Computeranimation des geplanten Guangzhou Evergrande Stadions in Guangzhou in China
APA/AFP
Fußball

Guangzhou startet Bau von Megastadion

Mit dem Ende des „Lock-down“ aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat Guangzhou Evergrande sein ambitioniertes Stadionprojekt endgültig in Angriff genommen. Der chinesische Fußballclub begann mit dem Bau seiner neuen Arena. Das Fassungsvermögen soll 100.000 Zuschauer betragen, womit das Fußballstadion zum größten der Welt werden würde. Aktuell hält das Camp Nou vom FC Barcelona mit 99.354 Plätzen den Rekord.

Die extravagante Außenhülle wird die Form einer Lotusblüte haben, da Guangzhou seinem Ruf als Blumenstadt gerecht werden möchte. Die Arbeiten daran begannen letzte Woche und sollen Ende 2022 abgeschlossen sein. Ziel ist es, dass die Arena architektonisch einen internationalen Stellenwert bekommen soll, wie etwa das Opernhaus in Sydney oder der Burdsch Chalifa in Dubai.

Im hochmodernen Innenraum sind 16 Super-VIP-Logen und 152 VIP-Logen geplant. Dass das einen entsprechenden Preis hat, versteht sich von selbst. Die Baukosten betragen zwölf Milliarden Yuan (ca. 1,6 Mrd. Euro). Lange wird das „Lotusblüten“-Stadion voraussichtlich aber nicht die größte reine Fußballarena der Welt sein. Der FC Barcelona möchte ab der Saison 2023/24 seine Kapazität im renovierten Camp Nou auf 105.000 Zuschauer erhöht haben.

Präsentation des geplanten Guangzhou Evergrande Stadion in Guangzhou in China
APA/AFP
Die Präsentation des neuen Stadions fand aufgrund der CoV-Pandemie nur in kleinem Rahmen statt

Bauoffensive in China

Guangzhou Evergrande spielt seit 2011 im 60.000 Zuschauer fassenden Tianhe-Stadion. Coach des achtfachen chinesischen Meisters und zweifachen Gewinners der asiatischen Champions League ist der italienische Weltmeister von 2006, Fabio Cannavaro. Besucht werden die Spiele im Schnitt zwar „nur“ von 46.000 Fans, Evergrande verfolgt mit dem Stadionbau aber einen größeren Plan. Langfristiges Ziel ist es, dass China irgendwann die Weltmeisterschaft austragen möchte.

Dafür braucht man bezüglich der Spielstätten eine gewisse Infrastruktur. Zahlreiche Clubs der chinesischen Super League (CSL) errichten oder renovieren daher eine Reihe von Stadien. Das Immobilienunternehmen Evergrande kündigte in der vergangenen Woche überdies an, drei bis fünf weitere Stadien für 80.000 bis 100.000 Zuschauer an anderen Orten des Landes bauen zu wollen. Wo diese genau errichtet werden, steht allerdings noch nicht fest.

Luftaufnahme von Hunderten Baulastwagen beim Spatenstich für das neue Guangzhou Evergrande Stadion in Guangzhou
APA/AFP
Eine Armada an Lastwagen steht bereit, den Bau des neuen Megastadions in Angriff zu nehmen

China ist als Gastgeber der Club-WM 2021 und der Asienmeisterschaft 2023 vorgesehen. Die Club-WM sollte im Sommer 2021 stattfinden, durch die Verlegung der Europameisterschaft und der Copa America ist aber noch unklar, wann das Turnier ausgetragen wird.