Verpatzter Auftakt in intensiven September

Richtig zusetzen konnten die Gastgeber – wohl auch dem hohen Tempo zuvor geschuldet – in der Folge nicht. Murg fehlte im Abschluss neuerlich die Kaltschnäuzigkeit (60.), ein Volley von Stefan Schwab verfehlte das Tor (80.). Auch der ab Minute 68 erstmals in einem Pflichtspiel im Rapid-Dress spielende Andrija Pavlovic konnte die Wende nicht herbeiführen. Statt der erhofften Initialzündung in einem „schwierigen Monat“, wie es Sport-Geschäftsführer Fredy Bickel im Vorfeld bezeichnet hatte, gab es also einen Dämpfer für Rapid. Aus grün-weißer Sicht kein gutes Zeichen vor den anstehenden Duellen mit Spartak sowie bei Tabellenführer Salzburg am Sonntag.

Stimmen zum Spiel

Goran Djuricin (Rapid-Trainer): „Wir waren in der ersten Hälfte klar überlegen und siebenmal gefährlich vor dem Tor, da kann man zwei Ligaspiele gewinnen. Die zweite Hälfte war nicht mehr gut von uns, wir hatten viele Fehler im Spielaufbau. Nach dem Tor war es gegen eine tiefstehende Mannschaft schwierig. Im Fußball kommt es vor, dass der unterlegene Gegner gewinnt, und das war heute so. Der Fußball ist resultatsbezogen, deswegen schaut jetzt alles schlecht aus. Der Glücklichere hat gewonnen.“

Thomas Letsch (Austria-Trainer): „Es war ein Derby, wie man es sich vorstellt, es ist hin- und hergegangen. Rapid hatte in der ersten Hälfte nicht mehr Chancen, aber die klareren. Das Spiel war rassig, und am Ende war es glaube ich ein verdienter Sieg. Es war nicht unsere beste Leistung in meiner Amtszeit, aber eine sehr gute, vor allem was Willen, Leidenschaft und Kampf anbelangt. Glück hin oder her, da kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber wir haben das Tor gemacht.“

Tipico-Bundesliga, siebente Runde

Sonntag:

Rapid – Austria 0:1 (0:0)

Wien, Allianz Stadion, 26.000 Zuschauer, SR Weinberger

Tor: 0:1 Grünwald (57.)

Rapid: Strebinger – Müldür (58./Auer), Sonnleitner, Barac, Potzmann – D. Ljubicic, Schwab – Murg, Knasmüllner (68./Pavlovic), Ivan (73./Berisha) – Alar

Austria: Pentz – Klein, Madl, Schoissengeyr, Igor – Ebner, Matic – Friesenbichler (77./Demaku), Grünwald, Venuto (81./Ewandro) – Edomwonyi (87./Monschein)

Gelbe Karten: Barac, Müldür, Knoflach (auf Ersatzbank), Schwab, Berisha bzw. Friesenbichler, Schoissengeyr, Igor, Ewandro, Monschein, Madl

Die Besten: Murg, Schwab bzw. Pentz, Grünwald, Schoissengeyr

Links: