Journalisten vor dem Neerpede Training Center des Clubs Anderlecht in Brüssel
Reuters/Francois Walschaerts
Fußball

Betrugsskandal erschüttert Belgien

Verdacht auf Korruption, Geldwäsche und organisiertes Verbrechen: Ein massiver Betrugsskandal erschüttert den belgischen Fußball. Möglicherweise wurden auch Spiele manipuliert. Es kam am Mittwoch in Belgien zu mehreren vorläufigen Festnahmen, unter anderen auch des Trainers von Meister FC Brügge.

Im Zuge von Korruptionsermittlungen im belgischen Fußball hat die Polizei Mittwochfrüh in der Aktion „Saubere Hände“ allein 44 Hausdurchsuchungen in Belgien durchgeführt und 13 weitere in anderen Ländern. Mehrere Fußballvereine der ersten belgischen Liga seien davon betroffen gewesen und eine „große Anzahl Personen“ festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Brüssel mit.

Es gehe um den Verdacht auf Finanzbetrug bei Spielertransfers und Spielmanipulationen bei Vereinen der ersten belgischen Liga. 220 Polizisten in Belgien, Frankreich, Luxemburg, Zypern, Montenegro, Serbien und Mazedonien waren der Staatsanwaltschaft zufolge im Einsatz.

Trainer vom FC Brügge involviert

Im Visier der Behörden seien „Clubchefs, Spielervermittler, Schiedsrichter, ein ehemaliger Anwalt, eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ein Trainer, Journalisten und einige mögliche Komplizen“. Beim festgenommenen Trainer handelt es sich um Ivan Leko, den kroatischen Coach des belgischen Meisters FC Brügge, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Ermittlerkreisen erfuhr.

Brügge-Trainer Ivan Leko
Reuters/Sergio Perez
Laut belgischen Medien wurde Brügge-Trainer Ivan Leko im Zuge der Betrugsermittlungen vorläufig festgenommen

Zudem seien die Räumlichkeiten des FC Brügge, des Rekordmeisters Anderlecht, des aktuellen Tabellenführers Genk und von Standard Lüttich durchsucht worden. Einer der Festgenommenen soll der Spielerberater Mogi Bayat sein. Belgische Medien hatten das zuvor bereits berichtet.

Clubs haben „nichts zu verbergen“

Anderlecht bestätigte eine Durchsuchung seiner Vereinsräume. Man arbeite uneingeschränkt mit den Behörden zusammen, hieß es in einer Erklärung. Weitere Kommentare wolle man derzeit nicht abgeben. Die Verantwortlichen bei Belgiens Meister sind sich keiner Schuld bewusst. „Beim FC Brügge ist alles sauber, wir haben nichts zu verbergen“, wird Clubpäsident Bart Verhaeghe in der Zeitung „Het Nieuwsblad“ (Onlineausgabe) zitiert.

In der Mitteilung der Staatsanwaltschaft hieß es, man gehe auch Fällen von „möglicher Beeinflussung von Wettbewerben“ nach. Belgiens Justizminister Koen Geens äußerte sich via Twitter zu den Vorfällen: „Spielmanipulationen untergraben die Integrität des Sports.“

Die Ermittlungen seien Ende 2017 eingeleitet worden, nachdem ein Bericht der belgischen Bundespolizei „Hinweise auf verdächtige Finanztransaktionen“ in der ersten belgischen Fußballliga enthalten habe, erklärte die Staatsanwaltschaft. Im Rahmen der Untersuchung sei auch der Verdacht auf Spielmanipulationen in der Saison 2017/18 aufgekommen.

Links: