Ranko Popovic
GEPA/Hans Oberlaender
Bundesliga

Popovic folgt Kühbauer in St. Pölten

Ranko Popovic ist der Nachfolger von Dietmar Kühbauer als Cheftrainer des SKN St. Pölten. Das gab der aktuelle Überraschungstabellenzweite der tipico-Bundesliga am Mittwoch bekannt. Der ehemalige Sturm-Graz-Spieler unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2020.

Der 51-jährige Serbe, der auch einen österreichischen Pass besitzt, übernimmt bei den Niederösterreichern den Posten von Kühbauer, der vergangene Woche zu Rapid Wien gewechselt ist. Popovic, der zuletzt den indischen Super-League-Club Pune City betreute, war bei den medialen Spekulationen bisher nicht aufgetaucht, da kursierten Namen wie jene von Ex-Wr.-Neustadt-Coach Roman Mählich und dem ehemaligen Assistenten Peter Stögers, Manfred Schmid.

Am Freitag wird aber Popovic seine Arbeit mit den „Wölfen“ aufnehmen. Das erste Pflichtspiel unter seiner Regie ist die Bundesliga-Partie am 21. Oktober in Mattersburg. Es gilt, die gute Ausgangsposition der ersten zehn Runden zu nützen: St. Pölten ist mit 21 Punkten erster Verfolger von Titelverteidiger Red Bull Salzburg (30), dahinter folgen der LASK (20) und die Wiener Austria (16).

Popovic wird neuer St.-Pölten-Trainer

Ranko Popovic tritt die Nachfolge von Didi Kühbauer als Trainer von St. Pölten an. Der frühere Sturm-Abwehrspieler muss nun an bisherige Erfolge anknüpfen.

„Charismatische Persönlichkeit“

„Wir sind überzeugt, dass Ranko Popovic gerade mit unseren jungen Spielern erfolgreich arbeiten wird und den eingeschlagenen Weg fortsetzen kann“, sagte SKN-Präsident Helmut Schwarzl in einer Clubaussendung. Man habe Popovic als „charismatische Persönlichkeit“ kennengelernt, die „uns viel Feuer und Freude für dieses Engagement vermittelt hat“.

Ähnlich äußerte sich General Manager Andreas Blumauer: „Ranko Popovic hat uns rasch überzeugt, dass er unsere Vision mitgehen kann und sich für die Entwicklung der Spieler einsetzen wird. Didi Kühbauer hat einen sehr guten Grundstein gelegt, und auf den gilt es jetzt aufzubauen.“ Man sei „rasch überzeugt“ gewesen, erklärte Blumauer.

Keine radikalen Änderungen

In seiner Antrittspressekonferenz am Mittwoch kündigte Popovic an, er werde keine radikalen Änderungen vornehmen. „Das wäre blöd“, sagte der Neo-Coach. „Dieser Moment ist schön. Wir werden schauen, diesen Moment weiterzumachen.“ Man solle auch am Ende der Saison „etwas zu feiern“ haben.

Ziel sei es aber auch, „jungen Spielern die Chance zu geben, nach oben zu kommen“, erklärte Popovic und verwies auf Real Madrids 21-jährigen Innenverteidiger Jesus Vallejo. „Dem habe ich mit 18 bei Saragossa die Kapitänsschleife gegeben“, meinte der 51-Jährige, der sich auch zu seinem Ex-Coach Ivica Osim äußerte: „Er ist eigentlich der Hauptschuldige, dass ich Trainer bin.“

Kotrainer von Popovic wird sein bisheriger Weggefährte Vlado Grujic. Der 56-Jährige sammelte sowohl als Spieler wie auch als Coach langjährige Erfahrung im österreichischen Unterhaus bzw. spielte 1993 ein halbes Jahr für St. Pölten in der Bundesliga.

Meister und Cupsieger als Sturm-Spieler

Popovic kickte von 1997 bis 2001 in der Defensive von Sturm, holte zwei Meistertitel und einen Cupsieg mit den Grazern und trainierte diese von 2003 bis 2006 als Assistent von Michael Petrovic.

Wie schon als Spieler (unter anderem Partizan Belgrad, Spartak Subotica, Ethnikos Piräus, Almeria) führte ihn auch seine Trainerkarriere in mehrere Länder. Er war bei fünf japanischen Clubs engagiert, coachte zwischen 2014 und 2015 Real Saragossa in der zweiten spanischen Liga, war dann in Thailand und betreute zuletzt im indischen Pune bis Ende Mai auch den Steirer Marko Stankovic.

Steckbrief von Ranko Popovic

  • Geboren: 26. Juni 1967
  • Geburtsort: Pec (Jugoslawien/heute Serbien)

Vereine als Spieler:

  • Partizan Belgrad (1988—1992)
  • Spartak Subotica (1992—1994)
  • Ethnikos Piräus (1994—1995)
  • Almeria (1995—1997)
  • Sturm Graz (1997—2001)

Größte Erfolge als Spieler:

  • Zwei Meistertitel mit Sturm (1998, 1999)
  • Ein Cupsieg mit Sturm (1999)
  • Champions-League-Teilnahmen mit Sturm (1998, 1999, 2000)

Stationen als Trainer:

  • TuS FC Arnfels (Spielertrainer, 2001—2003)
  • Sturm Graz (Kotrainer 2003—2006)
  • Sanfrecce Hiroshima (Kotrainer 2006-2007)
  • Spartak Subotica (2007—2009)
  • Oita Trinita (JPN, 2009)
  • Machida Zelvia (JPN, 2011—2012)
  • FC Tokyo (2012—2013)
  • Cerezo Osaka (2014)
  • Real Saragossa (2014—2015)
  • Buriram United (THA, 2016—2017)
  • Pune City (IND, 2017—2018)

Links: