LeBron James, Jakob Pöltl
Reuters/USA Today Sports
NBA

Pöltls Spurs gegen James-Show machtlos

Jakob Pöltl und die San Antonio Spurs haben in der National Basketball Association (NBA) den nächsten Dämpfer erlitten. Die Texaner unterlagen in der Nacht auf Donnerstag im Prestigeduell bei den Los Angeles Lakers mit 113:121. Vor allem gegen Lakers-Star LeBron James waren Pöltl und Co. machtlos.

Angeführt von James drehten die Hausherren im Staples Center in der Schlussphase der Partie einen Rückstand um und feierten letztlich den vierten Sieg en suite. James war mit 42 Punkten, fünf Rebounds und sechs Assists die spielbestimmende Figur. Alleine 20 davon erzielte der Superstar im letzten Viertel. Kyle Kuzma steuerte 22 Zähler und neun Rebounds zum doch klaren Sieg der Hausherren bei.

San Antonio ging hingegen zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden als Verlierer vom Parkett. 32 Punkte von DeMar DeRozan und 31 Zähler von Rudy Gay waren für die Texaner zu wenig. Pöltl kam einen Tag nach seiner persönlichen Bestmarke von 20 Punkten bei der 105:134-Pleite bei den Utah Jazz diesmal in 15:10 Minuten Einsatzzeit auf sechs Zähler. Zusätzlich gingen acht Rebounds auf das Konto des Wieners.

Für die Spurs war es im dritten Duell mit den Lakers in dieser Saison die erste Niederlage. Bereits am Freitag hat San Antonio auf eigenem Parkett im vierten und letzten Duell im Grunddurchgang die Chance zur Revanche. Das Match am Freitag ist der Auftakt einer Heimserie von sechs Spielen für die Spurs, die mit elf Siegen und 14 Niederlagen das Schlusslicht der Southwest Division der Western Conference sind.

Toronto gewinnt Schlager

Im Spitzenspiel des Tages setzte sich NBA-Leader Toronto Raptors gegen die Philadelphia 76ers mit 113:102 durch. Kawhi Leonard (36) auf der einen und Jimmy Butler (38) auf der anderen Seite lieferten einander dabei ein Scoring-Duell. Joakim Noah (vier Punkte, drei Rebounds) gab beim 96:86 der Memphis Grizzlies gegen die Los Angeles Clippers sein Debüt für das Team aus Tennessee.

Stephen Curry führte die Golden State Warriors mit 42 Punkten zu einem 129:105 bei den Cleveland Cavaliers. Der Guard verwandelte dabei u. a. neun von 14 Distanzwürfen. Oklahoma City Thunder machte bei den Brooklyn Nets einen 20-Punkte-Rückstand im Schlussviertel wett und gewann noch mit 114:112. Paul George erzielte 47 Punkte, 25 davon in den letzten zwölf Minuten. Russell Westbrook verzeichnete mit 21 Zählern, 15 Rebounds und 17 Assists das 108. Triple-Double seiner Karriere und ist in dieser Statistik nunmehr alleiniger Dritter.

National Basketball Association

Donnerstag, 21. März:
Charlotte Minnesota 113:106
Washington Denver 108:113
Atlanta Utah 117:114
Phoenix Detroit 98:118
Sacramento Dallas 116:100
Golden State Indiana 112:89
Freitag, 22. März:
Orlando Memphis
Cleveland LA Clippers
New York Denver
Toronto Oklahoma City
Houston San Antonio
Milwaukee Miami
LA Lakers Brooklyn
Charlotte Boston

Tabellen Grunddurchgang

Eastern Conference

Atlantic Division S N %
Toronto Raptors * 51 21 .708
Philadelphia 76ers * 47 25 .653
Boston Celtics 43 29 .597
Brooklyn Nets 37 36 .507
New York Knicks 14 58 .194
Central Division S N %
Milwaukee Bucks * 53 19 .736
Indiana Pacers 44 29 .603
Detroit Pistons 37 34 .521
Chicago Bulls 21 52 .288
Cleveland Cavaliers 19 53 .264
Southeast Division S N %
Miami Heat 35 36 .493
Orlando Magic 34 38 .472
Charlotte Hornets 32 39 .451
Washington Wizards 30 43 .411
Atlanta Hawks 25 48 .342

Western Conference

Northwest Division S N %
Denver Nuggets * 48 22 .686
Portland Trail Blazers 44 27 .620
Oklahoma City Thunder 42 30 .583
Utah Jazz 42 30 .583
Minnesota Timberwolves 32 40 .444
Southwest Division S N %
Houston Rockets 45 27 .625
San Antonio Spurs 42 30 .583
New Orleans Pelicans 31 43 .419
Memphis Grizzlies 29 42 .408
Dallas Mavericks 28 44 .389
Pacific Division S N %
Golden State Warriors * 49 22 .690
Los Angeles Clippers 42 30 .583
Sacramento Kings 35 36 .493
Los Angeles Lakers 31 40 .437
Phoenix Suns 17 56 .233
* Play-off-Teilnehmer