Spielszene der Partie Israel – Österreich
GEPA/Christian Ort
EM-Qualifikation

Österreich geht in Israel unter

Österreichs Fußballnationalteam hat am Sonntag im zweiten Spiel der Gruppe G der EM-Qualifikation einen in dieser Form selten gesehenen Selbstfaller produziert und ist im Sammy-Ofer-Stadion von Haifa gegen das vom ÖFB-Rekordinternationalen Andreas Herzog trainierte Israel nach einer raschen Führung noch in ein 2:4-Debakel gelaufen.

Nach der 0:1-Auftaktniederlage am Donnerstag in Wien gegen Gruppenfavorit Polen stehen die Zeichen für Österreich in der Qualifikation für die paneuropäische EM 2020 nun sehr schlecht. „Auf eine Niederlage darf keine Niederlage folgen“, hatte ÖFB-Teamkapitän Julian Baumgartlinger noch gefordert. Doch am Sonntag setzte es im zehnten Spiel gegen Israel, dem ersten seit dem legendären 1:1 von 2001, die zweite Niederlage – und das, obwohl Marko Arnautovic Österreich in der achten Minuten in Führung gebracht hatte.

Wie schon gegen Polen kippte nach rund 30 Minuten das Spiel, und Österreich ging durch drei Tore von Eran Sahavi (Zahavi) (34., 45. und 55. Minute) und eines von Salzburg-Legionär Munas Dabbur (66.) noch schwer geschlagen vom Platz. Das 2:4 abermals durch Arnautovic in der 75. Minute war Ergebniskosmetik. Bis zum nächsten Spiel am 7. Juni in Klagenfurt gegen Slowenien und dem Auswärtsmatch am 10. Juni gegen Nordmazedonien muss Teamchef Franco Foda seine Elf wieder wettbewerbsfähig machen.

Foda stellt um

Foda wählte für das zehnte Länderspiel Österreichs gegen Israel nicht nur aufgrund des Ausfalls von David Alaba aus taktischen Überlegungen eine neue Aufstellungsvariante: mit Andreas Ulmer als rechtem Verteidiger statt Stefan Lainer, Xaver Schlager als Mittelfeldantreiber anstelle von Florian Grillitsch und Peter Zulj links in der Offensive, der gemeinsam mit Marcel Sabitzer und Valentino Lazaro die neuerliche Solospitze Arnautovic unterstützen sollte.

1:0 durch Arnautovic (8. Minute)

Plötzlich stand der heimische Star frei im Strafraum, er bekam den Ball und machte kurzen Prozess. Die Abwehr schaute dabei nicht gut aus.

Österreich wurde zwar gleich beim ersten Pass vom israelischen Teil des schwach besuchten Sammy-Ofer-Stadions gnadenlos ausgepfiffen, ließ sich davon aber nicht beirren. Im Gegenteil: Mit Ballsicherheit baute die ÖFB-Elf ruhig das Spiel auf. So auch beim schnellen 1:0, als Zulj den zwischen den israelischen Verteidigern stehenden Arnautovic ideal bediente. Der West-Ham-Legionär blieb ruhig, suchte sich eine Ecke aus und bezwang Ariel Harusch locker (8.). Damit traf auch wieder einmal ein Österreicher in der „Box“. Das ist jener Bereich auf dem Feld, der in früheren Fußballzeiten als Strafraum bekannt war.

Österreich kontrolliert das Spiel, bis …

Österreich kontrollierte in weiterer Folge das Geschehen. Martin Hinteregger hielt wie schon in Wien die Defensive zusammen. Dabbur, der Salzburger im israelischen Dress, kam bis dahin so wie der Rest seiner Mannschaft gar nicht zur Geltung. Ein Umstand, der Israels Teamchef Herzog nicht passte. Bereits in der 14. Minute schickte er den ersten seiner Ersatzspieler zum Aufwärmen.

In der 20. Minute hatte dann Arnautovic nach schöner Einzelleistung die Chance zum 2:0, scheiterte im letzten Moment jedoch an Harusch. Österreich war weiter das spielerisch bessere Team, vor allem Zulj konnte im Angriff Akzente setzen und sorgte so für Schwung. Allerdings hatte auch Israel nach einer guten halben Stunde den Schock des frühen Gegentreffers überwunden und beschäftigte die Österreicher nun mehr.

… Sahavi zeigt, wie Tore geköpfelt werden

Die Herzog-Elf praktizierte in der Defensive ein 5-3-2 und ließ den Österreichern wenig Platz. Diese gingen auch nicht mehr so energisch zu Werke wie zu Beginn. Das sollte sich noch rächen. In der 34. Minute schlug Sahavi nach einer Maßflanke von Eli Dasa zu. Österreichs Verteidiger waren dabei nicht auf dem Posten. In den letzten Minuten vor der Pause machte die ÖFB-Auswahl aber wieder viel Druck, um doch wieder ein Tor zu kassieren.

Österreich drückt auf die Führung (40. Minute)

Eine Vielzahl an Chancen in dieser Phase für Österreich. Arnautovic scheiterte aus kurzer Distanz. Harusch rettete mehrmals.

Zwei große Chancen von Arnautovic (40.) und Dragovic (41.) machte zunächst Harusch zunichte. Wie man vor dem Tor effizient agiert, zeigte dann wieder China-Legionär Sahavi, der sich bei einem Natcho-Freistoß unbemerkt durch die ÖFB-Verteidigung schwindelte und zum 2:1 (45.) einköpfelte. 3:11 lautete das Torschussverhältnis aus der Sicht Israels, doch zwei Treffer resultierten daraus. Fassungslos ging es für die ÖFB-Kicker in die Kabine.

2:1 durch Sahavi (45. Minute)

Doppelpack für Eran Sahavi. Er machte sein zweites Tor nach einem Freistoß mit dem Kopf.

Sahavi und Dabbur legen nach

Nach der Pause ging es Österreich zu verhalten an und wurde prompt wieder bestraft, und zwar wieder von Sahavi. Der Mann von Guangzhou durfte unbehindert von Baumgartlinger abziehen, und der Ball senkte sich über Lindner zum 3:1 ins Tor (55.). Österreich zeigte in dieser Phase Auflösungserscheinungen, und Foda setzte alles auf die Offensive.

Jubel des Israel-Torschützen Eran Zehavi
Reuters/Ronen Zvulun
ÖFB-Kapitän Baumgartlinger (l.) nach dem dritten Tor von Sahavi (r.)

Marc Janko und Karim Onisiwo kamen nach rund einer Stunde für Schlager und Maximilian Wöber ins Spiel. Hinteregger, Dragovic und Ulmer sollten nun hinten das Schlimmste verhindern, während vorne die geballte Offensivkraft noch zumindest zwei Tore für ein Unentschieden erzielen sollte. Doch die Hoffnung auf ein achtbares Ergebnis wurde rasch zerstört. Dabbur legte in der 66. Minute das 4:1 für Israel nach.

Komplettabsturz statt drei Punkten

Der Komplettabsturz des ÖFB-Teams war damit vollendet. Daran konnte auch der zweite Treffer von Arnautovic nichts ändern, der den Ball aus kurzer Distanz mit sichtbarer Wut über den Spielstand ins Tor köpfelte (75.). Anstelle der nach der alles in allem guten Leistung gegen Polen durchaus für möglich gehaltenen drei Punkte für Österreich setzte es in Israel eine ebenso schwere wie in ihrer Entstehung völlig unnötige Niederlage. Der Weg zur EM 2020 wird für Teamchef Foda und seine Elf ein weiter.

EM-Qualifikation, zweiter Spieltag Gruppe G

Sonntag:

Israel – Österreich 4:2 (2:1)

Haifa, Sammy-Ofer-Stadion, 16.180 Zuschauer, SR Aranowskij (UKR)

Torfolge:
0:1 Arnautovic (8.)
1:1 Zahavi (34.)
2:1 Zahavi (45.)
3:1 Zahavi (55.)
4:1 Dabbur (66.)
4:2 Arnautovic (75.)

Israel: Harush – Dasa, Taha (77./Habashi), Yeini, Dgani, Ben Harush – Kayal (72./Cohen), Peretz, Natcho – Dabbur (80./Hemed), Zahavi

Österreich: Lindner – Dragovic, Hinteregger, Wöber (60./Janko) – Lazaro, Baumgartlinger, Ulmer – Schlager (60./Onisiwo), Zulj (85./Kainz), Sabitzer – Arnautovic

Gelbe Karten: Taha, Dgani, Zahavi bzw. Lazaro, Zulj, Dragovic, Arnautovic, Onisiwo