Ryan Duncan (RBS) gegen Kelsey Tessier (Capitals)
GEPA/Patrick Leuk
Eishockey

Salzburg ringt Capitals nieder

Tabellenführer spusu Vienna Capitals hat am Freitagabend in der 37. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) eine Niederlage hinnehmen müssen. Die Wiener unterlagen Red Bull Salzburg daheim nach Penaltyschießen mit 3:4. Der zweitplatzierte KAC siegte beim HC Bozen Südtirol mit Mühe in der Verlängerung 2:1.

Ebenfalls in die Verlängerung musste TWK Innsbruck beim 5:4 gegen Fehervar. Die Moser Medical Graz 99ers kam zu einem ungefährdeten 5:1-Erfolg gegen die Liwest Black Wings Linz. Znojmo setzte sich beim VSV mit 6:4 durch. Den höchsten Sieg bejubelten die Dornbirn Bulldogs, die beim Schlusslicht Zagreb einen 10:2-Kantersieg einfuhren.

In Wien geriet das Duell zwischen dem besten Heim- mit dem besten Auswärtsteam der Liga zum erhofften Spitzenspiel. Salzburg ging drei Tage nach dem Auftritt in der Champions-Hockey-League (CHL) gegen Red Bull München (0:0) auch in der Liga volles Tempo, nach einem effizienten ersten Drittel führte die Truppe von Greg Poss 2:0.

Goalie Jean Philippe Lamoreux (Capitals) gegen Raphael Herburger (EC RBS)
GEPA/Patrick Leuk
Herburger mit der 2:0-Führung für die Gäste aus Salzburg

Duncan mit entscheidendem Penalty

Die „Caps“ hatten vor 6.150 Zuschauern im zweiten Drittel die passende Antwort parat, mit einem 2:2 ging es in den Schlussabschnitt. In diesem setzte sich der Schlagabtausch fort: Alexander Cijan schoss die „Bullen“ in Front, Andreas Nödl glich im Powerplay aus (52.). Im Penaltyschießen trafen zwei Salzburger und ein Wiener – Ryan Duncan trug sich mit dem „Game-Winner“ in die Schützenliste ein. Die Wiener, die nunmehr drei Punkte vor dem Verfolgerduo aus Klagenfurt und Graz liegen, punkteten immerhin zum zehnten Mal in Folge vor heimischem Publikum.

Für Linz gab es im ersten Spiel nach der Trennung von Headcoach Troy Ward eine Niederlage. Bei den starken Grazern verloren die interimsmäßig von Mark Szücs und Jürgen Penker gecoachten Oberösterreicher letztlich klar 1:5. Die Entscheidung gelang den Steirern mit einem Doppelschlag zehn Minuten vor dem Ende.

KAC rettet sich in Verlängerung

Der KAC entschied auch das vierte Saisonduell mit Meister Bozen für sich. Zuvor präsentierten sich die fünftplatzierten Südtiroler einmal mehr als Defensivspezialisten, die Torsperre von Goalie Leland Irving und eine 1:0-Führung hielt bis 66 Sekunden vor dem Ende. Doch nachdem Matt Neal einen Schlenzer von David Fischer zum 1:1 abfälschte, stellte Nik Petersen nach schwerem Abwehrfehler den Klagenfurter Sieg sicher. Thomas Koch avancierte mit seinem 827. Spiel zum alleinigen EBEL-Rekordhalter.

Das Rennen um die Top Sechs der Pick-Round bleibt hart umkämpft. Den derzeit Sechsten Linz und den Zehnten Innsbruck trennen sieben Runden vor Ende des Grunddurchgangs nur fünf Punkte. Die Innsbrucker gewannen beim 5:4 nach Verlängerung gegen Fehervar auch das fünfte Heimspiel in Folge. Goalgetter Andrew Yogan besorgte den ersten und den letzten Innsbrucker Treffer.

Der Achte Dornbirn erfüllte die Pflichtaufgabe in Zagreb. Beim 2:10 fügten die „Bulldogs“ der Schießbude der Liga die 18. Niederlage in Folge zu. Das Torverhältnis der in finanzielle Schieflage geratenen Kroaten beträgt mittlerweile minus 110. Dornbirns Vierfachtorschütze Brendan O’Donnell gelang zwischen der 35. und 39. Minute ein lupenreiner Hattrick. Der VSV gab gegen den Neunten Znojmo zu Hause eine 2:0-Führung aus der Hand, am Ende setzte es eine 4:6-Niederlage.

Erste Bank Eishockey Liga, 37. Runde

Freitag

Vienna Capitals – Salzburg 3:4 n.P.

(0:2 2:0 1:1 / 0:0 0:1)

Wien, 6.150 Zuschauer

Tore: DeSousa (21.), Clark (31.), Nödl (52./PP) bzw. Hochkofler (17.), Herburger (20.), Cijan (43.), entscheidender Penalty: Duncan

Strafminuten: 6 bzw. 14

Graz 99ers – Black Wings Linz 5:1

(1:1 1:0 3:0)

Graz, 3.400 ZUschauer

Tore: King (10.), Johansson (23.), Natter (51.), Grafenthin (52.), Loney (57.) bzw. Umicevic (12.)

Strafminuten: 8 bzw. 14

Bozen – KAC 1:2 n.V.

(1:0 0:0 0:1 / 0:1)

Bozen, 2.300 Zuschauer

Tore: Geiger (14.) bzw. Neal (59.), Petersen (64.)

Strafminuten: 6 bzw. 12

Innsbruck – Fehervar 5:4 n.V.

(2:0 1:2 1:2 / 1:0)

Innsbruck, 2.000 Zuschauer

Tore: Yogan (2., 62.), Lammers (8.), Lavoie (24.), Sedivy (46./PP) bzw. Koskiranta (21.), Tikkanen (32.), Luttinen (46.), Erdely (58.)

Strafminuten: 4 bzw. 10

VSV – Znojmo 4:6

(1:0 1:3 2:3)

Villach, 2.500 Zuschauer

Tore: Schlacher (15.), Brunner (24.), Sharp (42./PP), Alderson (54.) bzw. Kalus (30./PP), Oscadal (38.), Matus (39.), Kujawinski (43.), Mrazek (53.), Novak (60./EN)

Strafminuten: 4 bzw. 8

Zagreb – Dornbirn 2:10

(0:2 0:7 2:1)

Zagreb, 1.000 Zuschauer

Tore: Simsic (42./PP), Zanoski (52./PP2) bzw. Pulli (3.), Dupont (10.), O’Donnell (26., 35., 37., 39./SH), Pöschmann (32.), Magnan (32.), Gauthier Leduc (33.), Neubauer (45.)

Strafminuten: 6 bzw. 12

Tabelle Grunddurchgang

1. Moser Medical Graz 99ers 44 23 8* 2** 11 170:118 87
2. spusu Vienna Capitals 44 24 5* 5** 10 162:117 87
3. KAC 44 22 7* 3** 12 146:96 83
4. Red Bull Salzburg 44 21 4* 5** 14 181:125 76
5. HC Bozen Südtirol 44 22 2* 6** 14 131:108 76
6. Fehervar AV19 44 19 6* 5** 14 166:148 74
7. Liwest Black Wings Linz 44 20 2* 5** 17 142:139 69
8. Orli Znojmo 44 19 1* 3** 21 164:163 62
9. Dornbirn Bulldogs 44 17 2* 7** 18 136:148 62
10. TWK Innsbruck Haie 44 13 8* 4** 19 148:164 59
11. EC Panaceo VSV 44 8 5* 2** 29 110:158 36
12. Medvescak Zagreb 44 6 0* 3** 35 78:260 21
* Sieg nach Verlängerung/Penaltyschießen (zwei Punkte)
** Niederlage nach Verlängerung/Penaltyschießen (ein Punkt)