Roger Federer
APA/AFP/Getty Images/Rob Carr
Tennis

Federer trotz frühen Outs „im Plan“

Roger Federer sieht nach seinem frühen Ausscheiden beim ATP-Masters-1000-Turnier in Cincinnati seine Vorbereitung auf die US Open nicht gestört. „Ich bin im Fahrplan, auch wenn ich gerne ein paar Matches mehr gespielt hätte“, sagte der Schweizer.

Die nun fehlende Spielpraxis sei aber kein Problem. „Ich habe in dieser Saison bereits 45 Matches gespielt, das sollte okay sein.“ Außerdem gewinnt der 38-Jährige der klaren 3:6 4:6-Niederlage nach knapp einer Stunde gegen den Russen Andrej Rublew im Cincinnati-Achtelfinale auch Positives ab.

Nun könne er sich in aller Ruhe an die Bedingungen in New York gewöhnen, erklärte Federer. „Und ich weiß, dass ich bei den US Open körperlich 100 Prozent fit sein werde.“ Das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres, das der Schweizer von 2004 bis 2008 fünfmal in Folge gewann, beginnt am 26. August.

Federer zeigt sich beeindruckt

Nach seiner schnellsten Niederlage seit 2003 in Sydney, als er gegen Franco Squillari in der ersten Runde in 54 Minuten unterlag, war Federer voll des Lobes über seinen 17 Jahre jüngeren Widersacher: „Er hat ein exzellentes Match gespielt. Ob offensiv, defensiv oder mit dem Aufschlag, er war überall und hat es mir sehr schwer gemacht“, sagte die Nummer drei der Welt.

„Ich bin beeindruckt. Er hat einen Traum gespielt – und ich war nicht gut genug.“ Der Weltranglisten-70. Rublew freute sich über den „größten und emotionalsten Erfolg“ seiner Karriere.

Djokovic ohne Probleme weiter

Keine Blöße gab sich Novak Djokovic, der Weltranglistenerste zog mit einem 6:3 6:4-Erfolg gegen den Spanier Pablo Carreno Busta souverän in das Viertelfinale ein und hat beste Chancen, seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich zu verteidigen. Mit Daniil Medwedew schaffte nur noch ein weiterer Top-Ten-Spieler den Einzug in die Runde der letzten acht. Er spielt nun gegen Rublew, Djokovic gegen den Franzosen Lucas Pouille.

Bei den Damen hatte Naomi Osaka einige Mühe. Die japanische Nummer eins der Welt setzte sich gegen Hsieh Su-Wei mit 7:6 (7/3) 5:7 6:2 durch und steht erstmals im Viertelfinale von Cincinnati. Zudem gelang ihr gegen die Taiwanesin die Revanche für die Niederlage im März in Miami. Osaka bekommt es nun mit der US-Amerikanerin Sofia Kenin zu tun, die die als Nummer sieben gesetzte Ukrainerin Jelina Switolina aus dem Bewerb warf.

ATP-1000-Turnier in Cincinnati

(USA, 6.735.690 Dollar, Hartplatz)

Achtelfinal-Tableau:
Novak Djokovic (SRB/1) Pablo Carreno Busta (ESP) 6:3 6:4
Lucas Pouille (FRA) Karen Chatschanow (RUS/8) 6:3 (3/7) 6:4 6:2
Andrej Rublew (RUS) Roger Federer (SUI/3) 6:3 6:4
Daniil Medwedew (RUS/9) Jan-Lennard Struff (GER) 6:2 6:1
Roberto Bautista Agut (ESP/11) Miomir Kecmanovic (SRB) 6:1 6:2
Richard Gasquet (FRA) Diego Schwartzman (ARG) 7:6 (8/6) 6:3
Joshihito Nishioka (JPN) Alex de Minaur (AUS) 7:5 6:4
David Goffin (BEL/16) Adrian Mannarino (FRA) 7:6 (8/6) 6:2

WTA-Premier-Turnier in Cincinnati

(USA, 2.944.486 Dollar, Hartplatz)

Achtelfinal-Tableau:
Ashleigh Barty (AUS/1) Anett Kontaveit (EST) 4:6 7:5 7:5
Maria Sakkari (GRE) Arina Sabalenka (BLR/9) 6:7 (4/7) 6:4 6:4
Karolina Pliskova (CZE/3) Rebecca Peterson (SWE) 7:5 6:4
Swetlana Kusnezowa (RUS) Sloane Stephens (USA/8) 6:1 6:2
Venus Williams (USA) Donna Vekic (CRO) 2:6 6:3 6:3
Madison Keys (USA/16) Simona Halep (ROU/4) 6:1 3:6 7:5
Sofia Kenin (USA) Jelina Switolina (UKR/7) 6:3 7:6 (7/3)
Naomi Osaka (JPN/2) Hsieh Su-Wei (TPE) 7:6 (7/3) 5:7 6:2