Heiko Gigler (AUT)
GEPA/Philipp Brem
Schwimm-EM

Kraul-Staffel schlägt sich im Finale wacker

Österreichs Kraul-Staffel mit Heiko Gigler, Robin Grünberger, Bernhard Reitshammer und Alexander Trampitsch hat bei den Kurzbahn-Europameisterschaften in Glasgow am Mittwochabend für das Highlight aus rot-weiß-roter Sicht gesorgt. Über die 4 x 50 m klassierte sich das OSV-Quartett im Finale als Sechster.

Mit einer Zeit von 1:25,48 Minuten fehlte dem Quartett eine Sekunde auf eine Medaille. Die Steigerung zum Vorlauf, wo man sich mit einer Zeit von 1:26,42 Min. für das Finale qualifiziert hatte, war auch durch gute Ablösen bedingt. Gold holte sich Russland (1:22,92) vor den zweitplatzierten Polen (1:23,74) sowie Italien (1:24,50).

Gigler legte dabei die Basis für die gute Staffel-Leistung mit einem österreichischen Rekord über 50 m Kraul. In 21,42 Sekunden verbesserte er die von Martin Spitzer bei den Weltmeisterschaften 2009 in Istanbul fixierte bisherige OSV-Bestmarke um 17 Hundertstelsekunden. Spitzers Rekord hätte nächsten Dienstag zehn Jahre lang bestanden.

Heiko Gigler (AUT)
GEPA/Philipp Brem
Gigler trugt wesentlich zum guten Abschneiden der Kraul-Staffel bei

Christopher Rothbauer hatte zuvor seinen österreichischen Rekord noch einmal verbessert. Der Brustschwimmer markierte im Semifinale über die 50 m eine Zeit von 26,49 Sekunden und blieb damit zwölf Hundertstelsekunden unter seiner am Vormittag aufgestellten Marke. Als Elfter unmittelbar vor seinem im selben Lauf gestarteten OSV-Teamkollegen Reitshammer (26,59 Sek.) blieb der Finaleinzug für Rothbauer allerdings trotzdem außer Reichweite.

Pammer bricht Jukic-Rekord

Über die 50 m bei den Damen klassierte sich Cornelia Pammer im Semifinale des Brustsprints in einer Zeit von 30,60 Sek. auf Platz 14. Pammer blieb damit über ihrem im Vorlauf aufgestellten OSV-Rekord (30,30). Schnellste war die 14-jährige Italienerin Bernadetta Pilato, die im Finale mit einer Siegerzeit von 29,32 Sekunden ihre Landsfrau Martina Carraro hinter sich ließ.

Cornelia Pammer (AUT)
GEPA/Andreas Pranter
Pammer luchste Jukic ihren elf Jahre alten Rekord ab

Pammer gelang es im Vorlauf, Mirna Jukic über 50 m Brust aus den OSV-Rekordlisten zu löschen. Dafür benötigte sie zwei Rennen. Denn im Vorlauf war sie mit 30,72 Sekunden genauso schnell wie die Oberösterreicherin Lena Kreundl, dadurch kam es zu einem Swim-off um den letzten freien Semifinal-Platz. Da markierte Kreundl die persönliche Bestzeit von 30,63 Sekunden, Pammer aber 30,30. Jukic war im April 2008 bei der Manchester-WM auf 30,54 gekommen.

Pilhatsch knapp gescheitert

Am Eröffnungstag fehlte nicht viel auf zwei weitere OSV-Teilnahmen in Endläufen. Marlene Kahler fehlte darauf über 800 m Kraul nur ein Platz bzw. 1,09 Sekunden. 8:22,98 Minuten bedeuteten für die Niederösterreicherin aber persönliche Bestzeit. Claudia Hufnagl holte ihren elften Platz über 400 m Lagen, wobei die Wienerin mit persönlicher Bestleistung von 4:38,32 Minuten nur 0,20 Sekunden am Aufstieg vorbeischwamm.

Knapp an einem Semifinale dran war Caroline Pilhatsch, der Steirerin fehlten über 100 m Rücken in 59,40 Sekunden nur zwei Hundertstel. Die 20-Jährige blieb aber 0,72 Sekunden über ihrem OSV-Rekord. Wichtiger für die Vizeweltmeisterin sind die 50 m Rücken am Samstag. Relativ knapp am Weiterkommen dran war mit 0,43 Sekunden auch noch Heiko Gigler über 100 m Delfin, auch wenn er mit persönlicher Bestzeit von 51,78 Sekunden nur 32. wurde.

OSV-Aufgebot für Kurzbahn-EM in Glasgow

Damen (9): Nina Gangl (SU Mödling), Lena Grabowski (SU Neusiedl), Claudia Hufnagl (USC Graz), Marlene Kahler (SVS Schwimmen), Lena Kreundl (SC Uster Wallisellen/SUI), Lena Opatril (SC Innsbruck), Cornelia Pammer (USC Traun), Caroline Pilhatsch (AT Graz), Arianna Sakellaris (SC Uster Wallisellen/SUI)

Herren (10): Valentin Bayer (SU Mödling), Johannes Dietrich (SC Steyr), Heiko Gigler (SV Spittal), Robin Grünberger (Tiroler Wassersportverein), Xaver Gschwentner (SC Innsbruck), Marvin Miglbauer (SC Steyr), Bernhard Reitshammer (ASV Linz), Christopher Rothbauer (SVS Schwimmen), Patrick Staber (SVS Schwimmen), Alexander Trampitsch (SC Steyr)