Nahaufnahme von einem Schachbrett
Fotolia/bizoo_n
Schach

„Das wahre Duell“ um die WM-Krone

Norwegens Schachgenie Magnus Carlsen steht ab Freitag vor dem härtesten Kampf seiner Karriere, denn im Duell um den WM-Titel kennt sein Herausforderer Fabiano Caruana in London nur ein Ziel: als erster Amerikaner seit 46 Jahren den Weltmeistertitel zu erobern.

Bis zum 28. November kämpfen die beiden in zwölf Partien um den Titel, bei Gleichstand gibt es ein Tiebreak mit verkürzter Bedenkzeit. „Dieses Mal ist es das wahre Duell“, sagte Carlsen und betonte: „Weltmeister zu sein, ist Teil meiner Identität geworden, und dementsprechend geht es um viel. Es kümmert mich gar nicht so sehr, Weltmeister zu sein. Ich möchte aber nicht, dass es jemand anders ist. Das ist ein wenig beschämend, muss ich ehrlich gestehen. So sollte es eigentlich nicht sein.“

Diese Aussage charakterisiert Carlsen treffend: Der beste Schachspieler der Welt gönnt seinen Gegnern keinen Sieg und zeigt seinen Unmut nach Niederlagen deutlich. Seit Juli 2011 ist er die unangefochtene Nummer eins der Schachwelt und seit 2013 Weltmeister.

Carlsen als leichter Favorit

Carlsen gewann den Titel gegen den Inder Viswanathan Anand vor fünf Jahren mit 6,5:3,5 und verteidigte ihn ein Jahr später gegen den gleichen Gegner in Sotschi souverän mit 6,5:4,5. Etwas spannender machte er es 2016 gegen den Russen Sergej Karjakin: Nach 6:6 siegte Carlsen erst im Tiebreak mit 3:1.

Der Titelverteidiger führt die Weltrangliste an, Caruana folgt mit nur drei Punkten Rückstand auf Rang zwei. Das ist ein Wimpernschlag im Schachsport. 33-mal standen sich die zwei Großmeister gegenüber. 18-mal endete die Partie unentschieden, zehnmal gewann Carlsen, fünfmal Caruana. Damit geht der Weltmeister als leichter Favorit ins Rennen um das Preisgeld von einer Million Dollar (875.000 Euro).

Fabiano Caruana gegen Magnus Carlsen
Reuters/Norsk Telegrambyra AS
In den direkten Duellen hat Magnus Carlsen (r.) gegen Fabiano Caruana die Nase vorne

„Ein Duell Schlag auf Schlag“

Für den gut ein Jahr jüngeren Amerikaner ist der Griff nach dem WM-Titel die Konsequenz seiner zahlreichen Erfolge in den vergangenen Jahren. Viele Experten hatten ihn schon 2016 auf der Rechnung, doch er landete beim Kandidatenturnier in Moskau knapp hinter Karjakin auf Platz zwei. Heuer im April in Berlin machte er es besser und ließ beim Kandidatenturnier seine sieben Kontrahenten hinter sich.

Caruana ist seit Bobby Fischer 1972 der erste Amerikaner, der um die Weltmeisterschaft kämpft. Caruana erwartet ein verbissenes Duell. Für ihn ist Schach ein Kampfsport. „Es ist ähnlich wie Boxen oder Mixed Martial Arts. Es ist ein Duell Schlag auf Schlag, in dem wir beide versuchen werden, die Oberhand zu gewinnen und unseren Willen dem anderen aufzudrängen“, meinte der 26-Jährige auf Time.com. „Es ist zwar kein physischer Sport, aber wenn die Leute diese Eins-gegen-eins-Duelle mögen, sind sie beim Schach richtig.“

Die Weltmeister im klassischen Schach seit 1886:
1886 bis 1894 Wilhelm Steinitz AUT/USA
1894 bis 1921 Emanuel Lasker GER
1921 bis 1927 Jose Capablanca CUB
1927 bis 1935 Alexander Aljechin RUS/FRA
1935 bis 1937 Max Euwe NED
1937 bis 1946 Alexander Aljechin RUS/FRA
1948 bis 1957 Michail Botwinnik URS
1957 bis 1958 Wassili Smyslow URS
1958 bis 1960 Michail Botwinnik URS
1960 bis 1961 Michail Tal URS
1961 bis 1963 Michail Botwinnik URS
1963 bis 1969 Tigran Petrosian URS
1969 bis 1972 Boris Spasski URS
1972 bis 1975 Robert Fischer USA
1975 bis 1985 Anatoli Karpow URS
1985 bis 2000 Garri Kasparow URS/RUS
2000 bis 2007 Wladimir Kramnik RUS
2007 bis 2013 Viswanathan Anand IND
seit 2013 Magnus Carlsen NOR

Links: