Jürgen Melzer
APA/Hans Punz
Tennis

Jürgen Melzer möchte im Doppel nachlegen

Es war ein unverdientes Ende seiner Einzel-Karriere bei den Erste Bank Open in Wien. Jürgen Melzer hatte nach einem Erstrundensieg über Milos Raonic wegen einer schweren Gastritis samt Blutungen nicht mehr antreten können. Fast noch mehr als das Aus im Einzel schmerzte ihn, dass er im Doppel mit Philipp Oswald seine Wildcard nicht nutzen konnte.

Ebendort will Melzer nun aber nachlegen und sich mit guten Ergebnissen im Doppel-Ranking verbessern. „Ich werde in der dritten Jänner-Woche mit einem Challenger beginnen. Und bis zum Urlaub spiele ich in den nächsten Wochen Liga in Frankreich“, sagte Melzer am Freitag auf APA-Anfrage. Beginnen wird der ehemalige Weltranglistenachte beim Challenger in Koblenz und „ziemlich sicher mit (Filip) Polasek“. Der 33-jährige Slowake ist aktuell 165. im Doppel-Ranking.

Melzer hatte sich hier zuletzt auf Platz 135 vorgearbeitet. Für das geplante gemeinsame Antreten mit dem Vorarlberger Davis-Cup-Kollegen Oswald (53.) hat das vorerst nicht gereicht. Schafft Melzer eine adäquate Verbesserung, ist das Österreicher-Duo auch dann keine Illusion für 2019. „Mal sehen, ob Ossi dann noch frei ist“, meinte der 37-jährige Niederösterreicher, seines Zeichens im Doppel auch zweifacher Grand-Slam-Sieger.

„Auf der großen Bühne war es das“

Nochmals nachgefragt, ob Melzer nach dem wegen der Erkrankung unrühmlichen Ende seiner Einzel-Karriere vielleicht doch noch wo ein offizielles Abschieds-Single bestreitet, war der ehemalige French-Open-Halbfinalist (2010) recht sicher: „Ich habe immer gesagt, dass ich vielleicht noch das eine oder andere Einzel mal spiele, wenn ich Lust habe. Aber auf der großen Bühne, denke ich, dass es das war.“

Links: