Marko Arnautovic (West Ham United)
picturedesk.com/EXPA/Focus Images
Fußball

Arnautovic erstmals Fußballer des Jahres

Marko Arnautovic ist zum ersten Mal zu Österreichs Fußballer des Jahres gekürt worden. Der 29-jährige Wiener gewann die von der APA unter den Trainern der zwölf Bundesligisten durchgeführte Wahl mit 36 Punkten klar vor Rekordsieger David Alaba (Bayern München/16 Punkte) und Xaver Schlager (Red Bull Salzburg/zehn).

„Für so etwas spielt man Fußball. Ich bin froh, diesen Preis zu haben, und werde hart daran arbeiten, dass es nicht der letzte ist“, sagte der Legionär von West Ham United, der Marcel Sabitzer (Leipzig) folgt. Die Auszeichnung habe „eine ganz große“ Bedeutung für ihn, „auch für seine Familie“, so der 77-fache österreichische Teamspieler.

Für Teamchef Franco Foda hat die Wahl einen verdienten Sieger hervorgebracht: „Der Eindruck, den ich von Marko im ersten Jahr unserer Zusammenarbeit gewonnen habe, ist menschlich top. Er ist ein Spieler mit unglaublichen Qualitäten, der Verantwortung übernimmt.“

Arnautovic sei sowohl in der ÖFB-Auswahl als auch bei seinem Club ein Schlüsselspieler. „Im vergangenen Jahr hat er bei West Ham beständig gute Leistungen gezeigt, die er auch ins Nationalteam übertragen hat. Marko ist ein sehr wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft und hat sich diese Auszeichnung verdient“, erklärte Foda.

Sechsmal auf dem ersten Platz

Sechs Trainer setzten Arnautovic auf Platz eins, darunter Ranko Popovic vom SKN St. Pölten. „Das Talent war bei ihm nie eine Frage. Ich glaube, dass er als Mensch gereift und verantwortungsbewusster geworden ist. Er wird in Zukunft noch besser werden.“

WAC-Betreuer Christian Ilzer bezeichnete Arnautovic als „absoluten Unterschiedspieler, der sich in den letzten Jahren auch großartig ins Nationalteam eingefügt hat“. Zudem hob der Steirer dessen starken Auftritte in der Premier League hervor. „Er spielt in der besten Liga der Welt über eine lange Zeit eine Schlüsselrolle.“

Österreichs frischgebackener Fußballer des Jahres, der außerdem von Markus Schopp (Hartberg), Roman Mählich (Sturm), Klaus Schmidt (Mattersburg) und Karl Daxbacher (Wacker) auf Rang eins, von Dietmar Kühbauer (Rapid) auf Rang zwei sowie von Werner Grabherr (Altach), Reiner Geyer (Admira) und Thomas Letsch (Austria) auf Platz drei gereiht wurde, brachte es in der vergangenen Premier-League-Saison in 31 Einsätzen auf elf Tore und sechs Assists und wurde von den West-Ham-Fans zum besten Spieler des Clubs gewählt.

Vier Tore und Vorlagen im Länderspieljahr 2018

In dieser Spielzeit hält der im Moment wegen einer Muskelverletzung pausierende Arnautovic bei fünf Treffern und zwei Vorlagen in 13 Einsätzen. Im ÖFB-Team steht seine Bilanz 2018 bei zehn Länderspielen, vier Toren und vier Assists.

„Marko gibt mit jeder Faser seiner Persönlichkeit alles für das Nationalteam. Er zerreißt sich in den Spielen nahezu für Österreich und ist verdient zum Fußballer des Jahres gewählt worden“, betonte auch ÖFB-Präsident Leo Windtner.

Marko Arnautovic in seiner Rolle als ÖFB-Kapitän im Spiel gegen Nordirland
ORF.at/Dominique Hammer
Marko Arnautovic vertrat Julian Baumgartlinger in diesem Jahr als ÖFB-Kapitän

Vom „Bad Boy“ zum Vorbild

Nicht immer verfügte der Sohn eines Serben und einer Wienerin über ein derart hohes Standing. Arnautovic galt ÖFB-intern lange als hochtalentierter, aber anstrengender, weil exaltierter Zeitgenosse. Irritationen gab es abseits des Rasens: Einen Polizisten soll er 2012 bei einer Auto-Routinekontrolle in Wien mit den Worten „Ich kann dein Leben kaufen“ bedacht haben. Damals, in seiner Zeit in Bremen, war der nun 29-Jährige Stammgast in den Klatschspalten der „Bild“.

Die Situation hat sich längst geändert: Arnautovic ist verheiratet und Vater zweier Mädchen im Alter von sechs und drei Jahren. Regelmäßig betont der England-Legionär seine Verantwortung und Vorbildwirkung für die Töchter und würde ihnen gerne seine früheren Eskapaden verheimlichen – am besten dadurch, Google verbieten zu lassen, wie er einmal schmunzelnd am Rande eines ÖFB-Pressetermins erzählte.

Österreichs teuerster Fußballer

Der Offensivspieler mit einer kolportierten Wochengage von knapp 110.000 Euro hat sich bei West Ham, wohin Österreichs teuerster Fußballer im Sommer 2017 von Stoke City für 28 Millionen Euro wechselte, nach Startschwierigkeiten mit beständig starken Leistungen längst in die Herzen der Anhänger und angeblich auch in die Notizbücher von Topvereinen gespielt.

