Sebastian Vettel
Reuters/Albert Gea
Formel 1

Vettel zeigt zum Testauftakt auf

Sebastian Vettel hat mit seinem neuen Ferrari einen Testauftakt nach Maß hingelegt. Der vierfache Formel-1-Weltmeister spulte mit seinem „SF90“ am Montag 169 Runden bzw. fast 800 Kilometer und damit rund zweieinhalb Renndistanzen ab. Damit nicht genug: Vettel pulverisierte am ersten von vier Tagen der ersten Testphase auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona gleich die Bestzeit aus dem Vorjahr.

Dabei gelten die 2019er Modelle eigentlich generell als etwas langsamer als die von 2018. „Der Tag heute war annähernd perfekt. Das Auto hat funktioniert von der ersten Runde an“, sagte Vettel. An die Topzeit seines deutschen Herausforderers kam auch der Titelverteidiger nicht heran: Der Brite Lewis Hamilton war bei seinem vierstündigen Einsatz am Nachmittag ebenso wie sein finnischer Teamkollege Valtteri Bottas knapp zwei Sekunden langsamer als Vettel.

„Wir wollen alle in den Ergebnislisten ganz oben stehen und wir schauen alle auf die Rundenzeiten, das ist aber nicht Sinn dieser Tests“, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. „Du willst Teile testen und sehen, was die Daten sagen.“ Beunruhigt klang Wolff wegen der starken Vorstellung von Ferrari und den Plätzen acht und neun für Bottas (69 Runden) und Hamilton (81) nicht.

Wolff hat Angst vor ungeregeltem Brexit

Etwas anderes macht dem Wiener mit Blick auf das Duell mit dem Team aus Maranello deutlich mehr zu schaffen: der geplante EU-Ausstieg Großbritanniens. „Ein ungeregelter Brexit wäre ein Alptraumszenario“, sagte Wolff laut dem Magazin „auto, motor und sport“. „Der Brexit ist für uns und muss für alle Teams, die von England aus operieren, eine große Sorge sein.“ Mercedes bestätigte diese Aussagen.

Testfahrt von Mercedes
Reuters/Albert Gea
Beim Weltmeisterteam Mercedes (im Bild Valtteri Bottas) waren am ersten Testtag zusätzliche Messgeräte montiert
Testfahrt von Ferrari
Reuters/Albert Gea
Auch Sebastian Vettels Ferrari war mit Sensoren am Heckflügel ausgestattet, der Deutsche erzielte in Barcelona die Bestzeit
Testfahrt von Alfa Romeo
Reuters/Albert Gea
Ex-Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen drehte für seinen neuen Arbeitgeber Alfa Romeo die ersten Runden
Testfahrt von Red Bull
Reuters/Albert Gea
Im Red Bull von Max Verstappen sind heuer Honda- statt Renault-Motoren
Testfahrt von Renault
Reuters/Albert Gea
Nico Hülkenberg wechselte von Force India zu Renault, sein ehemaliges Team heißt heuer Racing Point
Testfahrt von Racing Point
Reuters/Albert Gea
Neuer Name, gleiche rosa Fahrzeuglackierung beim Racing-Point-Boliden des Mexikaners Sergio Perez
Testfahrt von Haas
Reuters/Albert Gea
Der Haas von Romain Grosjean ist heuer vorwiegend schwarz und teilweise gold lackiert
Testfahrt von Toro Rosso
AP/Manu Fernandez
Daniil Kwjat – im Vorjahr Simulatorfahrer für Ferrari – kehrte zu Toro Rosso zurück, wo er 2014 sein Formel-1-Debüt gab
Testfahrt von McLaren
Reuters/Albert Gea
McLaren setzt 2019 auf zwei neue Fahrer, den Spanier Carlos Sainz (im Bild) und den 19-jährigen Rookie Lando Norris (GBR)

Bei den Silberpfeilen sind Mitarbeiter aus 26 verschiedenen Nationen angestellt. Diese müssten aus England aus- und nach England einreisen, sagte Wolff. Zudem bekommt das Werksteam, das unter deutscher Lizenz antritt, Bauteile von außerhalb Englands. „Jede Störung in Bezug auf Zölle oder Lieferverzögerung kann große Auswirkungen haben“, sagte Wolff.

