Verena Aschauer (AUT) und Melissa Lawley (ENG)
GEPA/Mario Kneisl
Fußball

England zu stark für Österreicherinnen

Für Österreichs Frauen-Nationalteam hat es auch im sechsten Anlauf kein Erfolgserlebnis gegen England gegeben. Die Auswahl von Teamchef Dominik Thalhammer musste sich am Donnerstagabend zum Abschluss des Länderspieljahres 2018 in der BSFZ-Arena in Maria Enzersdorf dem Weltranglistendritten in einem Testspiel mit 0:3 geschlagen geben.

Die Tore vor nur 1.000 Zuschauern erzielten Chioma Grace Ubogagu (26.) nach einem schweren Abwehrfehler von Carina Wenninger, Georgia Stanway (72.) und Rachel Daly (81.). Weitere mögliche Gegentreffer verhinderten Torfrau Manuela Zinsberger und die Stange.

Englands Teamchef Phil Neville hatte die Partie dazu verwendet, auch vielen Spielerinnen aus der zweiten Reihe eine Chance zu geben. Zwei davon rückten gleich bei ihrem Premiereneinsatz im Dress der „Lionesses“ in den Mittelpunkt: Die 26-jährige Ubogagu und die erst 19-jährige Stanway sorgten für die ersten beiden Tore. Den Schlusspunkt setzte die 26-jährige Daly.

Englische Spielerinnen jubeln
GEPA/Mario Kneisl
Die Engländerinnen hatten gleich dreimal Grund zum Torjubel

Von der ÖFB-Truppe war mit Ausnahme eines an die Stange abgewehrten Schusses von Nicole Billa (16.) offensiv wenig zu sehen. Das Team, das zuletzt am 6. Oktober in Essen Deutschland mit 1:3 unterlegen war, schloss die Saison mit einer leicht negativen Bilanz ab: Vier Siegen stehen fünf Niederlagen gegenüber. Zwei Spiele endeten in einem Jahr, in dem das WM-Ticket verpasst wurde, unentschieden.

Abwehrfehler führt zu erstem Gegentor

„Wir möchten uns in einem ganz anderen Licht präsentieren als gegen Deutschland“, hatte Thalhammer vor der Partie gesagt. Seine Akteurinnen störten die Gäste früh, pressten in der Anfangsphase energisch. Die erste Chance fand aber England vor, Toni Duggan schoss aus 20 Metern daneben (9.). Die ÖFB-Auswahl war vorerst näher dran an der Führung, Torfrau Mary Earps konnte einen Billa-Linksschuss aus 20 Metern nur mit Mühe an die Stange abwehren.

ÖFB-Frauen unterliegen England

Zum Abschluss des Länderspieljahres müssen Österreichs Fußballerinnen eine Niederlage einstecken. Die ÖFB-Frauen geben sich England in der BSFZ Arena mit 0:3 geschlagen.

Mit Fortdauer der ersten Hälfte kam der Favorit aber besser in die Partie und konnte sich offensiv auch vermehrt in Szene setzen. Ein Stanway-Weitschuss ging knapp daneben (20.), bei einem Duggan-Abschluss im Strafraum konnte sich Zinsberger auszeichnen (21.). Fünf Minuten später musste die Bayern-Legionärin aber hinter sich greifen. Wenninger, die zum 45. Mal in Folge in der Startformation aufschien, brachte den Ball im Strafraum nicht weg, und Ubogagu hatte nach Duggan-Zuspiel keine Mühe, aus kurzer Distanz einzuschießen.

England legt noch zweimal nach

Nach Wiederbeginn plätscherte die Partie etwas dahin, ehe sie nach einer Stunde wieder an Fahrt aufnahm. Ein Abschluss der eingewechselten Barbara Dunst fiel zu schwach aus (63.). Der zweite Treffer Englands lag eher in der Luft. Nikita Parris hatte bei einem Stangenkopfball Pech (66.). Ihre Teamkolleginnen legten aber noch weitere Treffer nach. Nach Parris-Vorarbeit traf Stanway wuchtig hoch ins Eck. Vor dem dritten Treffer konnten Zinsberger und Wenninger bei Abschlüssen von Chloe Kelly noch retten, der von Daly noch abgelenkte Stanway-Nachschuss landete aber im Tor.

Die ohne ihre drei verletzten Stützen Viktoria Schnaderbeck, Lisa Makas und Katharina Schiechtl angetretenen Österreicherinnen zogen damit auch im zweiten Test gegen den WM-Teilnehmer nach 2017 in Milton Keynes mit 0:3 den Kürzeren. Zuvor hatte es in den Qualifikation für die WM-Turniere 2007 und 2011 vier klare Niederlagen gesetzt. Das Torverhältnis von 1:21 gegen England spricht Bände.

Stimmen zum Spiel:

Dominik Thalhammer (ÖFB-Teamchef): „Ich glaube schon, dass wir gegen einen sehr starken Gegner gespielt haben, auch wenn sie in der ersten Hälfte viele Spielerinnen geschont haben. Wir haben sehr leicht das 0:1 bekommen, das darf auf diese Art und Weise nicht passieren. Es war ein Outeinwurf, wir gehen nicht raus, stehen zu tief drinnen, und es war eine sehr unglückliche Aktion. Ich glaube schon, dass wir in der zweiten Hälfte auch müde geworden sind. Wir hatten zwar auch da den ein oder anderen Ballgewinn, aber die Bälle waren schnell wieder weg. Ich denke, dass es gut ist, dass jetzt eine Pause kommt. Es war ein lehrreiches Jahr. Ab und zu ist es ein steiniger Weg. Das große Ziel bleibt die EM 2021, da sollten wir wieder eine gute Mannschaft haben.“

Nina Burger (ÖFB-Teamkapitänin): „Nach einer Niederlage ist man immer enttäuscht. Ich denke, dass wir gerade in der ersten Hälfte unseren Matchplan schon durchbringen und mithalten konnten. Es ist aber so, dass wir ein laufintensives Spiel haben, und wenn wir dann die Bälle leichtfertig hergeben, kostet es zusätzlich Kraft. Da ist es dann schwer, unseren Spielstil das ganze Spiel durchzuziehen. Die Kräfte haben einfach nachgelassen, und die Tore dürfen wir nicht so leichtfertig kriegen. Und gegen so einen Gegner sollte man die paar Chancen, die man sich herausspielt, auch verwerten.“

Frauen-Länderspiel

Donnerstag:

Österreich – England 0:3 (0:1)

Maria Enzersdorf, BSFZ Arena, 1.000 Zuschauer, SR Sulcova (CZE)

Torfolge:
0:1 Ubogagu (26.)
0:2 Stanway (72.)
0:3 Daly (81.)

Österreich: Zinsberger – Maierhofer (55./Weilharter), Wenninger, Kirchberger, Aschauer – Feiersinger, Zadrazil, Puntigam, Prohaska (55./Dunst) – Billa (87./Klein), Burger (76./Pinther)

Link: