Lisa Theresa Hauser (Österreich) vor Susan Dunklee (USA)
AP/Matthias Schrader
Biathlon-WM

Österreicher Achte im Mixed-Team-Bewerb

Österreich hat zum Auftakt der Biathlon-WM in Antholz am Donnerstag in der Mixed-Staffel Rang acht unter 27 gestarteten Nationen belegt. Der Sieg ging an den großen Favoriten Norwegen vor Italien und Tschechien.

Das ÖSV-Quartett Lisa Theresa Hauser, Katharina Innerhofer, Felix Leitner und Dominik Landertinger hatte sich Rang fünf als Ziel vorgenommen. Am Ende fehlte darauf aber nach einem hoffnungsvollen Start ins Rennen doch einiges.

Am Freitag steht mit dem Sprint der Damen schon der nächste Bewerb auf dem Programm. Die Herren sind am Samstag ebenfalls im Sprint wieder im Einsatz.

Österreicher Achte im Mixed-Team-Bewerb

Österreich hat zum Auftakt der Biathlon-WM in Antholz am Donnerstag in der Mixed-Staffel Rang acht unter 27 gestarteten Nationen belegt. Der Sieg ging an den großen Favoriten Norwegen vor Italien und Tschechien.

Toller Auftakt von Hauser

Hauser legte liegend fünf Volltreffer hin und ging als Führende in die zweite ihrer drei Runden. Stehend musste sie einmal nachladen und übergab als Sechste an Innerhofer. Diese zeigte liegend ebenfalls eine perfekte Leistung. Stehend wollte die letzte Scheibe dann aber einfach nicht fallen und die Salzburgerin musste nach drei Nachladern in die Strafrunde. Sie beendete ihren Auftritt auf Platz elf.

Leitner zeigte beim ersten Schießen so wie seine Vorgängerinnen eine makellose Vorstellung, musste dann aber ebenfalls dreimal nachladen und übergab als Zehnter an Landertinger. Der Tiroler hatte liegend einen Nachlader und fiel damit aus den Top Ten. Stehend blieb er dann aber fehlerfrei.

Hochschaubahn der Gefühle

„Ich habe mir vorgenommen, an der Spitze zu übergeben. Das ist mir zum Glück gelungen, 14 Sekunden Rückstand sind akzeptabel. Es war ein super Rennen“, sagte Hauser im ORF-Interview. Innerhofer war naturgemäß nicht zufrieden: „Grundsätzlich hatte ich bis zum letzten Schuss ein gutes Rennen, ich habe mich so sicher gefühlt. Ein Fehler kann passieren, ich bin dann bei den Nachladern aber zittrig geworden. Es tut mir leid für die Mannschaft.“

Vorwürfe von Teamkollege Leitner muss Innerhofer nicht fürchten: „Schade um die Strafrunde, aber als Team gewinnt und verliert man gemeinsam. Unser Ziel war ein fünfter Platz. Ich habe natürlich versucht aufzuholen, da gab es nur Vollgas. Schade um den letzten Schuss, aber mit zwei Nachladern hat es funktioniert.“

Schlussläufer Landertinger zeigte sich mit seinem persönlichen WM-Auftakt zufrieden: „Läuferisch war ich noch nicht bei hundert Prozent, aber ich habe einen guten Zug laufen können. Auch was das Schießen betrifft, bin ich mit einem Nachlader zufrieden. Unser Ziel, die Top Fünf, haben wir leider nicht erreicht, der achte Platz ist aber erträglich.“

Mixed-Staffel (4 x 6 km):
1. Norwegen Olsbu Röiseland, Eckhof, Bö, Bö 1:02:27,7 0/7*
2. Italien Vittozzi, Wierer, Hofer, Windisch + 15,6 0/6
3. Tschechien Kristejn Puskarcikova, Davidova, Moravec, Krcmar 30,8 0/2
4. Deutschland Preuß, Herrmann, Peiffer, Doll 49,2 1/10
5. Ukraine Merkuschina, Dschima, Prima, Pidgruschni 56,1 1/7
6. Russland Starych, Jurlowa-Percht, Jelissejew, Loginow 59,4 0/8
7. Frankreich Simon, Braisaz, Fourcade, Fillon Maillet 1:08,6 1/9
8. Österreich Hauser, Innerhofer, Leitner, Landertinger 1:39,2 1/7
9. Finnland Eder, Mäkäräinen, Seppälä, Hidensalo 1:39,5 0/10
10. Schweiz S.Gasparin, Häcki, Weger, Wiestner 1:50,5 2/14
* Strafrunden/Nachlader

Medaillenspiegel

Gold Silber Bronze Gesamt
1. Norwegen 6 3 2 11
2. Frankreich 3 2 3 8
3. Italien 2 2 - 4
4. Russland 1 - 1 2
5. Deutschland - 4 1 5
6. USA - 1 - 1
7. Tschechien - - 2 2
8. Österreich - - 1 1
. Schweden - - 1 1
. Ukraine - - 1 1
Endstand nach zwölf Bewerben