Philippe Lakos (Capitals) und Bobby Raymond (EC RBS)
GEPA/Mathias Mandl
Eishockey

Capitals gewinnen Schlager in Salzburg

Die spusu Vienna Capitals haben in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) den Schlager der 28. Runde gewonnen. Die Wiener setzten sich am Dienstag beim österreichischen Meister Red Bull Salzburg im Penaltyschießen mit 4:3 durch.

Damit konnten sich die Capitals (55 Punkte) etwas von ihren drei Verfolgern Salzburg (52), den Moser Medical Graz 99ers und dem KAC (jeweils 51) absetzen. Die Steirer mussten sich am Sonntag beim HC Bozen Südtirol mit 2:7 geschlagen geben, die Klagenfurter unterlagen am Dienstag Fehervar AV19 auswärts mit 4:5. Die „Bullen“ und Rekordmeister KAC haben allerdings jeweils ein Spiel weniger als die Wiener ausgetragen.

Die Capitals lieferten beim Halbfinalisten der Champions Hockey League (CHL) eine starke Leistung ab und führten im zweiten Drittel bereits mit 2:1. Die Gastgeber hatten im kampfbetonten Hit im Volksgarten gleich das erste Powerplay zum 1:0 durch Thomas Raffl (17. Minute, achter Saisontreffer) genützt, die Wiener schafften aber nur 32 Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels den Ausgleich. Chris DeSousa hatte RB-Keeper Lukas Herzog die Sicht verstellt, der Schuss von Patrick Peter fand den Weg ins Tor (21.).

DeSousa rettet Caps in Verlängerung

In der Folge hatten die Gäste mehr vom Spiel, Riley Holzapfel münzte das zum 2:1 um, als er nach schöner Einzelleistung in Kreuzeck traf (25.). Doch in dieser starken Phase des Ex-Meisters fiel das 2:2. Alexander Rauchenwald bekam nach einem Fehler von Peter den Puck und schoss ein (32.). Den Schlussabschnitt eröffnete Salzburg mit dem 3:2 durch Dominique Heinrich (43.), überstand in der Schlussphase ein Powerplay der Caps und schien mit dem Sieg die Tabellenführung zu übernehmen.

Denn als die Gäste im Finish auch noch eine Strafe kassierten, war das Match fast schon gelaufen. 49 Sekunden vor dem Ende traf DeSousa in Unterzahl aber noch zum 3:3. Nach torloser Overtime avancierten Ex-Salzburg-Keeper Bernhard Starkbaum und Holzapfel bei den Wienern zu den Helden des Spiels. Der Goalie wehrte die Penaltys der „Bullen“ ab, Holzapfel sorgte für die Entscheidung.

„Es war ein schwieriges Spiel. Salzburg ist ein gutes Team, dazu ist es nie leicht, nach einer Länderspielpause sofort in die Partie zu finden. Meine Jungs haben gekämpft, nie aufgegeben und einen Weg gefunden, das Spiel zu gewinnen“, sagte Capitals-Headcoach Dave Cameron. Salzburg-Verteidiger Heinrich sah ein „ausgeglichenes Spiel gegen eine starke Wiener Mannschaft. Lukas (Herzog, Anm.) im Tor hat gut gehalten, aber gerade beim dritten Gegentor kurz vor dem Ende hätten wir ihn mehr unterstützen müssen“, meinte Heinrich.

Fehervar feiert fünften Sieg in Folge

Der KAC musste vor der Heimstärke Fehervars kapitulieren. Die Ungarn feierten vor den eigenen Fans den fünften Sieg in Serie. Der VSV sorgte hingegen mit dem Erfolg bei Orli Znojmofür eine Überraschung. Die Tschechen, die zuletzt vier Siege gefeiert hatten, verloren ausgerechnet gegen das Schlusslicht aus Villach, das zuvor aus 13 Auswärtspartien keinen einzigen Punkt geholt hatte.

Von der Niederlage Znojmos profitierten auch die Liwest Black Wings Linz, die trotz eines 2:4 bei den Dornbirn Bulldogs weiter mit sechs Punkten Vorsprung auf dem sechsten Platz vor den Tschechen liegen. Die Vorarlberger feierten den vierten Heimsieg in Serie. Die TWK Innsbruck Haie fügten Medvescak Zagreb mit 3:2 die achte Niederlage in Serie zu und gewannen selbst erstmals nach drei verlorenen Matches.

Erste Bank Eishockey Liga, 28. Runde

Dienstag:

Salzburg – Vienna 3:4 n. P.

(1:0 1:2 1:1 – 0:0 – 0:1)

Eisarena Volksgarten, 2.755 Zuschauer

Tore: Raffl (17./PP), Rauchenwald (32.), Heinrich (43.) bzw. Peter (21.), Holzapfel (25., entscheidender Penalty), DeSousa (60./SH)

Strafminuten: 10 bzw. 8

Fehervar – KAC 5:4

(2:0 1:0 2:4)

Szekesfehervar, 2.960 Zuschauer

Tore: Sarauer (4./SH), Kuralt (15., 40.), Erdely (53.), Szabo (57.) bzw. Wahl (41./PP), Petersen (44./Penalty), Comrie (51./PP), Unterweger (60.)

Strafminuten: 14 bzw. 8

Dornbirn – Linz 4:2

(1:1 2:0 1:1)

Messestadion Dornbirn, 1.775 Zuschauer

Tore: Pöschmann (9.), Dupont (22./PP), McNeill (28.), O’Donnell (60./EN) bzw. Ober (15.), Da Silva (58.)

Strafminuten: 4 bzw. 8

Innsbruck – Zagreb 3:2

(0:0 1:0 2:2)

Innsbruck, 1.500 Zuschauer

Tore: Guimond (36./PP), Spurgeon (47.), Clark (52.) bzw. Jarcov (44.), Jankovic (57.)

Strafminuten: 14 bzw. 10

Znojmo – VSV 2:4

(0:1 1:3 1:0)

Znojmo, 2.386 Zuschauer

Tore: Spacek (31.), Luciani (47.) bzw. Lanzinger (5.), Alderson (26./PP), Pollastrone (28.), Wolf (30.)

Strafminuten: 14 plus 10 Disziplinar plus 20 Disziplinar bzw. 10

Links: