Skispringer Daniel Huber
APA/AFP/Fabrice Coffrini
Skispringen

Huber sorgt für ersten Stockerlplatz

Daniel Huber hat am Samstag im ersten Springen in Engelberg die österreichische Durststrecke in Sachen Podestplätze beendet. Der Salzburger schaffte als Dritter erstmals den Sprung auf das Podest. Auch an der Spitze gab es mit dem Deutschen Karl Geiger einen Premierensieger im Weltcup.

Geiger setzte sich mit 4,7 Punkten Vorsprung auf den Polen Piotr Zyla durch und durfte sich über seinen ersten Sieg freuen. Der Deutsche, nach dem ersten Durchgang noch Fünfter, katapultierte sich mit der Tageshöchstweite von 141,0 Metern im zweiten Durchgang noch an die Spitze. Der Halbzeitführende Jewgenij Klimow fiel in der Entscheidung auf den fünften Rang zurück.

Ein Sieger war aus österreichischer Sicht auch Huber. Der 25-Jährige zeigte mit 135,0 und 138,5 Metern zwei konstante Sprünge und sorgte damit für den ersten rot-weiß-roten Stockerlplatz. Stefan Kraft als Achter und Michael Hayböck als Zehnter rundeten ein starkes Ergebnis der Österreicher ab. Für Hayböck waren es die ersten Weltcup-Punkte in dieser Saison überhaupt.

Skispringer Karl Geiger
APA/AFP/Fabrice Coffrini
Geiger landete erstmals in seiner Karriere ganz oben auf dem Stockerl

„Hat richtig Spaß gemacht“

„Ich freue mich wahnsinnig über meinen ersten Stockerlplatz im Weltcup. Beim Training in Lillehammer ist mir und den Trainern ausgerechnet beim Krafttraining etwas aufgefallen, das mir hier in Engelberg bei meiner Anfahrtshocke super geholfen hat. Zum Glück konnte ich mich dann noch von Sprung zu Sprung steigern“, sagte Huber, der auch die Mannschaft für eine „sehr gute Leistung“ lobte: „Das hat heute richtig Spaß gemacht, und so soll es weitergehen.“

Auch Cheftrainer Andreas Felder zeigte sich erleichtert. „Das war sicher ein kleiner Befreiungsschlag für uns. Vor allem was die Kritik von außen betrifft. Teamintern waren wir uns schon recht sicher, dass wir deutlich mehr draufhaben, als wir bisher zeigen konnten. Daniel Huber hat heute zwei wirklich starke Sprünge abgeliefert“, sagte der Tiroler.

Huber beendet Durststrecke

Daniel Huber sorgt mit Platz drei in Engelberg für Erleichterung bei den mäßig in die Saison gestarteten Österreichern.

Felder sah so wie sein bester Schützling an diesem Tag im ersten Podestplatz den Lohn für das Training in Norwegen. „Man hat gesehen, dass unseren Springern das Trainingslager in Lillehammer richtig gutgetan hat. Dort konnten wir zum ersten Mal in diesem Winter bei perfekten Bedingungen ausgiebig trainieren. Dabei ist sehr viel weitergegangen“, sagte der Cheftrainer.

Tournee-Generalprobe am Sonntag

Zuvor hatte nur Kraft zwei Top-Ten-Ränge erreicht, doch nach dem Teamtraining in Lillehammer platzierten sich gleich drei Schützlinge von ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder in diesem Kreis. Der Japaner Ryoyu Kobayashi landete als Siebenter erstmals nicht auf dem Podest, führt aber im Weltcup weiter klar.

Clemens Aigner und Manuel Fettner hatten mit den Spitzenplätzen zwar nichts zu tun, holten als 27. und 28. aber auch Weltcup-Punkte. Einzig Markus Schiffner hatte die Qualifikation für den zweiten Durchgang verpasst. Am Sonntag steht ein weiteres Springen auf dem Programm (14.15 Uhr, live in ORF eins). Der zweite Bewerb von Engelberg ist auch die Generalprobe für die anstehende Vierschanzentournee.

Weltcup in Engelberg

Samstag:

Endstand:
1. Karl Geiger GER 135,0 / 141,0 302,0
2. Piotr Zyla POL 134,0 / 136,0 297,3
3. Daniel Huber AUT 135,0 / 138,5 295,5
4. Johann Andre Forfang NOR 133,5 / 138,0 295,3
5. Jewgenij Klimow RUS 136,5 / 134,0 294,6
6. Stephan Leyhe GER 135,0 / 135,5 293,9
7. Ryoyu Kobayashi JPN 130,0 / 135,0 289,9
8. Stefan Kraft AUT 129,5 / 137,0 289,6
9. Kamil Stoch POL 129,0 / 133,0 288,3
10. Michael Hayböck AUT 124,0 / 137,5 286,4
11. Roman Koudelka CZE 124,0 / 136,5 284,3
12. Timi Zajc SLO 128,0 / 134,0 283,1
13. Dawid Kubacki POL 129,0 / 130,0 280,1
14. Andreas Wellinger GER 131,5 / 130,0 279,1
15. Antti Aalto FIN 126,5 / 135,0 278,4
16. Halvor Egner Granerud NOR 130,0 / 130,0 276,6
17. Robert Johansson NOR 128,0 / 134,0 275,1
18. Yukiya Sato JPN 121,0 / 134,5 274,0
19. Vladimir Zografski BUL 123,0 / 132,5 273,6
20. Domen Prevc SLO 129,0 / 138,0 273,4
21. Killian Peier SUI 122,5 / 131,5 272,1
22. Junshiro Kobayashi JPN 126,5 / 126,0 264,4
23. Jernej Damjan SLO 127,0 / 129,0 264,0
24. Anders Fannemel NOR 123,0 / 125,5 261,3
25. Viktor Polasek CZE 123,0 / 126,0 259,4
26. Maciej Kot POL 128,5 / 122,5 256,7
27. Clemens Aigner AUT 124,5 / 126,0 255,5
28. Manuel Fettner AUT 125,0 / 122,0 255,2
29. Mackenzie Boyd-Clowes CAN 123,5 / 121,0 253,0
30. Andreas Stjernen NOR 127,0 / 120,5 251,2
31. Stefan Hula POL 125,5 / 122,5 250,0
Nicht für den 2. Durchgang qualifiziert:
39. Markus Schiffner AUT 119,0 122,6

Links: