Eder nach Aufholjagd in Verfolgung auf Rang 13

Simon Eder hat sich am Samstag bei der WM-Generalprobe im US-amerikanischen Soldier Hollow trotz zweier Fehlschüsse im Stehendschießen dank einer fulminanten Aufholjagd in der Verfolgung um 24 Plätze verbessert und das Rennen nach 12,4 km als 13. beendet.

Auf die Siegerzeit des Franzosen Quentin Fillon Maillet (0 Fehler), der sich gegen Sprint-Sieger Vetle Sjastad Christiansen (1) aus Norwegen und seinen Landsmann Simon Desthieux (3) durchsetzte, fehlten Eder am Ende 2:43,9 Minuten. Als zweitbester Österreicher landete Felix Leitner (5) bei extremen Windverhältnissen auf dem 21. Rang. Julian Eberhard (5) wurde 27., Tobias Eberhard mit acht Schießfehlern 44.

„Der Schluss hat mich um das Top-Ten-Ergebnis gebracht, aber sonst war es ein super Rennen“, sagte Eder. „Beim letzten Stehendanschlag bin ich gefühlt eine Minute gestanden – da war einfach extremer Wind. Wenn ich da durchgezogen hätte, wäre ich wohl drei oder viermal in die Strafrunde gelaufen. In diesem Sinne war es die richtige Entscheidung, aber diese Zeit hat mir am Ende auf den Top-Ten-Platz gefehlt.“

Hauser verpasst knapp Top Ten

Bereist zuvor hatte Lisa Theresa Hauser in der Verfolgung die Top Ten knapp verpasst. Der 25-Jährigen fehlten als 13. im Ziel nach 7,5 km nur 10,1 Sekunden auf Rang zehn.

Der Sieg ging an die Deutsche Denise Herrmann, die sich mit 4,2 Sekunden Vorsprung auf ihre Teamkollegin Franziska Hildebrand durchsetzte und sich ihren dritten Weltcup-Sieg ihrer Karriere sicherte. Dritte wurde die Finnin Kaisa Mäkäräinen, die 16,5 Sekunden nach Herrmann ins Ziel kam.

Starke Aufholjagd von Hauser

Hauser durfte mit ihrer Leistung zufrieden sein. Die Tirolerin, die einmal in die Strafrunde musste, verbesserte sich im Vergleich zum Sprint um 14 Plätze. Auch die Salzburgerin Christina Rieder schaffte es als 39. in die Weltcup-Punkteränge.

„Mit dem Schießen bin ich natürlich voll zufrieden. Es ist mir gelungen einige Plätze gut zu machen. Auch läuferisch war es bis auf die Schlussrunde, wo ich noch drei Konkurrentinnen vorbei lassen musste, richtig gut“, sagte Hauser. „Mit 13 Rang war es hier auf dieser Höhe noch einmal ein wirklich cooles Rennen.“

Damen-Verfolgung (10 km):
1. Denise Herrmann GER 28:03,4 2*
2. Franziska Hildebrand GER + 4,2 1
3. Kaisa Mäkäräinen FIN 16,5 3
4. Marte Olsbu Röiseland NOR 27,0 4
5. Anastasiya Kuzmina SVK 27,0 4
6. Lisa Vittozzi ITA 55,6 2
7. Monika Hojnisz POL 59,9 3
8. Kamila Zuk POL 1:16,0 2
9. Veronika Vitkova CZE 1:19,5 0
10. Celia Aymonier FRA 1:27,9 3
13. Lisa Theresa Hauser AUT 1:38,0 1
39. Christina Rieder AUT 3:44,2 1
* Schießfehler = Strafrunden
Herren-Verfolgung (12,5 km):
1. Quentin Fillon Maillet FRA 30:55,8 0*
2. Vetle Sjastad Christiansen NOR + 25,9 1
3. Simon Desthieux FRA 47,3 3
4. Johannes Thingnes Bö NOR 1:37,7 5
5. Erik Lesser GER 1:55,1 4
6. Benjamin Weger SUI 2:11,4 3
7. Alexander Loginow RUS 2:16,5 3
8. Scott Gow CAN 2:21,2 0
9. Benedikt Doll GER 2:22,7 5
10. Sean Doherty USA 2:22,8 3
13. Simon Eder AUT 2:43,9 2
21. Felix Leitner AUT 3:36,0 5
27. Julian Eberhard AUT 4:08,3 5
44. Tobias Eberhard AUT 5:53,4 8
* Schießfehler = Strafrunden

Mehr dazu in Biathlon-Weltcup 2018/19