Nairo Quintana
APA/AFP/Jose Jordan
Vuelta

Quintana schlägt auf flachem Terrain zurück

Nairo Quintana hat bei der Vuelta völlig unerwartet die Flucht nach vorne angetreten. Der Kolumbianer schwindelte sich auf der 17. und vorwiegend flachen Etappe der Vuelta in eine rund 30 Mann starke Spitzengruppe und erreichte das Ziel 5:19 Minuten vor dem Favoritenfeld. In der Gesamtwertung schaffte der Movistar-Profi damit den Sprung von Rang sechs auf Rang zwei hinter dem Slowenen Primoz Roglic.

Den Sieg auf der mit 219,6 Kilometern längsten Etappe der 74. Spanien-Rundfahrt holte sich in Guadalajara der 37-jährige Belgier Philippe Gilbert, der sich im Sprint der Ausreißer durchsetzte. Der Ire Sam Bennett verpasste als Zweiter seinen vierten Etappensieg bei der laufenden Vuelta knapp, Dritter wurde der Franzose Remi Cavagna. Für Gilbert war es der zweite Etappensieg 2019 und der insgesamt siebente bei der Vuelta.

Quintana, der als kämpferischster Fahrer der Etappe ausgezeichnet wurde, verlor auf dem schwierigen von Wind geprägten Abschnitt am Ende noch zehn Sekunden auf den Tagessieger und erreichte das Ziel auf dem 14. Platz, sogar Etappenfünfter wurde der Niederländer Wilco Kelderman, der insgesamt ebenfalls einen Sprung nach vorne machte. Das Feld um Jumbo-Profi Roglic und allen Favoriten verlor fast fünfeinhalb Minuten.

Sprung auf Platz zwei

Das Rote Trikot sitzt dennoch fest auf den Schultern des Slowenen, allerdings ist sein Vorsprung geschmolzen. Quintana, der seinen spanischen Movistar-Teamkollegen Alejandro Valverde auf Platz drei verdrängte, liegt als nun Zweiter nur noch 2:24 Minuten hinter dem Spitzenreiter, Valverde kam wie die meisten Topfahrer mit Roglic ins Ziel und hat damit weiter 2:48 Minuten Rückstand. Keldermann (5:05) gelang der Sprung vom achten auf den sechsten Gesamtrang.

Pernsteiner vom Wind gebremst

Eines der zahlreichen Opfer der wechselnden Windbedingungen war der Niederösterreicher Hermann Pernsteiner, der als 77. über 23 Minuten auf Sieger Gilbert verlor und in der Gesamtwertung aus den Top Ten fiel. Mit nun 30:12 Minuten Rückstand ist der 29-jährige Bahrain-Profi nur noch Gesamt-17. Bora-Profi Felix Großschartner (106.) liegt auf dem 42. Gesamtrang.

Auf der 18. Etappe am Donnerstag sind wieder die Kletterer und damit auch wieder Quintana gefragt, der in den Bergen in den vergangenen Tagen Schwächen gezeigt hatte. Auf den 177,5 harten Kilometern von Colmenar Viejo nach Becerril de la Sierra gilt es für das Peloton vier Anstiege der ersten Kategorie und 4.500 Höhenmeter zu bewältigen.

Vuelta a Espana

17. Etappe

Aranda de Duero - Guadalajara (220 km):
1. Philippe Gilbert BEL 4:20:15
2. Sam Bennett IRL + 0:02
3. Remi Cavagna FRA -"-
4. Tao Geoghegan Hart GBR -"-
5. Wilco Kelderman NED -"-
6. Jonas Koch GER -"-
7. Lawson Craddock USA -"-
8. Tim Declerq BEL -"-
9. Silvan Dillier SUI -"-
10. James Knox GBR 0:06
14. Nairo Quintana COL 0:10
28. Miguel Angel Lopez COL 5:29
29. Alejandro Valverde ESP -"-
30. Primoz Roglic SLO -"-
31. Tadej Pogacar SLO -"-
77. Hermann Pernsteiner AUT 23:36
106. Felix Großschartner AUT 24:30

Gesamtwertung

Stand nach 17 von 21 Etappen:
1. Primoz Roglic SLO 66:43:26
2. Nairo Quintana COL + 2:24
3. Alejandro Valverde ESP 2:48
4. Tadej Pogacar SLO 3:42
5. Miguel Angel Lopez COL 3:59
6. Wilco Kelderman NED 5:05
7. Rafal Majka POL 7:40
8. James Knox GBR 8:03
9. Carl Fredrik Hagen NOR 10:43
10. Dylan Teuns BEL 12:21
17. Hermann Pernsteiner AUT 30:12
42. Felix Großschartner AUT 1:39:13