Neben Mercedes, das in Brackley sein Haupt-Formel-1-Werk hat, sitzen auch Red Bull (Milton Keynes), McLaren (Woking), Williams (Grove), Renault (Enstone) und Racing Point (Silverstone) in England. Die politischen Entscheidungen könnten ein Risiko für die Mitarbeiter und die Formel-1-Industrie sein. Im Fall eines Brexit, der für den 29. März geplant ist, wenn die Saison bereits begonnen hat, müsse man reagieren, „mehr Teile auf Lager halten oder uns über die Lieferkette Gedanken machen. Andernfalls könnten unsere Produktion und auch unser Entwicklungsprogramm behindert werden“, sagte Wolff.

McLaren kommt Ferrari am nächsten

Ferrari hätte diese Probleme nicht. Nachdem Vettel schon bei der Präsentation des neuen Autos am Freitag am Firmensitz am liebsten Anzug gegen Rennoverall getauscht hätte, legte er zum Testbeginn ordentlich los. In 1:18,161 Minuten raste er schneller als alle anderen über die 4,655 Kilometer lange Strecke. Die „Scuderia“ setzte schon in der ersten Tageshälfte mit der klaren Bestzeit ein Rufzeichen.

Als Zweitschnellster war am Ende des Tages der Spanier Carlos Sainz im McLaren um 0,397 Sekunden langsamer. Dahinter folgten der Franzose Romain Grosjean im Haas (0,998), der Niederländer Max Verstappen im Red Bull (1,265) und der von Ferrari zu Alfa Romeo (vormals Sauber) gewechselte Finne Kimi Räikkönen (1,301).

Williams nicht rechtzeitig fertig

Insgesamt waren elf Fahrer im Einsatz, als einziges Team konnte Williams noch nicht eingreifen, der neue Wagen ist voraussichtlich frühestens am Mittwoch bereit. Dem polnischen Formel-1-Rückkehrer Robert Kubica und dem 21-jährigen britischen Neuling George Russell blieb damit vorerst nur die Zuschauerrolle. „Das ist natürlich extrem enttäuschend“, sagte die Stellvertretende Teamchefin Claire Williams.

Die erste Testphase endet am Donnerstag. Vom 26. Februar bis 1. März darf erneut auf dem Kurs in Katalonien gefahren werden, der Saisonstart erfolgt am 17. März in Melbourne. Vettel will in diesem Jahr, seinem fünften bei Ferrari, endlich erstmals den WM-Titel mit der „Scuderia“ gewinnen – so wie einst sein Idol Michael Schumacher. Hamilton könnte unterdessen mit einem weiteren Triumph bis auf einen an den siebenfachen Rekordchampion Schumacher heranrücken.

Montag, 18. Februar:
1. Sebastian Vettel GER Ferrari 1:18,161 169 *
2. Carlos Sainz ESP McLaren 1:18,558 119
3. Romain Grosjean FRA Haas 1:19,159 65
4. Max Verstappen NED Red Bull 1:19,426 128
5. Kimi Räikkönen FIN Alfa Romeo 1:19,462 114
6. Daniil Kwjat RUS Toro Rosso 1:19,464 77
7. Sergio Perez MEX Racing Point 1:19,944 30
8. Valtteri Bottas FIN Mercedes 1:20,127 69
9. Lewis Hamilton GBR Mercedes 1:20,135 81
10. Nico Hülkenberg GER Renault 1:20,980 65
11. Daniel Ricciardo AUS Renault 1:20,983 44
* gefahrene Runden