Zu einer der besten europäischen Adressen hatte es Arnautovic schon einmal geschafft, und zwar 2009/10 zu Inter Mailand. In dieser Spielzeit holten die Italiener das Triple aus Meisterschaft, Cup und Champions League, wobei es der zu Saisonbeginn verletzte Österreicher nur auf drei Einsätze in der Serie A brachte und in Cup und Champions League Zuschauer blieb. Der damalige Inter-Trainer Jose Mourinho ortete bei Arnautovic den „Charakter eines Kindes“.

„Einige Freunde sind ins Gefängnis gegangen“

Es war zumindest der Charakter eines Menschen, der schon in jungen Jahren einiges erlebt hatte. In Wien-Floridsdorf aufgewachsen, war Arnautovic ständig in Fußballkäfigen zu finden und machte Bekanntschaft mit dem Gesetz der Straße. „Ich habe nicht viel auf meine Eltern gehört und war immer draußen. Einige meiner Freunde sind ins Gefängnis gegangen“, erzählte der ÖFB-Star.

Auch er selbst hätte durchaus auf die schiefe Bahn geraten können, sagte Arnautovic der APA. „Es wäre vielleicht so gewesen, hätte ich es nicht als Fußballer geschafft. Ich hatte damals nicht so ein gutes Umfeld. Jetzt danke ich tausendmal meiner Familie und Gott, dass es nicht so gekommen ist.“

Familie und Glaube als Eckpfeiler

Kein Wunder also, dass Familie und Glaube die Eckpfeiler im Leben des 77-fachen ÖFB-Teamspielers (20 Tore) sind. „Diese beiden Dinge sind für mich das Wichtigste. Jeder in meiner Familie ist gläubig.“ Dementsprechend sieht Arnautovic auch seine Anfang Dezember erlittene Muskelverletzung, die ihn noch einige Tage außer Gefecht setzt, als göttliche Fügung.

Durch die Zwangspause bot sich für den serbisch-orthodoxen Christen nämlich die Gelegenheit, eine langwierige Knieblessur auszuheilen. „Mein Physiotherapeut hat oft zu mir gesagt, ich soll mir eine Auszeit nehmen, aber ich wollte immer weiterspielen. Im Endeffekt war es Gottes Entscheidung. Er hat gesagt, ich muss dir diese Verletzung geben, damit du ein paar Wochen nicht spielen kannst und dein Knie auskurieren kannst. Das war ein Zeichen, und ich bin dankbar dafür.“

Wahl zum Fußballer des Jahres 2018

1. Marko Arnautovic (West Ham United) 36 / 6
2. David Alaba (Bayern München) 16 / 2
3. Xaver Schlager (Red Bull Salzburg) 10 / 2
4 Stefan Lainer (Red Bull Salzburg) 9 / 1
5 Valentino Lazaro (Hertha BSC) 8 / 1
6. Peter Zulj (Sturm Graz) 7
7. Munas Dabbur (Red Bull Salzburg) 5
8. Martin Hinteregger (FC Augsburg) 3
. Andre Ramalho (Red Bull Salzburg) 3
. Stefan Ilsanker (RB Leipzig) 3
. Louis Schaub (1. FC Köln) 3
12 Thomas Goiginger (LASK) 1
. Marcel Sabitzer (RB Leipzig) 1
. Hannes Wolf (Salzburg) 1
. Amadou Haidara (Red Bull Salzburg) 1
. Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen) 1
. Hannes Wolf (Red Bull Salzburg) 1
* Punkte / erste Plätze
** Punktevergabe: Erster 5 Punkte, Zweiter 3, Dritter 1

Anm.: Zur Wahl standen sämtliche Spieler der heimischen Bundesliga
und ÖFB-Legionäre im Ausland. Die Trainer durften keine aktuell beim eigenen Verein tätigen Spieler wählen.

Bisherige Sieger

1984 Herbert Prohaska Austria Wien
1985 Herbert Prohaska Austria Wien
1986 Toni Polster Austria Wien
1987 Heribert Weber Rapid Wien
1988 Herbert Prohaska Austria Wien
1989 Gerhard Rodax Admira Wacker
1990 Andreas Ogris Austria / Espanyol Barcelona
1991 Nestor Gorosito (ARG) FC Tirol
1992 Andreas Herzog Rapid / Werder Bremen
1993 Franz Wohlfahrt Austria Wien
1994 Heimo Pfeifenberger Austria Salzburg
1995 Ivica Vastic (CRO) Sturm Graz
1996 Michael Konsel Rapid Wien
1997 Toni Polster 1. FC Köln
1998 Ivica Vastic Sturm Graz
1999 Ivica Vastic Sturm Graz
2000 Radoslaw Gilewicz (POL) FC Tirol
2001 Ronald Brunmayr GAK
2002 Vladimir Janocko (SVK) Austria Wien
2003 Andreas Ivanschitz Rapid Wien
2004 Steffen Hofmann (GER) Rapid Wien
2005 Mario Bazina (CRO) GAK
2006 Alexander Zickler (GER) Red Bull Salzburg
2007 Ivica Vastic LASK
2008 Marc Janko Red Bull Salzburg
2009 Steffen Hofmann (GER) Rapid Wien
2010 Zlatko Junuzovic Austria Wien
2011 David Alaba Bayern München
2012 David Alaba Bayern München
2013 David Alaba Bayern München
2014 David Alaba Bayern München
2015 David Alaba Bayern München
2016 David Alaba Bayern München
2017 Marcel Sabitzer RB Leipzig
2018 Marko Arnautovic West Ham United

Mehrfachsieger

6 David Alaba
4 Ivica Vastic
3 Herbert Prohaska
2 Steffen Hofmann
Toni Polster

Links: